Community
Sprache auswählen
Harzer Försterstieg

Bewertung

Harzer Försterstieg

Details

Ulrich Dinges

11.12.2014 · Community
Nachdem ich drei verschiedene Teilstrecke des Försters Steaks (das ist Computer Sprachtexteingabe grins) gegangen bin und mir nur noch ein kleiner Rest zwischen Buntenbock und der Sösealsperre an Wegerfahrung fehlt erlaube ich mir eine eine Kommentierung zu diesem Weg: Gestartet sind wir am Stadtrand von Goslar, und zwar beim Frankenberger Teich. Hier haben wir einen Parkplatz sowohl für unsere Streckenwanderung wie auch für den apre-Wander-Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt bzw. bei einem kurzen Spaziergang durch die diese wunderschön alte Kaiserstadt gefunden. Von hier aus ist der Weg hervorragend mit dem kleinen Eichenblatt ausgezeichnet. Obendrein ist der Verlauf echt für Landschaftsgenießer geführt so dass man schon recht schnell einen herrlichen Ausblick über die Stadt Goslar hat in einem Bachtal in einen Teich, durch einen jungen eindrucksvollen Birkenwald und schließlich an die erste Talsperre die Granetalsperre kommt. Diese Talsperre ist eine reine Trinkwassertalsperre von der aus das Wasser bis nach Bremen und Wolfsburg gepumpt wird. Leute die eine Rundwanderung möchten können an der rechten Seite der Talsperre um den Berg mit dem Hüttenwald herum auf dem Fernwanderweg E11 Niederlande Polen Richtung B82 zurück nach Goslar wandern. Wir folgen dem Försterstieg weiter über die Staumauer und halten uns Richtung Wolfshagen; ab hier meistens im Fichtenwald. Leute die mit dem Zug anreisen könnten sich weiter rechts halten und über Langelsheim eine Streckenwanderung machen. Dabei empfehle ich den renaturierten Diabassteinbruch dort in den Weg einzubinden. Der Försterstieg wird prima um den (netten Ferien- ) Ort Wolfshagen herumgeführt. Ein Aussichtspunkt ist der im Bild gezeigte Schäderpavillon. Nachdem wir den nächsten Höhenzug überschritten haben kommen wir an die mehr freizeitlich genutzte Innerstetalsperre. Der Weg bietet noch einige Ausblicke zurück auf den Stausee. Hat man die Höhe erstmal erreicht bleibt man im Prinzip über viele Kilometer auf gleicher Höhe findet Rastplätze Hütten oft mit liebevoll geschnitzten Figuren davor. Bis zur Bundesstraße 242 bei Bad Grund führt keinerlei befahrbarer Weg in die Nähe. Erst in der Nähe von Buntenbock kommt mit dem Prinzenteich und dem Kuckholzturm etwas Abwechslung in die Strecke.
Impression am Wegrand
Impression am Wegrand
Foto: Ulrich Dinges, Community
Emblem des Weges
Foto: Ulrich Dinges, Community
Der Kuckholzturm
Foto: Ulrich Dinges, Community
Blick ins westliche vorrharzgebiet
Foto: Ulrich Dinges, Community
Blick auf die Granetalsperre
Foto: Ulrich Dinges, Community
der Försterstieg südlich des Taternplatzes
Foto: Ulrich Dinges, Community
Die Innerste Talsperre
Foto: Ulrich Dinges, Community
Sder Schäderpavillon mit blick auf Wolfshagen
Foto: Ulrich Dinges, Community
Fachwerkhäuser in Goslar
Foto: Ulrich Dinges, Community
Der Försterstieg beim Schnapsplatz
Foto: Ulrich Dinges, Community

Profilbild
Medien
Video auswählen

Zuletzt hochgeladen

Wie lautet dein Kommentar?