Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Themenweg / Lehrpfad

Von Erkensruhr durch das Püngel- und Wüstebachtal

1 Themenweg / Lehrpfad • Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
StädteRegion Aachen
  • Der Wüstebach im Nationalpark Eifel.
    / Der Wüstebach im Nationalpark Eifel.
    Foto: C. Heer, Nationalparkverwaltung Eifel
  • Am Wüstebach sollen sich wieder Auwälder entwickeln.
    / Am Wüstebach sollen sich wieder Auwälder entwickeln.
    Foto: Dr. Andreas Pardey, Nationalparkverwaltung Eifel
  • Feuersalamander leben in Laubwäldern, ihre Larven in kleinen Bächen.
    / Feuersalamander leben in Laubwäldern, ihre Larven in kleinen Bächen.
    Foto: Dagmar Ohlhoff, Biologische Station Kreis Düren e.V.
  • Im Winter sieht man die Spuren von Bibern besonders gut.
    / Im Winter sieht man die Spuren von Bibern besonders gut.
    Foto: Anika Poetschke, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.
  • Geburtshelferkröten leben am Beckmannsweiher und laichen hier.
    / Geburtshelferkröten leben am Beckmannsweiher und laichen hier.
    Foto: Anika Poetschke, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.
  • Das Life
    / Das Life
    Foto: Anika Poetschke, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.
  • Das braune Langohr ist eine typische Waldfledermausart.
    / Das braune Langohr ist eine typische Waldfledermausart.
    Foto: Holger Körber
  • Die Mondviole Lunaria rediviva wächst in feuchten Laubwäldern.
    / Die Mondviole Lunaria rediviva wächst in feuchten Laubwäldern.
    Foto: Dr. Andreas Pardey, Nationalparkverwaltung Eifel
  • Der Bachflohkrebs bevorzugt Erlenblätter als Nahrung.
    / Der Bachflohkrebs bevorzugt Erlenblätter als Nahrung.
    Foto: Brigitta Eiseler
  • Am Püngelbach hat der Biber mehrere Dämme gebaut.
    / Am Püngelbach hat der Biber mehrere Dämme gebaut.
    Foto: Anika Poetschke, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.
  • Die Erkensruhr speist sich aus dem Wasser kleiner Mittelgebirgsbäche.
    / Die Erkensruhr speist sich aus dem Wasser kleiner Mittelgebirgsbäche.
    Foto: Anika Poetschke, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.
  • Das Ziel im Nationalpark Eifel: Laubwälder z.B. mit Rotbuchen.
    / Das Ziel im Nationalpark Eifel: Laubwälder z.B. mit Rotbuchen.
    Foto: Anika Poetschke, Biologische Station StädteRegion Aachen e.V.
Karte / Von Erkensruhr durch das Püngel- und Wüstebachtal
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14

Diese Tour führt Sie durch das Püngel- und Wüstebachtal im Nationalpark Eifel. Sie wandern von Erkensruhr durch totholzreiche Buchen- und Laubmischwälder, die meiste Zeit begleitet vom Rauschen eines der Mittelgebirgsbäche. Das Gebiet weist eine reiche Tier- und Pflanzenwelt auf. Im Frühjahr ist die Narzissenblüte erlebbar, im Sommer werden die Wiesen bunt dank der Blüten zahlreicher Wildblumenarten. Anfang 2017 endet hier ein Naturschutzprojekt, das mit vielen Maßnahmen der Natur im Entwicklungsnationalpark den Schritt in die Wildnis ebnen soll. Auf der Wanderung sind einige Maßnahmen sichtbar und werden erklärt. Die Route besteht aus besfestigten Wegen und kleinen Pfaden. Steigungen und Gefälle sind nicht extrem, etwas Trittsicherheit ist an wenigen Stellen erforderlich. Alle Wege sind in der Wanderkarte eingezeichnet. Zunächst begibt man sich auf der Rur-Olef-Route oberhalb der Erkensruhr bachaufwärts, dann folgt man der Themen-Tour T3, die man nur für ein kurzes Stück verlässt, das als schmaler Pfad am Püngelbach entlang führt.

mittel
14,3 km
4:05 Std
349 hm
350 hm

Start und Ziel dieser Wanderung ist der Parkplatz Finkenauel in Erkensruhr/Hirschrott. Der knapp 15 Kilometer lange Rundweg führt in etwa vier Stunden Gehzeit durch einen Teil des Nationalparks Eifel, entlang von Erkensruhr, Püngel und Wüstebach. Ein Großteil der Wanderung verläuft durch Buchen- und Mischwälder, an einzelnen Stellen öffnet sich der Wald und der Weg führt durch Wiesen und Offenland. Püngel- und Wüstebach zeigen die Strukturen typischer Eifeler Mittelgebirgsbäche. Der Bachlauf liegt stellenweise tief eingeschnitten in ein Kerbtal und ist vom Weg aus nur hin und wieder zu sehen, wohl aber immer zu hören. Relikte der einst die Bachtäler säumenden Auwälder sind stellenweise noch vorhanden. 

Die Route besteht aus besfestigten Wegen und kleinen Pfaden. Steigungen und Gefälle sind nicht extrem, etwas Trittsicherheit ist an wenigen Stellen erforderlich. Alle Wege sind in der Wanderkarte eingezeichnet. Zunächst begibt man sich auf der Rur-Olef-Route oberhalb der Erkensruhr bachaufwärts, dann folgt man der Themen-Tour T3, die man nur für ein kurzes Stück verlässt, das als schmaler Pfad am Püngelbach entlang führt.

Autorentipp

Kombinieren Sie Ihre Wanderung mit einem Besuch des nahgelegenen Rursees.

outdooractive.com User
Autor
Anika Poetschke
Aktualisierung: 07.06.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
593 m
332 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Im Gelände befinden sich Rettungspunkte.

Ausrüstung

Mit festem Schuhwerk und einer dem Wetter angepassten Kleidung sind Sie gut beraten. Bei gutem Wetter ist Sonnenschutz zu empfehlen, auch wenn der Weg die meiste Zeit im Schatten der Bäume verläuft. Es besteht keine Einkehrmöglichkeit, daher sollte etwas Proviant und ausreichend Wasser im Rucksack nicht fehlen. Wer sich gerne zur Rast niederlässt, sollte eine Unterlage mitnehmen, Bänke sind nur an wenigen Stellen vorhanden.

Weitere Infos und Links

Weitere Informationen zu dem Projekt, das im Wüste- und Püngelbach von 2011 bis März 2017 durchgeführt wurde, finden sich unter www.wald-wasser-wildnis.de.

Kontakt:
Nationalparkforstamt Eifel Wald und Holz NRW
Urftseestraße 34
53937 Schleiden-Gemünd
www.nationalpark-eifel.de
Tel.: +49 (0) 24 44. 95 10-0
Fax: +49 (0) 24 44. 95 10-85

Start

Erkensruhr, Parkplatz Finkenauel (337 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.562033 N 6.359360 E
UTM
32U 312980 5604452

Ziel

Erkensruhr, Parkplatz Finkenauel

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz Finkenauel geht man zunächst zur Hauptstraße zurück, biegt nach links ab und die nächste Möglichkeit nach rechts. Man folgt der Straße den Berg hinauf, hält sich links, um nach kurzem Anstieg schon bald von der asphaltierten Straße nach links einen kleinen Waldweg einzuschlagen. Diesem folgt man nun etwa eine Stunde immer parallel zur weiter unten verlaufenen Straße und Erkensruhr bis er schließlich wieder auf die Straße einmündet. Von hier aus folgt man nach rechts dem Wander- und Radweg bis zur Schutzhütte, wo  der Püngelbach in die Erkensruhr einmündet. Weiter geht es nach rechts den Berg hinauf. Man folgt der Thementour T3 in Serpentinen den Berg hinauf so lange, bis es nur noch nach rechts leicht bergauf geht. Vorsicht, hier verlässt man den T3 nach ein paar Metern und biegt links in einen sehr schmaler Pfad ab. Dieser führt teilweise auf Bohlen zunächst durch hohes Gras und Gebüsch und schließlich entlang einer Wiese. Dort, wo der Pfad wieder auf den befestigten Weg und damit auf die Themen-Tour T3 stößt, biegt man nach links ab, folgt der Themen-Tour T3 gerade aus bis zur T-Kreuzung, um dort wieder nach links den Weg einzuschlagen. Zunächst wandert man auf einem Waldweg, der sich schon bald in einen schmalen Pfad den Hang hinunter windet. Unten überquert man den Wüstebach und folgt ihm nach links bachabwärts. An der Stelle, wo von rechts kommend der Mühlen- in den Wüstebach mündet, quert man auf Trittsteinen eine Furt und folgt weiter dem Weg bis man wieder zur Schutzhütte an der Erkensruhr kommmt. Nun kann man entweder den Rückweg auf der Hauptstraße antreten oder nach etwa 500 bis 700 Metern den etwas oberhalb verlaufenden Waldweg, die Rur-Olef-Route wählen.

Die Route besteht aus besfestigten Wegen und kleinen Pfaden. Steigungen und Gefälle sind nicht extrem, etwas Trittsicherheit ist an wenigen Stellen erforderlich.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Bushaltestelle Simmerath-Erkensruhr/Finkenauel wird u.a. von dem Bus der Linie SB63 angefahren. Weitere Informationen finden Sie unter www.avv.de.

Anfahrt

Von der B266 Einruhr/Gemünd biegen Sie nach Erkensruhr ab. In Erkensruhr biegen Sie in die erste Straße nach der Hubertus-Kapelle links ab. Der Parkplatz befindet sich nach wenigen Metern auf der rechten Seite.

GPS-Koordinaten: N 50° 33.755833 E 6° 21.604833

Parken

Der Parkplatz Finkenauel in Erkensruhr/Hirschrott verfügt über Parkmöglichkeiten für etwa 20 Autos. Weitere Parkmöglichkeiten befinden sich im Ort entlang der Hauptstraße.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr. 50 des Eifelvereins, ISBN 978-3-921805-51-0

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

Hans Greife
24.02.2018
Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,3 km
Dauer
4:05 Std
Aufstieg
349 hm
Abstieg
350 hm
Rundtour botanische Highlights

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.