Tour hierher planen Tour kopieren
Themenweg Top

Rundgang durch den Ort - Heiligenblut am Großglockner

· 1 Bewertung · Themenweg · Nationalparkregion Hohe Tauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Pfarrkirche St. Vinzenz
    / Pfarrkirche St. Vinzenz
    Foto: Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten, Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten
  • / Am Jungfernsprung
    Foto: Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten, Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten
  • / Weg der Legenden
    Foto: Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten, Hohe Tauern - die Nationalpark-Region in Kärnten
m 1600 1500 1400 1300 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km

DAS GLOCKNERDORF: AUFBRUCH UND HEIMKEHR
Wie einen wertvollen Schatz behüten die umliegenden Berggipfel das Glocknerdorf Heiligenblut und mitten drin, die stolze, spätgotische Wallfahrtskirche.

leicht
2,5 km
1:30 h
69 hm
68 hm

Der Weg der Legenden - Anhand informativer Schautafeln zieht sich der Weg durch das Zentrum des legendären Bergdorfes und betont die Aussichtspunkte, integriert Akzente des Wallfahrtscharakters, reflektiert die eigene Geschichte als Bergsteigerdorf, erschließt die Wege in die Natur und zu historischen Besonderheiten. Anhand informativer Schautafeln erfahren Sie mehr über die Geschichte von Heiligenblut und den Menschen, die den Ort geprägt haben.

 

 

 

Autorentipp

Eine kurze Einkehr im Almcasino am Campingplatz bietet sich an, denn danach beginnt ein kurzer, etwas steilerer Aufstieg ins Ortszentrum.

 

Profilbild von Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten
Autor
Nationalpark Region Hohe Tauern Kärnten
Aktualisierung: 21.11.2018
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Ortszentrum Heiligenblut, 1.300 m
Tiefster Punkt
Hadergasse, 1.232 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Der Wanderweg ist nicht schwierig, auch nicht ausgesetzt - also für die ganze Familie geeignet.

Start

Ortszentrum von Heiligenblut (1.298 m)
Koordinaten:
DG
47.039970, 12.841408
GMS
47°02'23.9"N 12°50'29.1"E
UTM
33T 336016 5211867
w3w 
///baustoff.ecken.kunstwerke

Ziel

Wieder am Ausgangspunkt - in Heiligenblut

Wegbeschreibung

WEG der LEGENDEN

Sie starten Ihren Rundgang am Dorfplatz von Heiligenblut am Großglockner. Der Platz mit seinem auffälligen Pavillon ist ein idealer Ort für Feste wie das berühmte Glockner-Lammfest im September, die farbenfrohe Kräuterweihe am 15. August oder das Wallfahrerfest am 28. Juni. Schräg gegenüber vom Dorfplatz befindet sich auch das Info- & Buchungscenter, wo Sie alle nützlichen Informationen erhalten und sich für Touren und Exkursionen anmelden können. Auch das Bergführerbüro befindet sich hier. Nur wenige Schritte vom Dorfplatz entfernt, liegt die berühmte Wallfahrtskirche St. Vinzenz. Im späten 14. Jahrhundert errichtet, fußt der Kirchenbau auf der Legende vom „Heiligen Blut“. 

Die Größe dieses gotischen, ländlichen Sakralbaus erklärt sich aus dem durch den Goldabbau erzielten Reichtum seiner Errichter, dem Bistum Salzburg. Ein grandioses Zeugnis dafür legt der mit Plattgold aus den Tauern überzogene gotische Veronika-Altar aus dem 15. Jhdt. im nördlichen Seitenschiff ab. Achten Sie beim Rundgang am Friedhof auf das Grabmal von Alfred Markgraf von Pallavicini. Der Wiener Adelige war einer der berühmtesten Alpinpioniere der Hohen Tauern. Sein legendärer Ruf beruht auf der Erstbesteigung des steilen Eiscouloirs in der Nordwand des Großglockners, welches seitdem seinen Namen trägt und zu den bedeutendsten Klettertouren der gesamten Ostalpen zählt: Die Pallavicinirinne. Markgraf Pallavicini verlor sein Leben Jahre später, als er gemeinsam mit seinen Bergführern am Westgrat des Großglockners zu Tode stürzte. Seine Familie widmete danach der Pfarre das schmiedeeiserne Buch „Den Opfern der Berge“, in welchem alle Opfer des Großglockners verewigt sind. 

Sie setzen den Rundgang fort und wandern in den Talboden zum Ortsteil „Winkl“ mit mehreren Hotels und Pensionen.

Einige Meter vom Hotel Kärntnerhof entfernt überqueren Sie den noch jungen Möllfluss und spazieren die „Hadergasse“ talauswärts.

Nach dem Campingplatz, überqueren Sie die Straße, über die Brücke und folgen dem Wanderweg bis zur Jugendherberge. Im anschließenden kleinen Park (links von der Jugendherberge) sehen Sie schon den "Weg der Legenden". Entlang informativer Schautafeln erfahren Sie einiges über die Geschichte des Ortes und den Menschen, die den Ort geprägt haben.

 

HINWEIS:

Nich weit vom Campingplatz, am Ende eines kleinen Stausees liegt der Gasthof Sonnblick, wo auf Abenteuerlustige ein kleiner, aber ansprechend gestalteter Hochseilgarten und Geschicklichkeitsparcours wartet. In der hier ansetzenden Möllschlucht wurde 2012 ein atemberaubender Klettersteig mit etlichen Seilbrücken über den Wasserfällen errichtet! Für Kletterbegeisterte ein "Muß-Abstecher"

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln direkt nach Heiligenblut ins Ortszetnrum fahren.

 

Anfahrt

Sie fahren direkt in das Ortszentrum von Heiligenblut.

Parken

Nachdem es im Ortszentrum nur Kurzparkzonen gibt, parken Sie am Besten im Parkhaus von Heiligenblut (Entgeldpflichtig) am Ortseingang;

Koordinaten

DG
47.039970, 12.841408
GMS
47°02'23.9"N 12°50'29.1"E
UTM
33T 336016 5211867
w3w 
///baustoff.ecken.kunstwerke
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Einfache Wander-/Trekkingschuhe, leichte Wanderbekleidung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Florian Spatz 
12.07.2019 · Community
Sehr schöner Ort.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
2,5 km
Dauer
1:30 h
Aufstieg
69 hm
Abstieg
68 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch kinderwagengerecht

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.