Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Einbetten
Infopunkt

28 Hildegard-Tafel: Die Elemente

Infopunkt · Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt
Urlaubsregion Naheland Verifizierter Partner 
  • 28 Hildegard-Tafel: Die Elemente
    / 28 Hildegard-Tafel: Die Elemente
    Foto: Rupertsberger Scivias-Kodex der heiligen Hildegard von Bingen (um 1175), Original 1945 verschollen, Handkopie auf Pergament 1928-33, Abtei St. Hildegard, Rüdesheim
Karte / 28 Hildegard-Tafel: Die Elemente

Luft – Wasser – Meer – See – Saar - Rhein – Main – Donau – Mosel – Nahe – Glan – Erde - Grünliche Erde – Galmei - Kreide

Für Hildegard ist die ganze Natur Gottes Schöpfung, und sie ist darauf ausgerichtet, dem Menschen, der ‚Krone der Schöpfung‘, zu dienen. Das betrifft auch die Elemente, als die seit der Antike Feuer, Wasser, Erde und Luft gelten. Hildegard sieht, dass Gott die Welt aus diesen vier Elementen zusammengefügt hat und „dass keines vom anderen getrennt werden könnte, sondern sie sind unlösbar miteinander verkettet.“ Detailliert reflektiert sie, wie die Elemente mit ihren Kräften im Menschen wirken. Sie „kreisen geschwind in seinen Werken wie ein Rad. Das Feuer… in Gehirn und Mark… die Luft im Atmen und der Vernunft… das Wasser in Feuchtigkeit und Blut… die Erde in Fleisch und Knochen.“ (Hildegard von Bingen, Causae et Curae). In der Physica gibt das Element des Wassers einen Anlass zur Würdigung verschiedener Flüsse. Dass sie hier schwerpunktmäßig die Flüsse ihrer näheren Umgebung nennt, legt nahe, dass Hildegard als Nonne am Disibodenberg aufmerksam die Natur erforscht und sich vielleicht auch einmal am Fluss das Gesicht gewaschen hat. So schreibt sie über den Fluss Glan:

„Der Glan hat seinen Ursprung von anderen Flüssen; deshalb ist auch sein Wasser ziemlich herb und gesund und taugt zu Speisen und Getränken und zu Bädern und zum Gesichtswaschen. Auch seine Fische sind gesund, können sich aber nicht lange halten wegen der Herbheit dieses Wassers, und sein Sand ist schön und gesund.“

 ©Scivias-Institut

Profilbild von Ute Meinhard
Autor
Ute Meinhard
Aktualisierung: 15.02.2018

Koordinaten

DG
49.767417, 7.704459
GMS
49°46'02.7"N 7°42'16.1"E
UTM
32U 406706 5513576
w3w 
///profi.stumm.gerichteter
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
7,2 km
1:09 h
164 hm
164 hm
129,8 km
10:05 h
851 hm
851 hm
152,4 km
16:09 h
748 hm
748 hm
Auf Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 4 Touren in der Umgebung
Wanderung · Nahe
Hellersbergweg
mittel
7,2 km
1:09 h
164 hm
164 hm
Der Rundweg ist ca. 7,2 km lang und sehr abwechslungsreich. Der Weg führt durch die Ortslage Odernheim am Glan nach Süden durch die Weinberge mit ...
5
von Renate Scheffold,   Urlaubsregion Naheland
mittel
15,6 km
4:26 h
305 hm
344 hm
Disibodenberg - Odernheim - Duchroth - Oberhausen an der Nahe - Schloßböckelheim Der Disibodenberg mit der Klosterruinie ist das Herzstück des ...
3
von Ute Meinhard,   Urlaubsregion Naheland
Regionale Fahrradtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg
Kusel - Fritz Wunderlich, Freilichtmuseum und Burgen
schwer geöffnet
129,8 km
10:05 h
851 hm
851 hm
Ab Kusel über den Fritz-Wunderlich Radweg, Glan-Blies-Radweg, Nahe-Radweg, Burgen-Radweg wieder auf den Fritz-Wunderlich-Radweg zurück nach Kusel.
von Jürgen Wachowski,   Pfalz Touristik e.V.
Regionale Fahrradtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg
Altenglan - Fachwerk, Hildegard von Bingen und Edelsteine
schwer geöffnet
152,4 km
16:09 h
748 hm
748 hm
Entlang der Draisine-Strecke nach Staudernheim, auf den Nahe-Radweg bis Nohfelden, weiter auf dem Saarlandradweg bis Freisen und über den Fritz ...
von Julia Bingeser / Jürgen Wachowski,   Pfalz Touristik e.V.
  • 4 Touren in der Umgebung