Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Fernwanderweg

Mosel-Our-Weg (16) - 6. Etappe

Fernwanderweg · Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifelverein e. V. Verifizierter Partner 
  • In der Eifel - Wanderimpressionen
    / In der Eifel - Wanderimpressionen
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • In der Eifel - Wanderimpressionen
    / In der Eifel - Wanderimpressionen
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • In der Eifel - Wanderimpressionen
    / In der Eifel - Wanderimpressionen
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • In der Eifel - Wanderimpressionen
    / In der Eifel - Wanderimpressionen
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • In der Eifel - Wanderimpressionen
    / In der Eifel - Wanderimpressionen
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
Wegekennzeichen Mosel-Our-Weg
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14

Dieser Hauptwanderweg ist nach den beiden Flüssen benannt, die er miteinander verbindet. 

Der Mosel-Our-Weg (16) beginnt in Alf und läuft über die Höhen des Kondelwaldes hinunter nach Bad Bertrich im Ueßbachtal, von hier aufsteigend zum Südteil der zentralen Vulkaneifel mit Manderscheid und dem Mosenberg. Er führt weiter über die Hochflächen der Westeifel, dabei die Täler der Lieser, Salm, Kyll, Nims und Prüm überquerend, ins Ourtal. Am Bivelser Steg über den Ourstausee, der deutsch-luxemburgischen Grenze. Auf der Nat’Our Route 5 am langgestreckten Ourstausee entlang, im Luxemburger Land mit Querung auf der Brücke der N 10, nach Vianden.

Zwischen Manderscheid und Brecht wird der Ardennen-Eifel-Rundweg mitgeführt, zwischen Kyllburg und Bivels der Maas-Rhein-Weg, Südroute.

mittel
15,2 km
4:12 h
271 hm
182 hm

Bitburg – Weidingen (15,2 km) 

Wegeführung:

Bitburg – Siedlung Steinebrück – Tennisplatz und Grillhütte – Brecht – Echterbachtal – Neumühle – Weidingen. 

Wegebeschreibung:

In Bitburg [1] über die Dauner Straße in westl. Richtung auf den Straßen >Görenweg< und >Auf Paulskreuz< über die Brücke der B51, mit gleicher Richtung zur B50 (Eifel-Ardennen-Straße), auf ihr nach rechts. Nach ca. 165 m links, mit einem Bogen an einem Einzelhof (2 km) vorbei, später an einer Schutzhütte, in westl. Richtung wieder zur B50 und diese nach rechts versetzt queren. Nach links durch Wald an einem Hof vorbei, mit ein paar Kehren zur K67. Auf dieser nach links und nach ca. 1,7 km an der Gabel nach rechts, an der Zufahrt zum >Langerthof< vorbei, nach Brecht an dem Fluss >Prüm< (7,7 km). Von rechts kommt der Willibrordusweg (7) an, der aber noch in Brecht bald wieder nach links abgeht.  Die Prüm überqueren, nach der Brücke gleich rechts auf die L7, aber nach ca. 250 m halblinks ab, das Echterbachtal aufwärts. Bei einer Schutzhütte (9,7 km) die Bachseite wechseln, ebenso bei und nach der >Neumühle< (12,7 km). Nach einer Kehre in westl. Richtung nach Weidingen (15,2 km)

[1] In Bitburg stellen zahlreiche Skulpturen das Leben der Bürger aus der Vergangenheit dar:

In der Fußgängerzone ist der >Gäßestrepper-Brunnen< anzutreffen.

Eine Stadtlegende bezieht sich auf schwedische Söldnertruppen (30 jähr. Krieg 1618-1648), die die Stadt aushungern wollten: gewitzte Bitburger ließen Kindern und Jugendlichen Felle der notgeschlachteten Ziegen (Gäße) überziehen (streppen) und so verkleidet über die Stadtmauer laufen und gaukelten den Belagerern nicht vorhandenen Überfluss vor, worauf die Schweden abzogen und Bitburg gerettet war. 

Beim >Glockenspiel< in der Fußgängerzone (Römermauer) öffnet sich der Glockenturm kurz nach der vollen Stunde und das Glockenspiel ertönt. Dann sind im Innern des Turmes die Figuren zu sehen, die das handwerkliche Leben in Bitburg darstellen. 

Die Bronzeplastik am Pferdemarkt stellt das Thema Pferdehandel dar. 

Die Statue >Treverer Pferde< vor der Kreisverwaltung wurde von der Künstlerkolonie Weißenseifen geschaffen und stellt einen reitenden >Treverer< (Treverer, Volksstamm der Kelten)  dar. 

Der >Bierbrunnen< steht vor der Bitburger Brauerei und neben dem Haus >Simonsbräu<. 

Über Bitburg hinaus ist >Haus Beda< ein Begriff. Im Museum sind über 80 Bilder des Eifelmalers Fritz von Wille – sein bekanntestes Werk ist die >Blaue Blume< - und zahlreiche Werke der ehem. Meisterschule für Malerei in Kronenburg ausgestellt.

Haus Beda ist eine private Dr.-Hanns-Simon-Stiftung.

 

Markierungszeichen unserer Hauptwanderwege: Dreifarbiges „E“ (blau: für Himmel und Wasser; braun: für Erde und Boden; grün für Wiesen und Wälder) auf weißem Spiegel; darüber „EIFELVEREIN“, darunter auf grünem Feld der Name des Weges.

____________________________

Wegebeschreibungen: Ria Borchardt

outdooractive.com User
Autor
Hans-Eberhard Peters
Aktualisierung: 12.01.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
435 m
227 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Bitburg (346 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.975715, 6.526867
UTM
32U 322677 5538862

Ziel

Weidingen

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

In folgenden Wanderkarten des Eifelvereins wird der Mosel-Our-Weg (HWW 16) wiedergegeben:   

  • WK25 Nr.31 Mittelmosel, Kondelwald
  • WK25 Nr.33 Vulkaneifel um Manderscheid
  • WK25 Nr.25 Kyllburger Waldeifel
  • WK25 Nr.18 Bitburger Land
  • K25 Nr.27 Neuerburg, Körperich,Vianden

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,2 km
Dauer
4:12 h
Aufstieg
271 hm
Abstieg
182 hm
Etappentour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.