Teilen
Merken
Drucken
Burg

Ruine Kyrburg mit Restaurant und Whiskymuseum

Burg · Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt
Urlaubsregion Naheland Verifizierter Partner 
  • Kyrburg 5
    / Kyrburg 5
    Foto: Naheland-Touristik GmbH / Köhler Nahecopter
  • Kyrburg 7
    / Kyrburg 7
    Foto: Naheland-Touristik GmbH / Köhler Nahecopter
  • / Kyrburg 6
    Foto: Naheland-Touristik GmbH / Köhler Nahecopter
  • / Kyrburg 1
  • / Kyrburg 2
  • / Kyrburg 3
  • / Kyrburg 4

Die Kyrburg ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt Kirn. In dem ehemaligen Garnisionshaus ist heute ein Restaurant mit Whiskymuseum untergebracht. In einem Gewölbekeller der Kyrburg ist eine der größten Whiskysammlungen Deutschlands zu finden.

Das Wahrzeichen wurde um das Jahr 960 vom Gaugrafen Emicho erbaut. Nach einer durch verschiedene Besetzungen geprägten Geschichte wurde die Kyrburg 1734 von den Franzosen zerstört. 1765 wurde das verschont gebliebene Heumagazin zum Wachhaus umgebaut. Es beherbergt heute ein Restaurant. Von der dazugehörigen Terrasse genießt man eine herrliche Aussicht über Kirn und das Nahetal. In einem Tiefkeller unter dem Gebäude ist ein Whisky-Museum untergebracht. Die aufwendig restaurierte Burganlage bietet von einem hochgelegenen Aussichtspunkt einen beeindruckenden Blick über Kirn und das Nahetal bis in die südlichen Höhenlagen des Hunsrücks. In den Sommermonaten wird ein restauriertes Gewölbe als Trauzimmer für Eheschließungen genutzt.

Die Kyrburg - war eine Hauptburg der Wildgrafen, als deren Vorfahren die als Nahegaugrafen eigesetzten Emichonen gelten. Die Kyrburg wird 1128 erstmalig in einer Urkunde des Grafen "Emich de Kirberc" und seines Bruder Gerlach erwähnt. Die Wildgrafen beherrschten im Mittelalter von ihren Burgen Kyrburg, Schmidtburg und Dhaun wesentliche Pässe von der Nahe zur Mosel und prägten als Inhaber einer "Landgrafschaft" das politische Geschehen im Nahe- und Hunsrückraum.
Mit dem im 13. Jh. einsetzenden Prozeß der Bildung fürstlicher Landesherrschaften kam es jedoch zu Auseinandersetzungen mit den Erzbischöfen und Kurfürsten von Main (13. Jh.) und Trier (14. Jh.) um die Vorherrschaft in diesem Gebiet. Im Friedensschluß vom Jahr 1242 mußte Wildgraf Konrad die Kyrburg dem Erzstift Mainz zu Lehen auftragen. Interne Familien- und Erbstreitigkeiten führten in der Folgezeit zur Minderung der sozialen und wirtschaftlichen Stellung des wildgräflichen Geschlechts, das im 14. Jh. die Schmidtburg an den Erzbischof von Trier verlor. Die Wildgrafen wurden zu Mächten zweiter Ordnung, konnten jedoch mittels Mehrfachvasallität gegenüber den Erzbischöfen von Mainz und Trier sowie den pfälzischen Fürsten sich der völligen Einvernahme entziehen und weitgehende Unabhängigkeit erhalten.
Nach der Einheiratung der rheingräflichen Erben in die Kyrburger Linie kam es im 15. und 16. Jh. jedoch wieder zu einem erneuten Aufstieg des wildgräflichen Hauses. Das Erbe der Wild- und Rheingrafen auf Kyrburg traten 1743 die Fürsten von Salm-Kyrburg an.
Die Burg hatte ein wechselndes Schicksal. Während des 30 jährigen Krieges war sie zunächst von den Spaniern, darauf von den Schweden und zuletzt von kaiserlichen Truppen besetzt. Auf Beschluß der französischen Reunionskammern besetzten die Franzosen 1681 die Kyrburg und erneuerten 1689 deren Befestigungsanlagen. Nach dem Frieden von Rijswijk wurden die Mauern geschleift. Im Jahr 1703 besserte eine kaiserliche Besatzung die Schäden aus. Unter erneuter französischer Besatzung wurde die Veste im Jahr 1734 endgültig gesprengt. Ein Veto des französischen Königs kam zu spät.
In den Ruinen ließ Fürst Johann Dominik um 1764 ein zweistöckiges Haus zur Unterbringung einer kleinen Militäreinheit errichten (das heutige Restaurant Kyrburg). Nach der Eroberung des Naheraumes durch französische Revolutionstruppen ab 1794/1795 wurde 1797 das Fürstentum Salm-Kyrburg von den französischen Befehlshabern zunächst für neutral erklärt, ein Jahr später aber der französischen Republik einverleibt.
Als sog. "Nationalgut" wurde die Burg später von dem Posthalter Ludwig Medicus ersteigert. Seit 1908 war die fürstliche Familie Salm-Salm in Anholt/Westfalen im Besitz der Kyrburg, die 1988 von der Stadt Kirn käuflich erworben wurde. In Anholt liegt noch das Archiv des ehemaligen "Oberamtes Kyrburg".

Öffnungszeiten

Die Burgruine ist frei zugänglich.

Preise:

Das Whiskymuseum kann nach telefonischer Absprache besichtigt werden! Tastingtermine unter www.kyrburg.de oder Tel. 06752 911 90

Restaurant-Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag = Ruhetag
Mittwoch bis Freitag ab 11:00 Uhr geöffnet
Samstag & Sonntag ab 10:00 Uhr geöffnet

Die Küche ist geöffnet 11:30 Uhr bis 13:30 Uhr und von 17:30 Uhr bis 21:30 Uhr.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
14,3 km
4:22 h
437 hm
438 hm
180,4 km
45:37 h
4258 hm
4219 hm
Nahe-Radweg  ›
127,4 km
7:30 h
597 hm
973 hm
152,4 km
16:09 h
748 hm
748 hm
129,8 km
10:05 h
851 hm
851 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Ruine Kyrburg mit Restaurant und Whiskymuseum

Kirchstraße 3 
55606 Kirn
Telefon (0049)067521350 Fax (0049)067521355144

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 6 Touren in der Umgebung
14.07.2017
mittel
18,2 km
5:15 h
485 hm
498 hm
Kirn - Stiftskirche St. Johannisberg / Skywalk – Ruine Brunkenstein – Schloss Dhaun - Simmertal – Weiler - Monzingen Die Spuren einer bewegten ...
2
von Urlaubsregion Naheland,   Urlaubsregion Naheland
Wanderung · Nahe

Vitaltour "3-Burgen-Weg"

02.10.2018
mittel
14,3 km
4:22 h
437 hm
438 hm
Abenteuer zwischen Burgen, Bach und Fels
5
von Martin Zerfass,   Urlaubsregion Naheland
Regionaler Wanderweg · Hunsrück

Hunsrückhöhenweg

08.08.2011
mittel
180,4 km
45:37 h
4258 hm
4219 hm
Auf dem Hunsrückhöhenweg wandern wir durch bizarre Täler und über weite Hunsrückhöhen mit beeindruckenden Panoramen vom Rhein über den Hunsrück ...
von Hunsrück-Touristik GmbH,   Hunsrück-Touristik GmbH
Fernradweg · Nahe

Nahe-Radweg

17.08.2012
mittel geöffnet
127,4 km
7:30 h
597 hm
973 hm
Reichlich Abwechslung bietet der Nahe-Radweg auf 130 Kilometer von der Quelle am Bostalsee bis zur Mündung bei Bingen in den Rhein.
von Naheland-Touristik GmbH,   Urlaubsregion Naheland
Regionale Fahrradtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg

Altenglan - Fachwerk, Hildegard von Bingen und Edelsteine

27.05.2020
schwer geöffnet
152,4 km
16:09 h
748 hm
748 hm
Entlang der Draisine-Strecke nach Staudernheim, auf den Nahe-Radweg bis Nohfelden, weiter auf dem Saarlandradweg bis Freisen und über den Fritz ...
von Julia Bingeser / Jürgen Wachowski,   Pfalz Touristik e.V.
Regionale Fahrradtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg

Kusel - Fritz Wunderlich, Freilichtmuseum und Burgen

28.05.2020
schwer geöffnet
129,8 km
10:05 h
851 hm
851 hm
Ab Kusel über den Fritz-Wunderlich Radweg, Glan-Blies-Radweg, Nahe-Radweg, Burgen-Radweg wieder auf den Fritz-Wunderlich-Radweg zurück nach Kusel.
von Jürgen Wachowski,   Pfalz Touristik e.V.
  • 6 Touren in der Umgebung