Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Winterwanderung zum Teufelsstein

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwarzwälder Bote Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • In der Wallfahrtskirche St. Roman ist Romanus auf einem der Kirchenfenster zu sehen.
    In der Wallfahrtskirche St. Roman ist Romanus auf einem der Kirchenfenster zu sehen.
    Foto: Outdooractive Redaktion
m 800 700 600 500 10 8 6 4 2 km Wallfahrtskirche St. Roman Hohe Tanne Teufelstein Salzlecke Kohlplatz Abrahamsbühl
Die abwechslungsreiche Rundwanderung durch den Schwarzwald führt uns zu historischen Begebenheiten und zu fantastischen Aussichtspunkten.
mittel
Strecke 11,3 km
3:22 h
388 hm
388 hm
802 hm
569 hm
Auf der Rundwanderung durch den Schwarzwald erleben wir einige Highlights. Neben herrlichen Aussichtspunkten lädt uns die Wallfahrtskirche in St. Roman zu einem Besuch ein, wir können Naturdenkmäler wie die Hohe Tanne und den sagenumwobenen Teufelsstein bestaunen und bekommen einen Einblick in historische Begebenheiten wie die Holzflößerei.
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
802 m
Tiefster Punkt
569 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 37,49%Naturweg 51,57%Pfad 10,85%
Asphalt
4,2 km
Naturweg
5,8 km
Pfad
1,2 km
Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

http://www.wolfach.info/Entdecken/Stadt-Tal/Bergdorf-Sankt-Roman

Start

Parkplatz beim Naturparkhotel Adler in St. Roman (660 m)
Koordinaten:
DD
48.332056, 8.293044
GMS
48°19'55.4"N 8°17'35.0"E
UTM
32U 447603 5353449
w3w 
///aufgetaucht.exponate.kredit
Auf Karte anzeigen

Ziel

Parkplatz beim Naturparkhotel Adler in St. Roman

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz vor dem Hotel Adler in St. Roman – einem alten Wallfahrtsort nordöstlich von Wolfach, zu dem das kleine Bergdorf gehört. Vorbei geht es am Hansjakob-Denkmal direkt in der Ortsmitte. Der Pfarrer und Autor Heinrich Hansjakob (1837 – 1916) war der meistgelesene süddeutsche Heimatschriftsteller seiner Zeit.

Unsere Wanderung kreuzt immer wieder den Hansjakobweg, einen rund 100 km langen Rundweg, der an bekannten Plätzen aus den Werken Hansjakobs vorbeiführt. Weiter geht es über die Asphalt­straße hinauf zur Wallfahrtskirche St. Roman (1), einem neoromanischen Bau mit einem Chor etwas noch älteren Datums. Wir folgen unserem ersten Wegzeichen, dem schwarzen Hut (Hansjakobweg), rechts in den Wald. Nach einigen Minuten kommt man zu einem Wegkreuz und folgt weiter dem Wegzeichen schwarzer Hut. 

Bald erreichen wir den sagenumwobenen Teufelsstein (2), mit seinem mächtigen, in drei Teile geborstenen Sandsteinklotz. Bänke laden hier zu einer Vesperpause ein. Nun führt uns die Markierung rechts auf eine asphaltierte Straße und man erreicht nach etwa 1 km Abrahamsbühl (3). Unsere Route orientiert sich weiter am schwarzen Hut und führt nach rechts in Richtung Heubach. Nach wenigen Minuten sehen wir links ein ehemaliges Forsthaus und kommen zu einer Lichtung mit herrlicher Talsicht. Von hier aus wandert man über eine Wiese abwärts, vorbei an einem Wegkreuz und einer Bank. Wir folgen der Beschilderung nach links zum Heubach. Unser Waldweg, der Hansjakobweg, überquert den Heubach und endet auf einer kleinen asphaltierten Straße. Nach rechts geht es zu einer alten Flößergaststätte, etwa 200 m von unserem Wanderweg entfernt. Wir gehen nach links weiter bergauf und wandern entlang der teilweise recht tiefen Schluchten des Heubachs. Infotafeln informieren über das harte Leben der Flößer und darüber, wie gefährlich die pittoresken Schluchten waren. 

Nun wandert man an der Harzhütte vorbei weiter bergauf zur Wegspinne Salz­lecke (4). Hier stoßen wir auf den Mittelweg, eine Wanderroute von Pforzheim nach Waldshut. An der Wandertafel bei der Schutzhütte ändert sich unser Wegzeichen und wir folgen von jetzt an der blauen Raute nach links in Richtung Hinterhals. Ein schmaler, steiniger Pfad führt durch den dichten Hochwald. 

Auf dem Hinterhals, einer Passhöhe zwischen Heubach- und Tiefenbachtal, treffen wir auf die „Hohe Tanne“ (5), ein 45 m hohes und über 200 Jahre altes Naturdenkmal. Unser idyllischer Waldweg mündet schließlich auf eine kleine, asphaltierte Straße. Hier am Kohlplatz (6) können wir einen fantastischen Blick auf den malerischen Schwarzwald genießen. Unsere Route folgt jetzt wieder dem Hansjakobweg (schwarzer Hut) und erreicht die Jehlebasche-Höhe. Dort biegen wir nach links ab und kommen auf der asphaltierten Straße zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

St. Roman ist mit dem ÖPNV nicht zu erreichen

Anfahrt

B294, zwischen Wolfach und Schiltach bei Schmelze abbiegen nach St. Roman

Parken

Wallfahrtskirche in St. Roman

Koordinaten

DD
48.332056, 8.293044
GMS
48°19'55.4"N 8°17'35.0"E
UTM
32U 447603 5353449
w3w 
///aufgetaucht.exponate.kredit
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Winterausrüstung


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,3 km
Dauer
3:22 h
Aufstieg
388 hm
Abstieg
388 hm
Höchster Punkt
802 hm
Tiefster Punkt
569 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 2 Wegpunkte
  • 2 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.