Tour hierher planen Tour kopieren
Themenweg empfohlene Tour

Walderlebnispfad Wechselburg

Themenweg · Landkreis Mittelsachsen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rochlitzer Muldental / Tourismusregion Zwickau - Das Zeitsprungland Explorers Choice 
  • Walderlebnispfad Wechselburg
    / Walderlebnispfad Wechselburg
    Foto: Bianka Behrami, CC BY-ND, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Wanderwegweiser Eulenkluft
    Foto: Bastian Rakow, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Walderlebnispfad Wechselburg - Station 2
    Foto: Bastian Rakow, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Walderlebnispfad Wechselburg - Wasserrad Söllichaubach
    Foto: Bastian Rakow, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Walderlebnispfad Wechselburg - Station 3
    Foto: Bastian Rakow, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Walderlebnispfad Wechselburg
    Foto: Bianka Behrami, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Walderlebnispfad Wechselburg
    Foto: Bianka Behrami, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
  • / Walderlebnispfad Wechselburg
    Foto: Bianka Behrami, CC BY-SA, Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" e.V.
m 300 200 100 8 6 4 2 km Schaukelsteg Sörnzig Kloster Wechselburg Rochlitzer Berg Bellmannsbank Försterkreuz Sühnekreuz - Fischheim Spielplatz Fischheim
Hier entdecken Familien Natur und Geschichte.
mittel
Strecke 9,3 km
2:40 h
203 hm
203 hm

Einer der schönsten Familienwanderwege im Rochlitzer Muldental ist ganz klar der Walderlebnispfad Wechselburg. Auf der rund 9,5 Kilometer langen Route gibt es immer wieder Neues zu entdecken.

Auf der Tour sind zehn Stationen „aufgefädelt“, die Lust dazu machen, sich den Rochlitzer Bergwald und die Natur einmal genauer anzuschauen. Die Kinder messen sich im Weitsprung mit der Tierwelt, testen ihren Gleichgewichtssinn, betrachten den Wald aus der Sicht eines Jägers oder machen Musik mit Holz.

Zwischen den einzelnen Stationen gibt es immer wieder Besonderheiten und Zeitzeugen zu entdecken. Auf die Sühnekreuze, Grenzsteine, herrlichen Aussichtspunkte und historischen Gebäude macht ein Begleitheft aufmerksam. Es zeigt Interessantes links und rechts des Pfades auf, den Sie natürlich auch gern in Teilabschnitten erkunden können.

 

Die 10 Stationen im Überblick

Station 1 - Auf dem Sprung der Tiere

Station 2 - Talente der Tiere unseres Waldes

Station 3 - Der Jäger und sein Revier

Station 4 - Die Schönheit unseres Waldes genießen

Station 5 - Bäume im Rochlitzer Bergwald

Station 6 - Lebensraum Baum

Station 7 - Heilkräuter und Hexenpflanzen

Station 8 - Vögel im Wald

Station 9 - Mit den Sinnen den Wald entdecken

Station 10 - Holz - Ein natürlicher Rohstoff

Profilbild von Bastian Rakow
Autor
Bastian Rakow 
Aktualisierung: 13.10.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
329 m
Tiefster Punkt
158 m

Einkehrmöglichkeit

Bergrestaurant „Türmerhaus”

Sicherheitshinweise

Die Wegbeschaffenheit des Wechselburger Walderlebnispfades ist teilweise recht unterschiedlich. Grundsätzlich ist die Route mit Buggy, Kinderwagen oder Bollerwagen gut befahrbar. Die Räder sollten jedoch nicht allzu klein sein, da vor allem Forst- und Waldwege benutzt werden. Besonders auf dem Abschnitt Fischheimer Borstel-Wechselburg ist der Weg teilweise recht schmal sowie mit Wurzeln und Steinen durchsetzt und deshalb ungeeignet für Kinderwagen.

Beachtet werden sollte, dass der Auf- und Abstieg am Rochlitzer Berg etwas steiler ist. Planen Sie genügend Zeit ein. Für Kinder bietet sich ein Besuch des Waldspielplatzes am Rochlitzer Berg an.

Start

Parkplatz Muldenbrücke Wechselburg (164 m)
Koordinaten:
DD
51.003604, 12.767282
GMS
51°00'13.0"N 12°46'02.2"E
UTM
33U 343351 5652598
w3w 
///bescheinigt.herausgabe.gilt

Ziel

Parkplatz Muldenbrücke Wechselburg

Wegbeschreibung

Von der Muldenbrücke Wechselburg aus führt der Walderlebnispfad vorbei an der Eulenkluft, die die Grenze des sächsischen Granulitgebirges markiert und die mit ihren Rissen und Vorsprüngen als Lebensraum für viele Tiere dient, den Rochlitzer Berg hinauf. Auf dem Weg nach oben gibt es zahlreiche Zeitzeugen aus der Vergangenheit der Region zu entdecken - seien es ein Porphyrwegestein, der etwas abseits des Pfades auf den Mühlsteinbruch hinweist, ein Sühnekreuz oder verschiedene Grenzsteine, die die Grenze zwischen dem ehemals gräflich-schönburgischen und dem kurfürstlich-sächsischen Forst markieren.

Überall im Wald sind Findlinge aus Rochlitzer Porphyr zu sehen - Reste des so genannten Blockmeeres, das den Berggipfel einst reich bedeckte. Bevor die Steinbrüche eingerichtet wurden, begann die älteste Steingewinnung mit der Verarbeitung dieser freiliegenden Blöcke, zum Beispiel zu Mühlsteinen.Auf dem Berg angekommen mündet der Walderlebnispfad direkt in den Porphyrlehrpfad ein. Hier sticht rechtsseitig sofort das „Waldschlösschen" ins Auge, das nach dem Turmbau auf dem Rochlitzer Berg als Bergwirtschaft entstand und später Zweigstelle des Rochlitzer Krankenhauses war. 

Weiter den Berg hinauf, vorbei am „Böhmestein", einem Gedenkstein für einen jungen Soldaten, der an dieser Stelle im Jahr 1866 tödlich verunglückte, führt der Weg zum ehemaligen Panorama-Ausblick. 

Für Familien mit Kindern lohnt es sich hier, den Walderlebnispfad kurz zu verlassen. Von den Treppen aus gut 400 Meter die Straße entlang erwartet Familien gegenüber vom Gleisbergbruch der Waldspielplatz.

Zurück auf dem Walderlebnispfad beginnt Links neben dem Plateau der Rudolf-Zimmermann-Weg, der nach dem gleichnamigen Rochlitzer Ornithologen, Heimatkundler und Altmeister der Tierfotografie (1878-1943) benannt wurde. Nach wenigen Metern zweigt rechts der Wanderweg nach Sörnzig ab, über den der Walderlebnispfad weiter verläuft.

Am Ende des Waldes eröffnet sich ein einzigartiger Blick ins Muldental und auf den Ort Sörnzig. Auf der linken Seite lädt die "Bellmannsbank", eine einzeln stehende Bank, zu einer Pause ein. Vom Rochlitzer Berg kommend fallen in Sörnzig verschiedene Porphyrdetails an einzelnen Häusern ins Auge. Ein Porphyrstein am rechten Wegesrand weist die Richtung nach Rochlitz und Wechselburg. Bemerkenswert sind auch die Drahtseil-Hängebrücke und der Landgasthof. Der „Schaukelsteg" verbindet die beiden Ortschaften Sörnzig und Fischheim miteinander. An dieser Stelle ist der Streckenverlauf des Walderlebnispfades kurzzeitig identisch mit dem der „Erlebnistour Seelitz - Dem Porphyr auf den Fersen".

Der Walderlebnispfad führt weiter nach rechts durch Fischheim. Nahe der Eisenbahnstrecke der einstigen Muldentalbahn führt der Weg weiter in Richtung Wechselburg vorbei an einer über 200 Jahre alten Stileiche. Sie stellt einen beachtenswerten Punkt in der Landschaft dar. Schon von weitem ist auf der linken Seite der Fischheimer Borstel sichtbar. Die Geländekuppe trägt einen slawischen Burgwall in Gipfellage.

An einer kleinen Aue, dem Borngrund, führt der Walderlebnispfad den unteren Weg entlang weiter in Richtung Wechselburg. Hier besteht die Möglichkeit, den Walderlebnispfad für eine Weile zu verlassen und den sehenswerten Wechselburger Schlosspark zu erkunden. Er wurde Anfang des 19. Jahrhunderts vom Grafengeschlecht der Schönburger im englischen Stil als Landschaftspark angelegt und steht heute unter Natur- und Denkmalschutz.

Beim Verlassen des Parks eröffnet sich nach Durchqueren des ersten Torbogens das ehemalige Schlossgelände mit der Basilika und nach dem zweiten Torbogen der äußere Schlosshof. Die dreischiffige Basilika Wechselburg aus dem 12. Jahrhundert ist das am besten erhaltene mit Rochlitzer Porphyrtuff gestaltete und überregional wohl bedeutendste Bauwerk im Tal der Burgen. Die ehemaligen Klostergebäude wurden 1753 bis 1756 unter weitgehender Nutzung alter Bausubstanz zu einem Barockschloss umgebaut, das trotz seiner schlichten Formen die Wechselburger Landschaft beherrscht.

Der Walderlebnispfad führt weiter über den Marktplatz, vorbei an der 1. Sächsischen Diakonissenanstalt anno 1843, an die eine am Haus angebrachte Porphyrplatte mit eingravierter Aufschrift erinnert. In diesem Gebäude gründeten Gräfin Amalie von Schönburg-Wechselburg und Pfarrer Dr. Leonhard Kalb im Jahre 1843 die 1. Sächsisch-Evangelische Diakonissenanstalt zur Ausbildung und Beschäftigung von Armen- und Krankenpflegerinnen unter geistlicher und ärztlicher Anleitung.

Die St.Ottokirche überragt mit ihrem Turm sogar die Basilika. Sie entstand 1190 aus dem ehemaligen Hospital des Klosters, da der Kirchgemeinde die weitere Mitbenutzung der Klosterkirche, die durch die Reformation Privatbesitz geworden war, verwehrt wurde. 1604 fiel die Kirche einem Brand zum Opfer. Der 30jährige Krieg verhinderte eine grundlegende Neugestaltung, weshalb die neue, für einen Barockbau eher schlichte St.Ottokirche erst 1737 geweiht werden konnte.

Eine kleine Gasse führt vom Markt rechts hinter dem Pfarrhaus über 59 Kantorstufen zum „Saurand" (Obere Brückenstraße). Bevor die Straße über die Muldenbrücke zurück zum Ausgangspunkt führt, ist links ein sehr großes Gebäude zu sehen - die alte Mühle. Die Geschichte dieser erst 1877 entstandenen Großmühle reicht in die Zeit der Klostergründung zurück. Noch 1960 diente sie als Getreidemühle. Danach wurde das Gebäude bis 1992 als Getreidelager genutzt, in dem hauptsächlich Braugerste für den Export nach Kulmbach in Bayern lagerte. Das sich anschließende kleinere Gebäude, das alte Sägewerk, ist ein technisches Denkmal aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Alle zwei Jahre organisiert der Heimatverein Wechselburg e.V. dort ein großes Mühlenfest.

Die malerische Wechselburger Muldenbrücke wurde zwischen 1844 und 1846 aus Rochlitzer Porphyr errichtet. Ihre Vorgängerin, eine Holzbrücke, war als Ersatz einer älteren Furt entstanden. Im April 1945 wurde ein Brückenjoch gesprengt. 1995 erfolgte eine gründliche Rekonstruktion.

Am Ende der Muldenbrücke fallen sofort zwei überlebensgroße Figuren, aus einer Kunststoffmischung mit Porphyranteil gefertigt, auf. Sie halten jeweils eine Burg in der Hand und symbolisieren auf diese Weise den Burgen- bzw. Gebietstausch zwischen Herzog Ernst Moritz von Sachsen und den Grafen von Schönburg im Jahre 1543. Dieser Tausch brachte Wechselburg seinen heutigen Ortsnamen ein, der vor dem Tausch mit "Zschillen" (= Bienenort) überliefert ist.

An dieser Stelle trifft der Walderlebnispfad wieder auf seinen Ausgangspunkt. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Bus 626 (Burgstädt-Rochlitz) und 629
  • Bhf. Narsdorf: Wanderung von 6 km bis zum Startpunkt der Tour

Anfahrt

  • A4 Abfahrt Chemnitz-Ost, dann weiter über die B107 in Richtung Rochlitz weiter über Nöbeln (S240) bis Wechselburg
  • A14 Abfahrt Döbeln-Nord, dann weiter über die B169 und B175 in Richtung Rochlitz, am Abzweig "Grüne Tanne" über Mutzscheroda (S242) nach Wechselburg
  • A72 Abfahrt Rochlitz, weiter über die B175 in Richtung Rochlitz, am Abzweig "Grüne Tanne" über Mutzscheroda (S242) nach Wechselburg

Parken

  • kostenfreier Wanderparkplatz Wechselburg an der Muldenbrücke
  • kostenfreier Parkplatz "Alte Mühle" Wechselburg
  • Rochlitzer Berg - Oberer Parkplatz (kostenfrei)
  • kostenfreier Parkplatz Schaukelsteg Sörnzig

Koordinaten

DD
51.003604, 12.767282
GMS
51°00'13.0"N 12°46'02.2"E
UTM
33U 343351 5652598
w3w 
///bescheinigt.herausgabe.gilt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Grundausrüstung für Themenwege

  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Bequeme Kleidung
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Regenschirm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9,3 km
Dauer
2:40 h
Aufstieg
203 hm
Abstieg
203 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.