Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung

Gipfelwanderung im Wanderparadies Sahrbachtal, Start/Ziel: Tourist-Information Altenahr

Wanderung · Ahrtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Burg Kreuzberg
    / Burg Kreuzberg
    Foto: Ulla Dismon, Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.
  • / Blick vom Hasenberg, Krälingen
    Foto: Ulla Dismon
  • / Frische Landeier von glücklichen Hühnern in Krälingen
    Foto: Ulla Dismon
  • / Feuchtwiese im Sahrbachtal
    Foto: Freundeskreis Sahrbachtal, CC BY, Freundeskreis Sahrbachtal
  • /
    Foto: Ulla Dismon, Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.
  • / Logo Freundeskreis Sahrbachtal
    Foto: Freundeskreis Sahrbachtal, CC BY, Freundeskreis Sahrbachtal
  • / Café Bistro "Alte Krähe", Krälingen
    Foto: Alte Krähe, Krälingen
  • / "Alte Krähe", Krälingen Aussenansicht
    Foto: "Alte Krähe", Krälingen
m 500 400 300 200 100 14 12 10 8 6 4 2 km Tourist-Information Altenahr Älte Krähe in Krälingen Bahnhof Altenahr Tourist-Information Altenahr

Unterwegs zu den Ahrhöhen zwischen Wäldern, Wiesen und Feldern

Einzigartig natürlich präsentieren sich die Ahrhöhen und Nebentäler des Ahrtals.

Die Wanderung zum Gipfelpunkt auf dem „Hasenberg“ führt durch das „Wanderparadies Sahrbachtal“. Unterwegs auf gut beschilderten, ruhigen Wegen bieten sich abwechslungsreiche Fernsichten und ungeahnte Einblicke in die Natur.

 

mittel
15,8 km
4:31 h
318 hm
317 hm

„Wanderparadies Sahrbachtal“

Die Burg Kreuzberg weist den Weg in das Sahrbachtal. Mit dem rund 80 km umfassenden Wegenetz gilt das kleine Seitental des Ahrtals als ein Geheimtipp für Wanderer und Naturentdecker.

Am Wegesrand wird auf historische und kulturelle Schätze hingewiesen,

Kelten und Römer, Bauern, Bergleute und Köhler haben die Landschaft mitgeprägt.

„Alte Krähe“, Krälingen- wo Wandervögel zu Stubenhockern werden.

Mittendrin im beschaulichen Höhenort Krälingen (400 m) können Besucher dem Alltag entfliehen und ein Stück Heimat erleben.

In der mehr als 200 Jahre alten Hofanlage des ehemaligen „Roade Hofs“ werden heute Wandervögel, Radfahrer und Genießer bewirtet.

Bei Sonnenschein lädt der romantische Innenhof zum Verweilen ein, bei kühleren Temperaturen sorgt das knisternde Kaminfeuer in der Gaststube für eine heimelige Atmosphäre.

So viel Gemütlichkeit lässt die Zeit vergessen und aus einer kleinen Pause wird dann gerne mal ein ganzer Nachmittag.

Die Alte Krähe in Krälingen ist ein echter Geheimtipp!

www.alte-krähe.de

Autorentipp

  • Den kurzen Abstecher zur Burgkapelle in Kreuzberg einplanen.

Die schlichte Kapelle ist sehenswert. Vom Kapellen-Vorplatz bietet sich ein wunderschöner Blick auf die Burg Kreuzberg mit seinem Burggarten.

Die Burg befindet sich in Privatbesitz der Familie von Boeselager und ist die einzige bewohnte Burg im Ahrtal.

Die Burg kann nicht besichtigt werden.

  • Einkehrtipp: Cafe/Bistro „Alte Krähe“ in Krälingen, www.alte-krähe.de (Öffnungszeiten vorab klären)
  • Frische Landeier und Honig in Krälingen
outdooractive.com User
Autor
Ulla Dismon
Aktualisierung: 10.06.2020

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
436 m
Tiefster Punkt
162 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Älte Krähe in Krälingen

Start

Tourist-Information Altenahr, Am Bahnhof Altenahr (162 m)
Koordinaten:
DG
50.516076, 6.989372
GMS
50°30'57.9"N 6°59'21.7"E
UTM
32U 357458 5597943
w3w 
///bezeichnungen.hochhaus.stamm

Ziel

Tourist-Information Altenahr, Am Bahnhof Altenahr

Wegbeschreibung

Start der rd. 16 km weiten Wanderung ist an der Touristinformation am Bahnhof in Altenahr.

Der Weg führt zunächst zur Altenburger Straße, dann links bis zum Bahnübergang am Ortsausgang von Altenahr. Vor dem Bahnübergang geht es rechts auf die ehemalige Bahntrasse, die nach wenigen Metern über einen Pfad nach rechts verlassen wird. Der Pfad führt zum Ahrtalweg A1 (Fuß-und Radweg an der Ahr). Dem Ahr-Radweg nach rechts folgen, vorbei am Campingplatz, der Maternuskapelle von Altenburg und entlang der Ahr in Richtung Kreuzberg.

Nach rund einem Kilometer wird Kreuzberg erreicht. Mit Blick auf die Burg Kreuzberg verlassen wir den Flusslauf der Ahr über die Münstereifeler Straße nach rechts. Unterhalb der Burg für rund 200 Meter der Münstereifeler Straße folgen bis zur Brücke am Sahrbach. Unterwegs lohnt der kurze Abstecher über ein einen schmalen Pfad bergauf zur Burgkapelle.

An der Brücke am Sahrbach die Münstereifeler Straße nach links verlassen in die Straße „Am Sahrbach“. Angekommen an der Infotafel zum Wanderparadies Sahrbachtal der Beschilderung Sahrbachweg folgen.

Der Sahrbachweg bildet die Hauptachse im „Wanderparadies Sahrbachtal“.

Die Strecke führt entlang des plätschernden Bachlaufs, zunächst eben, dann über einen Anstieg in das idyllische Sahrbachtal.

Nach rund 2,5 km, ist von einer Anhöhe durch die Bäume ein Campingplatz im Tal zu erkennen. Kurz darauf führt der Weg bergab, quert die Landstraße und führt über eine Fußbrücke auf der anderen Seite der Straße weiter in das Tal hinein. Nach rund 4,5 km wird der Sahrbachweg über den Rosterbuscher Weg verlassen. 2,8 km geht es bergauf durch lauschige Wälder vorbei an Wiesen und Feldern auf die Ahrhöhen, an den Ortsrand von Häselingen.

Mitten durch das kleine Eifeldorf wird die K 31 erreicht, dieser rund 100 Meter folgen und nach links verlassen auf den Hasenweg (Teilabschnitt: Ahr-Venn-Weg, EV 11). Der Hasenweg führt jetzt um den gleichnamigen Berg.

Nach etwa 500 Metern eröffnet sich dem Gipfelstürmer vom Hasenberg (471 m) ein herrliches Panorama über die Weiten von Ahrtal und Eifel, bis hin zum Rhein und Siebengebirge mit Petersberg und Drachenfels.

Bergab dem Hasenweg folgend, liegt vor grandioser Aussicht das Dörfchen Krälingen.

Nach rund 11 km wird hier das Einkehrziel erreicht: die „Alte Krähe“ in Krälingen.

Nach der Rast in heimeliger und urgemütlicher Atmosphäre wird die Wanderung fortgesetzt:

Zunächst der Beschilderung Hasenweg folgen zum Ortsausgang und weiter bis zum Gottfried-Kinkel-Weg. Dem Gottfried-Kinkel-Weg links zunächst 200 Meter entlang der K31 folgen. Der Strecke führt jetzt über Waldwege und im weitere Verlauf über schmale Pfade bergab. Nach 3 km wird das Vischeltal in Kreuzberg erreicht. Ein kleiner Steg führt über den Vischelbach. Anschließend rechts halten, schon bald sind die ersten Häuser am Ortsrand von Kreuzberg erreicht. An der Ahr angekommen, zunächst links flussabwärts dem bereits bekannten Ahrtalweg A1 folgen. Nach rd 400Meter direkt vor dem Viadukt nach links den Weg über einen schmalen, teils felsigen Pfad verlassen.

Nach kurzem Auf- und Abstieg wird Altenahr erreicht, der Ausgangsort der Wanderung.

4,8 km

Gesamtlänge des Rundweges 16 km.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise bequem mit der Ahrtalbahn möglich

Anfahrt

B257 vom Meckenheimer Kreuz, B267 aus Bad Neuenahrt Ahrweiler

Parken

In Altenahr:

Parkplatz am Bahnhof, Hotel Lang

Parkplatz Tunnelstraße

Koordinaten

DG
50.516076, 6.989372
GMS
50°30'57.9"N 6°59'21.7"E
UTM
32U 357458 5597943
w3w 
///bezeichnungen.hochhaus.stamm
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

„Wanderparadies Sahrbachtal“ - die Wanderkarte im Taschenformat ist in der Touristinformation oder beim Freundeskreis Sahrbachtal erhältlich, www.mittelahr .de,

 www.freundeskreis-sahrbachtal.de

 

Bestellung:

oder

Mittelahr Touristik

Touristinformation Altenahr

Altenburger Straße 1a

Am Bahnhof

53505 Altenahr

Tel. 02643-8448

Ausrüstung

festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, ausreichend Getränke und Verpflegung für unterwegs einplanen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,8 km
Dauer
4:31h
Aufstieg
318 hm
Abstieg
317 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit aussichtsreich kulturell / historisch faunistische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.