Wanderung empfohlene Tour

Dorfrundgang Rurberg

Wanderung · Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
StädteRegion Aachen Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • von Erich Charlier gestaltetes Glasfenster in der St. Barbara-Kapelle
    von Erich Charlier gestaltetes Glasfenster in der St. Barbara-Kapelle
    Foto: Rursee Touristik, StädteRegion Aachen
m 340 320 300 280 260 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km
Rurberg ist ohne Zweifel ein weithin bekanntes und beliebtes Reiseziel. Warum das so ist, lernen wir während unseres ca. 4,2 km langen Dorfrundgangs, der uns die  vielen historischen und landschaftlichen Besonderheiten Rurbergs näherbringt.
leicht
Strecke 4,2 km
1:30 h
76 hm
75 hm
351 hm
276 hm

Schon nach kurzer Zeit wird uns klar, warum Rurberg etwas Außergewöhnliches ist. Überall treffen wir auf alte Fachwerkhäuser - die für die Nordeifel typischen Winkelhöfe. Einige von ihnen stammen noch aus dem 17. Jahrhundert. Wir bemerken eine alte Brunnenkammer. Es ist eine in Bruchstein gefasste Quelle, aus der immer noch munter das Wasser plätschert. In früheren Zeiten holten die Nachbarn von hier das Trinkwasser. Später wurde sie auch als Viehtränke benutzt.

Hinter dem letzten Gehöft mit dem ehemaligen Backhaus an der linken Straßenseite gelangen wir in das Neubaugebiet „An der Eiche“. Hier wartet auf uns eine Sehenswürdigkeit ganz anderer Art: die Aussicht auf den See mit dem dahinter liegenden Kermeter und auf den südlichen Teil des Ortes mit der Kirche, die hoch oberhalb des Tales auf einem Sattel thront. Hier können wir uns davon überzeugen, dass Rurberg seinen Namen völlig zu Recht trägt. 

Erneut treffen wir auf zum Teil über dreihundert Jahre alte Fachwerkhäuser. Eine weitere Besonderheit von Alt-Rurberg sind die zahlreichen Kreuze, die von der tiefen Gottverbundenheit der Bevölkerung zeugen. Ihnen begegnen wir im Laufe unserer Wanderung immer wieder. Ein besonders schönes, farbig gestaltetesE xemplar mit einer Sonnenscheibe über dem Haupt des Gekreuzigten steht an dem Eckhaus oberhalb der Einmündung der Straße „Am Kanal“. Der „Bollard“ überrascht uns ebenfalls mit sehenswerten Gehöften. Eine Besonderheit der Rurberger Fachwerkhäuser entdecken wir bei einem kurzen Abstecher zu einem Haus in der „Ginstersley“. Hier ist das alte Hofpflaster aus Rurkieselsteinen erhalten geblieben.

Am tiefsten Punkt unseres Rundganges angekommen, laden uns zahlreiche Bänke zu einer wohlverdienten Rast ein. Von hier aus haben wir einen herrlichen Blick auf den See und den gegenüberliegenden Hangwald, der sich im Herbst in einzigartiger Farbenpracht präsentiert. Der Untergrund, auf dem wir uns befinden, ist „Neuland“. Er wurde im Zuge der Aufstockung des Rursees angeschüttet. Dadurch entstand auch eine kleine Parkanlage einschließlich Minigolf- und Spielplatz, auf dem die Kinder nach Herzenslust herumtoben können. In nördlicher Richtung erreichen wir den „Grimmischall“. Dieser Flurname soll auf einen „Schalt“, eine tiefe Stelle in der Rur, zurückgehen. Heute endet die Straße hier am Ufer des Sees. Doch das war nicht immer so. Acht teils denkmalschutzwürdige Häuser, die an dem Weg zur Rur lagen, wurden 1958 nach der Aufstockung der Talsperre überstaut.

Am Ende des Ortes erreichen wir die Hubertuskapelle, die uns zu einem kurzen Innehalten einlädt. Von hier aus führt der Weg direkt am Seeufer entlang. Durch das Laubdach über uns scheint die Sonne. Ihre Strahlen spiegeln sich tausendfach in den Wellen des Sees. In Ufernähe liegen zahlreiche Bootsstege und die Quartiere mehrerer Segelclubs. Am Ende der Straße „In den Höfen“ biegen wir nach links in den „Hövel“ ein. Hier kommen die Liebhaber von Fachwerkhäusern wieder voll auf ihre Kosten. Etwas ganz Besonderes ist der unmittelbar vor der scharfen Linkskurve gelegene geschlossene Hof. Die verschiedenen Gebäudeteile stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Bis zur Pfarrkirche St. Barbara sind es nur noch wenige Schritte. An dieser markanten Stelle hatten die Einwohner von Rurberg bereits 1701 eine Kapelle errichtet, die während heftiger Kämpfe am 4. Februar 1945 völlig zerstört wurde. Zu den Besonderheiten des 1950 eingeweihten Gotteshauses gehört neben dem Taufstein von 1702 unter anderem ein von Erich Charlier gestaltetes Glasfenster, das den Raum einer Seitenkapelle in mystisches Licht taucht. Charlier wohnte bis zu seinem Tod im Jahr 2015 in Hammer und hatte sich zeit seines Lebens mit seiner Kunst einen Namen gemacht. Noch ein letzter Blick zurück auf die Umgebung der Kirche, dann geht’s die „Steinbüchelstraße“ hinauf zum Parkplatz.

Autorentipp

Lust auf mehr? Es gibt 13 weitere Dorfrundgänge in der Gemeinde Simmerath.
Profilbild von Laura Bauer
Autor
Laura Bauer
Aktualisierung: 06.01.2022
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
351 m
Tiefster Punkt
276 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 63,39%Schotterweg 36,61%
Asphalt
2,7 km
Schotterweg
1,5 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Bleiben Sie bitte auf den ausgewiesenen Wegen.

Weitere Infos und Links

Rursee-Touristik GmbH

Nationalpark-Tor Rurberg

Seeufer 3

52152 Simmerath-Rurberg

Telefon +49 2473-93770

E-Mail info@rursee.de

Internet www.rursee.de

Start

Parkplatz an der Steinbüchelstraße neben dem Feuerwehrgerätehaus (332 m)
Koordinaten:
DD
50.614509, 6.380996
GMS
50°36'52.2"N 6°22'51.6"E
UTM
32U 314719 5610232
w3w 
///schreiben.versorgen.erreichten
Auf Karte anzeigen

Ziel

Parkplatz an der Steinbüchelstraße neben dem Feuerwehrgerätehaus

Wegbeschreibung

Der Weg ist in beide Richtungen markiert (Wegenummer 24 folgen). Die Route führt größtenteils über asphaltierte Wege, ist jedoch aufgrund der starken Steigung vom Seeufer bis zum Parkplatz für Rollstuhlfahrer und Kinderwägen nur bedingt geeignet.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Die dem Startpunkt nächstgelgene Haltestelle ist die Haltestelle "Rurberg Kirche". Ihre persönliche Verbindungsauskunft mit Tarifinformation für die Anreise mit dem ÖPNV erhalten Sie unter: www.avv.de

Anfahrt

Nutzen Sie für die individuelle Planung Ihrer Anreise mit dem PKW unseren Anfahrtsplaner und geben Sie als Zielort "Steinbüchelstraße, Rurberg" ein.

Parken

Parken Sie Ihren PKW einfach und unkompliziert in der Steinbüchelstraße neben dem Feuerwehrgerätehaus in unmittelbarer Nähe zum Startpunkt der Tour.

Koordinaten

DD
50.614509, 6.380996
GMS
50°36'52.2"N 6°22'51.6"E
UTM
32U 314719 5610232
w3w 
///schreiben.versorgen.erreichten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Tourenflyer der Rursee-Touristik GmbH

Nationalpark-Tor Rurberg

Seeufer 3

52152 Simmerath-Rurberg

Telefon +49 2473-93770

E-Mail info@rursee.de

Internet www.rursee.de

Ausrüstung

Bitte achten Sie darauf, festes Schuhwerk und der Witterung angemessene Kleidung zu tragen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
4,2 km
Dauer
1:30 h
Aufstieg
76 hm
Abstieg
75 hm
Höchster Punkt
351 hm
Tiefster Punkt
276 hm
Rundtour kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.