Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Monschau: Wasser-Wolle-Schiefersteine

Wanderung • Eifel
  • Zwei Abschnitte des Weges rund um Monschau mit völlig unterschiedlichen Eindrücken: …
    / Zwei Abschnitte des Weges rund um Monschau mit völlig unterschiedlichen Eindrücken: …
    Foto: Ursula Peters, Community
  • … zunächst  Felsen und Bachläufe (hier das Perlenbachtal), …
    / … zunächst Felsen und Bachläufe (hier das Perlenbachtal), …
    Foto: Ursula Peters, Community
  • … dann die alte Kulturlandschaft der Eifel (Heckenlandschaft).
    / … dann die alte Kulturlandschaft der Eifel (Heckenlandschaft).
    Foto: Ursula Peters, Community
  • Start am Tuchmacherbrunnen in Monschau
    / Start am Tuchmacherbrunnen in Monschau
    Foto: Ursula Peters, Community
Karte / Monschau: Wasser-Wolle-Schiefersteine
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12

Dieser Themenweg (13,5 km; 287 hm) rund um Monschau besteht strenggenommen aus zwei Abschnitten mit völlig unterschiedlichen Eindrücken: Der erste Abschnitt verläuft von Monschau aus auf zumeist naturnahen Pfaden und Wegen hinauf zur Engelsley und von dort durch das Perlenbachtal und Fuhrtsbachtal, der zweite Abschnitt führt auf befestigten Wegen / Straßen durch die Höfener Heckenlandschaft. Der Kontrast der Eindrücke (hier Felsen und Bachläufe, dort die alte Kulturlandschaft der Eifel) macht die Wanderung besonders reizvoll. 18 Tafeln informieren über Landschaft, Kultur und (Wirtschafts-)Geschichte der Region.

Streckenverlauf: Monschau, Tuchmacherbrunnen – Sonntagsley – Engelsley - Wehr von Dreistegen – Perlenbachtal – Perlenbachtalsperre – Höfener Mühle – Fuhrtsbachtal – Höfen, Ortsteil Alzen – Höhen – Monschau.

mittel
13,5 km
4:00 Std
287 hm
287 hm

Die folgende Beschreibung ist dem Flyer Unterwegs in Monschau / Wasser - Wolle - Schiefersteine entnommen. Quelle: Flyer: https://www.monschauerland.de/a-wasser-wolle-schiefersteine 

Der Monschauer Nationalparkweg führt von der idyllische Altstadt Monschaus zum Nationalpark Eifel und über das Heckendorf Höfen zurück nach Monschau. Entlang der Strecke erwarten die Naturfreundinnen und -freunde faszinierende Fernblicke, romantische Bachtäler und eine reichhaltige Pflanzenwelt. Informationsstelen weisen auf landschaftliche und kulturhistorische Besonderheiten hin. Neben mehreren Einkehrmöglichkeiten im Perlenbachtal und in Höfen laden zwei Ausstellungshäuser zum Verweilen ein: Das Nationalparktor Höfen des Nationalparks Eifel sowie Haus Seebend des Eifel- und Heimatvereins mit dem zukünftigen Webereimuseum.

Abkürzungsschleifen sind möglich. Außerdem kann die Rückkehr mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus Linie 84) von Höfen nach Monschau erfolgen.

Start- und auch Endpunkt der Tour ist der Tuchmacherbrunnen [18] auf dem Marktplatz in Monschau. Er zeigt verschiedene Arbeitsschritte der Feintuchproduktion des 18. Jahrhunderts, als noch Stoffe in mühseliger Handarbeit hergestellt wurden. Damals war Monschau ein bedeutendes Zentrum der Wollstoffproduktion in Europa. Ab Marktplatz führt der Weg die Wanderer hoch auf die Sonntagsley [1]. Hier bietet sich ein wunderschöner Blick über die mit Schiefer gedeckten Häuser der Monschauer Altstadt. Weiter geht es durch den Kurpark Richtung Burgau [2] (ohne Abb.), wo der letzte in Monschau tätige Textilbetrieb, die Rheinischen Wollwerke, 1983 seine Pforten schloss. Der Pfad verlässt Monschau und führt hinauf zur Engelsley [3] mit einem herrlichen Blick über das Rur- und Perlenbachtal. Unterhalb der „Ley“ (= Schieferfelsen) wurde früher unter Tage Dachschiefer gebrochen. Steil hinab geht es ins Perlenbachtal zum Wehr von Dreistegen [4] (ohne Abb.) mit einem Kanal, der im 19. Jahrhundert das Wasser zu einer Turbine in der Kunstwollfabrik von Alexander Scheibler leitete. Vorbei an einem Campingplatz führt der Weg durch das idyllische Perlbachtal, das die charakteristische Vegetation des Hangschuttwalds [5] zeigt. Verschiedene Moos- und Farnarten kann man hier entdecken, und gelegentlich lässt sich auch die Wasseramsel blicken, die in kurzen Tauchgängen im Bach nach Futter sucht. Vorbei am Hotel Perlenau [6], einer ehemaligen Wollwäscherei und Farbholzmühle, geht es zur Perlbachtalsperre, die seit 1953 das Monschauer Land mit Trinkwasser versorgt. Auf einer Felsnase hoch über der Talsperre lädt die „Eifelsteigliege“ [7] (ohne Abb.) zu einer Rast ein. Kurz dahinter kann der Wanderer den Rundweg abkürzen, indem er nach links den Berg hoch dem „Eifelsteig“ bis zum Nationalparktor in Höfen folgt. Weiter geradeaus an einem alten Karrenweg, heute Verbindungsstraße zwischen Höfen und Kalterherberg, liegt die 1805 erbaute Höfener Mühle [8].

Die Täler von Fuhrtsbach [9] (ohne Abb.) und Perlbach sind altes Kulturland. Diese wertvollen Biotope bieten Heimat für zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten. Im Frühjahr verwandeln tausende wilde Narzissen die Talwiesen in ein gelbes Blütenmeer, und im Sommer findet man hier den aromatischen Bärwurz. Bevor der Weg das Fuhrtsbachtal wieder verlässt, erreicht er in seinem südlichsten Teil den Nationalpark Eifel [10]. Hier gilt seit 2004 das Motto „Natur Natur sein lassen“. Auf rund 11.000 ha Fläche ist die Natur streng geschützt und darf nur auf ausgewiesenen Wegen betreten werden.

Nun geht es hinauf nach Höfen. Im Ortsteil Alzen empfangen hohe Hausschutzhecken die Wanderer. Die meist aus Rotbuche gepflanzten und wie grüne Mauern geschnittenen Hecken des Monschauer Heckenlandes [11] (ohne Abb.) schützen die alten Fachwerkhäuser vor der Witterung. Das Bundesgolddorf Höfen weist noch viele charakteristische Fachwerkhäuser [12] auf. Im Haus Seebend [13] (ohne Abb.) kann man die Ausstellung „Buchenhecken und Narzissentäler“ des Deutsch-Belgischen Naturparks Hohes Venn-Eifel besichtigen. In Kürze wird dort auch das Webereimuseum Höfen eröffnet werden. Nicht verpassen sollten die Wanderer das Nationalparktor Höfen (N). In der alten Molkerei findet man nicht nur eine Ausstellung zum Nationalpark Eifel, sondern auch eine Tourist Information sowie ein Bistro. Weiter geht es durch die Weiherstraße vorbei an alten Bauernhäusern, die vom Leben früherer Generationen erzählen [14] und heute liebevoll restauriert sind. Zurück führt der „Alter Weg“ nach Monschau, wo im 17. Jahrhundert an einer Straßensperre, Grindel genannt [15] (ohne Abb.), der Zugang zur Stadt Monschau kontrolliert wurde. Vorbei am Friedhof [16] (ohne Abb.), auf dem zahlreiche ehemalige Monschauer Tuchindustrielle begraben sind, kündigt Kopfsteinplaster bereits den Altstadtbezirk Mühlenberg [17] (ohne Abb.) an. In der Blütezeit der Monschauer Wolltuchproduktion um 1780 wohnten hier viele Weber. Sie mussten in ihren Häusern nicht nur die mächtigen Webstühle unterbringen, sondern hielten zur Versorgung der Familien in den Kellerräumen auch Vieh wie Ziegen und Schweine. Nach 14 km abwechslungsreicher Wanderstrecke empfängt wieder der Tuchmacherbrunnen [18] (Titel) die Wanderer, die das gastronomische Angebot der Altstadt für eine verdiente Rast nutzen können.

Autorentipp

Die Wanderung ist zur Zeit der Narzissenblüte besonders zu empfehlen.
outdooractive.com User
Autor
Hans-Eberhard Peters
Aktualisierung: 17.01.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
569 m
400 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Flyer: https://www.monschauerland.de/a-wasser-wolle-schiefersteine

Start

Monschau - Tuchmacherbrunnen (400 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.554536 N 6.241500 E
UTM
32U 304603 5603923

Ziel

Monschau - Tuchmacherbrunnen

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

WK 1:25.000 "Monschauer Land - Rurseengebiet (Wanderkarte Nr. 3 des Eifelvereins)

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,5 km
Dauer
4:00 Std
Aufstieg
287 hm
Abstieg
287 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.