Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Themenweg

St. Paul - Mostwanderweg 1-3

· 2 Bewertungen · Themenweg · Sankt Paul im Lavanttal
Verantwortlich für diesen Inhalt
RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH Verifizierter Partner 
  • Apfelblüte
    / Apfelblüte
    Foto: RML GmbH, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf das Granitztal
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick zur Koralpe
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Alte Mostpresse bei "vlg. Taffent"
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick zur Petzen
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / "Lavanttaler Jause"
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Tafel "Weiberwinkel"
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Buschenschank Neuhauser
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Buschenschank Neuhauser
    Foto: Daniel Elke, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Apfelblüte im Granitztal
    Foto: Franz Gerdl, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Zogglhof - Mostbarkeiten
    Foto: Daniel Elke, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Granitztal - Blick vom Haberberg
    Foto: Daniel Elke, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Apfelblüte im Granitztal
    Foto: Daniel Elke, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blütenwanderung
    Foto: Franz Gerdl, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
m 700 600 500 400 14 12 10 8 6 4 2 km Granitztal - Gasthaus Gössnitzer Gasthaus Kollmann Benediktinerstift St. Paul Buschenschank Neuhauser

Der Granitztaler Mostwanderweg führt Sie durch eine reizvolle Landschaft und die Kulinarik läßt keine Wünsche offen.
mittel
14 km
4:45 h
345 hm
345 hm

Das Granitztal, im Süden begrenzt durch die St. Pauler Berge, verläuft von St. Paul aus in westlicher Richtung und krümmt sich dann nach Norden bis zur Packer Bundesstraße am Beginn des Griffnerberges. Landwirtschaftlich genutzte Flächen, aufgelockert durch die zahlreichen Streuobstwiesen mit reichlich Obst tragendem Baumbestand, prägen das Landschaftsbild. Die höchste Erhebung ist der Martinikogel mit 841m Seehöhe. Jedes Jahr findet  am 1. Mai die Granitztaler Blütenwanderung statt. 

Der Ort St. Martin mit seiner Kirche bildet den kulturellen und kirchlichen Mittelpunkt für die Menschen der ländlichen Region, in der die Pflege des lebendigen Brauchtums einen besonderen Stellenwert hat.

Variante 2: 12 km. Gehzeit: ca. 4 Stunden - 300 Höhenmeter; Abzweigung beim vlg. Brochart - vorbei beim Buschenschank Scharpfer - Einmündung in Variante 1 beim vlg. Guberthaler.

Variante 3: 6,5 km. Gehzeit: ca. 3 Stunden - 160 Höhenmeter; Abzweigung beim Huber Kreuz - vorbei beim vlg. Maier - Einmündung in Variante 1 beim vlg. Trattenthoman.

Auch die Varianten 2 und 3 sind sehr gut beschildert.

Autorentipp

Ein Besuch im Benediktinerstift St. Paul sollte im Programm nicht fehlen.

Profilbild von RML Lavanttal; Graßler&Schober
Autor
RML Lavanttal; Graßler&Schober
Aktualisierung: 04.09.2020

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
675 m
Tiefster Punkt
423 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthaus Kollmann
Granitztal - Gasthaus Gössnitzer
Buschenschank Neuhauser

Sicherheitshinweise

10 Empfehlungen des ÖAV 

Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Die folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge

Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

2. Sorgfältige Planung

Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge, Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen! Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.

3. Vollständige Ausrüstung

Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.

4. Passendes Schuhwerk

Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht.

5. Trittsicherheit ist der Schlüssel

Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von Steinen.

6. Auf markierten Wegen bleiben

Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!

7. Regelmäßige Pausen

Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten. Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen den Hunger unterwegs.

8. Verantwortung für Kinder

Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.

9. Kleine Gruppen

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe. Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben. Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

10. Respekt für Natur und Umwelt

Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.  

Weitere Infos und Links

www.region-lavanttal.at

Mostbarkeiten

Start

Bahnhof Granitztal (439 m)
Koordinaten:
DG
46.685291, 14.838354
GMS
46°41'07.0"N 14°50'18.1"E
UTM
33T 487638 5170205
w3w 
///schulhof.reizen.frisiert

Ziel

Bahnhof Granitztal

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Bahnhaltestelle Granitztal. Die ersten 1,2 km führen über eine schmale Straße leicht bergauf zum ehemaligen Buschenschank Buchbauer. Über einen Feldweg erreicht man die Schreiber Höhe. Weiter führt die Wanderung über die Straße vorbei beim vlg. Huber bis zum Grutscher Kreuz (ca. 3,2 km). Der nächste Abschnitt führt auf die Windisch Grutschen und in späterer Folge auf den "Weiberwinkel" auf 650 m Seehöhe. Der nächste Punkt bei diesem Themenwanderweg ist das Taffent Kreuz, das zugleich auch der nördlichste Punkt der Wanderung ist. Zurück in das Granitztal geht es bergab vorbei beim vlg. Themel und vlg. Guberthaler zur Schule Granitztal. Von hier aus gelangt man über das Stoff Kreuz zur Grutschner Landesstraße und in weiterer Folge zur Buschenschank Neuhauser. Kehren Sie ein auf eine Lavanttaler Jause, denn bis zum Ausgangspunkt, dem Granitztaler Bahnhof, ist es nur mehr ein Katzensprung.

Variante 2: 12 km. Gehzeit: ca. 4 Stunden - 300 Höhenmeter; Abzweigung beim vlg. Brochart - vorbei beim Buschenschank Scharpfer - Einmündung in Variante 1 beim vlg. Guberthaler.

Variante 3: 6,5 km. Gehzeit: ca. 3 Stunden - 160 Höhenmeter; Abzweigung beim Huber Kreuz - vorbei beim vlg. Maier - Einmündung in Variante 1 beim vlg. Trattenthoman.

Auch die Varianten 2 und 3 sind sehr gut beschildert.

.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug ins Granitztal - Fahrplan ÖBB

Anfahrt

A2-Südautobahn, Abfahrt St. Andrä i. L., dann über die L 135 St. Pauler Landesstraße
südlich nach St. Paul. Von St. Paul in das Granitztal, Hinweisschild - Bahnhof Granitztal.

Parken

Bei der Bahnhaltestelle Granitztal.

Koordinaten

DG
46.685291, 14.838354
GMS
46°41'07.0"N 14°50'18.1"E
UTM
33T 487638 5170205
w3w 
///schulhof.reizen.frisiert
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Die Legende vom Weiberwinkel

Vor vielen,vielen Jahren gingen in der Nacht vom Faschingdienstag auf den Aschermittwoch zwei Mädchen vom Tanze nach Hause. Eine war fröhlich und sang, die andere war nachdenklich und betete. Als sich die Wege der beiden trennten, lauerte bereits ein furchterregender Geselle auf das singende Mädchen. Der Wegelagerer überfiel das ahnungslose Geschöpf und nach kurzem Wiederstand mußte es in dieser Nacht sein Leben lassen. Nachträglich erfuhr man , dass der Überfall aufgrund einer verschmähten Liebe erfolgte. Lange sah man noch die Spuren dieser grausamen Begebenheit. Aber auch andere Überfälle fanden hier statt. So wurde auch der Bauer vlg. Themel im Jahr 1900 hier überfallen. Er hatte Glück, sein Hund rettete ihm das Leben.

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Nr. 219 - Lavanttal, Saualpe, Koralpe; Freytag & Berndt - SAUALPE bis zum Zirbitzkogel; Freytag & Berndt WK 237 - Saualpe, Lavanttal, Koralpe, Region Schilcherheimat

Ausrüstung

Für diese Tour genügen ein gutes Schuhwerk und ein kleiner Rucksack mit den nötigsten Dingen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(2)
Profilbild
Gregor Schlump
20.09.2020 · Community
schöne Landschaft. aber an einigen kritischen stellen ist der Wanderweg (Variante 1) sehr schlecht ausgeschildert. Leider zum Schluss sehr viel langweilige Asphaltstraße
mehr zeigen
Gemacht am 20.09.2020
Vanessa Palmiero
18.08.2018 · Community
Wood is very beautiful, but the last two hours are in street and it's very difficoult walking with hot sun after two/three hours spent in wood to get up . Maybe in the other months it's better.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14 km
Dauer
4:45h
Aufstieg
345 hm
Abstieg
345 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich botanische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.