Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Skitour

Lattenberg, der unscheinbare Wunderbare

Skitour · Murtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal Verifizierter Partner 
  • Aufstieg auf den Lattenberg über der Baumgrenze
    / Aufstieg auf den Lattenberg über der Baumgrenze
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / beim Aufstieg auf den Lattenberg mit Blick auf den Grießstein
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / auf dem Gipfel des Lattenbergs
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / Abfahrt, unter dem Gipfel
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / Aufstieg an der Waldgrenze
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / Aufstieg
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / den windigen Gipfel vor Augen
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / Gipfel Lattenberg
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
  • / Aufstieg über der Waldgrenze
    Foto: TVB Hohentauern - Urlaubsregion Murau-Murtal
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km Bergerhube

Bei guter Spuranlage ist der Lattenberg der optimale Tiefschneeberg. Mit den Nachbarn Kerschkern und Griesmoarkogel in guter Schitourenberggesellschaft.

mittel
3,5 km
2:15 h
818 hm
2 hm

Die Tour auf den Lattenberg führt zuerst über eine eher flache Forststraße. Es folgt ein bei guter Schneelage gut begeh- und befahrbarer Rücken. Danach wird eine, für Schitourengeher, durch den Wald angelegte Schneise genutzt. Über der Waldgrenze führt die Route über den breiten, flachen Rücken in Richtung Gipfel. Das letzte Stück vor dem Gipfel wird noch einmal steiler. 

Oft weht über der Waldgrenze der Wind, daher ist der Schnee in diesem Bereich manchmal windgepresst.

Autorentipp

Bergerhube, Suppe nicht verpassen!

 

outdooractive.com User
Autor
Gundula Tackner
Aktualisierung: 15.01.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2016 m
Tiefster Punkt
1198 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Bergerhube

Sicherheitshinweise

Du befindest dich bei jeder Schitour im alpinen Gelände daher sind Alpinen Gefahren zu beachten.

 

Eine konsequente Tourenplanung ist bei jeder Tour erforderlich:

Wetterbericht: www.zamg.at , www.alpenverein.at , www.yr.no

Lawinenlagebericht: www.lawine.at

Die Lawinensituation ist immer von den aktuellen Bedingungen abhängig. Aufstiegs- und Abfahrtsspur sind sorgfältig zu planen und auszuwählen.

 

Oft ist der Wind über der Waldgrenze sehr stark. Bei schlechter Sicht ist die Orientierung über der Waldgrenze eine Herausforderung.

Die Wildruhezone beachten!

 

Lawinenseminare, Schitechnikkurse für Schitourengeher und geführte Touren:

www.alpinschuleamtauern.at

 

Ausrüstung

Notfallausrüstung:

Verschüttetengerät, Schaufel, Sonde

Erste Hilfe Paket, 2 Mannbiwaksack, Tape, Stirnlampe

Signalpatronen, Sturmzünder, Kerze

Werkzeug (Leatherman)

Wachs für Schi u/o Felle

 

Harscheisen

Thermosflasche oder normale Trinkflasche

Kleidung, dem Wetter angepasst

Handschuhe, Reserverhandschuhe

Haube

Sonnencreme, Sonnenbrille, Schibrille

topgrafische Karte vom Gebiet

GPS

Getränk, Essen

 

 

Weitere Infos und Links

Geführte Touren, Lawinenseminare und Schitechnikkurse für Tourengeher:

Gundula Tackner

Alpinschule am Tauern

www.alpinschuleamtauern.at

 

Start

Parkplatz Bergerhube (1200 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.398791, 14.571646
UTM
33T 467677 5249570

Ziel

Parkplatz Bergerhube

Wegbeschreibung

Von der Bergerhube folgt man die Forststraße in Richtung Moaralm. Bei der ersten scharfen Rechtskurve auf etwa 1300m folgt man der Straße gerade aus. Etwa 40 Höhenmeter, solange der Weg leicht ansteigt, bleibt man auf diesem. Sobald der Weg flach wird, verlässt man diesen und geht in Richtung NW, bis man wieder auf die Forststraße gelangt. Nun führt die Forststraße kurz bergab, man folgt der Straße noch kurz, bis man auf der rechten Seite einen Rücken mit Kahlschlag sieht. Über diesen Rücken steigt man auf. Man darf nicht zu weit nach links gehen, da sich hier eine Wildruhezone bei der Fütterung befindet.

Man steigt sicher 200 Höhenmeter über diesen Rücken auf. Im darauffolgenden Wald gibt es eine kleine Schneise, der man gut folgen kann. Auch für die Abfahrt lässt sich dieser Bereich gut nutzen. Über diese Schneise erreicht man die Waldgrenze. Hier folgt man dem breiten Rücken. Das letzte Stück zum Gipfel bewältigt man über den Nordrücken zum Lattenberg. Aufpassen auf die Wechten in Richtung Liesingkar.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

von Norden

Auf der A9, der Pyhrnautobahn, Ausfahrt Trieben wählen. Von dort auf der B 114 in Richtung Judenburg nach Hohentauern fahren. Nach 6 Km Abzweigung nach links in das Triebental. Der Straße bis zum Ende zur Bergerhube folgen.

 

 

von Süden

Über die S36, der Murtalschnellstraße nach Judenburg, weiter auf der B 317 bis zur Abzweigung der B114 Richtung Liezen. Dem Straßenverlauf bis Hohentauern (etwa 35 Km) folgen.  3 Km Richtung Trieben fahren. Auf der rechten Seite in das Triebental abbiegen.  Der Straße bis zum Ende zur Bergerhube folgen.

 

Parken

großer Parkplatz Bergerhube, kostenpflichtig

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Schitouren Obersteiermark, Peter und Paul Sodamin

Schitourenparadies Steiermark, Günter und Luise Auferbauer

 

Kartenempfehlungen des Autors

ÖK 130, Trieben, 1:25 000

ÖK 131, Kalwang, 1:25 000

Winterkarte Tourismusverband Hohentauern

 


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
3,5 km
Dauer
2:15h
Aufstieg
818 hm
Abstieg
2 hm
Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.