Sprache auswählen
Community
Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung

Erlebnispfad 1 Mittlerer Harly

· 2 Bewertungen · Wanderung · Harz
Verantwortlich für diesen Inhalt
GOSLAR marketing gmbh Verifizierter Partner 
  • Ehemaliges Forsthaus am südlichen Harly-Waldrand
    / Ehemaliges Forsthaus am südlichen Harly-Waldrand
    Foto: Studio Schadach Goslar, BUND-Kreisgruppe Goslar
  • / Kloster Wöltingerode
    Foto: Nina Sturde, Kloster Wöltingerode
m 500 400 300 200 7 6 5 4 3 2 1 km

Wanderung entlang des südexponierten, naturnahen Waldsaums am Südrand des Harly und durch seine naturnahen Buchenwälder. Auf dem Weg liegen Höhlen und einige offengelassene Steinbrüche.
leicht
7,6 km
2:00 h
122 hm
122 hm
Profilbild von BUND-Kreisgruppe Goslar
Autor
BUND-Kreisgruppe Goslar
Aktualisierung: 28.03.2015

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
227 m
Tiefster Punkt
144 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

BUND - Regionalverband Westharz
Petersilienstr. 23, 38640 Goslar
Tel. 05321 4696075
E-Mail: bund.goslar@bund.net
www.bund-westharz.de

Tipp! Broschüre "Der Harly - Von Wöltingerode zum Muschelkalkkamm" downloaden

Start

Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Kloster Wöltingerode (144 m)
Koordinaten:
DG
51.958425, 10.540134
GMS
51°57'30.3"N 10°32'24.5"E
UTM
32U 605825 5757534
w3w 
///mutig.wind.bestandene

Ziel

Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Kloster Wöltingerode

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Südrand des Klosters Wöltingerode. Der Rogenstein des Unteren Buntsandsteins kann in der rund um den Wöltingeroder Komplex verlaufenden Mauer betrachtet werden. In der Mauer kommen zum Teil Bildungen von Stromatolithen vor. Sehenswert sind die Klosterbrennerei und die  Klosterkirche.

Gegenüber des Osteingangs zum Klostergut Wöltingerode zweigt in Richtung Harly die Hercynia-Straße ab, die zum früheren Kalischacht II führt. Bald hat die Straße den Waldrand erreicht und Sie durchqueren den ehemaligen Bahndamm. An der Schulbushaltestelle gehen Sie links und folgen der Hercynia-Straße steil bergauf. Oben erreichen Sie rechterhand an einem Buntsandstein-Aufschluss die 1968 angebrachte Gedenktafel für A. Schloenbach (1812 – 1877), der sich um die Erforschung des Harly verdient gemacht hat.

Am letzten Wohnhaus folgen Sie einem geradeaus in den Wald führenden Wanderweg, zunächst dem Schild „Zum Turm“ und dann links der Beschilderung „Schöne Aussicht“ nach. Von hier entlang des Waldrands auf dem Harlyrandweg bis zu einer Gruppe von Privathäusern, wo Sie gleich rechts wieder in Richtung Harly wandern. Sie folgen dem Weg nach Norden aufwärts ins Bärental. Sie erkennen überall im Tal überwachsene und verfallene alte Abbaue von Rogenstein, die am Weg breit beginnen und sich in den Hang hinein abrunden oder sich schlauchartig beidseitig in etwa West-Ost-Richtung in den Wald hinein erstrecken.  

Bald findet sich auf der Westseite des Weges im Bärental der Zugang zu einem kleinen Steinbruch. An seinem Ende liegt die sog. Kräuter-August-Höhle. Hier steht eine Schicht roter dickbankiger grobkörniger Sandsteine des Mittleren Buntsandsteins an. Man erkennt Kreuzschichtung und auf den Schichtflächen Wellenrippeln.

Sie folgen dem Weg im Bärental weiter aufwärts und lassen den in Richtung Osten zum Harlyturm abzweigenden Weg rechts liegen. So kommen Sie auf den Mittelweg, der nach einer großen Kurve nach Norden umbiegt und dann nach Westen (Schild „Mammutbaum“) weiterläuft. Nach kurzer Strecke sehen wir 50 m südlich des Mittelwegs im Wald den Mammutbaum, der als einziger einer Pflanzung 1880 von einzeln stehenden Mammutbäumen in der Umgebung übriggeblieben ist. Auf dem Mittelweg gehen Sie in westlicher Richtung weiter und halten sich nach etwa 2 km an einer Abzweigung mit Schutzhütte links, wo Sie in einem Tal nach Südwesten abwärts wandern. Bei Erreichen des Waldrands sind Sie in der Oberkreide angekommen und können dem Rundweg entlang des Waldrandes nach Osten folgen, um nach Wöltingerode zurückzukehren.

Bald queren Sie die historische Eisenbahnlinie, die Sie nach links in den Wald zum Schacht III der alten Kaligrube Hercynia führen würde. Nach längerer Wanderung am Waldrand entlang finden Sie kurz vor der Wegekreuzung mit dem Wanderweg im Bärental linkerhand den Gedenkstein des Vienenburger Malers Fritz Laube.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

RBB-Bus: Linie 822, Goslar - Vienenburg - Lengde - Beuchte

Anfahrt

Von Goslar Direktverbindung über die B6 nach Wöltingerode

Parken

Parkplatz an der Gaststätte Klosterkrug am Kloster Wöltingerode

Koordinaten

DG
51.958425, 10.540134
GMS
51°57'30.3"N 10°32'24.5"E
UTM
32U 605825 5757534
w3w 
///mutig.wind.bestandene
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Profilbild
Janine Wernitz
04.07.2020 · Community
Schöne Tour! Traumhafter Ausblick auf den Brocken! Sehr gut zu Laufen. Natur pur 👍. Einen Abstecher ins Kloster empfehlenswert!
mehr zeigen
Ausblick
Foto: Janine Wernitz, Community
...
Foto: Janine Wernitz, Community
...
Foto: Janine Wernitz, Community
Mammutbaum
Foto: Janine Wernitz, Community
Kloster
Foto: Janine Wernitz, Community
Andreas Glawe
14.05.2017 · Community
Super Strecke für Anfänger und auch für Kinder & Hunde gut geeignet 👍😃
mehr zeigen

Fotos von anderen

Ausblick
...
...
Mammutbaum
+ 1

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
7,6 km
Dauer
2:00h
Aufstieg
122 hm
Abstieg
122 hm
Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.