Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Rundwanderweg Jünkerath J3: Über Fernblicke zur Burgruine

Wanderung · Jünkerath · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eifel Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Neue Kolonie
    / Neue Kolonie
m 700 600 500 400 6 5 4 3 2 1 km Eisenbahnersiedlung - Jünkerath Eisenbahnersiedlung - Jünkerath Eisenbahnersiedlung - Jünkerath Weitblick Rabenberg Burgruine - Glaadt
Leichte Wanderung vorbei am Stausee Jünkerath, durch das Birbachtal, über die Höhen des Rabenbergs mit schönen Fernblicken. An der Burgruine Glaadt vorbei zurück zum Ausgangspunkt.
geöffnet
mittel
7 km
1:51 h
99 hm
99 hm

Der ca. 7 km lange, leichte Wanderweg J 3 führt  uns vom Parkplatz kurz über die Hauptstrasse, bevor wir nach rechts in einen kleinen Pfad einbiegen, der uns leicht bergauf zum Stausee Jünkerath führt. Bei dem Gewässer handelt es sich um einen vom Birbach gespeisten See, der auch zum Angeln genutzt werden kann .Wir wandern am See vorbei das malerische Birbachtal hinauf. Oben auf dem Höhe, dem Rabenberg  haben wir einen herrlichen Weitblick auf die waldreichen Eifelhöhenund Täler mit ihren umliegenden  Orten. Auf dem Rückweg geht es über Teer und Aspaltstrassen  zügig bergab  bis wir zum Ort Glaadt gelangen . Dort findet man die Burgruine Glaadt , die im 13. Jahrhundert errichtet  und 1737 durch Blitzschlag vernichtet wurde. Dem schließt sich die "Neue Kolonie " eine ehemalige Eisenbahnsiedlung , die in den 1920er Jahren erbaut wurde,  Besichtigung an.

Der Wanderweg führt größtenteils über Schotterstrecken und wassergebundene Decken und hat einen  Waldanteil von ca. 60 %.     

Autorentipp

Eisen-und Eisenbahnmuseum,Römerwall 12,54584 Jünkerath                     

Originalreste des römischen Kastell Icorigium findet man beim Eisenmuseum.

Profilbild von Tourist-Information Stadtkyll
Autor
Tourist-Information Stadtkyll
Aktualisierung: 18.05.2020
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Rabenberg, 535 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Birbachtal, 436 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Mit einer guten Vorbereitung macht das Wandern in der Eifel viel Spaß.

Tragen sie witterungsangepasste Kleidung und festes Schuhwerk.

Nehmen Sie  Getränke, Proviant und Handy mit.

„Zu Ihrer eigenen Sicherheit bleiben Sie bitte stets auf ausgewiesenen Wegen und verlassen diese nicht.“

Weitere Infos und Links

Tourist-Information Gerolsteiner Land,

Standort Stadtkyll, Burgberg 22, 54589 Stadtkyll

Tel.+49 (0) 6591-133200

April-Oktober: Mo.- Fr. 08.30-13.00 Uhr , Sa.10.00 - 13.00 Uhr

November-März: Mo.-Fr. 08.30 - 13.00 Uhr

stadtkyll@gerolsteiner-land.de

www.gerolsteiner-land.de

Start

Parkplatz „Birbachtal“ in Jünkerath, an der K70 ( Gewerkschaftsstrasse) , wo die K67 nach Esch abzweigt (437 m)
Koordinaten:
DG
50.348979, 6.573703
GMS
50°20'56.3"N 6°34'25.3"E
UTM
32U 327385 5580247
w3w 
///nachricht.wirbel.talern

Ziel

Parkplatz „Birbachtal“ in Jünkerath, an der K70 (Gewerkschaftsstrasse) , wo die K67 nach Esch abzweigt

Wegbeschreibung

 Vom Parkplatz Birbachtal gehen wir in Richtung Stausee und biegen nach wenigen Metern rechts auf einen Pfad ab, der bergauf führt. Diesem Weg folgen wir immer weiter geradeaus. Am Ende biegen wir nach links ab, überqueren die die Birbachtal-Straße und setzen unseren Weg über den Staudamm fort. Rechts liegt der kleine Jünkerather Stausee.

Am Ende der Staumauer halten wir uns rechts und wandern weiter am Weiher entlang. Wir folgen dem breiten Schotterweg, langsam bergauf steigend, vorbei an der Grillhütte, das Birbachtal hinauf. Nach einer Linkskurve wird der Aufstieg noch etwas steiler. Wir kreuzen die Teerstraße und gehen weiter geradeaus. An der nächsten Wegkreuzung halten wir uns links. Bald verlassen wir den Wald und gelangen auf offenes Gelände, welches uns immer wieder schöne Weitblicke ermöglicht.

Bei einer Abzweigung halten wir uns rechts nochmals durch den Wald. 100 m weiter, an der Gabelung, links, an der nächsten Gabelung noch mal links. Der Strasse abwärts folgen wir bis in den Ort .An der Wegkreuzung gehen wir links und wandern auf der Glaadter Straße weiter geradeaus, die später in die Burgstrasse übergeht. An der linken Seite treffen wir auf die Reste des Jünkerather Schloss, im Volksmund besser bekannt als Glaadter Burg.Im Mittelalter besaß Glaadt noch größere Bedeutung als Jünkerath, dass damals nur eine Hüttenansiedlung war. Deshalb errichteten dort die Blankenheimer Grafen im 13. Jh. ein Schloss, das Anfang des 17. Jh. zu einem prachtvolles Jagdschloss umgebaut wurde. Durch einen Blitzschlag brannte es im 18. Jahrhundert aber bis auf die Grundmauern nieder. Erst als 1967 der komplette Abriss der einsturzgefährdeten Ruine drohte, begann man mit der Sanierung, die sich bis 1989 hinzog. Im Gelände um die Ruine sind auch noch der ehemalige Burggraben und die durch Mauerreste angedeutete ungefähre Ausdehnung der Anlage gut erkennbar.

Nach der Besichtigung der Ruine schlendern wir durch die " Neue Kolonie". Diese Wohnanlage wurde in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts als Siedlung für die Bahnbediensteten errichtet. Die Gebäude gruppieren sich in Form eines Dreiecks um eine baumbestandene Freifläche und stehen heute unter Denkmalschutz.

Durch den Torbogen gehen wir zurück zu unserem Ausgangspunkt , dem Parkplatz am Birbachtal.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug auf der Strecke Köln -Trier bis zum Bahnhof Jünkerath.

Ausgang Parkplatz zur Gewerkschaftstrasse. Links halten, vorbei am Preiszwerg und Fitnessstudio, erreicht man nach 10 min. den Wanderparkplatz auf der rechten Seite.

Anfahrt

Von Norden: Auf der A 1 bis Autobahnende Blankenheim weiter auf B 51 in Richtung Trier - Abfahrt Stadtkyll, durch Stadtkyll, hinter der Kirche links in die Schwammertstr. in Richtung Jünkerath, in Jünkerath 1. Kreisverkehr 3. Ausfahrt

Von Osten: Auf der B 421 ab Daun bis Jünkerath, durch Jünkerath, Kreisverkehr Ortsausgang 1. Ausfahrt

Von Süden: Auf der A 60 bis Abfahrt Prüm - weiter auf B 51 in Richt. Köln bis Abfahrt Stadtkyll,durch Stadtkyll, hinter der Kirche links in die Schwammertstr. in Richtung Jünkerath, in Jünkerath 1. Kreisverkehr 3. Ausfahrt

Parken

Parkplatz „Birbachtal“ in Glaadt, 54584 Jünkerath, an der K70 ( Gewerkschaftsstrasse) , wo die K67 nach Esch abzweigt. (438 m)  ( kostenfrei )

Koordinaten

DG
50.348979, 6.573703
GMS
50°20'56.3"N 6°34'25.3"E
UTM
32U 327385 5580247
w3w 
///nachricht.wirbel.talern
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Josef Jakob, Wolfgang Kreckler: Jünkerath-Glaadt. Bildband einer Gemeinde. Hrsg.: Ortsgemeinde Jünkerath. Paulinus, Trier 1995.

Wolfgang Kreckler: Eisenbahngeschichte des Ortes Jünkerath. Eine Dokumentation über 125 Jahre wechselvolle Geschichte. Aufgang, Blütezeit und Niedergang einer prägenden Institution des Eifelortes Jünkerath. Jünkerath 1995.

Kartenempfehlungen des Autors

WK 1:20.000 Stadtkyll, Ausgabe 2019

WK 1:25.000 des Eifelvereins Nr. 15 Oberes Kylltal, Ausgabe 2016  

erhältlich bei der Tourist-Information in Stadtkyll und einigen Gastbetrieben

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und der Jahreszeit angemessene Kleidung.

Rucksackverpflegung, am Wanderweg keine Einkehrmöglichkeit


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
7 km
Dauer
1:51h
Aufstieg
99 hm
Abstieg
99 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich botanische Highlights kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.