Tour hierher planen Tour kopieren
Themenweg empfohlene Tour

Wolfsberg - Historischer Pfad

Themenweg · Lavanttal
Verantwortlich für diesen Inhalt
RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Tourismusbüro Wolfsberg
  • / Wolfsberg-Pestsäule
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfsberg-Fleischbrücke
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfberg-Trattl /im Hintergrund Schloß Wolfsberg
    Foto: Schober Erich , RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfsberg-Hoher Platz
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Blick auf Wolfsberg
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfsberg
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfsberg-Statue der Hl. Kunigunde
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfsberg-Blick vom Kirchturm
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Wolfsberg-Blick zum Reckturm
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Schloß Wolfsberg
    Foto: Schober Erich, RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
  • / Schloß Wolfsberg
    Foto: Schober Erich, copyright Tourismusbüro Wolfsberg
m 550 500 450 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH
In 1-2 Stunden können Sie 800 Jahre Geschichte der Stadt Wolfsberg auf 34 Stationen "erwandern".
leicht
Strecke 3,7 km
1:45 h
30 hm
8 hm
Die Bezirksstadt des Lavanttales ist schon auf Grund ihrer historischen Altstadt sehenswert. Aber Wolfsberg ist nicht nur Einkaufs- und Kulturstadt, sondern bietet mit ihrer reizvollen Umgebung und dem großzügigen Freizeitangebot auch alle Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen Urlaub.
Profilbild von Schober Erich
Autor
Schober Erich
Aktualisierung: 09.11.2018
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
483 m
Tiefster Punkt
453 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.region-lavanttal.at

Start

Wolfsberg - Rathaus (460 m)
Koordinaten:
DD
46.840011, 14.843732
GMS
46°50'24.0"N 14°50'37.4"E
UTM
33T 488084 5187397
w3w 
///fachmann.dein.davor

Ziel

Wolfsberg - Rathaus

Wegbeschreibung

Start der Rundtour ist der Rathausplatz - weiter geht es in die Schwemmtrattenstraße zum Judenstein - zurück über die gelbe Brücke in die Stadthammerstraße, hier links abbiegen in die Wiener Straße zur Dreifaltigkeitskirche - der Straße entlang zum Weiher Platz, hier befindet sich rechts die Bezirkshauptmannschaft und links der Florianibrunnen - die Wiener Straße zurück bis zum Hotel Hecher, rechts abbiegen in die Sporergasse - die Sporergasse entlang bis zur Burgergasse, rechts abbiegen in die Bamberger Straße, dort befindet sich links die Fleischbrücke - über die Fleischbrücke hinauf zum Hohen Platz, rechts sehen Sie die Alte Post, links die Pestsäule. Von hier weiter zum Getreidemarkt. Am Getreidemarkt sehen Sie das alte Spritzenhaus, das Bamberghaus und den Reckturm. Vom Bamberghaus weiter links über die Brücke kommt man zur Schlossstraße, der Straße entlang befindet sich auf der linken Seite das Paurische Haus. Der Straße weiter folgend kommt man zum Schloss Wolfsberg und weiter zum Mausoleum (beschilderter Wanderweg). Vom Mausoleum zurück zum Hohen Platz, die Johann-Offner-Straße überqueren bis zum Markusplatz. Dort befinden sich die Markuskirche und die Bäckerkapelle. Bei der Markuskirche über die Stiege hinunter befindet sich die Bürgerschule. Von hier zurück zur Johann-Offner-Straße, rechts abbiegen und nach ca. 50 m ist links der Minoritenplatz, hier befindet sich das ehemalige Minoritenkloster (heute Stadtgalerie) sowie die RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH (Gästeinformation der Region Lavanttal). Vom ehemaligen Minoritenkloster zurück zur Johann-Offner-Straße, links abbiegen der Straße entlang auf der rechten Seite sehen Sie die Lobisserfresken. Die Johann-Offner-Straße weiter entlang bis zur Alois-Huth-Straße, links ist die Villa Huth, rechts das ehemalige Kapuzinerkloster und das Swentzl-Stöckl. Weiter entlang der Alois-Huth-Straße zum Kreisverkehr weiter entlang der Klagenfurter Straße, links ist der Stadtpark, das Kriegerdenkmal und die Friedhofskapelle. Zurück zum Kreisverkehr befindet sich links der Städtische Kindergarten. Nach dem Städtischen Kindergarten befinden Sie sich in der Spanheimer Straße. Vor der Lavantbrücke biegen Sie rechts ab zum Lavantkai. Nach dem Spielplatz auf der rechter Seite befindet sich das Bezirksgericht. Beim Bezirksgericht links über die Radlstegbrücke, dann wieder links in die Lienhardallee, dort befindet sich das Schloß Bayerhofen. Von der Bayerhofenstraße Richtung Zentrum zur Herrengasse wo sich auf der rechter Seite das Schmirgerhaus befindet. Von hier ist es nicht weit bis zum Ausgangspunkt des Stadtrundganges, dem Rathausplatz. 

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖBB - Bahn, ÖBB - Pus, Postbus, City Bus

 

Anfahrt

Anfahrt Klagenfurt/Graz - A2 Südautobahn - Abfahrt Wolfsberg Nord - bis zur B70 Packer Bundesstraße - rechts abbiegen bis zum Kreisverkehr - im Kreisverkehr die 4. Ausfahrt nehmen - über die gelbe Brücke - nach der Brücke befinden sich rechts und links der Straße Parkplätze (Achten Sie auf die Kurzparkzone!) - rechts der Straße entlang befindet sich das Rathaus - der Startpunkt des Pfades.

 

Parken

Rathausparkplatz

Koordinaten

DD
46.840011, 14.843732
GMS
46°50'24.0"N 14°50'37.4"E
UTM
33T 488084 5187397
w3w 
///fachmann.dein.davor
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

STADTGESCHICHTE Wolfsberg liegt inmitten des Lavanttales, dem Paradies Kärntens. Schon in alter Zeit trafen hier mehrere Verkehrswege aufeinander. Keltische Ureinwohner, Römer, Ostgoten und Merowinger hinterließen ihre Spuren. Mit Beginn des Mittelalters kamen die heidnischen Slawen. Aus der Provinz Norikum war das Land Karantanien geworden bis im 8. Jh. die Slawen von den christianisierenden Bajuwaren abgedrängt wurden. Zur Zeit der Karolinger war Wolfsberg samt seiner Umgebung ein altes Königsgut. Die erste Erwähnung von Wolfsperch erfuhr die Ansiedlung 1007, als der Besitz von Kaiser Heinrich 11. dem Bistum Bamberg zum Geschenk gemacht wurde. 1331 erteilte Bischof Werthno von Bamberg Wolfsberg das Stadtrecht. Handel und Gewerbe brachten bescheidenen Wohlstand und auch ringsum blühte und wuchs alles. 1425 belagerte Hermann von Chilli die Stadt, auf die er gerne Anspruch erhoben hätte, musste aber unverrichteter Dinge abziehen. Auch die Türken scheiterten 1478 an den Befestigungsanlagen. Drei Brandkatastrophen im 17. und 18. Jh. forderten von der Bausubstanz einen immens hohen Tribut. 1759 endete die rund 700-jährige Epoche der Bamberger: Kaiserin Maria Theresia kaufte den Besitz für eine Million Gulden und somit wurde Wolfsberg österreichisch. Schloss Wolfsberg wurde 1826 von den Gebrüdern Rosthorn erworben, aber 20 Jahre später an den Grafen Hugo Henckel von Donnersmarck verkauft. 1879 wurde die Stadt durch eine Bahnlinie mit Unterdrauburg verbunden und diese 1900 auch noch bis Zeltweg verlängert. Ab diesem Zeitpunkt kannte die Entwicklung der Stadt keine Grenzen mehr.

Sage der Judenstein und die Kirche zum heiligen Blut in Wolfsberg

Im Jahre 1338, da Graf Ulrich von Pfannberg als Vizedom über die bambergischen Herrschaften regierte, zu welcher Zeit mehr als die Hälfte der Stadt Wolfsberg von Juden bewohnt gewesen sein soll, gab sich ein Franziskaner des Minoritenklosters in der Stadt viel Mühe, die Juden zu belehren und zu belehren und sie von der leibhaftigen Gegenwart Christi im heiligen Altarsakramente zu überzeugen. Aber sie blieben verstockt, selbst als der Mönch einen Esel vorführen ließ, dem er die konsekrierte Hostie vorhielt, welcher das unvernünftige Tier kniend die Anbetung darbrachte. Die verschmitzten Feinde Christi, heißt es, hätten nun das Versprechen gegeben, sich zum Christentume zu bekehren, wenn sie sich von der Gegenwart Gottes in der geweihten Hostie persönlich vollkommen überzeugt haben würden. Der Minoritenpater ließ sich verleiten, den Juden zu diesem Zwecke geweihte Hostien zu verkaufen. Die Juden begannen die Hostien in frevelhafter Absicht zu untersuchen. Sie warfen sie auf einen Tisch und stachen mit Messern und anderen spitzen Instrumenten in dieselben, worauf sogleich Blut aus ihnen floß. Obgleich darüber sehr erstaunt und verwirrt, wollten die Frevler weitere Proben machen. Sie warfen die Hostien in das Feuer eines offenen Herdes, auf welchem sie kochten. Aber siehe da, die heiligen Hostien wurden aus den Flammen unversehrt emporgetragen und flogen im Zimmer umher. Nun wurde den Juden angst und bang wegen ihrer Missetat, und sie beschlossen, die Hostien, welche das Feuer verschont hatte, im Wasser zu vertilgen. Sie warfen sie daher in die Lavant an einer Stelle, die heute noch gezeigt wird, wo sich ehedem am Ufer ein großes Felsstück erhob und daher der Schwall des Wassers größer war. So hofften sie, daß daselbst die Hostien fortgeschwemmt und das Andenken an ihre böse Tat verschwinden würde. Aber es sollte anders kommen. Unmittelbar, nachdem diese böse Tat geschehen war, trieb ein Hirte seine Herde aus der Stadt an jene Stelle am Ufer der Lavant. Da fiel das Vieh brüllend am Strande auf die Erde und verharrte, gegen den Fluß gerichtet, beständig in dieser Stellung. Der erstaunte Hirte trat an das Ufer und bemerkte, wie mitten im strömenden Flusse leicht und ruhig auf dem Wasser Hostien schwammen, und zwar nicht bloß auf dem Wasser, sondern durch einen im Fluß sich erhebenden Stein hindurch. Dieser Stein, durch den die Hostien schwammen, ist noch heute zu sehen und wird als Judenstein bezeichnet. Sofort machte der Hirte dem Stadtpfarrer Anzeige, schnell verbreitete sich auch die Kunde in der Stadt. Die Christen strömten in Scharen hinaus und beteten in Demut das Wunder an. Auch der Pfarrer kam in feierlicher Prozession, um die Hostien aus dem Flusse zu erheben, aber er wurde von Gott dieser Ehre nicht gewürdigt und mußte unverrichteter Sache zurückkehren. Nun schickten die Bewohner von Wolfsberg Boten an den frommen, sittenreinen, fast im Geruche der Heiligkeit stehenden Abt Heinrich von St. Paul im nahen Benediktinerkloster mit der Bitte, er möge die heiligen Hostien erheben. Dieser kam nach Wolfsberg und ordnete ein dreitägiges Fasten und Beten an. Danach im frommen Vertrauen zog er mit seinen Konventualen, der Stadtgeistlichkeit und den Bewohnern Wolfsbergs hinaus zum Flusse, hielt die Patene eines geweihten Kelches ins Wasser und flehte inbrünstig zu Gott. Und siehe da, im Angesichte der ganzen Geistlichkeit und Bürgerschaft schwammen sofort zwei Hostien herzu und ließen sich mit der Patene erheben. Die dritte aber erhob sich und flog gegen Himmel. In der ganzen Stadt aber herrschte große Freude und jeder Gläubige pries den Herrn. Dies geschah am 19. August des Jahres 1338. Die erhobenen zwei Hostien wurden in einer besonderen Monstranz zur Anbetung aufbewahrt. Den […] Juden aber machte man den Prozeß, der damit schloß, daß siebzig hingerichtet und die anderen alle aus Wolfsberg vertrieben wurden. Zugleich wurde auch das Minoritenkloster aufgehoben, da ja ein Pater desselben die Hostien den Juden verkauft hatte, und erst später wieder, nachdem es abgebrannt war, von einem bambergischen Vizedom aufgebaut und von neuem den Minoriten übergeben. Das Gebäude aber, wo die Juden die Hostien mißhandelt hatten, wurde in eine Kirche Zum heiligen Blute verwandelt. Diese bestand bis in die jüngste Zeit, in welcher sie dem Baue des neuen Rathauses zum Opfer fallen mußte. Ihre denkwürdigen Bilder blieben aber erhalten und wurden teilweise im Rathaussaal, teilweise in der heiligen Dreifaltigkeitskirche untergebracht, wo sie zu sehen sind.

Noch jetzt wird in der Dreifaltigkeitskirche abends geläutet zum Gedächtnis […].

Kartenempfehlungen des Autors

Stadtplan Wolfsberg, Schubert & Franzke Stadtführer von Wolfsberg mit der Stadtgeschichte, Sehenswürdigkeiten usw. gratis erhältlich bei der RML Regionalmanagement Lavanttal GmbH, Tel: +43(0)4352/2878

Ausrüstung

Fotoapparat nicht vergessen!

Grundausrüstung für Themenwege

  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Bequeme Kleidung
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Regenschirm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
3,7 km
Dauer
1:45 h
Aufstieg
30 hm
Abstieg
8 hm
Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.