Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Unbekanntes Blaubach- und Brettachtal

Wanderung · Schwäbisch Hall
Verantwortlich für diesen Inhalt
Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Still und idyllisch liegt der Blaubachsee im Wald.
    / Still und idyllisch liegt der Blaubachsee im Wald.
    Foto: Region Hohenlohe
  • / Anhöhe bei Gerabronn.
    Foto: Region Hohenlohe
  • / Burg Amlishagen.
    Foto: Region Hohenlohe
  • / Idylle in Bügenstegen.
    Foto: Region Hohenlohe
m 500 450 400 350 300 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Albvereinshütte Burg Amlishagen Blaubachsee Ruine Werdeck Brettachstausee
mittel
Strecke 21,4 km
6:00 h
613 hm
601 hm
Diese landschaftlich reizvolle Wanderung führt uns durch die naturnah belassenen Täler von Blaubach und Brettach auf wunderschönen Waldwegen, oft ganz nah an den Flüssen entlang, zum idyllischen Blaubachsee. Ein Abstecher zur Burg Amlishagen lohnt sich. Wildromantisch geht es weiter auf schmalen und dunklen Waldpfaden zum Brettachstausee. Und ein Traumweg bringt uns schließlich nach Bügenstegen. Das ist Wandergenuss pur!

----------------------------------------

Die Wanderung beginnt in Blaufelden an der St. Ullrich Kirche. Ein kurzes Stück durch die Gemeinde und wir treffen auf den hier noch kleinen Blaubach. Dem flachen Tal folgend gehen wir vorbei an dem gleichnamigen Dorf Blaubach, bis wir an einer Albvereinshütte hinunter zum Tal gelangen. Durch herrlichen Laubwald begleiten wir den Bach bis er bei Bemberg zum Blaubachsee gestaut wird. Wir umwandern nun den sehr idyllisch und ruhig gelegenen See und gehen anschließend wieder durch den schönen Wald in Richtung Amlishagen. An einem Wildgehege vorbei erreichen wir den kleinen Ort. Verträumt, inmitten eines Laubwaldes, liegt oberhalb des Brettachtales die Burg Amlishagen. 1262 erstmals erwähnt, wurde sie auf den Resten einer keltischen Fliehburg von Burghard von Amelungshagen, Vasalle der Familie von Hohenlohe Brauneck, gebaut. Die Burg hat eine einzigartige 25 m hohe Schildmauer, begehbare Mauern, Türme und unterirdische Gänge. Der Künstler und Pächter der Burg, Axel Frank bietet seinen Besuchern und Gästen ein buntes kulturelles Angebot. Im Burghof können wir Märchen lauschen und mittelalterliche Feste feiern wie seinerzeit Ritter Georg vor 700 Jahren. Die Burg ist von Ostern bis Ende Oktober zur Besichtigung geöffnet. Mit vorheriger Anmeldung können jederzeit spezielle Führungen und Veranstaltungen arrangiert werden. Nun geht es ein kurzes Stück zurück und dann weiter steil hinab zur Hubertusmühle ins Tal der Brettach. Durch dunklen schönen Laubwald, oft ganz nah an der Brettach entlang, über große Steinfelsen den Fluß querend führt dieser herrliche Wegabschnitt zum Beimbacher Stausee. Anschließend wandern wir vorbei an der ehemaligen Rotmühle (Wanderparkplatz). Wer möchte, kann hier in der Brettachstube einkehren und sich für den Rest der Wanderung stärken. Anschließend geht es steil hinauf zur Anhöhe von Werdeck. Von der Anhöhe genießen wir einen sehr schönen Blick ins Brettachtal und über die Hohenloher Ebene. Nun geht es in einer Schlaufe wieder hinunter ins Tal der Brettach und auf einem wundervollen Waldweg, mal direkt am Fluss, mal etwas oberhalb verlaufend genießen wir die schöne Tallandschaft. Ein kleiner Abstecher bringt uns dann hinauf zur Burgruine Werdeck, eine Ruine mit einigen Mauerresten und einem großen Burggraben, den wir einmal umrunden. Ein alter Hohlweg bringt uns schließlich wieder hinunter zum kleinen und sehr abgeschiedenen Dorf Bügenstegen. Hier geht es dann etwas länger steil aufwärts durch den Wald, bis wir die Höhe von Gerabronn erreichen. Mit schönen Weitblicken auf die Umgebung gelangen wir schließlich nach Gerabronn, dem Tagesziel unserer sehr abwechslungsreichen und genussvollen Wanderung. Von dort geht es mit dem Bus wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Autorentipp

Stauferburg Amlishagen mit imposanter Schildmauer
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
466 m
Tiefster Punkt
327 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Blaufelden (453 m)
Koordinaten:
DD
49.296549, 9.972782
GMS
49°17'47.6"N 9°58'22.0"E
UTM
32U 570727 5460877
w3w 
///hinweg.verführen.fähigkeiten

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von Norden: A7 bis Rothenburg ob der Tauber, weiter Richtung Schrozberg, in Speckheim links abbiegen, über Lindlein weiter bis Blaufelden

Von Süden: A6 bis Crailsheim/Satteldorf, weiter auf der B290 in Richtung Gröningen und Wallhausen, von dort weiter bis Blaufelden

Parken

In Blaufelden

Koordinaten

DD
49.296549, 9.972782
GMS
49°17'47.6"N 9°58'22.0"E
UTM
32U 570727 5460877
w3w 
///hinweg.verführen.fähigkeiten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
21,4 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
613 hm
Abstieg
601 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.