Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Fernwanderweg

Vulkanweg (13) – 3. Etappe

Fernwanderweg · Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifelverein e. V. Verifizierter Partner 
  • Mayen - Genovevaburg
    / Mayen - Genovevaburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blick auf Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blick auf Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blick auf Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blick auf Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blumenrather Heide
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blumenrather Heide
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Blumenrather Heide
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Eifelblick zur Hohen Acht
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Ruine Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Ruine Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Ruine Virneburg
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
  • / Eifelturm
    Foto: Ursula Peters, Eifelverein e. V.
m 700 600 500 400 300 200 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Der Vulkanweg (13) verbindet in großen Schleifen die östliche mit der zentralen Vulkaneifel, ein Wanderweg durch den jungen und jüngsten Vulkanismus der Eifel.

Vom Rhein führt der Vulkanweg am Laacher See vorbei, über den Gänsehals mit herrlichen Aussichten, zur Genovevahöhle im Hochstein, durch Mayen. An neun >Augen der Eifel< (wassergefüllte Maare) entlang, wie dem Ulmener-, Pulver- und Holzmaar, sowie vier Trockenmaaren, wie Strohner Märchen und Dürres Maar, nach Manderscheid. Durch die Wolfsschlucht über den Mosenberg, am Windsborner Kratersee und Meerfelder Maar vorbei, über den Landesblick zur Bleckhauser Mühle und durch Üdersdorf in das herrliche Liesertal mit Lieserpfad. Über die Winkelbachbrücke aufwärts zum Weinfelder Maar, Mäuseberg mit Dronketurm und vorbei am Gemündener Maar nach Daun. Mit großer Schleife über den Ernstberg mit Martinswand, nach Pelm ins Kylltal, nochmals aufwärts zur Buchenlochhöhle und Munterley und schließlich abwärts nach Gerolstein. 

mittel
20,7 km
5:47 h
509 hm
266 hm

Wegeführung: Mayen – Boos (20.7 km) 

Wegeverlauf:

Mayen, Bachstraße – Mayener Sportanlagen – Eiterbachtal – P und Schutzhütte Leichenweg – Kürrenberg – Rastplatz Fünfkantstein – Virneburg – Nitzbachtal – Querungen B410 – Boos. 

Wegebeschreibung.

In Mayen [1] am Habsburgring, Kreuzung Brückentor/Bachstraße beginnt die 3. Etappe des Vulkanweges. Wir schwenken in die Bachstraße, im Tal der Nette an Parkplätzen entlang, an der Kurve der Bachstraße auf den Weg geradeaus an der Nette entlang, unter der Brücke der Eifelquerbahn her. Bald links über die Brücke der Nette, an den Mayener Sportanlagen vorbei und links – zusammen mit dem Osteifelweg (1) – ins Eiterbachtal, vorbei an der >Eiterbachweiherhütte< (2,9 km). Am Mayener Kletterwald im Vulkanpark trennt sich der Osteifelweg vom >Vulkanweg<, unser Vulkanweg geht an P und Schutzhütte >Am Leichenweg< nordwestl. aufwärts nach >Kürrenberg< (5,8 km). In westl. Richtung durch den Ort, durch den Wald ansteigend, vorbei an einem WP mit Schutzhütte (7,9 km), weiter aufwärts zum Rastplatz >Fünfkantstein< mit Rettungspunkt (9,2 km). Mit dem >Virne-Burgweg< entlang der >Blumenrather Heide< (Wacholder-Schutzgebiet) zu einer Schutzhütte mit schöner Aussicht (11,6 km). Südwärts mit Kehren am Ortsrand von Virneburg entlang – vielleicht noch einen Abstecher zur Burg einlegen – ins Nitzbachtal. Vor dem Bächlein links, bald nach den Teichen an der Spitzkehre den >Virne-Burgweg< verlassen und rechts schwenken, die B410 nach links versetzt queren, am Kapellchen (16,3 km) über die K9 und bald wieder über die B410. Nun links, an einer Schutzhütte (18,2 km) vorbei, ein Stück zusammen mit dem Traumpfad >Booser Doppelmaartour<, am nächsten Wegekreuz mit Rettungspunkt den Traumpfad wieder verlassen und nach >Boos<, an der Kirche >St. Bartholomäus< endet die dritte Etappe (20,7 km). Wer noch fit ist, kann zum >Schneeberg< wandern und vom >Booser Eifelturm< die Aussicht u. a. auf den Booser Weiher, die herrlich goldenen Rapsfelder im Frühjahr, Hunsrück und Westerwald, genießen. Der Weiher ist heute mehr ein Fischteich, die >Booser Maare< sind eigentlich zwei verlandete Maare. 

[1] Mayen ist das Tor zur Eifel im fruchtbaren Maifeld und ist Mittelpunkt der vulkanischen Osteifel. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehört u. a. die >Genovevaburg< (1280) mit dem mächtigen Goloturm. Die Burg beherbergt das Eifelmuseum, die Bibliothek des Eifelvereins mit 120 000 Bänden, sowie das Deutsche Schieferbergwerksmuseum. Ebenso ein Wahrzeichen ist die gotische Kirche >St. Clemens< , 1296 erstmals erwähnt, mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Am Rosengarten der Burg befindet sich der Eingang zum begehbaren Wehrturm auf der Stadtmauer. Von dieser sind große Teile erhalten, ebenso zwei von ehemals vier Stadttoren, das Brücken- und das Obertor, sowie zwei Türme, der Mühlen- und der Vogelturm. Sehenswert ist die imposante Kirche >Herz Jesu< mit 5 Türmen, unterhalb der Burg.

Kulturelle Veranstaltungen, großräumige Sportanlagen, Nettebad, Tolli Erlebnispark, Erlebniszentrum Terra Vulcano – Mayener Grubenfeld – und natürlich unser >Vulkanweg< und die >Traumpfade< runden die Angebote für jeden Bedarf ab.

Die Eifelquerbahn fährt von Andernach bis Mayen Ost – leider nicht mehr bis Gerolstein – ungefähr im Halbstundentakt.

 

Markierungszeichen unserer Hauptwanderwege: Dreifarbiges „E“ (blau: für Himmel und Wasser; braun: für Erde und Boden; grün für Wiesen und Wälder) auf weißem Spiegel; darüber „EIFELVEREIN“, darunter auf grünem Feld der Name des Weges.

Auf der gesamten Strecke verläuft auch der Maas-Rhein-Weg (südl. Teil, Markierungszeichen: ~ schwarze Welle auf weißem Spiegel).

____________________________

Wegebeschreibungen: Ria Borchardt

outdooractive.com User
Autor
Hans-Eberhard Peters
Aktualisierung: 11.06.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
569 m
Tiefster Punkt
232 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Mayen (233 m)
Koordinaten:
DG
50.330540, 7.225560
GMS
50°19'49.9"N 7°13'32.0"E
UTM
32U 373708 5576888
w3w 
///gelächter.dieses.aussagen

Ziel

Boos

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DG
50.330540, 7.225560
GMS
50°19'49.9"N 7°13'32.0"E
UTM
32U 373708 5576888
w3w 
///gelächter.dieses.aussagen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Der Vulkanweg (13) wird in folgenden Wanderkarten des Eifelvereins wiedergegeben: 

  • WK 25 Nr. 40 Oberes Mittelrheintal, Koblenz
  • WK 25 Nr. 10 Brohltal, mit Vulkanpark und Laacher See
  • WK 25 Nr. 32 Osteifel Laacher-See-Gebiet
  • WK 25 Nr. 13 Hochkelberg
  • WK 25 Nr. 21 Ferienland Thermen und Maare
  • WK 25 Nr. 33 Vulkaneifel um Manderscheid
  • WK 25 Nr. 20 Daun, Rund um die Maare
  • WK 25 Nr. 19 Vulkaneifel um Gerolstein

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
20,7 km
Dauer
5:47h
Aufstieg
509 hm
Abstieg
266 hm
Streckentour Etappentour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.