Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Themenweg

St. Paul - Kulturrundwanderweg 2

· 1 Bewertung · Themenweg · Sankt Paul im Lavanttal
Verantwortlich für diesen Inhalt
RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH Verifizierter Partner 
  • St. Paul -Johanneskirche
    / St. Paul -Johanneskirche
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Ölbründl
    Foto: Schober Erich, Panoramaweg Südalpen
  • / Blick zur Koralpe
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf das Lavanttal
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf St. Paul
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / St. Pauler Berge im Herbst
    Foto: Graßler Herbert, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf St.Paul
    Foto: Region Lavanttal , RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Benediktiner Stift St. Paul
    Foto: Region Lavanttal , RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / St. Paul im Nebel
    Foto: Region Lavanttal , RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / St. Pauler Erlebnisschwimmbad
    Foto: Marktgemeinde St. Paul, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Lavanttaler Brettljause & Apfelmost
    Foto: Region Lavanttal , RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Galerie der Mostbarkeiten
    Foto: RML GmbH, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Apfelblütte im lavanttal
    Foto: Daniel Elke, CC BY, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
m 600 500 400 300 5 4 3 2 1 km Johanneskirche St. Paul - Gasthof Johannesmesner St. Paul - Ölbründl Josefkirche

Eine sehr schöne Rundwanderung auf dem Josefsberg und Johannesberg, mit vielen kulturellen Höhepunkten.
leicht
5,3 km
2:00 h
229 hm
229 hm

Eine gemütliche Rundwanderung hinauf auf den Johannesberg, dem Hausberg der St. Pauler. Nach einer guten Jause und einem Most geht es wieder zurück in die Ortschaft St. Paul. Auf dem Weg liegt neben anderen historischen Punkten, das sogenannte Ölbründel.

Es gibt eine Geschichte zu dieser Quelle. Dietrich von Spanheim (1253 - 1303), aus dem Hause der Gründer des Benediktinerstiftes Sankt Paul, lebte als Einsiedler in einer Höhle im Wald nördlich des Johannesberges. In der Nähe seiner Behausung sprudelte diese Quelle aus dem Berg. Viele Kranke pilgerten zu dem Einsiedler, von dem der Ruf ausging, dass er Kranke heilen könne. Dazu schöpfte er mit der Hand Wasser aus dieser Quelle, das sich sogleich in Öl verwandelte. Damit rieb er die Kranken ein und heilte sie. Als er starb, wurde er auf dem Hügel unter einer Kapelle begraben. Später wurde darauf die Johanneskirche errichtet.

Autorentipp

In St. Paul und Umgebung gibt es unzählige Kultureinrichtungen zu besichtigen (Benediktinerstift St. Paul, der "Zogglhof" mit dem Obstbaumuseum, die Ruine Rabenstein, den Geologischen Lehrpfad beim Kasparstein) um nur einige aufzuzählen.

Mehr Info unter Marktgemeinde St. Paul

Profilbild von RML Lavanttal; Graßler&Schober
Autor
RML Lavanttal; Graßler&Schober
Aktualisierung: 03.02.2020

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
605 m
Tiefster Punkt
377 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

St. Paul - Gasthof Johannesmesner
Café Sternweiß
Landhotel Freitag
St. Paul - Gasthaus zur Traube/Poppmeier

Sicherheitshinweise

10 Empfehlungen des ÖAV 

Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge

Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

2. Sorgfältige Planung

Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge, Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen! Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.

3. Vollständige Ausrüstung

Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.

4. Passendes Schuhwerk

Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht.

5. Trittsicherheit ist der Schlüssel

Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von Steinen.

6. Auf markierten Wegen bleiben

Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!

7. Regelmäßige Pausen

Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen den Hunger unterwegs.

8. Verantwortung für Kinder

Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.

9. Kleine Gruppen

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe. Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

10. Respekt für Natur und Umwelt

Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.  

Weitere Infos und Links

www.region-lavanttal.at

Start

St. Paul-Lobisserplatz (378 m)
Koordinaten:
DG
46.700880, 14.869528
GMS
46°42'03.2"N 14°52'10.3"E
UTM
33T 490025 5171933
w3w 
///gerste.würdig.dünnem

Ziel

St. Paul

Wegbeschreibung

Vom Ausgangspunkt der Wanderung (Lobisserplatz) der Beschilderung Kulturrundwanderweg 2 bzw. 3 Richtung Süden folgen. Nach ca. 200 m rechts abbiegen Richtung Johannesberg. Am Fuße des Johannesberges trennen sich die beiden Wanderwege. Links abbiegen in einen Forstweg (Hinweisschild Kulturwanderweg 2) und diesem ca. 900 m folgen. Rechts abbiegen, und nach ca. einer halben Stunde Gehzeit durch ein idyllisches Waldstück ist der Josefberg erreicht. Bis zur Josefkirche die auf dem höchsten Punkt des Josefberges liegt sind es noch ca. 800 m. Zurück nach St. Paul führt die Wanderung (den Hinweisschildern folgend) über dem Johannesberg, vorbei an der Johanneskirche und dem "Ölbründl", bis zum Ausgangspunkt dem Lobisserplatz.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anfahrt

A2-Südautobahn, Abfahrt St. Andrä i. L., dann über die L 135 St. Pauler Landesstraße
südlich nach St. Paul.

Parken

Im Ort St. Paul

Koordinaten

DG
46.700880, 14.869528
GMS
46°42'03.2"N 14°52'10.3"E
UTM
33T 490025 5171933
w3w 
///gerste.würdig.dünnem
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Schatzhaus Kärntens - Das Stift St. Paul im Lavanttal von Gerfried Sitar

Mächtig thront das Benediktinerstift St. Paul über dem südlichen Lavanttal. Die Abtei auf dem Hügel beherbergt heute eine der wertvollsten Kunstsammlungen Österreichs. Mittelpunkt des barocken Ensembles ist die mächtige romanische Basilika aus dem 12. Jh.

 

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Nr. 219 - Lavanttal, Saualpe, Koralpe;

Freytag & Berndt - SAUALPE bis zum Zirbitzkogel;

Freytag & Berndt WK 237 - Saualpe, Lavanttal, Koralpe, Region Schilcherheimat

Ausrüstung

Für diese Tour genügen ein gutes Schuhwerk und ein kleiner Rucksack mit den nötigsten Dingen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Profilbild
Jens Zapp
15.09.2020 · Community
sehr schöne Tour, mit viel Schatten und Waldwegen, erste Sitzbank mit Ausblick erst am höchsten Punkt
mehr zeigen
Gemacht am 14.09.2020

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
5,3 km
Dauer
2:00h
Aufstieg
229 hm
Abstieg
229 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.