Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Ering Tour 13 – Von drei Aussichtspunkten und Ortsnamen sowie deren Herkunft

Wanderung · Niederbayern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Wandern zwischen Rott und Inn Verifizierter Partner 
  • Landschaft Ering Tour 13
    Landschaft Ering Tour 13
    Foto: Kurverwaltung Bad Birnbach, Wandern zwischen Rott und Inn
Karte / Ering Tour 13 – Von drei Aussichtspunkten und Ortsnamen sowie deren Herkunft
m 600 550 500 450 400 350 8 7 6 5 4 3 2 1 km Pfarrkirche St. Mauritius in Münchham Aussichtspunkt bei Rottmaier Ausblick ins Inntal Ausblick bei Kohlleiten
Strecke 8,3 km
2:16 h
157 hm
157 hm
536 hm
379 hm

Wir starten in Münchham. Den Namen hat der Ort von Mönchen, die hier gelebt und gewirkt haben. Wir passieren die Pfarrkirche, die dem heiligen Mauritius geweiht wurde, und biegen links in die Pfarrhofstraße, der wir bis zu einer Kreuzung folgen, an der wir wieder links nach Kaufreut gehen. Die Bedeutung Wörter „Kauf“ und „Reut“ zurück, das für Roden steht. Ein Land also, das durch Rodung gewonnen wurde und den Besitzer durch Kauf wechselte. Wir wandern ein Stück weiter und gelangen an einen Aussichtspunkt mit Blick auf das Inntal. Gegenüber liegt Pfaffenthal. Der Ortsname weist auf einen früheren geistlichen Besitzer hin. An der nächsten Kreuzung orientieren wir uns leicht rechts zum Grafenwald hin. Nach einer Weile erreichen wir einen Funkturm, den wir passieren und an der nächsten Wegkreuzung nach rechts abbiegen. Ab hier führt der Weg immer geradeaus durch den Grafenwald. Wir laufen weiter, immer der Nase nach, ehe wir uns an einer Kreuzung links Richtung Wallner halten. Der Name Wallner ist seit dem Jahr 1537 ein Ortsname und kommt ursprünglich vom Namen des Besitzers Waldner, also vom Wald. Ein Stück weiter kommen wir auf die nächste Kreuzung. Hier geht es rechts und danach gleich links weiter. Wir erreichen Rottmaier und somit auch den zweiten Aussichtspunkt auf unserer Tour. Auch hier gibt es eine Geschichte zum Ortsnamen. Vermutlich hatte der erste Besitzer im Jahr 1464 rote Haare, daher nannte man sein Anwesen “beim Roten” oder „der Meierhof des Rothaarigen“. Der Weg führt uns an der nächsten Abbiegung rechts nach Kohlleiten. Auch hier wartet ein Aussichtspunkt auf uns, der dritte in der Runde. Das Gehöft Kohlleiten gibt es seit dem Jahr 1435. Die Abhandlung kommt wahrscheinlich vom Kohl (Weißkraut), der dort gepflanzt wurde, und dem Hang, also die Leiten, die sich dort befanden. Eine andere Abhandlung würde noch auf ein Gewerbe mit Holzkohle hindeuten. Ab hier führt ein Wald- und Wiesenweg nach Viehhausen. Der Name leitet sich von der Viehhaltung oder deren Zucht ab und wurde generell öfter für Häuser mit einer Tierhaltung verwendet. Hier gibt es eine schöne Kapelle, die zur Andacht oder einer kurzen Meditation einlädt. Von da an geht es nur mehr geradeaus, bis wir den Ausgangspunkt in Münchham erreichen.

WIE DIE MÖNCHE INS KIRNTAL KAMEN

Berta Camilla Usselmann hat die Geschichte einst aufgeschrieben. Demnach sind vor mehr als tausend Jahren wilde Hunnenhorden ins Donautal eingefallen. Sengend und brennend zogen sie am Strom hinauf. Nichts war vor ihrer Raubgier sicher. Auch das Kloster Niederalteich stand in Flammen. Die unglücklichen Mönche stoben wie gehetzt davon. Über Stock und Stein hasteten sie mühsam nach Süden vorwärts. Endlich sahen sie vor sich eine freundliche Au und hölzerne Hütten von einer hohen Point, einem Zaun, umgeben. Wild schlugen die zottigen Hunde des Bauern an, als die schwarzen Kuttenmänner Einlass begehrten. Der Moar zögerte, denn in diesen unsicheren Tagen misstraute man jedem Fremdling. Dass der Hunne wieder im Bayernland wütete, war auch ins abgeschiedene Kirntal gedrungen. Als aber die erschöpften Flüchtlinge ihre Geschichte erzählten, da öffnete ihnen der Bauer das Tor. Und als sie sich von Tag zu Tag mehr und mehr nützlich machten, da durften sie nicht nur bleiben. Der Moar schenkte ihnen sogar neben seiner Hofstatt ein Wiesenfleckl für Kapelle und Zelle, die sich die fleißigen Gottesmänner mit Eifer zimmerten. Eine neue Zeit brach fürs Kirntal an. Die Mönche predigten von Gott und standen den umliegenden Bauern in allen Nöten des Leibes und der Seele bei. Sie hatten in dem Tal eine zweite Heimat gefunden. Bald hieß es dort „z‘ Münichheimb.

Autorentipp

Sehenswürdigkeiten:

Kirche St. Mauritius Münchham

Aussichtspunkt bei Kaufreut, Rottmaier und Kohlleiten

Profilbild von Kurverwaltung Bad Birnbach
Autor
Kurverwaltung Bad Birnbach 
Aktualisierung: 09.03.2021
Höchster Punkt
536 m
Tiefster Punkt
379 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 41,66%Schotterweg 26,99%Naturweg 19,08%Pfad 6,58%Straße 5,67%
Asphalt
3,5 km
Schotterweg
2,2 km
Naturweg
1,6 km
Pfad
0,5 km
Straße
0,5 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Bei Sturm und Unwetter sind die Wege nicht passierbar.

Start

Ortszentrum Münchham (386 m)
Koordinaten:
DD
48.329055, 13.125458
GMS
48°19'44.6"N 13°07'31.6"E
UTM
33U 361061 5354572
w3w 
Auf Karte anzeigen

Ziel

Ortszentrum Münchham

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Parken

Ortszentrum Münchham

Koordinaten

DD
48.329055, 13.125458
GMS
48°19'44.6"N 13°07'31.6"E
UTM
33U 361061 5354572
w3w 
///kamine.pläne.obenauf
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Trittfestes Schuhwerk und allgemeine Wanderbekleidung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
8,3 km
Dauer
2:16 h
Aufstieg
157 hm
Abstieg
157 hm
Höchster Punkt
536 hm
Tiefster Punkt
379 hm
Rundtour kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 4 Wegpunkte
  • 4 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.