Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung

Albschäfer-Zeitspur: Meteorkrater-Rundwanderweg

· 12 Bewertungen · Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus Verifizierter Partner 
  • Der bequeme Weg.
    / Der bequeme Weg.
    Foto: Sandra Fischer, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Schutzhütte im Wald.
    Foto: Sandra Fischer, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Blick auf Sontheim.
    Foto: Sandra Fischer, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / DIe Steingrube.
    Foto: Sandra Fischer, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Aussicht vom Knill
    Foto: Guido Serino, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Hofladen Schafhof Smietana
    Foto: Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Meteorkrater-Museum
    Foto: Oliver Vogel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Auf dem Burgstall
    Foto: Oliver Vogel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Burgstall Steinheim am Albuch
    Foto: Heiko Grandel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
m 800 700 600 500 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Burgstall Berghütte Kraterblick Zum Bäcka-Wirth Ausflugsgaststätte Heiderose Schafhof Smietana Ringhotel Zum Kreuz Knillberg

Auf dem Meteorkrater-Rundwanderweg folgen wir den Spuren der Urgewalt. Am Rand des Kraterbeckens erfahren wir viel Wissenswertes über die Geologie, die Kultur, die Flora und die Fauna des Steinheimer Beckens und durchstreifen herrliche Wacholderheiden.
schwer
20,1 km
6:08 h
438 hm
435 hm
Erdgeschichte live - das Steinheimer Becken ist eine spannende Meteorkraterregion. Für diese Wanderung der Extraklasse ist etwas Kondition nötig, knapp 20 Kilometer und 600 Höhenmeter warten. Zu Beginn gleich ein Highlight: der Burgstall mit grandiosem Blick auf das Steinheimer Becken. Über den Schafhof, mit 650 Merinoschafen, geht es zum Galgenberg. Zur Bettelbuche wurde einst für die Pestkranken Essen gebracht. Das Hirschtal begeistert durch seine Felsformationen. Nochmal geht es bergwärts zur Bäcker-Hülbe und dann bequem zurück nach Sontheim.

Autorentipp

Einkehr bei den Ostalb Lamm Wirten im Kreuz, Sontheimer Wirtshäusle und Löwen in Zang.
Profilbild von Sandra Fischer
Autor
Sandra Fischer
Aktualisierung: 16.09.2020

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
639 m
Tiefster Punkt
513 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

http://www.heiderose-steinheim.de/

http://www.schafhof-steinheim.de/

http://www.steinheim-am-albuch.de/meteor/

www.heidenheimer-brenzregion.de

Start

Meteorkratermusem Steinheim (522 m)
Koordinaten:
DG
48.677285, 10.069308
GMS
48°40'38.2"N 10°04'09.5"E
UTM
32U 578715 5392133
w3w 
///ergab.ominös.abtragen

Ziel

Meteorkratermusem Steinheim

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Wanderung auf dem Meteorkrater-Rundweg am Sontheimer Wirtshäusle. Der Geologische Pfad begleitet uns auf den ersten Kilometern, das Geweih eines prähistorischen Gabelhirsches weist uns den Weg. Am Parkplatz informiert uns eine große Informationstafel über den Wegverlauf. Wir folgen der Hauptstraße in den Ort hinein und biegen an der ersten Kreuzung nach rechts zum Burgstall ab. Über einen schmalen Graspfad und eine Treppe steigen wir hinauf zum Aussichtspunkt, wo wir einen tollen Rundblick über das Steinheimer Becken genießen. Auf der anderen Seite der Kuppe folgen wir dem Pfad wieder abwärts und wandern nun an blühenden Wiesen entlang Richtung Osten. Wir folgen den Markierungen wieder hinauf zum Kraterrand und erreichen den Knillwald. Im Schatten der Bäume bietet sich eine Holzbank zur gemütlichen Rast an. Am Waldrand wandern wir geradeaus über die Wacholderheide und kommen bald darauf zur Schnellstraße, die wir überqueren und geradeaus weiter zur Pension Croonen wandern. Oben am Wegdreieck halten wir uns rechts und können kurz darauf zwischen zwei Varianten wählen: Der steilere Weg führt links hinauf in den Wald und trifft später am Waldgasthaus Heiderose wieder auf den Hauptweg. Wir folgen dem bequemeren Weg nach links durch die Felder in den Wald und folgen dem Forstweg immer geradeaus. Im Wald lohnt sich ein Abstecher zu den Tongruben und kurz danach können wir an einer kleinen Schutzhütte gemütlich rasten. Hier folgen wir dem linken Abzweig zum Waldrand, wo wir wieder auf die steilere Wegvariante treffen. Am Parkplatz Schäfhalde biegt unser Weg nach links ab und führt uns zum Segelflugplatz. Rechts kommen wir durch eine Allee und über die Wacholderheide hinab ins Becken, wo wir beim Schäferhof der Familie Smietana regionale Produkte einkaufen können. Wir wandern weiter geradeaus ins Busental und links durch den Wald hinauf zur Hitzinger Steige. Hier lädt ein Grillplatz zu einer gemütlichen Rast ein. Immer am Waldrand entlang führt unser Weg nun Richtung Westen und ein kurzes Stück verläuft parallel zum Wald-Sinnes-Pfad. Wir folgen der Markierung zum Parkplatz Hohe Steige, der uns einen herrlichen Rundblick über Steinheim bietet. Quer durch die Felder gelangen wir anschließend an der Steingrube vorbei wieder in den Wald, wo wir ins Hirschtal absteigen. Hinter dem Staudamm folgen wir dem Weg nach links und erreichen am Talende den Parkplatz Hirschtal. Wir überqueren die Straße und wandern durch blühende Obstgärten und Felder bergan. Oben geht es links durch den Wald zum inneren Kraterrand, wo uns ein herrlicher Ausblick über das Steinheimer Becken erwartet. Immer am Kraterrand entlang führt unser Weg am Grabhügel vorbei oberhalb des Stubentals in einem großen Bogen zurück nach Sontheim. An der Hauptstraße gehen wir nach rechts und erreichen wieder das Sontheimer Wirtshäusle.

Einkehrmöglichkeiten

Sontheim im Stubental:
Sontheimer Wirtshäusle, Tel. 07329 285, www.sontheimer-wirtshaeusle.de
Gasthaus Rössle, Tel. 07329 2059546, www.roessle-steinheim.de

Steinheim am Albuch:
Heiderose Ausflugsgaststätte, Tel. 07329 918210, www.heiderose-steinheim.de
Ringhotel Zum Kreuz und Berghütte Kraterblick, Tel. 07329 96150, www.kreuz-steinheim.de
Bäcka-Wirth, Tel. 07329 9198222, www.baecka-wirth.de

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Fahrplanauskünfte unter www.efa-bw.de

Anfahrt

Auf der A7 bis zur Anschlussstelle Heidenheim und weiter auf der B466 über Heidenheim nach Sontheim im Stubental.

Parken

Kostenlose Parkplätze am Meteorkrater-Museum, Hochfeldweg 5, 89555 Steinheim am Albuch

Koordinaten

DG
48.677285, 10.069308
GMS
48°40'38.2"N 10°04'09.5"E
UTM
32U 578715 5392133
w3w 
///ergab.ominös.abtragen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Feste Wanderschuhe, Regenschutz, ausreichend Getränke und Verpflegung.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,4
(12)
Profilbild
I. K.
12.07.2020 · Community
Die Wanderung ist wirklich traumhaft, das Gelände ist abwechslungsreich. Immer wieder hat man richtig schöne Ausblicke. Einziges Manko: Ab km 9,7 bis km 14 haben wir keine einzige Bank zum rasten gefunden (natürlich genau in der Zeit, als wir gerne gerastet hätten), ansonsten war's richtig klasse!
mehr zeigen
Gemacht am 11.07.2020
- Victor - 
20.04.2020 · Community
Der Anfang ist sehr schön. Der mittlere Teil der Strecke ist ok, aber es zieht sich ein wenig. Eine schöne Pause kann man in der Nähe des Parkplatzes bei Hohe Steige machen. Gegen Ende geht es durch Wälder, die sich für einen Endspurt-Trailrun eignen. Man kann die Route noch erweitern und kommt dann auf ca. 27 km: - am Anfang kann man noch über das Hochfeld zum Steinhirt vorbei schauen - bei 2/3 der ursprünglichen Tour kann man sich entscheiden, ob man in das Gnannental abbiegen und hoch zu Wentalweible möchte (mein eigentliches Highlight der Tour :) ). Wenn man nicht den gleichen Weg zurück laufen möchte um wieder auf die ursprüngliche Strecke zu kommen geht es auf wenig befestigten Waldwegen weiter.
mehr zeigen
Gemacht am 05.04.2020
Roland Pfitzer
27.03.2020 · Community
Gemacht am 28.09.2019
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 17

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
20,1 km
Dauer
6:08h
Aufstieg
438 hm
Abstieg
435 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.