Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Im Goldenen Grund

· 1 Bewertung · Wanderung · Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Wandermagazin Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Wandermagazin
m 350 300 250 12 10 8 6 4 2 km WP 4 Schandenhügel WP 1 St. Hubertus WP 3 Schloss Kewenig WP 2 Donatuskapelle
Eine Wanderung im Naturpark Südeifel mit geschichtlichen Hintergründen.
leicht
Strecke 12,6 km
4:30 h
200 hm
200 hm
Körperich – Niedersgegen – Kewenig – Hüttingen – Lahr – Körperich

Autorentipp

Körperich, Kath. Pfarrkirche St. Hubertus: 1924-26 von Eduard Endler errichtet. In einer Seitenkapelle der Hochaltar der alten Kirche von 1700. Die Pfarrei Körperich liegt am Nordwestrand der Diözese Trier, früher an der Grenze zum Bistum Lüttich, heute an jener zum Bistum Luxemburg, lediglich von 1802-1817 gehörte sie zur Diözese Metz. Ursprünglich hatte die Kirche den heiligen Maximinus zum Patron, aber im 18. Jh. rückte Hubertus, der einstige Bischof von Lüttich, an seine Stelle. Das Maximinuspatrozinium weist auf eine Gründung unter dem Einfluss des Bistums Trier hin. Da das nahe gelegene Kloster Echternach trotz der so früh erfolgten Schenkung (783/84) keinen Einfluss mehr auf die Wahl des Patrons hatte (Willibrord, Petrus und Paulus), nimmt man eine Entstehung der Kirche vor dieser Zeit, genauer vor der Mitte des 8. Jhs. an. Die erste schriftliche Erwähnung liegt jedoch erst in einer Urkunde aus dem Jahr 1069 vor, in der Papst Alexander II. der Abtei Echternach die Orte Geina und Gentingen mit den Kirchen bestätigte. Im Mittelalter war Körperich nicht nur Pfarrzentrum für die Siedlungen im Gaytal, sondern auch noch darüber hinaus.

Niedersgegen : Das Schlossgut Petry mit Wohnturm und Kapelle, der Schlosspark und einige große Höfe sind sehenswert: 1823 von Rittergutsbesitzer Jean-Joseph Richard errichtetes siebenachsiges Herrenhaus nach Vorbild von Schloss Weilerbach. Im Erdgeschoss ein Raum mit Bildtapete Paul und Virgine, um 1824 von Dufour, Paris. Großer Wirtschaftshof. Das Wohnhaus bildet den Mittelteil einer offenen, nicht ganz regelmäßigen Dreiflügelanlage. Die übrigen Teile stammen in ihrer heutigen Erscheinung erst aus dem 19. Jh. Von der ursprünglich mittelalterlichen Burganlage ist im Südwest-Flügel ein fünfgeschossiger Wohnturm von quadratischem Grundriss erhalten, an den 1734 eine Kapelle und auf der Gegenseite im 19.Jh. Wirtschaftsgebäude angebaut wurden. Die breit gefasste Fenstereinfassungen weisen u.a. auf eine Bauzeit im 14/15. Jh. hin. Alle übrigen Öffnungen stammen aus dem 19./20. Jh. Das steile Walmdach entstand im Jahr 1734. Das Erdgeschoß des Wohnturms dient seit 1968 als Vorraum der Kirche mit neuem Zugang. Die Hauptfassade des Wohnhauses folgt dem Typus kleiner Landschlösser des 18. Jh.: Die durch den Hauseingang markierte Mittelachse tritt deutlich hinter den beiden Seitenrisaliten zurück. Die Fassade ist durch axial angeordnete, verdachte Segmentbogenfenster mit glatten Kantenlisenen und unterschiedlich profilierten Bankgesimsen streng gegliedert. Im Schlosspark stehen mehrere 200 Jahre alte, unter Denkmalschutz gestellte Bäume.

Der älteste Hof des Dorfes, das Haus Donatusstraße 1, steht neben der schlichten 1718 erbauten Donatuskapelle. Von dem im Jahre 1716 errichteten Hof sind noch die Umfassungsmauern und Teile des Erdgeschosses erhalten.

Schloss Kewenig: Das Schloss zählt zu den ältesten Gutshäusern im Landkreis Bitburg-Prüm. Erstmals 1231 urkundlich als Villa de Cheweningen erwähnt, steht es auf den quadratisch angelegten Grundmauern einer Wasserburg mit Ecktürmen und Rundbogenfries aus dem 16. Jahrhundert. Der einstige Sitz der Herren von Stein ist von einer sehenswerten Parkanlage umgeben. Schloss und Park sind derzeit nur von außen zu betrachten (Privatbesitz). Das Bauwerk selbst wirkt durch seine Türme, die den Eingangsblock umschließen, sehr robust. Die schönen Fenster sind mit Klappen ausgestattet, so dass das Schloss fast schon wie eine Villa anmutet.

Hüttingen bei Lahr: Ortsgemeinde in der Eifel im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Neuerburg an. Die erste Besiedlung der Gemarkung lässt bis in die jüngere Steinzeit belegen. Zahlreich sind Fundreste, darunter Siedlungsspuren, aus der römischen Epoche. Aus der Frankenzeit stammen weitere umfangreiche Funde. Hüttingen wurde 1136 als Hundingen erstmals erwähnt, weitere Namensformen waren 1539 Huttyngen, 1570 Huttingen und 1762 Hettingen. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen wurde der Ort französisch, 1815 wurde er auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise wieder französisch besetzt, ist der Ort seit 1947 Teil des damals neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz.

Lahr: Lahr liegt idyllisch im Notzenbachtal im südlichen Teil der Westeifel, ca. 8 km östlich der Grenze von Luxemburg (Vianden) und 40 km nordwestlich von Trier. Das Visitationsprotokoll von 1570 erwähnt in „Layr“ eine Heilig-Kreuz-Kapelle. 1806 wird Lahr Pfarrort. Der im Jahre 1722 errichtete Kapellenbau wurde 1816 erweitert und 1873 durch einen Neubau, die heutige Pfarrkirche, ersetzt. Der Wiederaufbau, der im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Pfarrkirche erfolgte Anfang der 1950er Jahre und wurde maßgeblich aus dem Erlös der Tell-Festspiele, die die Gemeinde Lahr weit über die heimatlichen Grenzen hinaus bekannt machten, finanziert.

Profilbild von Thorsten Hoyer
Autor
Thorsten Hoyer
Aktualisierung: 13.03.2014
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
334 m
Tiefster Punkt
237 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Keine

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Neuerburger Land , Pestalozzistraße 7 , 54671 Neuerburg,

Tel. 06564-19433, Fax – 69258, info@neuerburgerland.de , www.neuerburgerland.de

www.deutsch-luxemburgischer-naturpark.info , www.naturpark-suedeifel.de

Start

Ortsmitte von Körperich (258 m)
Koordinaten:
DD
49.923975, 6.260859
GMS
49°55'26.3"N 6°15'39.1"E
UTM
32U 303396 5533775
w3w 
///abende.gelöst.bedarf

Ziel

Körperich

Wegbeschreibung

Von der kath. Pfarrkirche St. Hubertus entlang der Hubertusstraße in Richtung Hüttingen (S). Gleich rechts sieht man einen großen Dreiseithof von 1804 mit einem stattlichen Wohnhaus. Nach de   Brücke rechts dem EV-Zeichen bis Kewenig folgen. Weiter geht es querab Richtung Seimerich rechts am Bunker vorbei und in der Linkskurve der Fahrstraße geradeaus der Baumreihe entlang zum Wald und über die Fahrstraße hinunter zur Donatuskapelle (1). Hier rechts zur Schloss-Straße L1. Das Schlossgut mit Wohnturm und Kapelle, der Schlosspark und einige große Höfe sind sehenswert. Zurück zur Donatuskapelle und weiter der Dorfstraße folgen. Am zweiten Weg links hangaufwärts und auf der Anhöhe rechts zum Wald und an diesem ca. 600 m entlang wandern. Kurz vor Eintritt in den Wald rechts über den Pfad hinunter zum Schloss Kewenig (2). Von hier über den wenig befahrenen Talweg in Richtung Hüttingen. Nach 1,5 km über die Bachbrücke und rechts dem Wald entlang. In Hüttingen rechts zur Ortsmitte. Nun weiter der Talstraße in Richtung Lahr folgen. Am zweiten Weg (nach Hausnr. 15) links in den Fahrweg einbiegen, den Bach überqueren und rechts über den Wiesenweg talaufwärts. In Lahr an der Hauptstraße (Wegspinne) rechts zur Ortsmitte. Weiter geht es zurück zur Wegspinne und von dort über den Obersgegener Weg bergan. Am Schandenhügel (3) links in Richtung Bolzen-Berg und nach 100 m rechts hinab zum Wald und an diesem auf einem nahezu ebenen etwa 1,3 km langen Weg, entlang. Querab zur Bachbrücke rechts hinab, nach 200 m links in den leicht abfallenden Hangweg einbiegen. In Körperich entlang der Hüttinger Straße zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück (S)

.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

DB : Trier Hbf., weiter mit Rhein-Mosel-Bus 201 nach Bitburg, Karenweg, von dort nach einem Fußweg von 4 Min. zum Bedaplatz in Bitburg mit Rhein-Mosel-Bus 445 nach Mettendorf, Friedhof und weiter nach Körperich, Kirche mit Rhein-Mosel-Bus 445.

www.bahn.de, RMV Rhein-Mosel Verkehrsgesellschaft mbH

Kunden-Center Trier,
Kürenzerstr. 13,
54292 Trier,

Tel. 0651/14752-0,
Fax -70, trier@rhein-mosel-bus.de

Anfahrt

Körperich, Hubertusstraße zur Kirche

Von Trier : B51, Abfahrt Ralingen / Sauertal, über Bollendorf

Von Luxemburg : E421, Abfahrt Diekirch, über Vianden

Von St. Vith : E421, Abfahrt Schinker, über Vianden

Von Prüm : B410 bis Ortsende Arzfeld, über Karlshausen und Rodershausen

 

Parken

Parkgelegenheit an der kath. Pfarrkirche St. Hubertus

Koordinaten

DD
49.923975, 6.260859
GMS
49°55'26.3"N 6°15'39.1"E
UTM
32U 303396 5533775
w3w 
///abende.gelöst.bedarf
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

siehe "Weitere Infos"

Kartenempfehlungen des Autors

Topographische Karte 1:25.000, Naturpark Südeifel, Blatt 2 (Mitte) Wanderkarte Nr. 27 des Eifelvereins e.V., 2006

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, Trinkflasche

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
Paul Ket
12.08.2014 · Community
Light tour. Only one part is quite overgrown. About 50% is tarmac.
mehr zeigen
Gemacht am 12.08.2014
Körperich
Foto: Paul Ket, Community
HWW 6, overgrown
Foto: Paul Ket, Community
Niedersgegen
Foto: Paul Ket, Community
Schloss Kemenig
Foto: Paul Ket, Community
Kapelle bei Schloss Kemenig
Foto: Paul Ket, Community
Gaybachtal
Foto: Paul Ket, Community
Lahr (Eifel)
Foto: Paul Ket, Community

Fotos von anderen

Körperich
HWW 6, overgrown
Niedersgegen
Schloss Kemenig
+ 3

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
12,6 km
Dauer
4:30 h
Aufstieg
200 hm
Abstieg
200 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.