Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Radfahren

Talsperrenrunde Sosa: Wasser, Wald und wildes Erzgebirge (RR ERZ T19)

(1) Radfahren • Erzgebirge
  • /
    Foto: Anke Eichler, Tourismusverband Erzgebirge e.V.
  • Ortsmitte Sosa mit Kirche
    / Ortsmitte Sosa mit Kirche
    Foto: C.Schulz-Nötzold, decorumKommunikation
  • An der Großen Bockau
    / An der Großen Bockau
    Foto: C.Schulz-Nötzold, decorumKommunikation
  • Blauenthaler Wasserfall
    / Blauenthaler Wasserfall
    Foto: C.Schulz-Nötzold, decorumKommunikation
  • Arboretum
    / Arboretum
    Foto: C.Schulz-Nötzold, decorumKommunikation
  • Blick auf die Talsperre Sosa
    / Blick auf die Talsperre Sosa
    Foto: C.Schulz-Nötzold, decorumKommunikation
Karte / Talsperrenrunde Sosa: Wasser, Wald und wildes Erzgebirge (RR ERZ T19)
450 600 750 900 1050 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Parkplatz - An der Talsperre Sosa

Die rund 18 km lange „Talsperrenrunde Sosa“ führt - bis auf die Ortsdurchfahrt Sosa und ein kurzes Stück in Wildenthal - ausschließlich durch bewaldetes Gebiet. Mit insgesamt rund 380 Höhenmetern und einem etwa 2 km langen steileren Anstiegs- und Abfahrtsstück über den Auersbergrücken kann die Strecke als mittelschwer eingestuft werden. Neben dem idyllisch gelegenen Köhlerdorf Sosa und dem ehemaligen Hammerwerksort Wildenthal lohnt ein Abstecher auf den 1.018 m hohen Auersberggipfel mit Aussichtsturm und Berggasthof, zum Aussichtsfelsen am Seydewitz-Blick bei Sosa (Aussicht auf Talsperre und Staumauer) sowie zum Blauenthaler Wasserfall (höchster Wasserfall Sachsens). Die Strecke ist nicht durchgehend asphaltiert und daher für Rennräder ungeeignet.
mittel
18,1km
1:59
307 m
307 m
alle Details
Die rund 18 km lange „Talsperrenrunde Sosa“ führt - bis auf die Ortsdurchfahrt Sosa und ein kurzes Stück in Wildenthal - ausschließlich durch bewaldetes Gebiet. Mit insgesamt rund 380 Höhenmetern und einem etwa 2 km langen steileren Anstiegs- und Abfahrtsstück über den Auersbergrücken kann die Strecke als mittelschwer eingestuft werden. Neben dem idyllisch gelegenen Köhlerdorf Sosa und dem ehemaligen Hammerwerksort Wildenthal lohnt ein Abstecher auf den 1.018 m hohen Auersberggipfel mit Aussichtsturm und Berggasthof, zum Aussichtsfelsen am Seydewitz-Blick bei Sosa (Aussicht auf Talsperre und Staumauer) sowie zum Blauenthaler Wasserfall (höchster Wasserfall Sachsens). Die Strecke ist nicht durchgehend asphaltiert und daher für Rennräder ungeeignet.

Autorentipp

Weitere Tipps für den Ganztagesaufenthalt:

Die Tour ist auch für Familien mit größeren Kindern geeignet. Hier lässt sich allerlei Wissenswertes erfahren, z.B. im Arboretum (Km 17), einem Lehrwald mit heimischen Bäumen, an den Natur-Lehrtafeln „Wildes Erzgebirge“ (zwischen Km 2 und 3) über Geographie, Flora und Fauna oder Wissenswertes zur Geschichte Sachsens am Wettin-Stein (Km 4,4). Die Natur selbst bietet entlang der Strecke viele schöne Orte zum Verweilen und Spielen.

Außerdem sehenswert ist die Handwerkskunst bei Kunstguss Döhler in Blauenthal (www.kunstguss-doehler.de),  nur x,x km Richtung Norden vom Blauenthaler Wasserfall aus. Wer aufmerksamen Blickes durch die Ortschaften der Region fährt, sieht die motivreichen Hausschilder, Thermometer, Sonnenuhren, Briefkästen, Lichterbögen und Reliefs, die die Häuser schmücken.

outdooractive.com User
Autor
Ronny Schwarz
Aktualisierung: 08.04.2016

Schwierigkeit mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
823 m
541 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Rundtour Rundtour
Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
familienfreundlich familienfreundlich
kulturell / historisch
botanische Highlights

Sicherheitshinweise

Bei Wetterumschlag finden Radfahrer außer in den Ortschaften Sosa, Blauenthal und Wildenthal auch in drei Schutzhütten kurzfristig Unterschlupf vor Regen, Gewitter und Sturm. Zwei befinden sich im Tal der Großen Bockau (eine am Wettin-Stein bei Km 4,4, eine weitere bei Km 6, ca. 2 km vor Wildenthal) sowie eine Hütte auf dem Nordrücken des Auersberges am Großen Stern (Km 10,6).

Aufgrund der zu überwindenden Höhenmeter ist die Strecke als mittelschwer einzustufen. Wege und Straßen sind nicht durchgehend asphaltiert und daher für Rennräder ungeeignet.


Ausrüstung

E-Bike, Trekkingrad, Mountainbike

Weitere Infos und Links

Tourist-Service-Center Eibenstock

Dr.-Leidholdt-Straße 2, 08309 Eibenstock

Telefon: +49 37752 2244

Fax: +49 37752 69844

E-Mail-Adresse: touristinformation@eibenstock.de

Start

Sosa/Hauptstraße, Pfarrplatz an der Kirche (603 m)
Koordinaten:
Geogr. 50.497283 N 12.653614 E
UTM 33U 333590 5596553

Ziel

Sosa/Hauptstraße, Pfarrplatz an der Kirche

Wegbeschreibung

 

Unsere Tour beginnt am zentralen Wegweiser im Ortskern von Sosa, gleich gegenüber der Kirche. Wir rollen zunächst Richtung Nordwesten auf der Hauptstraße des Köhlerdorfes, bevor wir nach 600m links in den Eibenstocker Weg einbiegen und Richtung Westen bis zum Ende des Ortes fahren.

Nach 2 km erreicht der Radler den Wald, in dem die Route fortan verläuft. An einer Kreuzung am Waldrand dem Wegweiser in Richtung Zimmersacher (1,4 km) folgen.

Bei Km 2,7 ist eine Kreuzung mit Brücke erreicht, wo Kleine und Große Bockau zusammenfließen. Jetzt biegt man links ab und die Tour folgt Richtung Süden rechtsseitig flussaufwärts der Großen Bockau, einem der schönsten Flusstäler der Region (Naturschutzgebiet!). Wer an der Kreuzung zunächst rechts, in Richtung Norden abbiegt, kommt nach nur 1,4 km zum Blauenthaler Wasserfall, dem größten Wasserfall Sachsens.

Besonders an heißen Sommertagen lässt sich die Radtour hier im Bockautal in kühler Waldluft genießen, obwohl es jetzt 8 km stetig bergan geht (von 500m auf 800 m).

Am Km 4,4 erreicht der Biker den Wettin-Stein, ein Gedenkstein aus Granit zu Ehren des sächsischen Adelsgeschlechtes der Wettiner. Felsen aus Granit begleiten uns auf der ganzen Tour. Gegenüber dem Wettin-Stein an der Rektorbrücke steht eine Schutzhütte.

Während der Fahrt sollte man an warmen Tagen immer mal rasten. Flache Stellen im Fluss laden zur Erfrischung mit kühlem, klaren Bergwasser ein. Doch Vorsicht! Nach starken Regenfällen führt die Große Bockau viel Wasser und entwickelt eine reißende Strömung.

Bei Km 6 erreicht der Radler eine weitere Schutzhütte im Bockau-Tal, kurz darauf eine Brücke über den Fluss, sodass der Weg weiter linksseitig der Großen Bockau führt.

Nach 8,5 km, an einer 3-Wege-Kreuzung ist man Wildenthal angelangt. Hier finden sich auch eine Orientierungstafel und der nächste Wegweiser „Talsperrenrunde“. Mit einer Wende um 180 Grad verläuft die Tour nun wieder in Richtung Norden leicht bergauf. Wildenthal ist ein staatlich anerkannter Erholungsort und liegt am Fernwanderweg „Kammweg“ (www.kammweg.de).

Wildenthal und das Gebiet um den Auersberg sind auch Trinkwassereinzugsgebiet. Entlang des westlichen und südlichen Bergrückens verläuft der Hanggraben, ein Kanalsystem, das die Talsperre mit frischem Wasser speist. Hier kann man bedenkenlos seine Trinkflasche auffüllen.

Nächster markanter Punkt der Tour ist Km 10,6: Großer Stern. Auf 800 m Seehöhe liegt hier eine Schutzhütte mit Rastplatz. Vom Großen Stern zweigen Wege in fünf Richtungen ab. Sportliche Tourer folgen dem Ringweg (1,8 km, 200 Hm) zum Auersberggipfel auf 1018 m, dem höchsten Punkt des Westerzgebirges (Berggasthof, Kiosk, Aussichtsturm). Dieses Teilstück gehört zum Erzgebirgstrail Stoneman Miriquidi (www.stoneman-miriquidi.com). Der direkte Weg zum Auersberg über den Mittelflügel ist aufgrund seiner Steilheit (1,4 km, 200 Hm) nur mit dem Mountainbike und für sehr gut trainierte Sportler befahrbar.

Nach dem Abstecher zum Gipfel fährt man auf gleichem Wege zurück und folgt ab dem Großen Stern in Richtung Norden der Beschilderung „Talsperrenrunde“. Von nun an rollt das Bike gemütlich bergab Richtung Sosa.

Achtung! In der Bergabfahrt nach ca. 400 m nicht den Abzweig nach rechts verpassen. Bei der folgenden schnellen Abfahrt sollte man bedenken, dass auch Wanderer entgegenkommen sowie häufig Forstfahrzeuge unterwegs sind. Rechts fahren, gegenseitige Rücksichtnahme ist angesagt und bremsbereit bleiben! Aber wer will schon durch die schöne Natur rasen?

Am Km 13,2 mündet die Abfahrt an einer T-Kreuzung, hier rechts abbiegen und Richtung Süd/Süd-Ost fahren. Die Strecke führt jetzt oberhalb des Talsperrenufers entlang. Die Forststraße endet bei Km 14,9 an einer Asphaltstraße, der wir nach links wieder Richtung Norden folgen.

Bevor man am Ende der Tour rechts hinab nach Sosa zum Startort radelt, sollte man am Parkplatz „An der Talsperre“ (Km 17,5) den linken Abzweig in Richtung Staumauer nehmen. Am Ende des Fahrweges (nur 0,5 km) kann man noch einmal einen schönen Blick auf die Talsperre, den dichten Wald und den Auersberggipfel genießen sowie an Hinweistafeln Interessantes über den Bau der Talsperre erfahren. Alternativ führt vom Parkplatz auch ein Weg zum Seydewitz-Blick, einem Aussichtsfelsen.

Von hier aus jeweils denselben Weg zurückfahren Richtung Parkplatz und dann die Straße talabwärts direkt nach Sosa hinein zum Ausgangspunkt an der Kirche.

Die Talsperrenrunde Sosa ist eine Nebenstrecke der „Karlsroute“ zwischen Aue im sächsischen und Karlovy Vary/ Karlsbad im böhmischen Erzgebirge (www.karlsroute.de).

Anfahrt:

Parken:

Auch als alternative Startpunkt geeignet

 

  • Parkplatz „An der Talsperre“ oberhalb des Ortskernes von Sosa
  • Parkplatz „Am Wasserfall“ in Blauenthal
  • Parkplatz „Am Schlepplift“ in Wildenthal

 

 

Buchempfehlungen des Autors

Hans-Gerd Türke: Sächsischer Wanderführer: Band 5: Westerzgebirge und Zwickauer Land (Chemnitzer Verlag und Druck 2010) Westerzgebirge, Johanngeorgenstadt, Eibenstock, Auersberg und Umgebung, Wander-, Ski- und Radwanderkarte, 1:35.000 (Verlag Dr. Barthel 2013) Westliches Erzgebirge - Aue - Eibenstock - Kurort Oberwiesenthal: Wanderkarte mit Kurzführer, Radwegen und Loipen. GPS-genau. 1:50000 (KOMPASS-Wanderkarten 2012)

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Carsten Schulz-Nötzold ›
05.01.2016
Bin die Tour im Spätherbst, Anfang Dezember gefahren. Trotz Regen war eine tolle Stimmung in der Natur - oder gerade deswegen :-) Wald, Wasser, Berge - das war Erzgebirge pur! Unbedingt den Abstecher auf den Gipfel des Auersberges machen, ist zwar anstrengend, aber aussichtsreich.
Bewertung
Gemacht am
04.12.2015

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit mittel
Strecke 18,1 km
Dauer 1:59 Std.
Aufstieg 307 m
Abstieg 307 m

Eigenschaften

Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.