Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Vierbergeweg

Wanderung · St. Veit
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusregion Mittelkärnten Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Am Magdalensberg
    / Am Magdalensberg
    Foto: Tourismusregion Mittelkärnten
  • Wandern am Vierbergeweg
    / Wandern am Vierbergeweg
    Foto: Tourismusregion Mittelkärnten
  • Farbmarkierung Vierbergeweg
    / Farbmarkierung Vierbergeweg
    Foto: Tourismusregion Mittelkärnten
Karte / Vierbergeweg
400 600 800 1000 1200 1400 m km 10 20 30 40 50 60 70 Hotel Weingut Taggenbrunn Magdalensberg Ulrichsberg Veitsberg

Wandern im Herzen Kärntens - Über vier Berge ins Paradies

Auf den Spuren des traditionellen Vierbergelaufs führt Sie der Vierbergeweg durch die historische Mitte Kärntens. Zwischen Magdalensberg, Ulrichsberg, Veitsberg und dem Lorenziberg warten neben der wunderschönen Aussicht auch zahlreiche Ausflugsziele und Einkehrmöglichkeiten auf Sie.

Die Tour lässt sich abschnittsweise oder, je nach Kondition, an 3 - 5 Tagen erwandern.

 

 

 

mittel
77,2 km
23:55 h
2877 hm
2877 hm

Der jahrhundertealte Brauch des Vierbergelaufs, der alljährlich am sogenannten Dreinagelfreitag, dem zweiten Freitag nach Ostern stattfindet, liegt dem Wanderweg zugrunde. Die vier heiligen Berge Kärntens bilden die Höhepunkte der Wanderung, wobei der Wegeverlauf so geführt wird, dass unterwegs die geschichtsträchtigen Zeugen der Vergangenheit besucht und die Verweildauer am Weg jederzeit beliebig verlängert werden kann.

 

Autorentipp

Teilen Sie die Route individuell in Etappen ein und geniessen Sie die vielen kulturellen und gastronomischen Angebote entlang der Strecke!

 

Start

Empfohlener Start in St. Veit an der Glan, Einstieg überall entlang der Strecke (491 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.767526, 14.358300
UTM
33T 451003 5179530

Ziel

Empfohlenes Ende in St. Veit an der Glan, Ausstieg überall entlang der Strecke

Wegbeschreibung

Der Vierbergeweg ist in beide Richtungen beschildert und markiert - orientieren Sie sich an den Farbmarkierungen "Rotes V". Empfohlen wird eine Begehung im Uhrzeigersinn (St. Veit – Magdalensberg – Ulrichsberg – Veitsberg – Lorenziberg), welche der traditionellen Begehung entspricht. An den drei Talquerungen finden sich Bahnhaltestellen zur Rückfahrt.

Der Vierbergeweg startet beim Fuchspalast in Sankt Veit an der Glan in Richtung Osten zur Burgruine Taggenbrunn , wo Sie nach einem kurzen Anstieg bereits den Längsee und das Stift St. Georgen am Längsee erblicken. Von hier aus geht es stetig bergab bis zum Längsee, der zu einer Rast an seinen wunderschönen Ufern einlädt. Vorbei am Stift St. Georgen am Längsee führt die Route auf einem Forstweg durch ein Waldstück und über weite Felder zum Bildstock „s’Hubertusplatzle“ mit Blick auf die bekannte Burg Hochosterwitz . Bei Thalsdorf führt der Weg unter der Bundesstraße und Eisenbahn hindurch (Bahnhof Launsdorf in der Nähe).
Vorbei an der Burg Hochosterwitz, dem historischen Highlight der Region, gehen Sie auf dem gut begehbaren Feldweg Richtung St. Sebastian. Hier befindet sich der Einstieg zum Weg auf den Magdalensberg direkt neben der Kirche. Hinauf auf den Magdalensberg queren Sie wunderschöne Wiesen, kommen an alten Bauernhöfen vorbei und haben immer wieder herrliche Ausblicke auf die umliegende Landschaft.
Ein letzter steiler Anstieg belohnt Sie am Gipfel mit einem herrlichen Rundumblick bis zu den Karawanken. Sie sehen von hier aus die drei weiteren Berge des Vierbergeweges: Ulrichsberg, Veitsberg und Lorenziberg.
Vom Magdalensberg hinab erreichen Sie als nächstes den Ort Ottmanach und das Schloss Meiselberg (Achtung: kurze Wegstrecke auf der Hauptstraße). Nach dem Prunnerkreuz führt der Weg nach Süden, Richtung Maria Saal direkt zum bekannten römischen Denkmal, dem „ Herzogstuhl “. Ein Abstecher zum Dom von Maria Saal oder zum Kärntner Freilichtmuseum ist von hier aus möglich. Der Bahnhof Maria Saal befindet sich in unmittelbarer Nähe.
Weiter am Vierbergeweg, bei der Abzweigung zur Kirche in Pörtschach am Berg beginnt der gut ausgebaute, abschnittsweise steile Aufstieg zum Ulrichsberg (Achtung: am Ulrichsberg den hölzernen Wegweisern folgen!). Der Ulrichsberg ist ein beliebter Aussichtspunkt im Nahraum Klagenfurt und ist bekannt für seine Kirchenruine. Nach dem Abstieg vom Ulrichsberg gelangen Sie über Karnberg und Zweikirchen ins breite Glantal bis St. Leonhard (Bahnanbindung im zwei km entfernten Liebenfels). Ab St. Leonhard begleitet Sie der Anblick des Veitsbergs auf Ihrem weiteren Weg bis zum Kulmbauer, bis Sie das Schloss Liemberg erreichen . Der Fuß des Veitsberges wird am Talboden des Hochtales umrundet, bis Sie in Zwattendorf angelangt sind. Nachdem der steile Anstieg auf den Veitsberg überwunden ist, kann man den besten Ausblick auf der Westseite des dritten Berges durch die Baumwipfel hindurch genießen.
Es folgt ein flotter Abstieg vom Veitsberg auf Forst- und Schotterstraßen und durch den Wald bis Gradenegg, wo Sie Ihren Blick weit über das gesamte Tal und bis zum Ulrichsberg und Magdalensberg schweifen lassen können. In Sörg haben Sie noch einmal die Möglichkeit, sich im Gasthaus oder bei der Jausenstation für den Aufstieg auf den Lorenziberg zu stärken. Von hier geht es schließlich bergab über den Forstweg und durch den beeindruckenden Hammergraben zurück in die Altstadt von Sankt Veit an der Glan.

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise mittels Bahn, Fahrplanauskunft unter: www.oebb.at

 

 

Anfahrt

  • aus Norden: über Leoben – Judenburg – Neumarkt – St. Veit an der Glan
  • aus Osten: über Völkermarkt – Klagenfurt – St. Veit an der Glan
  • aus Süden: über Klagenfurt – St. Veit an der Glan
  • aus Westen: über Villach – Klagenfurt – St. Veit an der Glan

Parken

Parkplätze im Stadtgebiet (teilweise in Kurzparkzonen), Parkhaus I – Grabenstraße, Parkhaus II - Ossiacher Straße, Parkhaus III - Spitalgasse, kostenloser Parkplatz bei der „Blumenhalle“.

 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
77,2 km
Dauer
23:55 h
Aufstieg
2877 hm
Abstieg
2877 hm
Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Geheimtipp

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.