Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Wanderung

Rund um die Oleftalsperre

Wanderung • Eifel
  • Oleftalsperre
    / Oleftalsperre
    Foto: Ulrike Poller, Nordeifel Tourismus GmbH
Karte / Rund um die Oleftalsperre
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 17,0 km Länge

Tagestour für Naturfreunde, geeignet für Familien (inkl. Kinderwagen) und Radfahrer (Nach Seeumrundung Abstieg für Radfahrer und Kinderwagen von nördlicher Dammkrone).

 

Highlights:

- Dammkrone mit Ausblick auf den See
- Felsklippe
- Jüngelsbachhütte
- Waldkapelle

mittel
16,9 km
5:00 Std
286 m
286 m
outdooractive.com User
Autor
Nordeifel Tourismus GmbH
Aktualisierung: 10.03.2014

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
480 m
400 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall

Telefon: 00 49 (0) 24 41 / 99 457 - 0
Telefax: 00 49 (0) 24 41 / 99 457 - 29
E-Mail: info@nordeifel-tourismus.de  

www.nordeifel-tourismus.de                                          

 

Tourist-Information und Nationalpark-Infopunkt Hellenthal 

Rathausstr.2

53904 Hellenthal

Tel. 02482/85-115

www.hellenthal.de

Start

P&R Parkplatz am Busbahnhof von 53940 Hellenthal, Kölner Straße (400 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.490828 N 6.442295 E
UTM
32U 318581 5596330

Ziel

P&R Parkplatz am Busbahnhof von 53940 Hellenthal, Kölner Straße

Wegbeschreibung

Am P&R Parkplatz am Busbahnhof von Hellenthal beginnen wir die Tour zur Oleftalsperre. Entlang der Gleise laufen wir westwärts zur Hardtstraße, dann links in die Parkstraße. Wir wandern durch den gepflegten Park zur Grenzlandhalle und zur L 159. Schnurstracks queren wir die Straße und laufen nun immer entlang der Oleftalstraße bis zum großen Parkplatz unterhalb der Staumauer. Hier folgen wir scharf rechts weiter der Oleftalstraße bergan. Nach mäßigem Anstieg erreichen wir die Dammkrone und sind sogleich vom Ausblick auf den See begeistert!

Wir wollen gegen den Uhrzeigersinn um den See wandern, zuerst also die durchgehend asphaltierte Norduferstrecke absolvieren. Auf der fast ebenen Strecke kommen wir vorzüglich voran und haben ausreichend Gelegenheit, die Natur in Augenschein zu nehmen, auch Bänke am Wegesrand laden immer wieder zum Verweilen ein. Besonders bei Niedrigwasser fällt eine tolle Felsklippe auf, die das sowieso schon steile Ufer des Sees noch schroffer und wilder erscheinen lässt. Unbeirrt bleiben wir dem Uferweg treu. Nach der Jüngelsbachhütte erfreut uns wieder die abwechslungsreiche Vegetation an der Oleftalsperre. Mal rauschen hohe Wipfel von Tannen und Fichten über unseren Köpfen, mal rasseln die Blätter der unterschiedlichsten Büsche und Laubbäume im Wind. Einige Zeit später schließt sich der Niederwald um uns und von einem Stausee ist nichts mehr zu sehen oder auch nur zu ahnen. Linkerhand passieren wir eine weitere Schutzhütte und wenig später haben wir den Umkehrpunkt unserer Wanderung erreicht. Wir wechseln auf die Süduferroute, die fast bis zur Dammkrone auf befestigtem, aber nicht asphaltiertem Forstweg verläuft. Zügig kommen wir voran und passieren den Abzweig zur 1 km entfernten Waldkapelle. Vom bequemen, aber dicht eingewachsenen Weg lässt sich der See meist nur erahnen. Auch die einzige Schutzhütte am Südufer bietet leider keinen Ausblick auf das Wasser. Alles in allem gestaltet sich die Südroute weniger spektakulär als das Nordufer. Im Scheitel des letzen Seitenarmes kommt von rechts Lokalweg 10 dazu und der Asphalt beginnt. Schließlich haben wir es geschafft und stehen an der südlichen Dammkrone. Von hier aus können Fußgänger rechts auf einem Waldweg absteigen, Radfahrer müsssen über den Damm und die Nordzufahrt nutzen. Der Waldweg führt in großem Bogen steil abwärts und bald stehen wir wieder am Parkplatz unterhalb der hoch aufragenden Staumauer. Um zurück nach Hellenthal zu gelangen, folgen wir wieder der Oleftalstraße. An der L 159 biegen wir diesmal aber rechts ab und laufen auf dem Gehweg bis zum großen Verkehrskreisel. Geradeaus erreichen wir mit der Kölner Straße das Zentrum von Hellenthal. An der Rathausstraße biegen wir dann links zum Busbahnhof ab, wo sich der Kreis schließt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn: An Sonntagen von Pfingsten bis Allerheiligen mit der Oleftalbahn   >>  www.oleftalbahn.de
Bus: Bus 829: Kall – Gemünd – Schleiden - Hellenthal  

>>  www.rvk.de

Anfahrt

B265 aus Richtung Köln bzw. Trier

Parken

P&R Parkplatz am Busbahnhof
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Nordeifel Aktiv – 18 Erlebnisreiche Wander- und Spaziertouren in der Nordeifel von der Nordeifel Tourismus GmbH

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr.4/14 des Eifelvereins: WK Schleidener Tal Hellenthal-Schleiden-Gemünd

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16,9 km
Dauer
5:00 Std
Aufstieg
286 m
Abstieg
286 m
Rundtour familienfreundlich

Statistik

: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.