Infopunkt

13 Hildegard-Tafel: Metalle

Infopunkt · Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt
Urlaubsregion Naheland Verifizierter Partner 
  • 13 Hildegard-Tafel: Metalle
    / 13 Hildegard-Tafel: Metalle
    Foto: Foto: Foto: Rupertsberger Scivias-Kodex der heiligen Hildegard von Bingen (um 1175), Original 1945 verschollen, Handkopie auf Pergament 1928-33, Abtei St. Hildegard, Rüdeshei
Karte / 13 Hildegard-Tafel: Metalle

Gold – Silber – Blei – Zinn – Kupfer – Messing – Eisen – Stahl – Quecksilber

Vom Skywalk eröffnet sich ein Blick auf das Nahetal und einen alten Steinbruch. In dieser Region gibt es schon seit keltischer und römischer Zeit Bergbau. Im Mittelalter führte der hohe Metallbedarf (Rüstungen, Schwerter, Werkzeuge) zu einem erhöhten Erzbergbau in ganzen römischen Reich. Hildegard bespricht im neunten, letzten und zugleich kürzesten Buch ihrer Physica die Wirkkraft von neun Metallen in hierarchischer Ordnung. Dabei sieht sie die Entstehung der Metalle am Anfang der Schöpfung. Auch ordnet sie den Metallen Eigenschaften zu, die vom praktischen Gebrauch bis zur religiösen Bedeutung reichen und in diesem Sinne auch in ihren Visionen eine Rolle spielen.

„Als zu Anbeginn der Geist des Herrn über die Wasser getragen wurde und als das Wasser noch nicht Überschwemmungen anrichtete… verwandelte sich dort, wo die feurige Kraft, die im Wasser fließt, die Erde durchdrang, das Feuer dieses Wassers zusammen mit der Erde die es übergoss, in das Metall Gold. Wo aber die Reinheit des überfließenden Wassers die Erde durchdrang, dort wurde die Reinheit des überfließenden Wassers zusammen mit der von ihr übergossenen Erde zum Metall Silber. Wo aber eine von Winden bewegte Wasserflut die Erde durchdrang, dort verwandelte sich diese Flut zusammen mit der Erde, die sie übergoss, in das Metall Stahl und Eisen…. Eisen ist sehr heiß in seiner Natur und deshalb ist es stark, und seine Stärke ist zu vielem nützlich…. Stahl ist sehr heiß und das, was am Eisen am stärksten ist. Und er bezeichnet fast so etwas wie die Göttlichkeit Gottes, deshalb flieht und meidet der Teufel ihn.“

©Scivias-Institut

Profilbild von U M
Autor
U M
Aktualisierung: 15.02.2018

Koordinaten

DG
49.797886, 7.496597
GMS
49°47'52.4"N 7°29'47.7"E
UTM
32U 391806 5517243
w3w 
///ruderer.netz.lernte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 3 Touren in der Umgebung
Top mittel
18,2 km
5:15 h
485 hm
498 hm

Kirn - Stiftskirche St. Johannisberg / Skywalk – Ruine Brunkenstein – Schloss Dhaun - Simmertal – Weiler - Monzingen Die Spuren einer bewegten ...

3
Urlaubsregion Naheland
Regionale Fahrradtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg
Altenglan - Fachwerk, Hildegard von Bingen und Edelsteine
Top schwer geöffnet
152,4 km
16:09 h
748 hm
748 hm

Entlang der Draisine-Strecke nach Staudernheim, auf den Nahe-Radweg bis Nohfelden, weiter auf dem Saarlandradweg bis Freisen und über den Fritz ...

von Julia Bingeser / Jürgen Wachowski,   Pfalz Touristik e.V.
Regionale Fahrradtour · Pfälzer Bergland und Donnersberg
Kusel - Fritz Wunderlich, Freilichtmuseum und Burgen
Top schwer geöffnet
129,8 km
10:05 h
851 hm
851 hm

Ab Kusel über den Fritz-Wunderlich Radweg, Glan-Blies-Radweg, Nahe-Radweg, Burgen-Radweg wieder auf den Fritz-Wunderlich-Radweg zurück nach Kusel.

von Jürgen Wachowski,   Pfalz Touristik e.V.
  • 3 Touren in der Umgebung