Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Lutherweg: Etappe 19 - Von Spechtsbrunn nach Ludwigsstadt

Wanderung · Thüringer Wald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Lutherweg - Thüringer Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • St. Marien - Gräfenthal
    / St. Marien - Gräfenthal
    Foto: Michael Sander, CC BY-SA, By Michael Sander (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Logo Lutherweg
Karte / Lutherweg: Etappe 19 - Von Spechtsbrunn nach Ludwigsstadt
300 450 600 750 900 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

Über die Höhen des Thüringer Waldes entlang des Lutherweges vorbei an geschichtsträchtigen Orten nach Bayern.
mittel
20,4 km
8:00 h
532 hm
765 hm
Durch die Erhebung Leipzigs zur Messestadt erhielt die durch Gräfenthal führende Handelsstraße nach Nürnberg eine noch größere Bedeutung und verhalf den Gräfenthaler Einwohnern durch Vorspanndienste zu einem gesicherten Einkommen. Es entstanden mehrere Gasthäuser, die Reisenden vor oder nach Überschreiten der Rennsteig-Region Unterkunft gewährten. Bei seinen Fahrten nach Süddeutschland machte auch Martin Luther von dieser Möglichkeit Gebrauch. Als er nach Augsburg zum Gespräch mit Kardinal Cajetan reiste, übernachtete Luther in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober 1518 erstmals in Gräfenthal. Auf der Rückreise ist sein Aufenthalt für die Nacht vom 26. zum 27. Oktober 1518 bezeugt.

Die Reise der kursächsischen Delegation zum Reichstag nach Augsburg im Jahr 1530 führte Martin Luther, der sicherheitshalber nur bis Coburg mitreiste, erneut nach Gräfenthal. Angeführt von Kurfürst Johann übernachtete die große Reisegesellschaft aber nicht in einem Gasthaus, sondern auf Schloss Wespenstein, das sich hoch über der Stadt erhebt. Am 14. April predigte Martin Luther in der Schlosskirche und am darauffolgenden Tag in der Kirche St. Marien. Der zu dieser Zeit auf Schloss Wespenstein residierende Sebastian von Pappenheim hatte 1517 damit begonnen, die orlamündische Burg Wespenstein in ein Renaissance-Schloss umzubauen. Dadurch war er in der Lage, 1530 seinen Lehnsherrn Kurfürst Johann den Beständigen und dessen Gefolge samt Lutheur zu beherbergen. Der Schlossherr stand der Reformation nahe.

Das Amt Lauenstein befand sich zur Reformationszeit im Besitz der Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth. Auf dem Reichstag in Worms wurde Luther als Ketzer verurteilt, der Kaiser verhängte die Reichsacht über ihn. Auf der Rückreise wurde er im Auftrag des Kurfürsten Friedrich von Sachsen scheinbar entführt und zu seinem Schutz auf die Wartburg gebracht. An der Planung der Entführung waren drei kurfürstliche Räte beteiligt: Georg Spalatin aus Spalt, Philipp von Feilitzsch und Friedrich von Thüna, dessen Familiensitz die Burg Lauenstein in Oberfranken war. 1525 wurde die Herrschaft Lauenstein protestantisch. Etwa 2 Kilometer südlich des heutigen Lutherweges an der bayerisch-thüringischen Landesgrenze in der Nähe von Ludwigsstadt stehen 3 Grenz-Wappensteine aus der Zeit Luthers.

Heute ist der Name Lauenstein eng mit der bekannten Confiserie verbunden. Eine gläserne Manufaktur gibt exklusive Einblicke in die handwerkliche Kunst der Schokoladen-und Pralinenherstellung. Sehenswert ist die Pfarrkirche St. Michael in Ludwigsstadt und die noch im Stil des Barock gehaltene Kanzelaltarwand mit den überlebensgroßen Holzfiguren der Heiligen Petrus und Paulus. Die kulturgeschichtlich wertvollen Grabdenkmäler Ottos X. von Orlamünde und des Christoph von Thüna dem Älteren sind an der Südseite des Langhauses zu sehen.

Autorentipp

Alle zwei Jahre findet auf der Burg Lauenstein im Juli das Burgfest statt. Das nächste Mal 2017.
outdooractive.com User
Autor
Paul Hentschel
Aktualisierung: 01.12.2016

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
709 m
Tiefster Punkt
397 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthaus "Goldener Löwe" - Lauenstein

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Trekkingstöcke

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Nach Spechtsbrunn gelangen Sie mit der Buslinie 706 aus Richtung Sonneberg. FAHRPLAN

Ludwigsstadt ist an das Regionalnetz der Deutschen Bahn angeschlossen.

Anfahrt

Von der A73 kommend Abfahrt 5 (Eisfeld-Nord). Weiter auf der B281 Richtung Neuhaus am Rennweg. Der Starße folgen bis "Bock und Teich" dann rechts abbiegen auf die L1152 Richtung Spechtsbrunn.

Parken

Nutzen Sie bitte die Parkmöglichkeiten in der Ortsmitte.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
20,4 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
532 hm
Abstieg
765 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.