Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Pilgerweg

03. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg: Kirn - Monzingen

2 Pilgerweg • Nahe
Verantwortlich für diesen Inhalt:
Naheland-Touristik GmbH
  • Entspannen an der Stiftskirche St. Johannisberg
    / Entspannen an der Stiftskirche St. Johannisberg
    Foto: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Kleinod Stiftskirche St. Johannisberg
    / Kleinod Stiftskirche St. Johannisberg
    Foto: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Stifskirche St. Johannisberg
    / Stifskirche St. Johannisberg
    Foto: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Nahe-Skywalk bei St. Johannisberg
    / Nahe-Skywalk bei St. Johannisberg
    Foto: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
  • Blick von Schloss Dhaun ins Nahetal
    / Blick von Schloss Dhaun ins Nahetal
    Foto: Naheland-Touristik GmbH/T. Volz
Karte / 03. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg: Kirn - Monzingen
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Ruine Kyrburg mit Restaurant und Whiskymuseum Galerie im Rathaus Kirn 11 Hildegard-Tafel: Hildegard als frühe "Protestantin" Evangelische Kirche, Kirn Katholische Kirche, Kirn 13 Hildegard-Tafel: Metalle 12 Hildegard-Tafel: "Die Seele und ihr Zelt" Ruine Brunkenstein Schloss Dhaun Hütte (H) Bahnhof Monzingen

Kirn - Stiftskirche St. Johannisberg / Skywalk – Ruine Brunkenstein – Schloss Dhaun - Simmertal – Weiler - Monzingen

Die Spuren einer bewegten über tausendjährigen Geschichte sind heute noch in der erhaltenen historischen Bausubstanz Kirns und den weiteren Wegestationen zu finden.

mittel
18,2 km
5:15 Std
485 hm
498 hm

Sehenswert sind in Kirn neben den vielen Fachwerkhäusern, die evangelische Kirche, das Rathaus - ehemals als Piaristenkloster errichtet, die Salm-Kyrburgische Kellerei und die Kyrburg, das Wahrzeichen der Stadt. Heute ist Kirn durch die Kirner Privatbrauerei Ph. & C. Andres weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus ist bekannt. Aus diesem Grunde widmet sich auch eine Infotafel am Marktplatz dem Thema „Bier und andere Getränke bei Hildegard“. 

Der Weg ist von Wald, freien Ausblicken und dem Nervenkitzel am Nahe-Skywalk in St. Johannisberg sowie der Weinlandschaft der oberen Nahe geprägt. Insgesamt neun Info-Tafeln informieren auf der Etappe über Hildegard, ihr Werk und das Leben im Mittelalter.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Hildegard von Bingen Äbtissin, Dichterin, Theologin, Natur- und Heilkundlerin lebte zeit ihres Lebens in der heutigen Nahe.Urlaubsregion.

Der 137 Kilometer lange Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt an verschiedenen Lebensstationen dieser wohl berühmtesten Persönlichkeit des Mittelalters vorbei. Der Weg startet in Idar-Oberstein und führt über Niederhosenbach, dem Familiensitz und möglichen Geburtsort Hildegard von Bingen weiter nach Bad Sobernheim. Unweit von hier befindet sich die Klosterruine Disibodenberg, in dem Hildegard fast 40 bedeutende Jahre ihres Lebens verbrachte. Der Pilgerwanderweg endet schließlich in Bingen am Rhein. Hier zeugt noch der Rupertsberger Gewölbekeller von der letzten Wirkungsstätte Hildegard von Bingen: 1150 gründete die Heilige das Kloster Rupertsberger, das 29 Jahre Ort ihres Schaffens war. Letzte Stationen dieses ökumenischen Pilgerwanderweges sind der Hildegardschrein in der Wallfahrtskirche St. Hildegard Rüdesheim-Ebingen und die Abtei St. Hildegard Ebingen.

58 Informations- und Meditationtafeln auf der gesamten Wegstrecke informieren über die Person Hildegards, ihr Werk sowie über das Leben im Mittelalter. Der spirituellen Seite Hildegard von Bingen nähern sich die Wanderer durch Meditationstafeln , die Hildegard von Bingen visionären Bildern aus ihrem Hauptwerk der „Silvias - Wisse die Wege“ folgen und Impulse für eine Meditation geben. Die Tafeln sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verfasst.

Der Pilgerpass kann bei der Naheland-Touristik GmbH, den Tourist-Informationen, Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben, verschiedenen Wegestationen und abschließend in der Abtei St. Hildegard in Eibingen abgestempelt werden.

Kurzvita der Hl. Hildegard von Bingen

1098: Geburt Hildegard von Bingen, vermutlich in Niederhosenbach bei Herrstein
1112: Eintritt in das Kloster Disibodenberg bei Bad Sobernheim, gemeinsam mit Jutta von Sponheim
1136: Hildegard von Bingen wird, nach dem Tod Jutta von Sponheim, die zweite Magistra im Kloster Disibodenberg 
um 1150: Gründung eines Frauenklosters in Bingen am Rhein1165: Gründung eines zweiten Frauenklosters in Eibingen, die heutige Wallfahrtskirche St. Hildegard Rüdesheim-Eibingen 
17. September 1179: Hildegard von Bingen stirbt in Bingen am Rhein
10. Mai 2012: Heiligsprechung Hildegard von Bingen von Papst Benedikt XVI
7. Oktober 2012: Erhebung zur Kirchenlehrerin


Weitere Information zu Hildegard von Bingen finden Sie hier!

Erste Gastronomen bieten entlang der Stecke eine Hildegard-Vesper an:

Simmertal: Stellas Biergarten https://www.biergartenstella.de/

Autorentipp

Ein Platz für eine Rast und Meditation bietet sich rund um die Stiftskirche in St. Johannisberg an.

outdooractive.com User
Autor
Ute Meinhard
Aktualisierung: 13.08.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
351 m
168 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Landhaus St. Johannisberg

Ausrüstung

Wanderschuhe empfohlen!

Unsere Tipps für ein unbeschwertes Wandervergnügen:

Wandern ist die perfekte Sportart. Mit der richtigen Kleidung und den richtigen Schuhen macht es doppelt Spaß. Funktionskleidung, Stöcke und atmungsaktive Rucksäcke sind angenehm beim Wandern. Unerlässlich sind aber gute Schuhe. Robuste Jogging- oder Freizeitschuhe eignen sich allenfalls nur für kurze Strecken auf ebenen Pfaden. Für längere Wege empfehlen wir stabile Wanderschuhe mit griffiger, rutschfester Sohle. Denken Sie auch an Sonnenschutz und nehmen Sie ein Getränk mit. Ein Liter Wasser ist ideal.

Weitere Infos und Links

Naheland-Touristik GmbH, Bahnhofstraße 37, D-55606 Kirn, Telefon: +49 (0) 6752/137610, Fax: +49 (0) 6752/137620, info@naheland.net, www.naheland.net

Vor Ort:

Tourist-Info Kirner Reise- und Verkehrsbüro, Am Bahnhof, Telefon 0 67 52 /93 40 0 E-Mail: Kirei@t-online.de www.kirn.de

Info-Point Stadt Kirn (Mai - Oktober), Pavillon auf dem Marktplatz, D-55606 Kirn, Telefon: +49 (0)6752/135-600, touristinformation@kirn.de, www.kirn.de

Kur- und Touristinformation Bad Sobernheim, Bahnhofstr. 4, D-55566 Bad Sobernheim, Tel.: +49 (0) 6751 81241Fax: +49 (0)6751 81240, touristinfo@bad-sobernheim.de, www.bad-sobernheim.de

Start

55606 Kirn, Marktplatz (186 hm)
Koordinaten:
Geographisch
49.786363 N 7.459505 E
UTM
32U 389110 5516016

Ziel

55569 Monzingen, Soonwaldstraße

Wegbeschreibung

In Kirn befinden wir uns im evangelisch geprägten westlichen Naheland, was dazu motiviert sich einmal mit Hildegard als frühe Protestantin zu beschäftigen (Tafel 11). Vom Marktplatz in Kirn geht der Weg aus der Stadt hinaus und folgt auf der Höhe dem gleichlaufenden Weinwanderweg Rhein-Nahe bis zu Kreuzung mit der Vitaltour Wildgrafenweg. Wir folgend unserem Weg, der gemeinsam mit der Vitaltour zum Nahe-Skywalk nach St. Johannisberg führt. Hier haben wir einen wunderbaren Ausblick auf das Nahetal und auf einen alten Steinbruch. In der ebendort gelegenen evangelischen Stiftskirche St. Johannisberg lädt die Hildegard-Meditation zum Nachdenken über die Entstehung des Menschen und seiner Seele ein (Tafel 12). Der Ausblick auf den Bergbau am Skywalk widerum bietet einen Anlass sich mit Hildegards Buch über die Metalle zu beschäftigen (Tafel 13)

Der Weg führt uns nun nach Hochstetten-Dhaun und weiter gleichlaufend mit der Vitaltour Wildgrafenweg auf die Höhe und tiefer in den Wald hinein. Mitten im Wald findet sich die Ruine Brunkenstein. Die Info-Tafel hat Hildegards Buch über Reptilien zu Thema und lädt dazu ein, sich mit Kröten, Schlangen, Drachen und andere urzeitlichen oder legendenhaften Geschöpfen zu beschäftigen (Tafel 14)

Ein Zuweg führt aus dem Wald hinaus hoch zum Schloss Dhaun. Beim dortigen Aufenthalt könnte die Beschäftigung mit Hildegards Musik, die bereits auf allen Meditationstafeln gehört werden kann, spannend sein (Tafel 15). Vom Schlosshof hat man einen schönen Blick ins Simmerbach und Nahetal. Wieder zurück auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg geht es talwärts über den Simmerbach bis nach Simmertal. Unten in Simmertal findet sich dann am alten Ratshaus eine Informationstafel, die sich mit Hildegards Briefwechsel und damit auch mit ihrem politischen Engagement beschäftigt (Tafel 16). – Von Simmertal aus geht es schließlich wieder mit dem gleichlaufenden Weinwanderweg Rhein-Nahe über Weiler zum Etappenziel nach Monzingen.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bahnhof Kirn. Die Stadt liegt an der Strecke Mainz - Saarbrücken. Eine Vielzahl von Busverbindungen führen in das Umland. www.rnn.info

 

Anfahrt

A61 im Osten, Anschlussstelle Bad Kreuznach, B41 bis Kirn. A62 im Westen, Anschlussstelle Birkenfeld, B41 bis Kirn. 

Parken

Parkplatz Kiesel. Am Parkscheinautomaten kann ein Parkschein für mehrere Tage gelöst werden. Pro Tag ist eine Gebühr in Höhe von 1,25 Euro zu entrichten. 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Klaus Dollny
30.10.2018
Da ich keine langen Etappen mehr gehen kann, habe ich auf 2 kürzeren Wegen (von Hochstädten bzw. Simmerta aus) versucht, die Tafel 14 an der Ruine Brunkenstein zu erreichen. Dies ist mir leider nicht gelungen, die die ausgeschilderten Strecken jeweils vorher abgebogen sind. Ähnliches ist mir bereits in Bad Sobernheim passiert, wo der ausgeschilderte Weg nicht an der Tafel 19 (Priorof) vorbei führt. Ich finde es schade, dass die ausgechilderte Strecke nicht an allen Tafeln vorbeiführt.
Bewertung
Foto: Klaus Dollny, Community

Torsten Hahn
28.09.2018
Eins vorab: Das Nahetal ist wirklich wunderschön! Und nun der Hammer: Ich komme aus der Gegend! Ob ich jetzt voreingenommen bin? Nein, ich glaube nicht. Habe zumindest versucht, es beim Wandern auszublenden und die Umgebung auf mich wirken zu lassen. Habe das Nahetal aus einer ganz anderen Perspektive kennengelernt. Eine schöne Erfahrung! Bin an einem Montag gestartet. War vielleicht ein Fehler, denn die Kirche St. Johannisberg hatte tatsächlich geschlossen. Das sollte für einen Pilgerweg nicht sein! Bitte nachbessern! Die Wegeführung finde ich in Ordnung - trotz vieler Kritik! Wer schon mal den Camino gelaufen ist (ich noch nicht!), der weiß, das Pilgern oftmals bedeutet "über Straßen, geschotterte Wege und durch Ortschaften". Auf dieser Etappe gab es alles: Auch Pfade und schöne Wanderwege. In den Ortschaften muss man etwas aufpassen, dass man die Beschilderung gleich entdeckt. Abwechslungsreich ist sie allemal, die Etappe. Schön, wie sich nach Wald und Wiese plötzlich bei Weiler das Tal öffnet und man sich mitten in den Weinbergen wieder findet! Ein Lokal habe ich nicht gebraucht - Selbstverpflegung! Habe die Etappe um einige Kilometer verlängert und bin bis nach Bad Sobernheim weiter. Dort im neuen Brauhaus an der Kapelle gab es leider kein Hildegardbräu - aber ein gutes Helles! Übernachtung: Ja, es gibt sie noch, die netten Menschen! Ich durfte in einem leerstehenden Bauwagen übernachten! Das war ein tolles Erlebnis! Danke dafür! Alles in allem eine schöne Etappe. Winkende Menschen am Straßenrad und Winzer bei der Weinlese haben mir das Alleinelaufen versüßt! Die Gastronomie, Pensionen etc. scheinen aber noch nicht so richtig gerüstet zu sein für den Pilger. Aber das kommt sicher noch!
Gemacht am
24.09.2018
Foto: Torsten Hahn, Community
Foto: Torsten Hahn, Community
Foto: Torsten Hahn, Community
Foto: Torsten Hahn, Community
Foto: Torsten Hahn, Community
Foto: Torsten Hahn, Community
Foto: Torsten Hahn, Community

Andrea Knecht
20.08.2018
Zu lange Etappe mit vielen auf und ab. Wegführung wieder fragwürdig durch viel Asphalt! Interessant der skywalk und st. Johannisberg. Kirche ist von 9.00 bis 18.00 offen, ausser montags. Diese Info hätte uns für Planung geholfen. Pilgermenu gibt es im Lokal auch nicht mehr. Waren sehr unfreundlich. Die Ruine brunkenstein haben wir nicht gefunden.
Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
18,2 km
Dauer
5:15 Std
Aufstieg
485 hm
Abstieg
498 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.