Themenweg

Hunsrückbahn-Wanderweg

· 1 Bewertung · Themenweg · Romantischer Rhein
Logo Rhein Main Presse
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rhein Main Presse Verifizierter Partner 
  • Hubertusschlucht-Viadukt
    / Hubertusschlucht-Viadukt
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • / Liesenfeldhütte
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • / Ausfahrt aus dem Talbergtunnel
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
  • / 180-Grad-Rheinschleife bei Boppard
    Foto: Wolfgang Blum, Rhein Main Presse
m 500 400 300 200 100 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Strecke 8,1 km
2:42 h
262 hm
591 hm
Sie fährt seit 1908 vom Rheintal auf die Höhen des Hunsrücks und gehört zu den eindrucksvollsten Bahnlinien Deutschlands: die Hunsrückbahn. Sie verbindet die alte Römerstadt Boppard am Rhein mit Emmelshausen im Hunsrück verbindet. Landschaftlich ist die 15 Kilometer lange Strecke kaum zu überbieten. Das interessanteste Stück ist der Abschnitt zwischen Boppard und dem Bahnhof Buchholz. Mit 336 Metern Höhenunterschied auf nur acht Kilometern ist sie die steilste fahrplanmäßig betriebene Bahnstrecke Deutschlands. Zwei Viadukte über die Hubertusschlucht und das Rauschenloch sowie fünf Tunnels (Kalmut, Talberg, Rauherberg, Hinderburden 1 + 2) machen aus der zehnminütigen Bahnfahrt ein eindrucksvolles Erlebnis.

Seit Mai 2012 verbindet ein Wanderweg die beiden Bahnhöfe Boppard und Buchholz. Er führt – mal in Sichtweite oder direkt neben ihr, streckenweise aber auch ein Stück abseits der Trasse – mit einigen kurzen Gegenanstiegen größtenteils bergab. Der Hunsrück-Wanderweg ist in beiden Richtungen beschildert. Unterwegs sind an fünf Stellen auf Infotafeln die Zeiten vermerkt, an denen die Hunsrückbahn die Aussichtspunkte passiert – ideal für Erinnerungsfotos. Der Wanderweg ist von Bahnhof zu Bahnhof 8,5 Kilometer lang, ohne Pausen sind dafür zwei Stunden zu veranschlagen. Für die abschnittweise anspruchsvolle Tour sind gutes Schuhwerk und Trittsicherheit notwendig.

Der Hunsrückbahn-Wanderweg startet am Bahnsteig Boppard-Buchholz.   Zunächst verläuft die Route parallel zu den Gleisen zur nahen Brücke über die Autobahn. Hier geht der Weg in einen Pfad über, der die Bahntrasse   schon bald überquert und jenseits in eine aufgeschotterte Forstpiste einmündet. Dieser folgt man nach links zum Rastplatz an der nahen Landesstraße von Boppard nach Buchholz. Die Route läuft über die L 209 hinweg weiter geradeaus leicht abwärts, bis sie am Rettungspunkt 5711 386 nach halbrechts auf einen Waldweg abbiegt. Kurze Zeit später trifft der Wanderweg zum ersten Mal auf die Traumschleife Elfenlay, die er fortan noch öfter kreuzt (2,0 km ab Bahnsteig Buchholz).

Die Route folgt der Traumschleife nach links bis zur Ruhebank beim ersten Blick in die Hubertusschlucht. An der folgenden Wegeschere weist die Markierung auf einen Pfad, der nach links ausschert und im Hang hinunterführt zur Liesenfeldhütte (2,4 km ab Bahnhof, Rastplatz). Sie erinnert an den gleichnamigen Förster, der das städtische Revier von 1955 bis 1991 betreute. Von der Hütte hat man einen herrlichen Blick auf das Hubertus-Viadukt, das die Schlucht überspannt. Wer bis hierher nicht übermäßig getrödelt hat, kommt rechtzeitig, um die talfahrende Hunsrückbahn auf der Brücke zu fotografieren (2,5 km / 35 Minuten ab Bahnsteig Buchholz).

An der Hütte verlassen wir die Elfenlay-Traumschleife und folgen einem breiten Waldweg leicht abwärts in die Hubertusschlucht hinein. Nach der Kehre in der engen Kerbe geht es ein Stück steil bergab, bevor sich das Hubertus-Viadukt mit seinen sechs Bögen 58 Meter hoch über uns aufreckt. Wenige Meter später mündet die Route auf einen Waldweg ein, dem wir weiter abwärts folgen. Am Ende einer kleinen Wiese verlässt der Hunsrückbahnweg den Talgrund und zweigt halbrechts aufwärts ab. Nach knapp fünfminütigem leichten Anstieg auf dem schieferdurchsetzten Weg am Hang heißt es aufpassen: Beim erneuten Auftreffen auf die Elfenlay schert unser Wanderweg   scharf nach rechts rückwärts aus und folgt einem Pfad zum Blick auf die Einfahrt des Rauherberg-Tunnels (Ruhebank).

Weiter ansteigend ist keine fünf Minuten später der Talbergtunnel erreicht, der mit 144 Metern längste der fünf Tunnel zwischen Boppard und Buchholz. Die Route verläuft im Wald direkt über dem Eingangsportal. Bei geschickter Zeitplanung kann man hier einen bergauffahrenden Zug „erwischen“ (4,5 km ab Bahnsteig Buchholz).

An der knapp 100 Meter entfernten Wegespinne trennen sich Bahnwanderweg und Elfenlay erneut für kurze Zeit. Die Route folgt einem Waldweg, der anfangs höhengleich, später abwärts verläuft und schon bald erneut auf die Traumschleife trifft. Von hier wandern wir geradeaus im Hang weiter. Der Weg geht in einen Pfad über und führt schließlich zu einer Ruhebank, an der zum ersten Mal die imposante Bopparder Rheinschleife in den Blick gerät.

Dort zweigt die Route nach halbrechts ab und leitet kurz steil aufwärts zu einer Geländerippe, der Elfenlay. Auf ihr gelangen wir nach links mit schönen Blicken auf den Rhein und seinen gewaltigen 180-Grad-Bogen bis zum Aussichtspunkt Kurt-Alich-Blick. Gegenüber gondelt die Sesselbahn gemütlich hinauf zum Gedeons-Eck. Ein Stück stromabwärts erstreckt sich am linken Ufer der Bopparder Hamm, mit 75 Hektar die größte zusammenhängende Weinlage im Weinanbaugebiet Mittelrhein. Nicht minder spektakulär ist der Blick auf Boppard sowie Filsen auf der gegenüberliegenden Rheinseite (5,9 km ab Bahnsteig Buchholz).

Nachdem man die Aussicht ausgiebig genossen hat, beginnt der Abstieg ins Tal. Hierzu geht es zunächst auf einem Pfad knapp 100 Meter vom Aussichtsfelsen weg zu einem Waldweg. Diesem folgen wir nach links abwärts ins Kalmuttal. Kurz vor dem Talgrund zweigt die Route an einer Ruhebank scharf nach links ab und führt am Hang entlang höhengleich in Richtung Rhein zum Aussichtspunkt Heinz-Bach-Eck in den Weinbergen. Dort mündet sie auf einen Pfad ein, der in Serpentinen zu der Bahntrasse hinabsteigt. Er trifft die Gleise am Beginn der Steilstrecke und folgt ihnen nun abwärts zu den ersten Häusern von Boppard in der Nähe der Talstation der Sesselbahn. Zum Abschluss schlendert man am Ufer entlang stromaufwärts zur historischen Altstadt mit ihren engen Gassen und historischen Bauten. Hier hat man sich vor der Heimfahrt die Rast in einer der gemütlichen Gaststätten redlich verdient.

Profilbild von Wolfgang Blum
Autor
Wolfgang Blum
Aktualisierung: 25.02.2014
Höchster Punkt
404 m
Tiefster Punkt
66 m

Start

Bahnhof Boppard-Buchholz (403 m)
Koordinaten:
DG
50.211752, 7.554855
GMS
50°12'42.3"N 7°33'17.5"E
UTM
32U 396888 5563174
w3w 
///hinzu.schönheit.aktualisiert

Ziel

Bahnhof Boppard

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Hunsrückbahn

Parken

Ausgewiesene Parkplätze in Boppard

Koordinaten

DG
50.211752, 7.554855
GMS
50°12'42.3"N 7°33'17.5"E
UTM
32U 396888 5563174
w3w 
///hinzu.schönheit.aktualisiert
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Peter Sz.
26.07.2018 · Community
Interessante Wegstücke und Aussichten (Blick auf das Hubertus-Viadukt)
mehr zeigen
Gemacht am 24.09.2013
Timo Risch
12.10.2016 · Community
http://www.gpsies.com/map.do?fileId=bllrbjwsnxqpicxl
mehr zeigen
Gemacht am 19.09.2016

Fotos von anderen

+ 4

Bewertung
Strecke
8,1 km
Dauer
2:42 h
Aufstieg
262 hm
Abstieg
591 hm

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.