Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Albschäferweg - Wochenendtour im Brenz- und Lonetal

Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus Verifizierter Partner 
  • Albschäferweg
    / Albschäferweg
    Foto: Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Hauptwanderweg 2 (HW2)
    Foto: Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Steiff Museum
    Foto: Steiff Museum
  • / Brenzrenaturierung in Hermaringen
    Foto: Heiko Grandel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / An der Brenzrenaturierung
    Foto: Heiko Grandel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Vogelherdhöhle
    Foto: Guido Serino, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Charlottenhöhle
    Foto: Guido Serino, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Stadtkirche in Giengen an der Brenz
    Foto: Stefan Brunner, Stadt Giengen an der Brenz
  • / Hürbemündung in Hermaringen
    Foto: Fouad Vollmer, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Speerwerfen im Archäopark Vogelherd
    Foto: Heiko Grandel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Feuer machen im Archäopark Vogelherd
    Foto: Heiko Grandel, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / Außenbereich Archäopark Vogelherd
    Foto: Guido Serino, Landratsamt Heidenheim - Freizeit und Tourismus
  • / HöhlenErlebnisWelt
    Foto: Stadt Giengen
m 520 500 480 460 440 420 25 20 15 10 5 km
Wer kennt nicht den Teddy mit dem Knopf im Ohr? Giengen ist seine Heimat, hier startet unsere Tour. Unterwegs trifft man die Schäferin Ruth Häckh mit ihren Schafen und Ziegen. Zwei Dinge sind ein Muss - der Archäopark Vogelherd mit seinen Mammutjägern aus dem Lonetal und der Besuch der Charlottenhöhle.
mittel
Strecke 29,3 km
7:55 h
340 hm
340 hm
Die erste Etappe ist geprägt durch die Brenzauen, das Hürbetal, herrliche Wälder und Heidelandschaften. Über den Bruckersberg, vorbei an der Ruine Güssenburg, kommt man zur Brenzrenaturierung in Hermaringen. Hier lässt es sich gut Verweilen. Weiter geht es Richtung Sontheim. Am Panoramastein ein herrlicher Ausblick. Vorbei an Niederstotzingen wird das Etappenziel Stetten erreicht. Am Ende der Tour lohnt sich noch ein Besuch des Archäoparks Vogelherd. Von Stetten geht es durch den Stettbergwald ins Lonetal und hinauf zur Ruine Kaltenburg. Unterhalb liegt die Charlottenhöhle, deren Besuch man auf alle Fälle einplanen sollte. Sie ist mit 587 Metern die längsten begehbaren Schauhöhlen Süddeutschlands. Über Hürben führt uns der Weg zurück nach Giengen.

Autorentipp

Profilbild von Sabine Weber
Autor
Sabine Weber
Aktualisierung: 15.02.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
523 m
Tiefster Punkt
446 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Der Albschäferweg besitzt einen hohen Anteil naturnaher Wegeabschnitte. Sie wandern auf Wiesenwegen und auf Waldpfaden und - wegen. Wege im Wald können sich aufgrund Forstarbeiten im schlechten Zustand befinden. Bitte achten Sie deshalb auf festes Schuhwerk.

Bitte bedenken Sie, dass nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden sind. Wir empfehlen deshalb ausreichend Getränke und ein Rucksackvesper mitzunehmen.

An sehr schwierigen Abschnitten bieten wir alternativ bequemere Wege an.
Es ist immer wieder notwendig, stärker befahrene Straßen zu überqueren. Bitte achten Sie ganz besonders aufmerksam auf den Verkehr.

 

Weitere Infos und Links

www.albschaeferweg.de

www.heidenheimer-brenzregion.de

 

Start

Giengen (458 m)
Koordinaten:
DD
48.619170, 10.243194
GMS
48°37'09.0"N 10°14'35.5"E
UTM
32U 591620 5385868
w3w 
///schere.arbeitsstunden.bestellte

Ziel

Giengen

Wegbeschreibung

1. Etappe: Giengen - Stetten (17,4 Kilometer)

In Giengen beginnt die 1. Etappe des Albschäferwegs und auch die 1. Etappe unserer zweitägigen Wanderung an der (Spitalkirche/Spitalstraße/Wasserschapfgasse). Von der Spitalkirche geht es geradeaus in südlicher Richtung zunächst durch eine Bahnunterführung hindurch, dann auf einem idyllischen Pfad hoch zum Bruckersberg. Auf dem Weg nach Hermaringen genießt man wundervolle Ausblicke ins Brenztal und auf den gegenüberliegenden Benzenberg. Nach etwa 2,5 Kilometer überqueren wir, die Brücke der Bundesstraße. Zwischen Obstbaumwiese und Waldrand geht es hinauf zum Schlossberg. An der Ruine Güssenburg wartet eine schöne Aussicht ins Brenztal. Über den Schlossberg, unterhalb der Sportanlagen und über den Hirschberg oberhalb der Kleingärten geht es weiter zur Hürbemündung. Hier wurde durch die Renaturierung der Brenz wieder eine traumhafte Flusslandschaft geschaffen. Weiter geht es rechts über die kleine Holzbrücke auf einem Weg mit zwei geteerten Fahrspuren immer an der Brenz entlang oder wir nehmen die ruhigere aber unbequemere Variante am Brenzturm hoch und oben am Hang entlang. Unter der Bahnunterführung hindurch geht es unterhalb der Hangkante auf einer Wiese bergan Richtung Bergenweiler. Am Ortseingang von Bergenweiler wenden wir uns rechts, vorbei am Friedhof und auf einem Wiesenweg wieder links. Es geht um den Ort herum auf schönen Pfaden und mit wundervollen Weitblicken bis ins Donautal (leider auch mit den Kühltürmen des KKW Gundremmingen im Blick). Im Ort lohnt sich ein Abstecher zum Brenz-Lernort mit Rastplatz in einem Pavillon. Weiter am Ortsrand von Bergenweiler geht es dann auf einem Wiesenweg am Waldrand entlang, stets mit Blick auf Schloss und Galluskirche in Brenz. Der Waldspielplatz in Sontheim lädt zu einer Rast ein. Der Wanderweg führt an der Reithalle und den Sportplätzen entlang bis zum Panoramastein. Dort reicht der Blick an manchen Tagen bis zu den Alpen. Das Donautal und Günzburg ist auf alle Fälle zu sehen. Das nächste schöne Landschaftsziel ist der sogenannte Dexelberg, eine Waldheide, für deren Pflege die Schäfer verantwortlich sind. Durch den Wald hindurch erreicht man den Waldspielplatz Niederstotzingen mit Rastplatz. Bald geht es aus dem Wald heraus, vorbei an einer imposanten Eiche. Der Blick reicht wieder weit ins Donautal hinein. Wir wenden uns vom Wald Richtung Süden weg und nach ein paar hundert Meter geht es am höchsten Punkt über die Felder wieder Richtung Wald und Richtung Strommasten. Hier fällt die Markierung etwas spärlicher aus, denn die Holzpfosten verlieren ständig den Kampf gegen die großen landwirtschaftlichen Maschinen. Durch den Wald hindurch ist bald der Stettener Keller erreicht und damit das erste Etappenziel. Stetten ob Lontal erreicht. Der Adler mit einem Schäferkarren liegt direkt am Albschäferweg und das Hotel Mohren liegt nur etwa hundert Meter entfernt.

Zuweg: Vom Bahnhof Giengen bis zum Etappenstart an der Spitalkirche + 0,5 km.

 

2. Etappe: Stetten - Giengen (11,1 Kilometer)

Die zweite und letzte Etappe unserer Wochenendtour auf dem Albschäferweg beginnt am Stettener Keller. Im Ort lohnt noch ein kurzer Abstecher zur Schwarzen Madonna in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, bevor wir dem Wanderzeichen weißer Schäfer auf blauem Grund folgen. Hier stößt der Schwäbische Alb Südrandweg (HW2), markiert mit einem roten Dreieck, hinzu. Weiter geht es auf einem Waldpfad über den Stettberg. Wir stoßen oben am Waldrand auf den Lonetalwanderweg, der vom Archäopark her kommt. Vom Stettberg aus hat man einen schönen Blick bis hinunter zum Archäopark Vogelherd.

Über den Diebsteig gelangen wir durch den Wald hindurch ins Lonetal. Dort gehen wir an der Kreisstraße entlang und queren das meist trockene Flussbett der Lone. Auf der anderen Talseite geht es auf einem urigen Waldpfad hoch über dem Lonetal Richtung Ruine Kaltenburg. Kurz vor der Ruine zweigt unser Weg links ab. Aber man kann auch durch die Burgruine weitergehen. Bald erreichen wir den Abzweig hinunter zum Erlebnisareal der HöhlenErlebnisWelt. Hier verlassen wir den Albschäferweg und wandern weiter auf dem Hauptwanderweg 2 (HW2) des Schwäbischen Albvereins. Zunächst geht es hinunter zur HöhlenErlebnisWelt - hier hat man die Qual der Wahl, die Charlottenhöhle besichtigen oder das HöhlenSchauLand. Ein Abstecher lohnt sich auch wegen der Einkehr im HöhlenHaus. Wir wandern weiter und queren zunächst am Ende des Parkplatzes über einen Steg die Hürbe. An der Reisemobilstation wenden wir uns nach links und folgen nun dem Markierungszeichen des Schwäbischen Albvereins des HW2. Am Waldrand entlang erreichen wir den Ortsrand von Hürben. An der Hurwinstraße gehen wir nach rechts und folgen dem Pfad oberhalb von Hürben. Nach 350 Meter erreichen wir wieder einen geschotterten Weg und gehen immer weiter am Waldrand entlang. An den landwirtschaftlichen Gebäuden gehen wir nach links und folgen wir für etwa 100 Metern der Asphaltstraße. Nach dem Graben gehen wir rechts auf dem Wiesenweg weiter. An den Krautgärten queren wir die Verbindungsstraße nach Hermaringen - bitte achten Sie auf den Verkehr. Entlang wunderschöner Heideflächen und mit herrlichem Blick zurück auf Hürben kommen wir an die Bundesstraße. Durch die Unterführung queren wir die B492 und wenden uns nach links. Wir folgen dem Asphaltsträßchen für 250 Meter, dann nach links und nach weiteren 200 Metern nochmals rechts gehen wir nun vorbei an Felder und Wiesen. Nach etwa 1 Kilometer stoßen wir wieder auf den Albschäferweg. Das letzte Wegstück ist uns bekannt. Über den Bruckersberg und die Bahnunterführung erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt. 

Zuweg: Vom Bahnhof Giengen bis zum Etappenstart an der Spitalkirche + 0,5 km.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Brenztalbahn (Deutsche Bahn) Ulm-Aalen bis zum Bahnhof Giengen an der Brenz.

Fahrplanauskünfte unter www.efa-bw.de

Anfahrt

Auf der A7 bis zur Anschlussstelle Giengen/Herbrechtingen und weiter auf der B492 nach Giengen.

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeiten am Bahnhof in Giengen (Bahnhofstr. 29, 89537 Giengen).

Koordinaten

DD
48.619170, 10.243194
GMS
48°37'09.0"N 10°14'35.5"E
UTM
32U 591620 5385868
w3w 
///schere.arbeitsstunden.bestellte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

 Es wird gutes Schuhwerk (Wanderschuhe) empfohlen.

 

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
29,3 km
Dauer
7:55 h
Aufstieg
340 hm
Abstieg
340 hm
Etappentour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.