Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radfahren+Biken empfohlene Tour

Um das Estergebirge

· 2 Bewertungen · Radfahren+Biken · Zugspitzregion
Verantwortlich für diesen Inhalt
GaPa Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Gschwandtnerbauer
    / Gschwandtnerbauer
    Foto: Bettina Plank, GaPa Tourismus
  • / Blick vom Gschwandtnerbauer
    Foto: Bettina Plank, GaPa Tourismus
  • / Die Esterbergalm mit Kapelle, im Hintergrund der Krottenkopf.
    Foto: Hans-Jürgen Bayer, Outdooractive Redaktion
m 1400 1200 1000 800 600 25 20 15 10 5 km Wankbahn Finzbachbrücke Gschwandtnerbauer Hintere Esterbergalm Finz-Hütte Pfeiffer Alm

Eine schöne abwechslungsreiche Rundtour durch das Estergebirge mit drei Alm-Einkehrmöglichkeiten - da bleibt kein Wunsch unerfüllt.

 

schwer
Strecke 29,1 km
4:15 h
949 hm
970 hm

Hier hast du alles: knackigen Anstieg, romantisch durch ein einsames Hochtal, hinunter über Singletrails und fast am Ende der Runde noch traumhafte Panorama-Aussichten. Zunächst geht es - stellenweise recht steil bergauf - bis zur Esterbergalm. Von hier aus führt dich ein schöner Forstweg etwas flacher durch das Finzbachtal direkt durchs Herz des Estergebirges. Ein schöner Singletrail bringt dich zum Gschwandtnerbauer, wo du eine herrliche Aussicht auf das Wetterstein-Massiv genießen kannst. Am Fuße des Wanks geht`s dann wieder zurück nach Partenkirchen.

 

Eine detaillierte Tourenbeschreibung findest du im "PDF Druck" weiter oben.

Autorentipp

Gegenüber der Pfeiffer-Alm liegt das Kirchdorf Wamberg.

Hier fällt die Wahl schwer: Wo einkehren? Esterberg-Alm? Gschwandtnerbauer? Pfeiffer-Alm? Alle berühmt für ihre hausgemachten Alm-Spezialitäten. Einfach genug Zeit einplanen und überall einkehren... Beim Radeln bekommst man ja schließlich Appetit und Durst.

 

Profilbild von Garmisch-Partenkirchen Tourismus
Autor
Garmisch-Partenkirchen Tourismus
Aktualisierung: 19.05.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.297 m
Tiefster Punkt
699 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Pfeiffer Alm

Sicherheitshinweise

Alpiner Notruf Tel: 112 (Bergwacht)

Bergwettervorhersage der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahnen Tel: +49 8821 79 79 79

Weitere Infos und Links

www.gapa.de

www.pfeiffer-alm.de

www.gschwandtnerbauer.de

 

 

Start

Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen (706 m)
Koordinaten:
DD
47.491586, 11.098517
GMS
47°29'29.7"N 11°05'54.7"E
UTM
32T 658068 5261929
w3w 
///angehoben.gehört.wagt

Ziel

Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen

Wegbeschreibung

Direkt vor dem Bahnhof startest du geradeaus in die Bahnhofstraße und dann über die Rathauskreuzung nach Partenkirchen. Nach dem Sebastianskircherl biegst du links in die Münchnerstraße und folgst dieser bis zum Abzweig zur Wankbahn. Folge der Wankbahnstraße, den Parkplatz lässt du rechts liegen und fährst weiter über den Weiderost. Nach etwa 800 m gehts nach links Richtung „Esterbergalm“. Nach etwa 6 km hast du auf einer Höhe von 1264 m die Esterbergalm erreicht. Durstige können hier die erste Pause einlegen. Weiter geht es auf dem Hauptweg in Richtung Krün. Die Hintere Esterbergalm, auch Farchanter Alm genannt, lässt du rechts liegen und radelst durch das Finzbachtal hinab. Hinter der Finzbachbrücke geht es im Anschluss den Forstweg in Richtung Gschwandtnerbauer bergauf. Nach etwa 2 km kommt ein Wegdreieck, an dem du dich rechts hältst und wenig später die Hütten des Schweizer Alple passierst. An der nächsten Wegkreuzung musst du geradeaus weiter und dann etwa 60 m später nach rechts. Nun geht es auf schmalen, teils technisch anspruchsvollen Pfaden durch den Wald bergab. Nach einer Weile kommst du wieder auf einen Forstweg, den du überquerst und dem abkürzenden Waldpfad folgst. Mit der nächsten Forststraße radelst du links bergab. Etwa 3 km später nach rechts abzweigen und in Richtung "Gschwandtnerbauer" fahren, den du nach einem kurzen Wiesenstück erreichst. Hier kannst du dich von den Anstrengungen erholen und die imposante Kulisse des Wettersteinmassivs genießen. Nach einer Pause folgst du dem Schotterweg bergab. Kurze Zeit später erreichst du Schlattan. Nun geht es am Fuße des Wanks auf der  "alten Gsteig" Straße, vorbei an der Vogelschutzwarte nach Partenkirchen. Bei den ersten Häusern bleibst du auf der asphaltierten Straße. Durch die historische Ludwigsstraße geht es bis zum Sebastianskircherl. Hier fährst du links weiter abwärts bis zur Hauptstraße. Überquere die Rathauskreuzung, zum Bahnhof geht es immer geradeaus.

Hinweis

Wildschutzgebiet Rotenkopf Süd: 15.11 - 15.04
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:   Stündliche Verbindungen München - Garmisch-Partenkirchen. Umsteigefreie ICE-Verbindungen am Wochenende z.B. aus Berlin, Hamburg, Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt und Nürnberg. Autozug z.B. aus Hamburg, Hildesheim, Berlin und Düsseldorf nach München.
ICE 1221 freitagnachmittags aus Nordrhein-Westfalen nach Garmisch und Innsbruck, sonntagmittags ICE 1222 aus Innsbruck und Garmisch nach NRW z.B. via Hagen, Wuppertal, Solingen, Bonn, Koblenz und Mainz. Von diesen Städten ist das Werdenfelser Land, dann neu umsteigefrei per ICE zu erreichen.

Flugzeug: Flughäfen München, Stuttgart, Memmingen und Innsbruck. Auf Wunsch kostenpflichtiger Flughafenshuttle nach Garmisch-Partenkirchen.

Bus: Fernbuslinie 040 von Flixbus verkehrt 8x täglich auf direktem Weg von München (ZOB) und Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen Bahnhofsvorplatz. 5x täglich verkehrt Flixbus umsteigefrei vom Münchner Flughafen.  

 

 

Anfahrt

A95 München Richtung Garmisch-Partenkirchen bis Autobahnende Eschenlohe, weiter über die B2 nach Garmisch-Partenkirchen, Richtung Ortsteil Partenkirchen / Mittenwald / Innsbruck, an der Rathauskreuzung (4. Ampel) rechts, anschließend an der 2. Ampel links zum Bahnhof.

Von Mittenwald auf der B2 bis Garmisch-Partenkirchen, der Beschilderung nach München folgen. An der Rathauskreuzung (3. Ampel) links und anschließend an der 2. Ampel wieder links abbiegen.

Von Reutte / Ehrwald / Tirol / Grainau auf der B23 kommend nach Garmisch-Partenkirchen hinein und immer der Beschilderung "Ortsteil Partenkirchen" folgen. Nach der Unterführung auf der St.-Martin-Straße kommt ein scharfer Rechtsknick und dann sofort eine Ampel. Hier biegst du nach rechts ab direkt zum Bahnhof.

Parken

Am Bahnhof (P4), gebührenpflichtig.

 

Koordinaten

DD
47.491586, 11.098517
GMS
47°29'29.7"N 11°05'54.7"E
UTM
32T 658068 5261929
w3w 
///angehoben.gehört.wagt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

GaPa Wanderführer mit KOMPASS Wanderkarte (1:35.000) und „Radeln & Moutainbiken“ erhältlich bei Garmisch-Partenkirchen Tourismus und unter www.gapa.de. Alpenvereinskarte, Wetterstein- und Mieminger Gebirge, Östliches Blatt (1:25.000) freytag & berndt, Garmisch-Partenkirchen, Wettersteingebirge, Werdenfelserland (1:25.000) Mountainbike Touren Wetterstein Karwendel West-Estergebirge, AM BERG Verlag

Ausrüstung

Mountainbike oder Rad, Fahrradhelm, Wetterfeste Kleidung , Sonnenbrille, Trinkflasche, Energierigel oder kleinen Snack, Reperatur-Set, kleine Luftpumpe, Erste-Hilfe-Set

 

 

Grundausrüstung zum Mountainbiking

  • Fahrradhelm
  • Fahrradhandschuhe
  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass

Technisches Equipment

  • Luft- oder CO2-Pumpe mit Kartuschen
  • Reifenflickset
  • Ersatzfahrradschlauch
  • Reifenheber
  • Kettennieter
  • Inbusschlüssel
  • Ggf. Lenkerhalterung für Mobiltelefon/Navi
  • Fahrradschloss
  • Wo zutreffend, verkehrstaugliches Fahrrad mit Klingel, Vorder- und Rücklicht und Speichenreflektoren
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,5
(2)
Viana D. 
27.06.2021 · Community
Anders herum wäre die Tour aufgrund des Trail-Stücks Richtung Kochelsee besser, da man hier bergauf teils zum Schieben gezwungen ist, bergab wäre der Trail aber fahrbar! Die An- und Auffahrt entlang der Loisach bzw. zurück über Seen und Sumpfwiesen ist landschaftlich tatsächlich schön. Die eigentliche Auffahrt über Forststraßen und Wald ist relativ langweilig und man sieht nicht viel.
mehr zeigen
Gemacht am 26.06.2021
Foto: Viana D., Community
Foto: Viana D., Community
Tina Meier
25.10.2012 · Community
Wir sind die Tour letztes Wochenende gefahren. Landschaftlich, vor allem auch jetzt mit dem bunten Herbstlaub, ist sie wirklich toll! Auch von der Strecke her war sie ideal für einen warmen Herbsttag. Da wir mit dem Auto unterwegs waren und nicht durch den ganzen Ort fahren wollten, haben wir am Parklplatz von der Wankbahn geparkt und kamen somit auf ca. 60 HM weniger. Zwischen dem Kletterwald und der Esterbergalm sind einige sehr knackige Stücke (geschätzt ca. 20%)dabei, die auf Asphalt aber relativ gut zu fahren sind und zum Glück immer wieder mal von flacheren Passagen unterbrochen werden, so dass man etwas verschnaufen kann. Die Herren in der Runde haben sich hochgekämpft, die Damen ein paar Stücke geschoben. Somit hat man aber den Großteil der Höhenmeter schnell geschafft und zur Belohnung gibt's in der Esterbergalm eine Erfrischung. Danach geht's moderat weiter und später in den Trail. Dieser ist großartig! Zwar anspruchsvoll aber schön fahrbar und nicht zu steil. Beim Gschwandnerbauern gab's dann bei leckersten Zwetschgenkuchen eine Einkehr auf der Sonnenterrasse. Ab der Pfeffer Alm geht ein Stück auf einem Wanderweg entlang, der für Fahrradfahrer eigentlich verboten ist. Da er aber breit genug war, sind wir mit vorsichtig weiter gefahren und haben viel Rücksicht auf die Wanderer genommen, somit gab's auch keine Beschwerden. Kurz nach dem Kletterwald gibt's noch die Möglichkeit die Straße abzukürzen und links in einen kurzen Wanderweg mit ein paar kleinen Stufen zu fahren, man kommt dann genau beim Parkplatz von der Wankbahn wieder raus.
mehr zeigen
Gemacht am 20.10.2012

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
29,1 km
Dauer
4:15 h
Aufstieg
949 hm
Abstieg
970 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.