Condividi
Preferiti
Stampa/PDF
GPX
KML
Embedding
Fitness
Moto

Slow Food Travel Tour

Moto · Carinzia
Responsabile del contenuto
Kärnten Werbung Partner verificato  Explorers Choice 
  • Übersichtskarte Slow Food Travel Alpe Adria Kärnten
    / Übersichtskarte Slow Food Travel Alpe Adria Kärnten
    Foto: Roland Oberdorfer, Kärnten Werbung
  • / Lesachtal
    Foto: Ulf Böhringer, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Lesachtal
    Foto: mopedfoto.de, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Brotofen
    Foto: Franz Gerdl, Kärnten Werbung
  • / Brotbacken
    Foto: Franz Gerdl, Kärnten Werbung
  • / Lesachtal
    Foto: mopedfoto.de, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Lesachtal
    Foto: Franz Gerdl, Kärnten Werbung
  • / Lesachtal
    Foto: Ulf Böhringer, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Käsnudel - Essensklassiker in Kärnten
    Foto: Johannes Puch, Kärnten Werbung
  • / Lesachtal
    Foto: mopedfoto.de, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Toblacher See
    Foto: Luca Lorenzi
  • / Blick auf den Misurinasee
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Editors
  • / Drei Zinnen
    Foto: Helmuth Rier, IDM Südtirol
  • / Blick auf die Drei Zinnen
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Editors
  • / Das Rifugio Auronzo
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Editors
  • / Slow Food Travel Tour
    Foto: Klaus Hinterschuster, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Sappada
    Foto: © Piller Hoffer Manuel, C.A.I. Sappada Plodn
  • / Plöckenpass
    Foto: Rudolf Kuhl, ARGE Motorradland Kärnten
  • / Plöckenpass
    Foto: Rudolf Kuhl, ARGE Motorradland Kärnten
ft 10000 8000 6000 4000 2000 140 120 100 80 60 40 20 mi

Eine faszinierende Tour durch zwei österreichische Bundesländer und drei italienische Regionen, begleitet von der imposanten Bergwelt der Karnischen Alpen und den Dolomiten.
229,2 km
5:30 h.
5018 m
5019 m

Consiglio dell'autore

Entdecken und genießen Sie regionale Kulinarik im Kärntner Gail- und Lesachtal, der weltweit ersten Slow Food Travel Destination! www.slowfood.travel

outdooractive.com User
Autore
Ingrid Herrenhof
Ultimo aggiornamento: 19.09.2019

Emozione
Paesaggio
Punto più alto
Rifugio Auronzo, 2314 m
Punto più basso
Paluzza, 536 m
Periodo consigliato
gen
feb
mar
apr
mag
giu
lug
ago
set
ott
nov
dic

Possibilitá di ristoro

Mitmach-Konditorei – Loacker live erleben
Rifugio Auronzo

Ulteriori informazioni e link

www.motorrad.kaernten.at

https://www.slowfood.travel/de

Partenza

Kötschach-Mauthen (698 m)
Coordinate:
DD
46.673577, 13.002424
DMS
46°40'24.9"N 13°00'08.7"E
UTM
33T 347212 5170828
w3w 
///buonissimi.posare.siccità

Arrivo

Kötschach-Mauthen

Direzioni da seguire

Start dieser wunderbaren Tour ist in Kötschach-Mauthen, dem „köstlichsten Eck Kärntens“ im westlichen Gailtal. In dieser weltweit ersten „Slow Food Travel Region“ sind wahre Genussspezialisten am Werken: wie Herwig Ertl in seiner „Edelgreißlerei“ oder Haubenköchin Sissi Sonnleitner in ihrem Restaurant „Kellerwand“. In der kleinen Biermanufaktur „Loncium“ wird handwerklich Bier gebraut und in der Rösterei „San Giusto“ röstfrischer Kaffee hergestellt. Und mit viel Liebe produzieren die Bauern den begehrten Gailtaler Speck und Gailtaler Almkäse.

Durchs Tal der tausend Mühlen

Eine kurvenreiche Straße führt ins Lesachtal, einem abgelegenen Hochtal auf rund tausend Metern Seehöhe im südwestlichen Zipfel Kärntens, das auch das „Tal der tausend Mühlen“ genannt wird. Urlauber sind gerne gesehen und werden kulinarisch mit einer „Morende“ – das Wort kommt aus dem nahen Italien und bedeutet so viel wie „Jausenzeit“ – verwöhnt: hausgemachter Speck und Würste, Käse und Aufstriche auf dem Holzteller, dazu wird Lesachtaler Brot, das von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erkoren wurde, serviert.  Köstlich auch die „Schlipfkrapfen“, Nudelteig der mit Kartoffeln gefüllt wird, und die süßen „Plattln“ aus Germteig. Die Menschen sind gläubig und im Hauptort Maria Luggau befindet sich die berühmte Basilika, die ein vielbesuchtes Ziel für Wallfahrer ist. Jedes Jahr im September nehmen über 500 Menschen an der „Kirchfort in de Lukkaue“ teil, die von Sappada in Italien über die Berge nach Maria Luggau geht. Schon sind wir in Osttirol und cruisen auf der Karnischen Dolomitenstraße gemütlich über Obertilliach nach Sillian. Nach wenigen Kilometern ist man im Südtiroler Pustertal und gelangt über Innichen ins Toblacher Feld. Hier entspringt die Drau, der Hauptfluss von Kärnten.

Imposante Bergwelten

In Toblach biegen wir Richtung Süden ab und fahren durch das kaum besiedelte Höhlensteintal (Val di Landro) entlang der Rienz nach Schluderbach. Weiter geht’s zum Misurina See, der von einem atemberaubenden Bergpanorama umgeben ist: den Drei Zinnen, dem Monte Piana, der Cadini-Gruppe, dem Monte Cristallo und weiter im Süden von Marmarole und Sorapiss. Wer Lust hat, schwenkt kurz vor dem See auf die Mautstraße zu den Drei Zinnen ab. Die Fahrt auf der gebührenpflichtigen asphaltierten Mautstraße (7 km) durch den Naturpark kostet rund 15 Euro für Motorräder. Aber das zahlt sich auf jeden Fall aus, denn man gelangt bis zum Fuße dieses Gebirgsmassives, das wirklich imposant ist. Zurück in Misurina fährt man weiter nach Auronzo di Cadore.

Plodn, die deutsche Sprachinsel

Durch das Piave-Tal in der Region Veneto geht es weiter nach Sappada, einem hübschen, kleinen Dorf, das im elften Jahrhundert von Osttirol aus besiedelt wurde und in dem man noch „Plodarisch“ spricht, einem bayrisch-tirolerischen Dialekt. Auch die Küche hat ihre Wurzeln in der Vergangenheit und viel mit jener in Kärnten gemein. Wie der „Gepitschta Kropfn“ aus Nudelteig mit einer Füllung aus Topfen und wilder Minze, welcher der Kärntner Käsnudel ähnelt. Oder die süßen „Hosenearlan“ (Hasenöhrchen) und „Mogn Kropfn“ (Mohnkrapfen), die typisch für die Karnevalszeit sind. Die „Plodar Vosenocht“, der Fasching in Sappada, zählt übrigens zu den uralten Bräuchen im Tal, die heute mehr denn je gepflegt werden. Schön und gepflegt sind auch die Häuser und Höfe im Tal – von Sappada Vecchia bis Cima Sappada – die fast ganz aus Holz gebaut sind.

Von Uhren und Zeitzeugen

Über Forni Avoltri geht’s ins grüne Pesarina-Tal, das schon in der Region Friaul-Julisch Venetien liegt. Einen Abstecher sollte man nach Pesariis in der Nähe von Prato Carnico machen. Es ist das „Dorf der Uhrmacher“ mit einem eigenem Uhrenpfad und Uhrenmuseum. Über Ravascletto kommt man nach Paluzza und biegt hier Richtung Norden nach Timau ab, einer weiteren deutschen Sprachinsel in Italien. Über den Plöckenpass, den Monte Croce Carnico, geht’s zurück nach Kärnten. Das Grenzgebiet war im Ersten Weltkrieg Schauplatz blutiger  Gefechte. Die Bunkeranlagen, Stollen und Wege, die in die Berge hineingebaut wurden, kann man im Freilichtmuseum besichtigen. Auf italienischer Seite des Passes sorgen einige nicht beleuchtete Tunnel für Nervenkitzel, die Kärntner Seite ist dann recht gut ausgebaut und so gelangt man über einige netten Kurven mit Schräglage wieder zum Ausgangspunkt Kötschach-Mauthen.

Nota


Vedi tutte le segnalazioni sulle aree protette

Coordinate

DD
46.673577, 13.002424
DMS
46°40'24.9"N 13°00'08.7"E
UTM
33T 347212 5170828
w3w 
///buonissimi.posare.siccità
Come arrivare in treno, in auto, a piedi o in bici.


Domande e risposte

Fai la prima domanda

Vuoi chiedere qualcosa?


Recensioni

Condividi la tua esperienza

Aggiungi il primo contributo della Community


Foto di altri utenti


Lunghezza
229,2 km
Durata
5:30h.
Dislivello
5018 m
Discesa
5019 m
Percorso ad anello Panoramico Ristori lungo il percorso Rilevanza culturale/storica Interesse geologico Interesse botanico Interesse faunistico

Statistiche

  • Contenuti
  • Show images Nascondi foto
: ore
 km
 mt
 mt
 mt
 mt
Muovi le frecce per aumentare il dettaglio