Tour hierher planen Tour kopieren
Fernwanderweg empfohlene Tour

Rhein-Venn-Weg (12) - 5. Etappe

Fernwanderweg · Ahrtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifelverein e. V. Verifizierter Partner 
  • Die St.Jodokus-Kapelle bei Lommersdorf
    Die St.Jodokus-Kapelle bei Lommersdorf
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
m 600 550 500 450 400 350 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Eifel-Blick "Hühnerberg" St. Jodokus-Kapelle Burg Blankenheim Schutzengelkapelle Freilinger See Eifel-Blick "Lühberg" Freilinger See

Der Hauptwanderweg (HWW) 12 verbindet den Rhein mit dem Venn, deshalb trägt er diesen Namen.

Er führt durch die vulkangeprägte Landschaft des Breisiger Ländchens zum "Dach der Eifel", der Hohen Acht, weiter nach Aremberg und  Blankenheim mit der Ahrquelle, über die Burgen Wildenburg und Reifferscheid nach Hellenthal. Von dort am Südufer des Olefstausees entlang, über die Höhen Wahlerscheids, durch das einzigartige Fuhrtsbachtal (NSG Narzissen), am Stausee des Perlenbaches entlang nach Monschau, der historischen Tuchmacherstadt am Vennrand.

mittel
Strecke 21,4 km
5:58 h
324 hm
356 hm
541 hm
391 hm

Aremberg – Blankenheim (21,4 km) 

Wegeverlauf:

Aremberg – Schutzengelkapelle – Auelbach – Hühnerberg – Eifelblick – Freilingen – Freilinger See – Bushaltestelle Camp Abzweig – oberh. Oberahreck – Reetzer Bach/K 41 – Lörenbusch – nördl. Forellenhof – WP Wohnmobilplatz – Schlossweiher – hist. Blankenheim.

Wegebeschreibung:

In Aremberg, südl. des WP Kapellenstraße, beginnt die 5. Etappe des >Rhein-Venn-Weges<, Begleiter sind der >Ahrsteig<, der >Wasserfall-Weg< , der AE-Weg, das Logo des Eifelvereins weist den Weg. Auf der Allee (Kapellenstraße) auf den Wald zugehen, bald erblicken wir ein denkmalgeschütztes Kleinod, die >Schutzengelkapelle< [1], am weiteren Wegeverlauf entdecken wir noch drei Wegekreuze. Wir tauchen in die Stille des Waldes ein, unbemerkt passieren wir die Landesgrenze von RP und NRW, nur, dass der >Wasserfall-Weg< hier nach Süden abgeht, ist für uns eine Orientierung zur Ländergrenze. Es geht gemütlich ins Tal des Auelbaches, dem wir in nördl. Richtung folgen und wieder ansteigend, die K 41 queren (3,6 km). Noch immer sind der Ahrsteig und der AE-Weg Begleiter, noch ein paar Richtungswechsel und es geht über offene Landschaft zum >Hühnerberg< mit >Eifelblick< [2] (7 km). Nach kleineren Kehren an der Straßenkreuzung nach Freilingen, in die Industriestraße, bald rechts aufwärts, nach ca. 600 m links und bald  ist der >Freilinger See< [3] erreicht (10,4 km). Die K 41 queren und am Seeufer entlang, Nahe des Imbiss-Restaurants wieder über die K 41 und in süd-westl. Richtung mit wechselnden Landschaftsbildern in Richtung Ahrtal. Bald nach dem Eintritt in den Wald am >Birker Berg< trifft von links der >Ahrtalweg< auf, bis Blankenheim verlaufen nun 4 Wanderwege parallel. Oberhalb des Tales vor der Reetzer Mühle wieder die K 41 queren (14,5 km), mit einigen Kehren oberhalb der >Farm Auel< entlang, durch den >Lörenbuschs<, dann links vor dem Mühlheimer Bach und vor dem Forellenhof (Feriendomizil) (19,3 km) entlang und – leider auf Teerstrecke, da auch Ahr-Radweg – Richtung Blankenheim. Den Schlossweiher nach rechts halb umrunden, über die Kölner Straße, in den idyllischen, historischen Ort Blankenheim [4] mit der Ahrquelle (21,4 km). 

[1] Die Schutzengelkapelle steht unter Denkmalschutz. Den Vorraum trennt eine Holztüre von der Kapelle, in der über dem Altar die Statue des Schutzengels ein Kind beschützt. Die Schutzengelbruderschaft hat die Kapelle 1669 erbaut. Am Dreifaltigkeitssonntag findet eine große Messe statt und am ersten September-Wochenende die Schutzengelkirmes mit Prozession. Im Sommer ist die Kapelle sonntags geöffnet.

Natürlich ragt auch eine Legende um die Kapelle, von dem geraubten einzigen Sohn. Die Herzogin gelobte dem Schutzengel des Sohnes, eine Kapelle bauen zu lassen, wenn er das ihm anvertraute Kind gesund wiederbringe. Sie hat ihr Gelübde gehalten, denn sie konnte ihren Sohn wohlbehalten wieder in die Arme schließen. 

[2] Der >Eifelblick< bietet fantastische Blicke zur Nürburg – Nürburgring – Lommersdorf – Schlossthal mit Burgruine – Freilingen und Freilinger See – Sendemast Bärbelkreuz und Blankenheim. 

[3] Der Freilinger See ist eine Stauanlage des Weilerbaches. Der See ist Naherholungsgebiet, man kann baden, Boot fahren, Windsurfen, tauchen und angeln. Ein Wanderweg als Waldlehrpfad führt um den See. 

[4] Der idyllische Ort Blankenheim ist ein staatl. anerkannter Erholungsort. Im hist. Ortskern ist die bekannteste Sehenswürdigkeit, die >Ahrquelle< (1726) im Keller eines Fachwerkhauses eingefasst.

Die >Burg Blankenheim< (1112) wird heute als Jugendherberge genutzt. Reste der Befestigungsanlagen sind der Hirtenturm (1404) und das Georgstor (1609). Zahlreiche gepflegte Fachwerkhäuser zieren den hist. Ortskern, sehenswert ist die spätgotische kath. Kirche >St. Maria Himmelfahrt< (1495-1505). Den Zuckerberg mit dem schmalsten Fachwerkhaus sollte man sich nicht entgehen lassen, ebenso nicht das Eifelmuseum, das Gildehaus und vieles mehr. Der Schlossweiher lädt zum Relaxen ein und Ahrsteig, Eifelsteig, Ahrtalweg, hist. Tiergartentunnelweg (freigelegte mittelalterliche Wasserleitung) und unser >Rhein-Venn-Weg< wollen unter Schusters Rappen genommen werden. In die Pedalen treten kann man auf der anspruchsvollen >Eifel-Höhen-Route< oder auf dem Ahr-Radweg von der Ahr-Quelle bis zur Mündung.

Markierungszeichen unserer Hauptwanderwege: Dreifarbiges „E“ (blau: für Himmel und Wasser; braun: für Erde und Boden; grün für Wiesen und Wälder) auf weißem Spiegel; darüber „EIFELVEREIN“, darunter auf grünem Feld der Name des Weges.

____________________________

Wegebeschreibungen: Ria Borchardt

Profilbild von Hans-Eberhard Peters
Autor
Hans-Eberhard Peters
Aktualisierung: 25.02.2019
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
541 m
Tiefster Punkt
391 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Start

Aremberg (499 m)
Koordinaten:
DD
50.412369, 6.803120
GMS
50°24'44.5"N 6°48'11.2"E
UTM
32U 343913 5586788
w3w 
///rezept.entwerfen.tagebuch

Ziel

Blankenheim

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
50.412369, 6.803120
GMS
50°24'44.5"N 6°48'11.2"E
UTM
32U 343913 5586788
w3w 
///rezept.entwerfen.tagebuch
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Der Rhein-Venn-Weg (12) wird in folgenden Wanderkarten (1:25 000) des Eifelvereins wiedergegeben:  

  • WK 25  Nr. 10     Das Brohltal
  • WK 25  Nr. 11     Hocheifel-Nürburgring-Oberes Ahrtal
  • WK 25  Nr. 12     Blankenheim-Oberes Ahrtal
  • WK 25  Nr.   5     Kall, Kommern, Mechernich, Nettersheim
  • WK 25  Nr. 4/14  Schleidener Tal, Hellenthal, Schleiden, Gemünd
  • WK 25  Nr.   3     Monschauer Land

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
21,4 km
Dauer
5:58 h
Aufstieg
324 hm
Abstieg
356 hm
Höchster Punkt
541 hm
Tiefster Punkt
391 hm
Etappentour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 13 Wegpunkte
  • 13 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.