Wanderung Top

"Kollenburg, Wald und Wiesengrund" - CF2

· 2 Bewertungen · Wanderung · Churfranken
Verantwortlich für diesen Inhalt
Churfranken e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Marienruhe
    / Marienruhe
    Foto: Churfranken e.V., Churfranken e.V.
  • / Kollenburg
    Foto: Churfranken e.V., Churfranken e.V.
  • / Fledermausgewölbe in der Kollenburg
    Foto: Churfranken e.V., Churfranken e.V.
  • / Schutzhütte Lochtel
    Foto: Churfranken e.V., Churfranken e.V.
  • / Kirche Fechenbach
    Foto: Churfranken e.V., Churfranken e.V.
  • /
    Foto: Churfranken e.V., Churfranken e.V.
m 400 300 200 100 8 7 6 5 4 3 2 1 km "Marienruhe"

Schöne, abwechslungsreiche und interessante Runde mit Möglichkeit der Kombination mit CF1

Aussichtreiche Rundtour, mit kulturellem und historischem Highlight

mittel
8,7 km
2:30 h
220 hm
220 hm
Profilbild von Churfranken e.V.
Autor
Churfranken e.V.
Aktualisierung: 07.11.2017
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
327 m
Tiefster Punkt
143 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Parkplatz am Friedhof in Fechenbach (143 m)
Koordinaten:
DG
49.771764, 9.341591
GMS
49°46'18.4"N 9°20'29.7"E
UTM
32U 524596 5513310
w3w 
///einst.datierst.mütze

Ziel

Parkplatz am Friedhof in Fechenbach

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz am Friedhof in Fechenbach aus gehend wir steil aufwärts auf Marienweg und E8, wo uns Kreuzwegstationen zur „Marienruhe“ führen, die uns neben der Gelegenheit zu Atemholen und besinnung auch noch einen schönen Blick über Fechenbach schenkt. Der E8 führt uns durch Streuobstwiesen und ehemalige Weinbergterrassen zur Ruine der Kollenburg. Die Besichtigung dieser Burgruine mit ihren Kellergewölben und dem „Halsgraben, der ehemaligen Richtstätte, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Wenn wir die Burg durch das Tor wieder verlassen gehen wir den Pfad links in Serpentinen aufwärts und erreichen dann den Wanderweg C2. Diesem schönen Pfad folgen wir weiter aufwärts, passieren eine große Steinpyramide und haben gelegentlich nach links schöne Ausblicke in die extensiv bewirtschafteten Felder. Am Wegkreuz „Fechenberg“ gehen sie auf dem C2 links abwärts und erreichen nach 100 Metern das Wegkreuz „Waisenhausstein“ und den Wanderweg C1. Ein Abstecher nach links abwärts auf dem C1 führt zum „Waisenhausstein“, der die Stelle markiert, wo zwei Kinder beim Auffinden eines Blindgängers den Tod fanden. Die Runde führt aber auf dem C1 rechts leicht aufwärts, ehe sich der Weg dann abwärts wendet und uns in den Talgrund und zum „Brückenbrunn“ und dem idyllisch gelegenen Rastplatz und zur wenige Schritte entfernten Schutzhütte führt. Der Weg an der Hütte vorbei im Talgrund abwärts ist eine reine Genussstrecke für Augen, Gemüt und Beine und führt uns stetig abwärts am Schützenhaus vorbei, bis der Weg über den Bachlauf führt. Dort wenden wir uns nach links und gehen direkt am Bachlauf entlang bis zur Kirche St. Stefanus, an dieser vorbei zum Rathaus und dort über die Friedhofstraße bis zum Parkplatz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug aus Richtung Miltenberg oder Wertheim zur Haltestelle Collenberg, von dort aus 5 Min. Fußweg zum Rathaus

Anfahrt

Aus Richtung Würzburg kommend über die A3 (Ausfahrt Wertheim oder Marktheidenfeld und dann rechtsmainisch durch den Südspessart, aus Richtung Frankfurt über Miltenberg Richtung Wertheim und in Freudenberg die Mainseite wechselnd sind Sie schon in Collenberg-Kirschfurt und fahren 5 km weiter zum Ortsteil Fechenbach.

Parken

Parkplätze für Pkw am Rathaus oder am Friedhof in Fechenbach

Koordinaten

DG
49.771764, 9.341591
GMS
49°46'18.4"N 9°20'29.7"E
UTM
32U 524596 5513310
w3w 
///einst.datierst.mütze
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,5
(2)
Harry Hirsch
12.07.2020 · Community
Passen Sie bloß auf dass Sie die Runde gegen den Uhrzeigersinn laufen. Machen Sie das nicht, kommen am Anfang die beiden Highlights der Runde, die Burgruine und am Pfade durch den Wald. Danach kommen nur noch ziemlich öde Forstautobahnen. Was auch das größte Manko der Strecke ist, mindestens 2/3 der Runde sind langweilige Forstautobahnen. Am Wegesrand unmotiviert aufgestellte Schilder die keinen Bezug zur Realität haben aber lehrreiches über die Natur vermitteln wollen, tun ihr übriges. Was soll ein Schild über 40 Laubbaumarten in deutschen Wäldern, wenn fast die ganz Runde nur aus Buchen, Eichen und Kiefern besteht ? Oder der Bau eines Ameisenstaates dargestellt wird, aber weit und breit kein Ameisenhaufen zu sehen ist ? Schon der Anfang der Runde ist mehr als zäh, der downloadbare GPX-Track ist sehr ungenau, da hat es sich wohl jemand zu einfach gemacht. Ohne Openstreetmap mit Locus und dem Track auf dem Smartphone hätten wir den Einstieg zur Runde glatt verpasst, Schilder findet man auch nicht. Die ersten 10 Minuten sind dann aber noch ganz nett durch diverse Gärten, danach kommt nur noch langweilige Forstautobahn. Erst am Ende wird es wie anfangs beschrieben endlich interessanter, das rettet dem Weg noch so gerade eben den 2. Stern.
mehr zeigen
Gemacht am 12.07.2020

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,7 km
Dauer
2:30h
Aufstieg
220 hm
Abstieg
220 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.