Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Bergtour

Die Watzmanntour - Hüttentrekking

· 3 Bewertungen · Bergtour · Berchtesgadener Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Berchtesgadener Land Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Das Watzmannhaus auf dem Falzköpfl
    / Das Watzmannhaus auf dem Falzköpfl
  • / Familien Ausflug zum Bischofswieser Märchenpfad
  • / Wimbachschloss Wanderweg
  • / Das Wimbachschloss im Bergsteigerdorf Ramsau
  • / Die Terrasse der Wimbachgrieshütte
  • / Die Wimbachgrieshütte an den wilden Südabstürzen des Watzmanns
  • / Die Wimbachgrieshütte an dem namensgebenden, gigantischen Schuttstrom
  • / Kärlingerhaus vor Schottmallhorn und Steinernem Meer
  • / Winterwanderung zur Bezoldhütte
  • / Blick in die Eiskapelle © Ann-Kathrin Helbig
  • / Blick von der Archenkanzel nach St. Bartholomä
  • / Ein Postkartenmotiv: Wallfahrtskirche St. Bartholomä am Königssee, dahinter die Ostwand des Watzmanns
  • / Das Watzmannhaus in fantastischer Lage
  • / Hoch über Berchtesgaden thront das Watzmannhaus auf dem Falzköpfl
ft 10000 8000 6000 4000 2000 30 25 20 15 10 5 mi Die Wimbachgrieshütte Das Watzmannhaus Das Kärlingerhaus am Funtensee Das Watzmannhaus

Königssee, Watzmann und Steinernes Meer sind die Höhepunkte dieser atemberaubend schönen Vier-Tages-Tour, die noch mit vielen weiteren Highlights aufwarten kann.
schwer
52,2 km
96:00 h
4237 hm
4281 hm

Ein unvergessliches Bergerlebnis im Herzen des Nationalparks Berchtesgaden
Natur pur: Entspannt mit Bus und Bahn zum Ausgangspunkt, Wandern und Bergsteigen inmitten der einmaligen geschützten Bergwelt der Berchtesgadener Alpen, Übernachten auf den gemütlichen Hütten, Überfahrt auf dem Königssee zum krönenden Abschluss – beste Zutaten  für Ihren Kurzurlaub!

Autorentipp

Die Fahrtzeit beträgt ab München mit der Bahn über Freilassing nach Berchtesgaden knapp 2,5 Std.
outdooractive.com User
Autor
Berchtesgadener Land Tourismus GmbH
Aktualisierung: 28.05.2019

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Watzmann Hocheck, 2592 m
Tiefster Punkt
598 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Das Kärlingerhaus am Funtensee
Traditionsgaststätte St. Bartholomä am Königssee
Mitterkaseralm am Watzmann
Das Watzmannhaus
Die Wimbachgrieshütte
Das Wimbachschloss
Die Kühroint-Alm am Watzmann

Sicherheitshinweise

Die Tour führt durch alpines Gelände: Trittsicherheit und Erfahrung sind nötig!

Weitere Infos und Links

Start

Königssee (643 m)
Koordinaten:
DG
47.592984, 12.980191
GMS
47°35'34.7"N 12°58'48.7"E
UTM
33T 348152 5273040
w3w 
///zugabe.bäume.leinen

Ziel

Königssee

Wegbeschreibung

1. Tag:
Bequem und entspannt erreichen Sie mit Bus & Bahn den Königssee. Den Trubel lassen Sie gleich links liegen und gehen hinauf zur Startrampe der berühmten Rennrodelbahn: Schorsch Hackl hat hier Geschichte geschrieben. Nun folgen Sie kurz dem Klingerbachgraben
bis zur Wegteilung. Wer es eilig hat, geht hier direkt zur Kühroint-Alm. Schöner jedoch ist der Weg über den Grünstein: Steil geht es durch die Abbrüche der Weißen Wand hinauf zur bewirtschafteten Grünsteinhütte und in einer Viertelstunde zum Grünsteingipfel, einem  herrlichen Aussichtspunkt über dem Berchtesgadener Kessel. Der Weiterweg zur Kühroint-Alm zweigt kurz unterhalb der Hütte ab. Von der Kührointalm geht es zunächst recht bequem – eine kurze Stelle seilversichert – zur Falzalm. Über die steilen Hänge des Falzköpfls erreichen Sie über Serpentinen das schon lange sichtbare Watzmannhaus. 1320 Hm, ca. 5,5 Std.*

 

2. Tag:
Heute steigen Sie König Watzmann aufs Haupt! Den Gipfelaufstieg machen Sie nur mit einem leichten Tagesrucksack. Ein ausgiebiges Frühstück schafft Ihnen die notwendige Grundlage. Danach steigen Sie über die Riesenschräge des Hochecks im Zickzack zur Schulter  wobei eine Felspassage durch Drahtseile entschärft ist. Zuletzt folgen Sie dem Grat zum Gipfel und zur wohlverdienten Gipfelrast. Zurück zum Watzmannhaus geht es auf gleichem Weg. Das deponierte Übernachtungsgepäck wieder im Rucksack verstaut gehen Sie über die  Falzalm und die Mitterkaseralm hinunter Richtung Wimbachbrücke, bis Sie, schon wieder sehr tief, ins Wimbachtal abzweigen. Auf bequemem, sehr flachem Weg bummeln Sie nun gemütlich das Tal entlang, sehen, wie der Schotter des Gries hier immer weiter talwärts  zieht und die Natur zu einem ständigen Überlebenskampf zwingt. Und über allem begleitet Sie die großartige Kulisse von Hochkalter- und  Watzmannstock. Schließlich erreichen Sie die Wimbachgrieshütte – eine gemütliche Insel in dieser großartigen Felskulisse. 1380 Hm bergauf,1980 Hm bergab, 8–10 Std.*

 

3. Tag;
Gut ausgeruht und gestärkt durch ein ausgiebiges Frühstück, das Sie vielleicht vor der Hütte in der Sonne sitzend verzehrt haben, folgen  Sie dem Wimbachgries bis zum Talschluss. Deutlich steiler geht der Weg nun hinauf zur Trischübelalm, von hier noch ein Stück weiter  bergauf und dann wieder hinunter zur Quelle unterm Graskopf, um dann wieder durch die Hundstodgrube zum Hundstodgatterl  hinaufzuleiten. Nun schlängelt er sich unter den Ostabbrüchen des Hundstods durch, bis der Blick nach Süden wieder frei wird. Das  Ingolstädter Haus kommt in Sicht, Sie aber gehen an der Abzweigung nach links, Richtung Kärlinger Haus. Der Weg zieht nun am Rand  der Karsthochfläche des Steinernen Meeres dahin, ohne große Höhenunterschiede, aber in ständigem Auf und Ab, bis er endlich hinunter führt zum herrlich gelegenen Kärlinger Haus am Funtensee. 1000 Hm bergauf, 700 Hm bergab, 5–7 Std.*

 

4. Tag:
Heute nehmen Sie Abschied vom Steinernen Meer, indem Sie zum Königssee absteigen. Nach erholsamem Schlaf und ausgiebigem  Frühstück führt Sie der Weg zuerst ansteigend, dann abwärts, bis Sie am Beginn der Saugasse stehen, einem schmal eingeschnittenen,
steilen Graben. Aber keine Sorge: Gut ausgebaute, flache Serpentinen leiten überraschend einfach hinunter in den Talgrund. Atemberaubend sind nur die Felswände, die Sie den Abstieg entlang begleiten. Am Ende der Saugasse tauchen Sie ein in einen  verwunschenen Märchenwald, uralte Baumriesen begleiten Ihren Weg zum Königssee. Und als letzter Höhepunkt dieser 4 Tage folgt eine  wunderschöne Wanderung am See entlang nach St. Bartholomä mit seiner berühmten Barockkirche und seinem einladenden Wirtshaus.  Mit dem Schiff fahren Sie dann zurück über den Königssee und zur Bushaltestelle in Königssee Dorf. 50 Hm bergauf, 1080 Hm bergab, 3 Std.*

 

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Fahrtzeit beträgt ab München mit der Bahn über Freilassing nach Berchtesgaden knapp 2,5 Std. Von dort sind es nur noch 10 Min. mit dem Bus zum Ausgangspunkt am Königssee.

Koordinaten

DG
47.592984, 12.980191
GMS
47°35'34.7"N 12°58'48.7"E
UTM
33T 348152 5273040
w3w 
///zugabe.bäume.leinen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte BY 21 „Nationalpark Berchtesgaden“

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Frage von Christina U · 06.06.2020 · Community
Hallo, da die Wiembachgrieshütte dieses Jahr nicht öffnen wird, wollen wir Etappe 2 und 3 an einem Tag laufen (vom Watzmannhaus zum Kärlingerhaus) halten Sie das für machbar? Es sind wohl 21 km Strecke die laut Outdooractive 10h dauern soll... Danke für Ihre Einschätzung! Mfg Jürgen
mehr zeigen

Bewertungen

4,3
(3)
Marco N.
22.08.2019 · Community
Unglaublich schöne Tour mit leicht alpinem Anspruch. Wer Trittsicher und höhenfest ist genießt hier jeden Tag ein neue Alpenpanorama.
mehr zeigen
Gemacht am 18.08.2019
Foto: Marco N., Community
Foto: Marco N., Community
Foto: Marco N., Community
Wolfgang Tietz
18.06.2014 · Community
Gemacht am 18.06.2014

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
52,2 km
Dauer
96:00h
Aufstieg
4237 hm
Abstieg
4281 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour versicherte Passagen

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.