Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Wanderung

Traumpfad Hoehlen- und Schluchtensteig Kell

(38) Wanderung • Romantischer Rhein
  • Durch die Trasshöhlen
    / Durch die Trasshöhlen
    Foto: Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Wasserfall in der Wolfsschlucht
    / Wasserfall in der Wolfsschlucht
    Foto: Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Panoramablick
    / Panoramablick "Schöne Aussicht"
    Foto: Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Aussichtspunkt Schöne Aussicht
    / Aussichtspunkt Schöne Aussicht
    Foto: Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Blick Richtung Kell
    / Blick Richtung Kell
    Foto: Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
Karte / Traumpfad Hoehlen- und Schluchtensteig Kell
0 150 300 450 m km 2 4 6 8 10 12 Krayermühle Parkplatz am Gemeindehaus Kell Pöntertal Schweppenburgblick Schöne Aussicht Trasshöhlen Wolfsschlucht

Premiumweg Deutsches Wandersiegel

... mächtige Felswände, zu erforschende Trasshöhlen, Urwaldatmosphäre in der Wolfsschlucht mit einzigartigem Wasserfall und sprudelnde Quellen am Wegesrand. Beeindruckend der Wechsel zwischen verträumten Bachtälern und Panoramablicken.

 

mittel
12,2km
3:30
405 m
405 m
alle Details
outdooractive.com User
Autor
Nicole Pfeifer
Aktualisierung: 17.01.2017

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
328 m
116 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Rhein
aussichtsreich
geologische Highlights
botanische Highlights
faunistische Highlights



Sicherheitshinweise

In einigen Passagen ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Der Weg sollte bei Eis nicht erwandert werden.

 

Allgemeine Sicherheitshinweise:

Sicherheitshinweise -  Sicheres Wandern auf den Traumpfaden

Wanderer wünschen sich schmale Pfade, naturnahe Wege (über Waldboden, Graspfade oder entlang von Bachläufen) und felsige Anstiege, die zu spektakulären Aussichten führen. Dabei ist es selbstverständlich, dass solche Wege mit besonderer Aufmerksamkeit begangen werden müssen.

 

Was Sie bei Ihrer Wanderung beachten sollten:

  • Tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Planen Sie Ihre Wanderung mit angemessenen Pausen und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie den Traumpfaden angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen bzw. umkehren. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.
  • Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Informieren Sie sich vor Ihrer Wanderung im Internet unter www.traumpfade.info/wegemanagement, ob der von Ihnen zu wandernde Traumpfad evtl. gesperrt ist, ob möglicherweise Umleitungen vorliegen, ob Wegebaumaßnahmen geplant oder bspw. Holzfällarbeiten oder sonstige Störungen bestehen.
  • Empfohlene Wandermonate: April bis Oktober.

Ausrüstung

Für die Tour wird festes Schuhwerk empfohlen!


Weitere Infos und Links

Andernach.net, Tel.: 02632/9879480, info@andernach.net, www.andernach-tourismus.de

Projektbüro Traumpfade, Tel.: 0261/108419, info@traumpfade.info, www.traumpfade.info

Traumpfade-App

Traumpfade-App für iOS

Traumpfade-App für Android

Start

56626 Andernach-Kell, Parkplatz Bergwege (an der K 57) (327 m)
Koordinaten:
Geogr. 50.436406 N 7.297884 E
UTM 32U 379125 5588538

Wegbeschreibung

Direkt nach dem Start am Parkplatz bei der K 57 öffnet sich der erste Panoramablick in Richtung Pöntertal. Feldwege führen durch die weite Flur mit immer neuen Ausblicken vorbei an knorrigen Obstbäumen zum Abstieg ins idyllische Krayerbachtal. Wogendes Schilf und üppige Hecken säumen den Weg hinab zur Krayermühle.

Wasserläufe begleiten den Wanderer ins tief eingeschnittene Pönterbachtal. Alsbald führt der Weg steil nach oben bis zum Schützenhaus, kurz danach lohnt ein Abstecher zum Aussichtspunkt „Schweppenburgblick“. Der weitere Verlauf wird durch schöne Aussichten auf die Vulkanlandschaft geprägt. Entlang einer Hangflanke geht es mit dem Hermann-Löns-Pfad steil abwärts zum ehemaligen Gasthaus Jägerheim (soll Ende März 2017 wieder eröffnet werden). Dort unterquert der Weg das mächtige Viadukt, läuft über eine Wiese durch die mannshohen begehbaren Trasshöhlen. Trasswände und die Reste des Klosters Tönisstein lassen sich am Wegesrande entdecken, bevor es in die Wolfsschlucht geht. Tolle Felsformationen, Urwaldatmosphäre, sprudelnde Quellen im Bachbett und sogar ein Wasserfall werden geboten. Weiter geht es über die L 113 am Waldrand entlang leicht bergan zur Römerquelle, aus der CO 2   haltiges Wasser mit leichtem Schwefelgeruch sprudelt. Der Weg schwenkt in ein ruhiges Seitental vorbei an einer weiteren sprudelnden Quelle und dann nach links über einen ansteigenden Waldweg auf ein Hochplateau, das den imposanten „Siebengebirgsblick“ offenbart. Alsbald wird der Ausgangspunkt erreicht.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Zielhaltestelle: Wassenach Mittnacht

Linien: 310 (täglich)

  • Andernach Bf. – Maria Laach
  • 801 (Mo-Fr)
    Sinzig Bf. – Kempenich
  • 810 (Sa/So)
    Bad Breisig – Brohl Bf. – Maria Laach

alternativ:

Zielhaltestelle: Bad Tönisstein Bahnhof / Jägerheim

Linien:

Anfahrt:

A 61 Abfahrt Niederzissen – B 412 in Richtung Brohl-Lützing/Burgbrohl/Bad Breisig – über die   L113 auf die K58 bis Andernach-Kell – in der Ortsmitte abbiegen auf die (K57) Laacher Straße, in Richtung Nickenich, bis zum Parkplatz

56626 Andernach-Kell, Parkplatz Bergwege (an der K 57) 

oder

A 61 Abfahrt Niederzissen – B 412 in Richtung Brohl-Lützing/Burgbrohl/Bad Breisig – über die   L113 auf die K58 bis Andernach-Kell - über die Pöntertalstraße, direkt nach dem Ortseingang Kell, die erste Möglichkeit rechts befindet sich der Parkplatz Bürgerhaus.

56626 Andernach-Kell, Bürgerhaus Kell Parkplatz (Pöntertalstraße)

Parken:

56626 Andernach-Kell, Parkplatz Bergwege (an der K 57) 

56626 Andernach-Kell, Bürgerhaus Kell Parkplatz (Pöntertalstraße)

Buchempfehlungen des Autors

Traumpfade 2 – Schönes Wandern Pocket. Neue Premiumwege an Rhein, Mosel und in der Eifel (7 Traumpfade) Ulrike Poller & Wolfgang Todt ISBN: 978-3-93-43-42-613

Kartenempfehlungen des Autors

Traumpfade im Rhein-Mosel-Eifel-Land Topographische Freizeitkarte 1:50.000 ISBN: 978-3-89637-411-0

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
CHRISTIAN BOCK ›
Gestern
Wirklich traumhaft, diese Tour vermittelt "wildromantik" beim genießen der Höhlen und der Wolfsschlucht mit dem tollen Wasserfall. Der sagenhafte Ausblick rundet das ganze Naturschauspiel ab. Das Wasser direkt aus der Quelle getrunken, schmeckt auch ohne abkochen und filtern recht gut. Es ist ein sehr eisenhaltiges Mineralwasser. Eine Natur pur Tour - es hat uns gefallen...
Bewertung
Gemacht am
25.03.2017
Der serpentine Pfad
Der serpentine Pfad
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Ausblick auf Burgbrohl
Ausblick auf Burgbrohl
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Landschaft pur
Landschaft pur
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Ausblick bis zum Drachenfels
Ausblick bis zum Drachenfels
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Wasserfall Wolfsschlucht
Wasserfall Wolfsschlucht
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Wolfsschlucht
Wolfsschlucht
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Klosterruine Tönnisstein
Klosterruine Tönnisstein
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Kellergewölberaum unter Klosterruine Tönnisstein
Kellergewölberaum unter Klosterruine Tönnisstein
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Klosterruine Tönnisstein
Klosterruine Tönnisstein
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Trasshöhlen
Trasshöhlen
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Parkmöglichkeit unter Bahnbrücke Jägerheim
Parkmöglichkeit unter Bahnbrücke Jägerheim
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community
Trasshöhlen
Trasshöhlen
Foto: CHRISTIAN BOCK, Community

Ralph Vetter ›
01.11.2016
Schöne abwechslungsreiche Tour mit mehreren Highlights. Die Wanderung beginnt an der Höhe auf freiem Feld südlich von Kell. Perfekt ausgeschildert und mit reichlich Rastplätzen und Bänken versehen, sollte dieser Weg gegen den Urzeigersinn begangen werden. Dies hat den Vorteil, daß man sich den steilen Anstieg am Jägerheim erspart; außerdem werden die Höhepunkte der Tour erst in der zweiten Hälfte des Weges erreicht. Die Wanderung führt in den ersten 5 Kilometern sanft bergab zunächst über Wiesen hinab ins Pönterbachtal. Dieser erste Abschnitt ist nicht sonderlich spektakulär und folgt überwiegend landwirtschaftlichen Wirtschaftswegen, dennoch ist dieser Abschnitt wegen der zahlreichen Fernsichten recht nett. Bevor der Brohlbach erreicht wird, folgt noch einmal ein anstrengender Aufstieg zu mehreren Aussichtspunkten, die leider, wohl aus Kostengründen, schlecht freigeschnitten sind; weiterhin stört die Hochspannungstrasse die Blickachsen. Nach halber Strecke wird die "Schöne Aussicht" erreicht. Hier befindet sich die einzige Sinnesliege dieser Tour. Die Aussicht auf Burgbrohl und Burg Olbrück sind absolut phantastisch, lediglich die glücklicherweise noch weit entfernte Windindustriefläche bei Weibern stört die Harmonie ein wenig. Hier ist auf jeden Fall der beste Platz für eine Pause. Anschliessend geht es auf einem Serpentinenpfad steil hinab ins Brohltal. Ich freue mich, daß ich diesen Weg mit den zahlreichen Stufen nicht bergauf gehen muß. Hinter dem ehemaligen Restaurant Jägerheim führt der Pfad durch mehrere abenteuerliche Traßhöhlen; ein absolutes Unikat. Wer sich für Geologie interessiert, wird hier viele lehrreiche Entdeckungen machen. Viel zu schnell erreicht man die historische Brunnenanlage von Bad Tönisstein. Leider ist die alte barocke Quellfassung mit dem Schutzhäuschen in desolatem Zustand und nicht mehr zugänglich. Das ehemalige neobarocke Kurgebäude ist nun ein Altersheim, oder wie man im neudeutschen "Gutsprech" sagt, ein Seniorendomizil. Viel zu wenig bekannt ist hier der Bierkeller mit Cafe bzw. Restaurant. Dieser ist für jedermann zugänglich und bietet zu äußerst günstigen Preisen Getränke, Speisen und Kuchen an. Auf die Klientel zugeschnitten gibt es keinen Ruhetag; die Öffnungszeiten sind täglich von 11 h bis 21 h. Das Interieur ist recht einfach gehalten, aber für uns Wanderer absolut ideal. Mir ist absolut schleierhaft, warum dieser Ort von den Tourenplanern kaum erwähnt wird ? Gestärkt folgt man nun dem vulkanischen Aschestrom bergauf durch das Tönissteiner Tal. Zunächst wird die Klosterruine Tönisstein erreicht, die leider außerhalb des Winters im Gestrüpp praktisch unsichtbar bleibt; hier fehlt einfach der nötige Astschnitt, die dortige Bank ist also auch sinnlos. Nun beginnt auf schmalem Pfad ein sensationeller Abschnitt durch die kluftartige Wolfsschlucht, welche an einem pittoresken Wasserfall endet; die dortige Bank ist ebenfalls ein Pausenhighlight. Ab jetzt immer weiter leicht bergauf gehend, werden noch zwei interessante brodelnde Sauerbrunnen passiert, die ebenfalls gute Rastmöglichkeiten bieten. Weiterhin aufwärts strebend, erreicht man nach einem Waldweg wiederum die Ausgangshöhe, die insbesondere am Abend noch eine gute Fernsicht auf das Siebengebirge ermöglicht. Fazit: Trotz einiger Wirtschaftswege erlebnisreiche und abwechslungsreiche Tour. Einziger wirklicher Minuspunkt ist der Verkehrslärm, dem man sich im schönsten Abschnitt der Wolfsschlucht nicht entziehen kann, da in dem engen Tal eine vielbefahrene Landstrasse parallel zum Wanderweg verläuft. Tip: Unbedingt die Original-Pieta in der Kirche von Kell anschauen; diese stammt noch aus dem alten Kloster Tönisstein. Gegenüber ist noch ein uriger Dorfbäcker, bei dem man sich noch mit Proviant versorgen kann; leider schließt der Laden schon morgens um 10 h.
Bewertung
Gemacht am
31.10.2016
Start an der Keller Höhe
Start an der Keller Höhe
Foto: Ralph Vetter, Community
Pfaffenhütchen
Pfaffenhütchen
Foto: Ralph Vetter, Community
Blick auf Burgbrohl
Blick auf Burgbrohl
Foto: Ralph Vetter, Community
Wappen von Tönisstein
Wappen von Tönisstein
Foto: Ralph Vetter, Community
Herbststimmung
Herbststimmung
Foto: Ralph Vetter, Community
Wasserfall am Tönissteiner Bach
Wasserfall am Tönissteiner Bach
Foto: Ralph Vetter, Community
Der Abendsonne entgegen
Der Abendsonne entgegen
Foto: Ralph Vetter, Community
Speisekarte im Bierkeller
Speisekarte im Bierkeller
Foto: Ralph Vetter, Community

Jochen Weihmann ›
29.08.2016
Trotz extremer Hitze viele schattige Partien, auch in steilen Partien angenehm zu gehen, ausgezeichnet ausgeschildert. "Negativ" : einige Aussichtspunkte könnten frei geschnitten sein (u.a. Kloster Tönnisstein), der Sauerbrunnen lag zu steil im Tal, der Römerbrunnen ist ungenießbar... Die Tafeln des Geopfads U (Nationaler Geopark Vulkanland Eifel) sind sehr informativ, man könnte beide Wegführungen zusammenlegen.
Bewertung
Gemacht am
28.08.2016

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 12,2 km
Dauer 3:30 Std.
Aufstieg 405 m
Abstieg 405 m

Eigenschaften

Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.