Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Spaziergang vom Decke Tönnes zum Michelsberg

Wanderung · Eifel
outdooractive.com User
Verantwortlich für diesen Inhalt
Hans-Eberhard Peters 
  • Ziel der Wanderung: Die Wallfahrtskapelle St. Michael steht im Eifelteil Ahrgebirge auf dem Michelsberg bei Mahlberg, einem Stadtteil von Bad Münstereifel im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen. Die um 1500 errichtete römisch-katholische Kapelle ist als Baudenkmal ausgewiesen, die bewaldete Basaltkuppe Michelsberg ist die höchste Erhebung im Bad Münstereifeler Stadtgebiet.  Die Kapelle wurde aus verputztem Bruchstein mit Hausteinrahmungen errichtet. Ihre Dächer sind mit Schiefer gedeckt. Der spätgotische Chor mit Netzgewölbe wurde um 1500 geschaffen. Das querrechteckige Kirchenschiff mit vorgesetztem Westturm aus dem späten 17. Jahrhundert wurde nach einem Brand 1857 bis 1860 erneuert. Die Aussichtsplattform und der Helm des Turms wurden 1934/35 geschaffen. An der Südseite des Chors wurden 1733 eine Sakristei und ein Heiligenhäuschen mit Grablegungsgruppe angebaut. Vom 1699 errichteten Priesterwohnhaus an der Turmseite ist ein Geschoss erhalten. An dieser Seite befindet sich auch eine Freitreppe, die zum Portal der Kirche führt. (Wikipedia)
    / Ziel der Wanderung: Die Wallfahrtskapelle St. Michael steht im Eifelteil Ahrgebirge auf dem Michelsberg bei Mahlberg, einem Stadtteil von Bad Münstereifel im nordrhein-westfälischen Kreis Euskirchen. Die um 1500 errichtete römisch-katholische Kapelle ist als Baudenkmal ausgewiesen, die bewaldete Basaltkuppe Michelsberg ist die höchste Erhebung im Bad Münstereifeler Stadtgebiet. Die Kapelle wurde aus verputztem Bruchstein mit Hausteinrahmungen errichtet. Ihre Dächer sind mit Schiefer gedeckt. Der spätgotische Chor mit Netzgewölbe wurde um 1500 geschaffen. Das querrechteckige Kirchenschiff mit vorgesetztem Westturm aus dem späten 17. Jahrhundert wurde nach einem Brand 1857 bis 1860 erneuert. Die Aussichtsplattform und der Helm des Turms wurden 1934/35 geschaffen. An der Südseite des Chors wurden 1733 eine Sakristei und ein Heiligenhäuschen mit Grablegungsgruppe angebaut. Vom 1699 errichteten Priesterwohnhaus an der Turmseite ist ein Geschoss erhalten. An dieser Seite befindet sich auch eine Freitreppe, die zum Portal der Kirche führt. (Wikipedia)
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Start an der Waldkapelle "Decke Tönnes" "Die in diesem Kapellchen stehende Holzfigur des heiligen Antonius von Ägypten wird daher "Decke Tönnes" genannt, weil sie überlebensgroß ist und, bevor die Kapelle um 1900 errichtet wurde, frei auf einem hohen Sockel stand. Der Sage nach soll ein Handelsjude oder ein Bauer aus der Umgebung die Kapelle als Erfüllung eines Gelübdes erbaut haben. Nach Angaben des Restaurators Brühl, der vor einigen Jahren die Plastik in Auftrage der Pfarre Effelsberg aufarbeitete und fehlende Teile ersetzte - die linke Hand mit der Bibel und den Hirtenstab mit den beiden Glöckchen - wurde sie im späten Mittelalter (15./16. Jahrhundert) wahrscheinlich im Kloster Steinfeld erbaut. Antonius von Ägypten, man verwechsle ihn nicht mit dem Franziskanergelehrten Antonius von Padua, starb 356 n. Cr. Im Alter von 105 Jahren als Einsiedler, nachdem er vielen teuflischen Anfechtungen widerstanden hatte. Daher findet man am Fuß des Heiligen den Satan in Gestalt eines Drachen. Im Mittelalter wurde Antonius von Ägypten als einer der 14 Nothelfer gegen die sehr verbreitete und ansteckende Hautkrankheit, das Antoniusfeuer, angerufen. Viele Hospitale tragen daher noch heute seinen Namen. Später verehrte man Antonius als Schützer der Wälder, des Wildes und des Viehs, vor allem der Schwein. Daher ist er oft als der Schweinehirt mit der Hirtenglocke und einem Schwein zu seinen Füßen dargestellt. Wenn hier die Kerzen fast nie verlöschen, so scheint Antonius, der Einsiedler von Ägypten, heute ein Patron der Autofahrer geworden zu sein, die ihm Ihre kleinen und großen Sorgen anvertrauen." (Text auf der Informationstafel an der Kapelle)
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Schutzhütte an der Kapelle, 2002 gestiftet vom Eifelverein Ortsgruppe Bad Münstereifel
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Früh am Morgen, die Sonne wirft lange Schatten
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Ein Spotlight fällt auf den Waldboden
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Der Waldrand …
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / … gibt den Blick frei.
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Blick auf Mahlberg
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Aufstieg zum Michelsberg
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Kreuzweg …
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / … mit Stationen aus der II. Hälfte des 19. Jahrhunderts
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Wallfahrtskapelle St. Michael auf dem Michaelsberg. Eine Kapelle 1224 zuerst erwähnt, 1634 den Münstereifeler Jesuiten übergeben. Das einschiffige, mit Stuckdecke versehene Langhaus und der Westturm 1858. Das dreiseitig geschlossene Chörchen mit seinem reichen Netzgewölbe aus der Zeit um 1500. Die auf beherrschender Anhöhe malerisch gelegene Kapelle hat im Laufe der letzten dreißig Jahre eine hübsche Ausstattung erhalten: Auf dem barocken Hochaltar hölzerne Michaelsfigur der Zeit um 1700, übernommen aus Nievenheim, Kr. Grevenbroich. Der nördliche Seitenaltar mit feiner Figur der Immakulata stammt aus Kirchsahr, Kr. Ahrweiler; er wurde 1753 bei einem Münstereifeler Meister in Auftrag gegeben. Auf dem aus Waldorf (Kr. Ahrweiler) stammenden barocken Seitenaltar auf der Südseite hölzerne Schutzengel-Gruppe aus der 2. Hälfte des 18. Jh. Feiner Rokoko-Beichtstuhl. In der Turmhalle eine für den Michaelsberg geschaffene Kreuzigungsgruppe des frühen 18. Jh. Quelle: Dehio (1967)
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / An der Südseite des Chors wurden 1733 eine Sakristei und ein Heiligenhäuschen mit Grablegungsgruppe angebaut. Vom 1699 errichteten Priesterwohnhaus an der Turmseite ist ein Geschoss erhalten. An dieser Seite befindet sich auch eine Freitreppe, die zum Portal der Kirche führt.
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Rückweg über Bleielsnück …
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / … auf dem „Wasserfallweg“ (Hauptwanderweg Nr. 3 des Eifelvereins)
    Foto: Ursula Peters, Community
  • / Zurück an der Waldkapelle "Decke Tönnes"
    Foto: Ursula Peters, Community
m 800 700 600 500 8 7 6 5 4 3 2 1 km

An der L234 steht zwischen Bad Münstereifel und Effelsberg eine kleine Wallfahrtskapelle, sie ist dem heiligen Antonius von Ägypten gewidmet; im Volksmund nennt man sie „Decke Tönnes“. Von dort führt unser Spaziergang über 8,7 km (109 hm) zur Wallfahrtskapelle St. Michael auf dem Michelsberg und wieder zurück zum Decke Tönnes. Auf dem Hinweg folgen wir teilweise der (neuen) EifelSpur Münstereifelsteig, auf dem Rückweg dem „Wasserfallweg“ (Hauptwanderweg Nr. 3 des Eifelvereins)
leicht
8,7 km
2:17 h
109 hm
106 hm

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
567 m
Tiefster Punkt
474 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Wallfahrtskapelle St. Michael (509 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.538167, 6.823621
UTM
32U 345780 5600731

Ziel

Wallfahrtskapelle St. Michael

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Parken

Wallfahrtskapelle St. Michael
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

WK 1:25000 "Bad Münstereifel" (Wanderkarte Nr. 7 des Eifelvereins)


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
8,7 km
Dauer
2:17h
Aufstieg
109 hm
Abstieg
106 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.