Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Die Stolberger Kupferroute

· 2 Bewertungen · Wanderung · Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Wandermagazin Verifizierter Partner 
Karte / Die Stolberger Kupferroute
m 350 300 250 200 150 16 14 12 10 8 6 4 2 km Wanderparkplatz Gasthof "Birkenhof" Schlangenberg Grube "Breiningerberg"
Eine Wanderung, die auf Schritt und Tritt wertvolle Informationen zur Kupferstadt im Aachener Raum vermittelt. Die Kupferstadt Stolberg im Rheinland ist eigentlich eine Messingstadt und zwar die älteste der Welt, wie man sagt. Auf der zu erwandernden Stolberger Umgebung stößt man immer wieder auf Zeugen des Eisenhüttengewerbes. Z.B. beherbergte "Binsfeldhammer" die wichtigsten Kupferhöfe. Bereits im 17. Jh. gab es hier viele Standorte von Bleischmelzen. Lassen Sie sich überraschen! Die Kupferroute verbindet die Kupferstadt Stolberg mit dem "Eifelsteig".
leicht
Strecke 17 km
4:45 h
360 hm
276 hm
329 hm
197 hm
Stolberg im Rheinland mit seiner traditionsreichen Geschichte des Kupferhandwerks, das geprägt wurde durch berühmte Kupfermeister, Kupfermühlen und Kupferhöfen steht bei dieser Wanderung im Mittelpunkt.

Im zu durchwandernden Stolberger Umland werden dem Wanderer nicht nur unvergessliche Naturerlebnisse in faunistischer und botanischer Hinsicht geboten, sondern er wird auch zu eindrucksvollen und markanten Zeugnissen der langen Geschichte des metallverarbeitenden Gewerbes in Stolberg geführt.

Autorentipp

Folgende Besichtigungen sollte man sich nicht enntgehen lassen:

Stolberg: Das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt, die mittelalterliche Burg aus dem 12. Jh., Heimat- und Handwerksmuseum in der Burg mit den Schwerpunkten Messing- und Kupferabteilung, reifaltigkeitskapelle der Burg aus dem 14. Jh., nach der Burg das älteste Steinhaus in Stolberg, der Kupferhof von 1575

Zielgruppenprofil:

Ideal für ein Wochenende, für Genießer, Familien und besonders im Herbst für Naturliebhaber.
Alleine, zu zweit und Gruppen jeder Größe

Profilbild von Outdooractive Administrator
Autor
Outdooractive Administrator
Aktualisierung: 21.02.2014
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
329 m
Tiefster Punkt
197 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Der Abstieg nach Vicht kann bei feuchter Witterung glitschig werden. Ansonsten gibt es bei dieser Wanderung keinerlei Sicherheitsbedenken.

Weitere Infos und Links

Stolberg Touristik, Willy - Brandt - Platz 2, 52222 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 9 99 00 81, Fax -82 touristik.stolberg@stolberg.de, www.touristikstolberg.de

Eifel Tourismus (ET) GmbH, Kalvarienbergstraße 1, 54595 Prüm, Tel. 0 65 51 / 96 56 -0, Fax -96
info@eifel.info, www.eifel.info

Start

Stolberg am "Alter Markt" (197 m)
Koordinaten:
DD
50.766892, 6.234634
GMS
50°46'00.8"N 6°14'04.7"E
UTM
32U 304999 5627549
w3w 
///esel.rotwein.machen

Wegbeschreibung

Nach der unbedingt empfehlenswerten Besichtigung der Burg Stolberg beginnt die Wanderung „Stolberger Kupferroute“ direkt am Fuße der mittelalterlichen Burg in der historischen Altstadt am „Alter Markt“, direkt am Kupferhof „Rose“. Dieser Hof wurde vor 1600 erbaut, und beherbergt heute als Kunsthandwerkerhof die Ateliers verschiedener Künstler (S). Man folgt vom „Alter Markt“ links der Markierung bergan an den letzten Häusern von Stolberg vorbei, mit einem Wiesenweg auf den Hammerberg. Hier befindet man sich bereits im Bereich einer früheren Erzgrube. Nach ca. 2 km wird die K6, eine stark befahrene Straße, gequert (bitte Vorsicht!) und gegenüber weiterhin auf einem Wiesenweg an einem NSG über den Burgholzer Graben in Richtung Mausbach. Vorher passiert man noch auf der rechten Seite den alten Steinbruch „Binsfeldhammer“, wo bis in die 1960er Jahre Kalk, Blei, Eisen, Zinkblende und Kohle abgebaut wurde. Dieses Stolberger Gebiet beherbergte die wichtigsten Kupferhöfe. Im 17. Jh. gab es hier mehrere Standorte für Bleischmelzen. Hier könnte man bereits die erste Rast einlegen (1). Ein etwas steiniger Weg führt nun Weg durch einen wunderschönen Buchenmischwald nach Mausbach und auf einem Teerweg zunächst durch den Ort hindurch. Im Bereich von Mausbach gab es reiche Erzvorkommen und die Grube Diepenlinchen. Mit der Straße „Rothe Gasse“ erreicht man einen Wegweiser, der den Wanderer nach rechts in Richtung Vicht weist. Über Feldwege gelangt man nun in das Zentrum von Mausbach. Hier wird die L12 gequert und man wandert geradeaus bis zur Straße „Kreuzfeld“, wo die Kupferroute rechts abzweigt. Man folgt nun einem Wiesenweg, der an Bauernhöfen und Weiden vorbeiführt. Rechts erkennt man einen Sportplatz vor dessen Eingang der Weg links geradeaus parallel zum Sportplatz verläuft und den Wanderer an Pferdekoppeln vorbei hinab über einen schmalen Pfad in den kleinen Ort Vicht führt. Dieses Pfadstück bitte bei feuchter Witterung vorsichtig begehen! Ein Bildstock rechts von 1748 mit einer barocken Holzskulptur, die Johannes Nepomuk darstellt, weist dem Wanderer den Weg zur L238 wo man in Höhe des Hotels Burghof die Straßenseite wechselt und sich nach links wendet. Der Stolberger OT Vicht wurde Ende des 19. Jh. entscheidend durch das Eisenhüttengewerbe geprägt. Grundlage dieses Gewerbes war neben Wasserkraft und Waldreichtum der lokal vorkommende "Vichttaler Eisenstein". An der Straße „Eichsdelle“ wendet man sich rechts in Richtung Breininger Berg, quert den Vichtbach und wählt den Mittelweg, einen Hohlweg zwischen dem links liegenden Friedhofsweg und einem halbrechts bergan führenden Weg. Man wandert nun auf einem wunderschönen Waldweg durch herrlichen Laubmischwald langsam bergan. Auf einer großen Lichtung, auf der einige Bänke zur Rast einladen, weist ein Zwiesel dem Wanderer den richtigen Weg (2). Die Markierung der Kupferroute weist nun in einen Laub-Kiefernwald hinein zur   ehemaligen Grube „Breinigerberg“ auf den Schlangenberg. Von hier oben genießt man eine fantastische Aussicht, die für den Aufstieg entschädigt und zum Verweilen einlädt (3). Bereits zur Römerzeit wurde auf dem Breinigerberg Erzabbau betrieben, der ab der Mitte des 19.Jh. industriell für die Zinkhütte in Stolberg durchgeführt wurde. Seit 1990 steht das Gebiet unter Naturschutz. Man findet hier Kalkmagerrasen mit einer speziellen Galmeiflora als einzigartige botanische Besonderheit, die nur in den Erzfeldern rund um Stolberg vorkommt. Besonders in der Zeit von Mai bis August sind das leuchtend gelb blühende Galmeiveilchen und weitere Pflanzen aus der Zinkpflanzengesellschaft zu bewundern. Nach dem Abstieg vom Schlangenberg führt der Wanderweg zunächst links weiter und dann halbrechts bergauf durch den Münsterwald Richtung Zweifall/Mulartshütte. Man passiert einen Naturlehrpfad, der verschiedene Baum- und Straucharten sowie Informationen zur Lebensgemeinschaft Wald vorstellt und mehrere Schutzhütten. Nun befindet sich der Wanderer im Naturpark „Hohes Venn“. Nach der Querung der L24 geht es weiter durch herrlichen Buchenmischwald in Richtung Zweifall. Die Kupferroute führt am Hotel und Ausflugslokal „Birkenhof“ vorbei und kurz dahinter zweigt der Weg rechts ab in den Wald. An einem Querweg wendet man sich links in Richtung Kitzenhaus. Die Stolberger Kupferroute endet an einem kleinen, mitten im Wald gelegenen Haus, dem Kitzenhaus. Der bisherige Weg mündet nun auf den „Eifelsteig“, den man nach rechts weiter in Richtung Wanderparkplatz Friesenrath mit dem „Kitzenhausweg“ begeht. Vom Wanderparkplatz wendet man sich nach rechts, wandert durch den kleinen Aachener OT Friesenrath hindurch zur B258 und zur Bushaltestelle. Von hier gibt es mit der Buslinie 166   eine Verbindung zum Bf. Aachen Rothe Erde, von wo man wieder zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Stolberg (S) fahren kann.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Halbstündige RE-Verbindung DB-Strecke Köln Hbf - Aachen Hbf bis Stolberg (Rhld.) Hbf und auf dem Rückweg von Aachen-Friesenrath mit der Buslinie 166 zum Bf. Aachen Rothe Erde und von dort wieder zurück zum Ausgangspunkt Stolberg. www.bahn.de/

DB Bahn Rheinlandbus Linien 68 oder 166 der RVE Regionalverkehr EUREGIO Maas-Rhein GmbH http://rve.eurocit.com

Buslinienverkehr des Aachener Verkehrsverbundes (AVV) mit Verbindungen in alle Richtungen des Aachener Raumes und in die Eifel.

Anfahrt

Stolberg ist an die Bahnstrecke Köln/Aachen/Paris  und die Autobahnen A4 Aachen/Köln angeschlossen.

Parken

Im historischen Zentrum von Stolberg (Rhld.)

Koordinaten

DD
50.766892, 6.234634
GMS
50°46'00.8"N 6°14'04.7"E
UTM
32U 304999 5627549
w3w 
///esel.rotwein.machen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr. 1 "Aachen, Eschweiler, Stolberg", Eifelverein, 1:25.000, Stand: 2008, 8,00 €

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung erforderlich, Rucksackvesper und Getränke sind zu empfehlen. Unterwegs gibt es jedoch auch Einkehrmöglichkeiten.

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(2)
Edix
25.08.2019 · Community
Zwischen Friesenrath und Breinigerberg ist die Strecke langweilig
mehr zeigen
Axel Jansen - outdoorseite.de
28.08.2014 · Community
Schöne Tour. So konnte ich die Region rund um meine Arbeitsstätte mal von einer ganz anderen Seite kennen lernen.
mehr zeigen
Gemacht am 28.08.2014

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
17 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
360 hm
Abstieg
276 hm
Höchster Punkt
329 hm
Tiefster Punkt
197 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.