Teilen
Merken
Drucken
Einbetten
Kirche

Pfarrkirche St. Gangolf

Kirche · Churfranken
Verantwortlich für diesen Inhalt
Churfranken e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Pfarrkirche St. Gangolf
    / Pfarrkirche St. Gangolf
    Foto: M. Bauersachs, Churfranken e.V.

St. Gangolf ist die katholische Pfarrkirche in Amorbach. Sie stammt in ihrer heutigen spätbarocken Gestalt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und wurde seitdem baulich so gut wie nicht verändert. Sie enthält Kunstwerke aus verschiedenen Jahrhunderten. Bekannt ist sie insbesondere für die Deckenmalereien und die Orgel.

Baugeschichte

Amorbach verfügte bereits seit dem späten 12. Jahrhundert über eine gotische Pfarrkirche. Das Aussehen dieser Kirche ist u.a. aus einer Ansicht Amorbachs von Matthäus Merian aus dem Jahr 1646 bekannt. Bereits die alte Kirche enthielt eine Orgel, was seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts durch Rechnungen und Mitteilungen darüber belegt ist. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde, wohl auch aus Platzgründen, ein vollständiger Neubau notwendig. Der damalige Erzbischof von Mainz Johann Friedrich Karl von Ostein genehmigte das Vorhaben. Sein Bruder Franz Wolfgang von Ostein war damals als Oberamtmann in Amorbach tätig. Einige Entwürfe wurden aus Kostengründen verworfen; der ausgeführte Plan stammte von Alexander Jakob Schmidt aus dem Jahr 1751. Schmidt war ein Mitarbeiter Anselm Franz von Ritter zu Groenesteyns. Mit dem Bau begonnen wurde noch im gleichen Jahr. Die Kirche wurde nur zwei Jahre später, am 4. November 1753, durch den Erzbischof selbst geweiht. Ihr Patrozinium hat sie vom hl. Gangolf.

Grundstruktur und Äußeres

Die Kirche ist eine dreischiffige Hallenkirche. Die Gesamtlänge beträgt im Inneren vom Portal bis zur Apsis 27,26 Meter, der Chor hat eine Breite von 9,30 Metern. Die Gesamtbreite beträgt durch alle Schiffe 18,01 Meter. Der Chor ist eingezogen und schließt mit einer halbrunden Apsis. Die Außenwände der Kirche bestehen aus Buntsandsteinquadern und werden zwischen den tiefgezogenen Rundbogenfenstern von Pilastern einer Variante der ionischen Ordnung gegliedert, ebenso im Bereich der beiden den Chor flankierenden, dreigeschossigen Türme. Der nördliche Turm enthält das Geläut der Kirche, der südliche wird im Untergeschoss als Sakristei genutzt. Die Westfassade mit dem Hauptportal ist, der Struktur folgend, dreiachsig und zweigeschossig mit dem Hauptportal im Mittelrisalit gestaltet. Im Mittelteil sind die Pilaster jeweils paarweise gestellt. Der Türsturz ist gerade gehalten, darüber erhebt sich oberhalb der Kartusche nochmals ein Rundbogenfenster mit einem geschweiften Segmentbogengiebel. Die äußeren beiden Achsen enthalten unter den Fenstern jeweils Nischen mit Heiligenfiguren. Die Fassade wird vertikal abgeschlossen durch ein Feld mit der Darstellung des Gekreuzigten und dem Wappen des Erzbischofs. Sowohl das Satteldach als auch die Türme sind schiefergedeckt. Abweichend von der eigentlichen, eher schlichten Außenstruktur ist das oberste Geschoss der Türme weit aufwändiger gestaltet, mit kannelierten und auslaufenden Voluten an den Ecken.

Inneres

Im Inneren wird die Kirche durch die jeweils drei Pfeiler zwischen den Kirchenschiffen gegliedert, die die trennenden Arkadenbögen tragen. Auf jeder Seite sind ihnen korinthische Pilaster vorgeblendet, zum Chor und zur Westseite hin ebenso. Die Kapitelle sind verkröpft und im Bereich des Chores mehrfach gestuft. Eine Besonderheit sind die hochgesockelten und ausladenden Kämpfer mit Triglyphen, eigentlich einem Gestaltungselement der dorischen Ordnung. Die Kirchenschiffe werden von Tonnengewölben mit Stichkappen gedeckt. Als „Spitzenleistungen barocker Wandmalerei" und sogar die Darstellungen in der berühmten Amorbacher Abteikirche übertreffend gelten die Fresken der Decken von Mittelschiff und Chor. Sie stammen von Johannes Zick aus dem Jahr 1753. Dargestellt sind im Mittelschiff Szenen aus dem Leben des hl. Sebastian und im Chor Szenen aus dem Leben des hl. Gangolf. Auch die Seitenschiffe enthalten Fresken, dargestellt sind verschiedene Heilige. Das Kirchengewölbe ist nicht stuckiert, die Rahmen, die Rocaillen und sonstigen Gewölbeverzierungen, etwa die Unterzüge der Arkadenbögen, sind lediglich gemalt.

Ausstattung

Der Hochaltar aus der Entstehungszeit der Kirche ist eine Arbeit von Materno Bossi. Er arbeitete auch für die Fürstbischöfe in Würzburg. Der Altar ist mit Säulen und Pilastern aus Stuckmarmor gefasst, zwischen denen vier Heiligenfiguren stehen. Es sind die Heiligen Sebastian, Kilian, Gangolf und Martin. Das Altarbild wurde ursprünglich nicht für St. Gangolf, sondern für die Amorbacher Abteikirche geschaffen und wurde erst mit Errichtung des Altars nach St. Gangolf gebracht. Es stellt die Himmelfahrt Mariens dar und stammt von Georg Heydt. Oberhalb des Gesimses ist im Mittelfeld eine Glasarbeit der Hl. Dreieinigkeit eingefügt. Darüber befindet sich das Wappen des Erzbischofs mit dem Kurhut als Zeichen seiner Kurfürstenwürde.

Der nördliche Nebenaltar enthält ebenfalls ein – allerdings sehr viel älteres – Kunstwerk aus der Abteikirche. Es ist eine geschnitzte Muttergottes mit dem Jesuskind und Löwen und stammt noch vom Anfang des 14. Jahrhunderts. Eine Schmerzensmadonna aus dem 17. Jahrhundert befindet sich auf dem südlichen Nebenaltar.

Das mit Heiligenfiguren in Feldern geschmückte, geschnitzte Chorgestühl stammt ebenfalls aus der Bauzeit der Kirche. Nur wenige Jahrzehnte später – 1769 bzw. 1783 – entstanden die Beichtstühle.

Die Kirche enthält zwei Kanzeln. Der Grund dafür ist ausschließlich die beabsichtigte Wirkung vollständiger Symmetrie im Kirchengebäude. Die nördliche Kanzel ist eine Scheinkanzel, sie kann nicht benutzt werden, lediglich die südliche dient ihrem Zweck. Beide Kanzeln stammen von 1753/54.

Die Orgel ist im Kern eine Arbeit des bekannten Würzburger Orgelbaumeisters Johann Hoffmann aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts. Die Entstehungszeit der ältesten Gehäuseteile und Pfeifen kann durch eine Inschrift mit der Jahreszahl 1717 genau datiert werden. Die Orgel wurde ursprünglich für das Benediktiner-Kloster Neustadt am Main geschaffen. Da die alte Orgel von St. Gangolf, in Teilen noch aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts stammend, um das Jahr 1800 als völlig unbrauchbar geschildert wurde, entschied man sich bei der Aufhebung dieses Klosters zum Kauf der Orgel für 2000 Gulden. Sie kam 1805 in die Kirche. Der Benediktinerpater und Komponist Peregrin Pögl (1711–1788) nutzte die Orgel sicher für seine Kompositionen, hingegen ist trotz gleichlautender Gerüchte ausgeschlossen, dass Wolfgang Amadeus Mozart auf der Orgel gespielt hat. Nach Renovierungen wurde die Orgel 1880/81 von Balthasar Schlimbach vollständig neu disponiert, unter Beibehaltung eines Großteils der alten Register. Überholungen und Reparaturen gab es verschiedentlich, die letzte umfangreichere wurde 1994 durchgeführt.

Die 1752-1754 erbaute barocke kath. Pfarrkirche St. Gangolf in Amorbach verfügt über ein sechsstimmiges Geläute, das auf beide Türme verteilt ist. Die Glocken 1 und 3 befinden sich im südlichen der Stadt zugewandten Turm, die restlichen vier Glocken hängen im nördlichen Turm auf zwei Etagen. Eine Glocke des ursprünglichen Geläutes, die 1754 gegossen wurde und sich im nördlichen Turm befindet, wurde 1961 um fünf neue Glocken ergänzt.

Profilbild von Churfranken e.V.
Autor
Churfranken e.V.
Aktualisierung: 15.12.2017

Koordinaten

DG
49.645562, 9.220308
GMS
49°38'44.0"N 9°13'13.1"E
UTM
32U 515904 5499247
w3w 
///floristin.feder.ungeheuer
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
69,6 km
18:00 h
1560 hm
1487 hm
34,2 km
2:05 h
592 hm
592 hm
41,4 km
2:30 h
591 hm
591 hm
34,1 km
2:30 h
639 hm
639 hm
9,8 km
4:00 h
301 hm
301 hm
6,6 km
2:30 h
281 hm
289 hm
30,4 km
2:45 h
747 hm
741 hm
62,9 km
17:00 h
1399 hm
1488 hm
41,8 km
3:15 h
620 hm
620 hm
129,9 km
42:00 h
4099 hm
4057 hm
41,3 km
2:40 h
579 hm
579 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Pfarrkirche St. Gangolf

Kirchplatz 
63916 Amorbach

Eigenschaften

Ausflugsziel Schlechtwettertipp
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 13 Touren in der Umgebung
mittel
69,6 km
18:00 h
1560 hm
1487 hm
Amorbach – Mülben – Bad - Rappenau
von Sarah Wörz,   Touristikgemeinschaft Odenwald e.V.
Radtour · Odenwald
Radrundtour über Mudau R2
Karte / Radrundtour über Mudau R2
mittel
34,2 km
2:05 h
592 hm
592 hm
Rundtour mit zum Teil kräftiger Steigung, über Schneeberg, Zittenfelden, Hettigenbeuern, Steinbach nach Mudau. Von dort zurück im Mudtal über ...
1
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
mittel
41,4 km
2:30 h
591 hm
591 hm
Rundtour mit zum Teil kräftiger Steigung, über Schneeberg, Rippberg, Walldürn nach Buchen. Von dort zurück im Morretal über Hettigenbeuern, ...
1
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
Radtour · Churfranken
Radrundtour über Mudau
mittel
34,1 km
2:30 h
639 hm
639 hm
Rundtour mit zum Teil kräftigen Steigungen, über Schneeberg, Hettigenbeuern, Steinbach nach Mudau. Von dort zurück im Mudtal über Kirchzell-Buch ...
1
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
Wanderung · Churfranken
Rundweg von Amorbach - A1
mittel
9,8 km
4:00 h
301 hm
301 hm
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
mittel
6,6 km
2:30 h
281 hm
289 hm
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
Mountainbike · Churfranken
Mountainbike-Strecke "Rund um Amorbach"
schwer
30,4 km
2:45 h
747 hm
741 hm
Start der 30 km langen und knapp 905 Höhenmeter umfassenden, abschnittsweise technisch anspruchsvollen Rundstrecke, die überwiegend aus ...
1
von Mainland Miltenberg Churfranken e.V. in Zusammenarbeit mit der MTB AG der Parzival-Mittelschule Amorbach,   Churfranken e.V.
Wanderung · Spessart-Mainland
HW 33 - Großheubach - Mudau - Mosbach
leicht
62,9 km
17:00 h
1399 hm
1488 hm
Kloster Engelberg – Mudau – Mosbach
von Sarah Wörz,   Touristikgemeinschaft Odenwald e.V.
Radtour · Churfranken
Radrundtour durch das Erftal
Karte / Radrundtour durch das Erftal
mittel
41,8 km
3:15 h
620 hm
620 hm
Eine Radrundtour durch die charmante churfränkische Landschaft mit schönen Aussichten und kulturellen Highlights.
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
schwer
12,4 km
3:35 h
380 hm
351 hm
Teilstrecke des bekannten Nibelungensteigs, die komplette Route finden Sie unter www.nibelungenland.net/Qualitaetsweg-Nibelungensteig 
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
schwer
26,8 km
7:00 h
707 hm
958 hm
Herrliche Wanderung durch das Herz des Herrschaftsgebietes der Herren von Dürn. Die Tour führt durch wunderschöne Buntsandstein-Odenwaldtäler über ...
von Ralf Scherer,   Fränkische Nachrichten Verlags-GmbH
mittel
129,9 km
42:00 h
4099 hm
4057 hm
Eine naturnahe und anspruchsvolle Wanderung führt uns von Zwingenberg an der Bergstraße durch den gesamten Odenwald auf den Spuren der Nibelungen, ...
1
von Julia Gebauer,   Outdooractive Redaktion
41,3 km
2:40 h
579 hm
579 hm
Die Radtour führt uns durch den Odenwald - durch Ortschaften wie Amorbach, Schneeberg und Gottersdorf - und am Main entlang, durch Bürgstadt und ...
von Churfranken e.V.,   Churfranken e.V.
  • 13 Touren in der Umgebung