• Schlauchboot fahren in Fürstenfeldbruck
    Schlauchboot fahren in Fürstenfeldbruck Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Fürstenfeldbruck Hauptstraße
    Fürstenfeldbruck Hauptstraße Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Brucker Bürgerhäuser
    Brucker Bürgerhäuser Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Amper mit Pavillon Beach Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Kloster Fürstenfeld Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Klosterareal mit Brunnen Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Klosterareal mit Biergarten Foto: Stadt Fürstenfeldbruck
  • Park an der Amper Foto: Stadt Fürstenfeldbruck

Freizeitportal Fürstenfeldbruck 

Willkommen auf dem Freizeitportal von Fürstenfeldbruck
Der Freizeitportal von Fürstenfeldbruck hilft Ihnen die passende Touren und Ausflugsziele für Ihr nächstes Erlebnis zu finden.

Die Schöne an der Amper

Fürstenfeldbruck vereint Stadt, Land und Fluss. Häuser mit Geschichte, viel Grün und die Amper bilden die richtige Kulisse für einen erlebnisreichen Aufenthalt.

Ein Bummel durch die Altstadt lohnt sich. In den kleinen, inhabergeführten Geschäften gibt es so mache Mitbringsel für die Daheimgebliebenen zu entdecken. Auf dem Streifzug durch die historische Innenstadt bietet es sich an, auch den Sehenswürdigkeiten wie dem Alten Rathaus, der Kirche St. Leonhard und den schmucken Bürgerhäusern Aufmerksamkeit zu schenken. Zahlreiche Lokale mit gastlichen Biergärten oder herrlichem Blick auf die Amper laden zum Einkehren ein.

Im Klosterareal schlägt das kulturelle Herz der Stadt.
Das Veranstaltungsforum bietet vielfältige und attraktive Events in den Sparten Musik, Theater, Literatur oder Kabarett.
Ein Muss ist die Besichtigung der prachtvollen barocken Klosterkirche. Besonders Interessierte bekommen im benachbarten Museum Fürstenfeldbruck facettenreiche Einblicke in die Geschichte, von Kloster, Stadt und Region.

 

Kloster · Fürstenfeldbruck

Kloster Fürstenfeld

Fürstenfeldbruck
Das ehemalige Klosterareal mit der prachtvollen barocken Klosterkirche Mariä Himmelfahrt als ...
von Claudia Metzner,   Stadt Fürstenfeldbruck

Urlaub am Wasser

Urlaub am Wasser
Video: Große Kreisstadt Fürstenfeldbruck

Egal ob Kletterpark, Schwimmbad oder Klosterbesuch: Rund um den Fluss, der sich durch Fürstenfeldbruck schlängelt, wartet ein wahres Freizeitparadies auf Jung und Alt.

Vorsichtig schaut Anna über den Rand der Plattform. Zehn Meter unter ihr fließt die Amper gemächlich dahin. Die 11-Jährige atmet tief durch und macht ein paar Schritte in Richtung Kante, dann schließt sie die Augen und springt. Mit einem Affenzahn saust sie an der Seilwinde übers Gewässer.  

Das Kletterparadies von Fürstenfeldbruck liegt auf einer Halbinsel in der Amper. Fünf verschiedene Parcours gilt es zu bewältigen, einer höher als der andere.

Rund um die Amper liegt ein wahres Paradies für Familien

 Die Kletterinsel ist Teil eines ganzen Freizeitgeländes für Familien, das sich rechts und links am Amperufer erstreckt. Fußläufig zur Kletterinsel liegt das Frei- und Hallenbad AmperOase. Hier gibt es auch eine Einstiegsstelle für Stand-Up-Paddler und Boote. Und unweit davor befindet sich die Top-Sehenswürdigkeit von Fürstenfeldbruck: das Kloster Fürstenfeld.

Bei einem Cocktail und Flussblick geht der Tag entspannt zu Ende

Der Tag neigt sich langsam dem Ende entgegen, ein perfekter Zeitpunkt für einen Abstecher zum Pavillon Beach. Die Bar befindet sich in einem weißen, achteckigen Gebäude mit Fenstern bis zum Boden. Es ist umgeben von Liegestühlen, Loungebetten und einem eigenen Steg über der Amper. Genau hier machen es sich Anna und ihre Eltern gemütlich, jeder mit einem bunten Cocktail in der Hand, für Anna natürlich alkoholfrei, mit Blick auf den gemächlich dahin strömenden Fluss.

Der besondere Tipp:

Wer ein Wohnmobil hat und direkt am Freizeitgelände an der Amper übernachten möchte, kann auf den Stellplatz beim Parkplatz an der Klosterstraße fahren. Eine Besonderheit: Es gibt keine Kasse, sondern lediglich eine “faire Dose”, in die jeder, nach festgelegten Preisen, Geld für seinen Aufenthalt steckt.

Stadt-Land-Fluss: auf zwei Rädern unterwegs an Ammer und Amper

Kloster Fürstenfeld
Kloster Fürstenfeld
Einkehr im Biergarten am Klosterareal Foto: Tourismus Oberbayern München e.V.

Städte, Natur und Sehenswürdigkeiten wechseln sich ab

 In vier Tagesetappen führt der Fernradweg auf 200 Kilometern durch die Bilderbuch-Kulisse des Voralpenlandes, von den Ammerquellen im Graswangtal in den Ammergauer Alpen nach Moosburg an der Isar, entlang des Ammersees und im weiten Bogen um München. Die Route verläuft auf überwiegend gut ausgebauten, asphaltierten Wegen oder geschotterten Feldwegen, schlängelt sich durch Felder und Wiesen, schattige Wälder und über lichte Auen. Die abwechslungsreiche Streckenführung lässt es nicht langweilig werden: Nicht immer ist der Fluss im Blick, Natur und Abgeschiedenheit wechseln sich mit kleinen Dörfern und hübschen alten Städten ab.

Bayerische Gastlichkeit sorgt für Genuss beim Radeln

Unser schönes Amperstädtchen liegt ziemlich genau in der Mitte des Fernradweges. Hier können Sie sich für eine Richtung entscheiden oder machen später ein zweites Mal Station, um die andere Hälfte des anspruchsvollen Radweges anzugehen. In Fürstenfeldbruck können Sie die Schönheiten der Amperauen genießen und durchatmen, denn die Stadt liegt an einem Streckenabschnitt, der nur von sanften Hügeln geprägt ist. Es gibt jede Menge zu entdecken – wie zum Beispiel das Kloster Fürstenfeld. Die Klosterkirche Mariä Himmelfahrt gilt als eines der wichtigsten Bauwerke des süddeutschen Barocks; im Hof der ehemaligen Zisterzienserabtei ist ein Nachguss des Kopfes der Bavaria, der weltlichen Patronin Bayerns, zu bewundern. Nicht zuletzt die typisch-bayerische Gastfreundschaft machen die gemütliche Tour durchs Alpenvorland zum Genuss: In den vielen Wirtshäusern und Biergärten am Wegesrand warten auf Radler deftige Brotzeiten, frische Brez’n – und natürlich kühles Bier.