Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderung

Das Glastal und die Wimsener Höhle

· 9 Bewertungen · Wanderung · Schwäbische Alb
Verantwortlich für diesen Inhalt
Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Glastal
    / Glastal
    Foto: Mythos Schwäbische Alb, Stadt Hayingen
  • / Glastal
    Foto: Mythos Schwäbische Alb, Stadt Hayingen
  • / Glastal
    Foto: Mythos Schwäbische Alb, Stadt Hayingen
  • / Wimsener Höhle
    Foto: Mythos Schwäbische Alb, Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V.
  • / Hayingen
    Foto: FG Schwäbische Alb, Albvorland im Landkreis Reutlingen e.V.
  • / Schloss Ehrenfels
    Foto: Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V.
  • / Naturtheater Hayingen
    Foto: FG Schwäbische Alb, Albvorland im Landkreis Reutlingen e.V.
m 900 800 700 600 12 10 8 6 4 2 km Schloss Ehrenfels Hayingen Hayingen Schloss Ehrenfels Glashöhle

Diese Wanderung führt uns durch das enge und romantische Glastal, vorbei an hohen Felsen und über kleine Brücken.
mittel
13,9 km
4:19 h
316 hm
316 hm
Das Ziel unserer Tour ist die einzige mit dem Boot befahrbare Höhle Deutschlands. Unser Weg zur Wimsener Höhle führt uns fernab von jeder Straße durch das enge und romantische Glastal, vorbei an hohen Felsen und über kleine Brücken. Der Rückweg bietet uns einen guten Blick hinab in das Glastal.

Autorentipp

Höhlenbesichtigungen in der Wimsener Höhle sind von April bis Oktober (und auf Anfrage) von 10 bis 18 Uhr möglich.
outdooractive.com User
Autor
Bettina Peters
Aktualisierung: 20.12.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
713 m
Tiefster Punkt
564 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

www.mythos-alb.de

www.hayingen.de

Start

Hayingen Ortsmitte oder Wanderparkplatz »Hayinger Brücke/Glastal« (666 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.274360, 9.475820
UTM
32U 535305 5346904

Ziel

Hayingen Ortsmitte oder Wanderparkplatz »Hayinger Brücke/Glastal«

Wegbeschreibung

Hayingen liegt an der L 249 zwischen Gomadingen und Obermarchtal. Unsere Tour führt entlang des roten Dreiecks des Hauptwanderweges 2 des Schwäbischen Albvereins. Von der Ortsmitte Hayingens (Haltepunkte Zwiefaltener Straße, Holzgasse) erreichen wir über die Ehestettener Straße die Verbindungsstraße Hayingen – Pfronstetten-Aichstetten (Segelflugplatz), der wir nach Westen folgen.

Am Wanderparkplatz an der Hayinger Brücke beginnt unsere Tour in das gewundene Glastal. Nach nur wenigen Metern befinden wir uns in der Natur und in einem wasserlosen Tal. Wohin ist der Bach verschwunden? Unser Weg führt bis zur Bärenhöhle, an der wir uns links halten. Ein kurzes Stück weiter liegt auf der rechten Seite die Glashöhle. Einst soll hier im Tal eine Glashütte gestanden haben, die dem Tal und der Höhle ihren Namen gaben. Wir durchwandern den spektakulärsten Teil des Glastals. Hohe Felswände an den Seiten und dazu der 685 m NN hohe Lämmersteig, der mit seinem Kreuz protzig über dem Talboden thront. Auf einmal tritt der Hasenbach aus dem Boden. Ob er unser verschwundener Bach ist?

Wir passieren die Abzweigung zum Schweiftal (Rückweg) und schauen auf der kleinen Brücke kurz zurück auf den Sporn mit der ehemaligen Burg Alt-Ehrenfels. Idyllisch folgen wir dem Glastal, welches sich durch mächtige Felsen hindurch schlängelt und später weitet. Am Ende des Weges mündet das Glastal in das Werfental. Wir biegen nach rechts über eine Brücke und gehen um das 1735 bis 1740 erbaute Schloss Ehrenfels herum. Vor den Betriebsgebäuden gehen wir nach links weiter und folgen der alten Allee mit ihren Kastanienbäumen. Dieser Weg mündet schließlich in die Zufahrtstraße zur Wimsener Höhle, der wir nach rechts folgen und Wimsen (557 m NN) erreichen.

Wir erreichen den Höhepunkt unserer Tour – die Wimsener Höhle ist die einzige aktive mit einem Boot befahrbare Wasserhöhle Deutschlands. Rund 70 m kann die enge Wasserhöhle mit Hilfe eines Fährmanns besichtigt werden, die mit 150 bis 200 Liter Wasser pro Sekunde im Innern der Höhle aus einem Höhlenbach die Zwiefalter Aach entstehen lässt. Unter dem bis zu 4 m tiefen Wasserspiegel setzt sich die Höhle über 700 m weiter fort. Ihre Einzigartigkeit erkannte bereits der württembergische Kurfürst Friedrich, der nach einem Besuch 1803 die Höhle unter Schutz stellte. Das heutige Naturdenkmal wird daher auch Friedrichshöhle genannt.

Unser Rückweg führt bis zur Abzweigung Alt-Ehrenfels, wo wir dem rot gedrehten Ypsilon (auch Dreiblock genannt) ins Schweiftal folgen. An einer Bank biegen wir nach links ab und folgen dem Pfad zu einer Wegekreuzung, die uns nach links (> rot) auf den 2 km langen stets geradeausführenden Abstecher zum Aussichtspunkt Lämmerstein (718 m NN) bringt. Von vorne können wir auf das Kreuz des Lämmersteins herunterschauen und erkennen unten auf der Talsohle unseren Weg durch das Glastal.

Zurück an der Wegekreuzung folgen wir dem Weg in Richtung Digelfeld, entlang an Feldern und Wacholderheiden, auf denen von Zeit zu Zeit Schafe weiden. Mit dem Kauf von Schafprodukten tragen Sie zum Schutz dieser Kulturlandschaft bei: Schäferei Fauser, Pfronstetten, Telefon 07388-1281. Unser Weg führt am Feldkreuz nach links zurück zur Verbindungsstraße, von der aus wir nach Hayingen oder zum Parkplatz zurückkehren.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Informationen zur Anreise mit dem ÖPNV finden Sie unter www.efa-bw.de oder unter www.naldo.de .

 

Anfahrt

A8 aus Richtung Karlsruhe: Ausfahrt Stuttgart-Degerloch, dann B27/312 nach Reutlingen. Hayingen liegt an der L 249 zwischen Gomadingen und Obermarchtal.

Parken

Wanderparkplatz »Hayinger Brücke/Glastal«
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

 Weitere Infos zu Rad- und Wandertouren finden Sie auf www.mythos-alb.de .

 

Diese Tour findet sich auch in der Wanderbroschüre von Mythos Schwäbische Alb, die Sie ebenfalls über die oben genannte Website anfordern können.

 

Kartenempfehlungen des Autors

 Mythos Schwäbische Alb bietet verschiedene Rad- und Wanderkarten, die Sie unter www.mythos-alb.de anfordern können.

 

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,6
(9)
Torsten Meyer
16.06.2020 · Community
Hi Hi, heute hatte ich für Thomas und mich eine kleine Tour herausgesucht, die schon lange auf Eroberung wartet. Wunderschön soll sie sein und so starten wir voller Vorfreude vom Wanderparklatz aus in das Glastal hinein. Kaum die ersten hundert Meter weiter sehen wir auch schon die ersten kleinen Felsenmeere mit mossüberzogenen Steinen und ein erstes zufriedenes Lächeln zieht sich über mein Gesicht. Ein paar Minuten weiter jedoch, bin ich schon fast im Paradies: Ich entdecke an einem Hang einen riesigen Höhleneingang und beschließe, aufgrund der Fledermausschutzzeit, wenigsten einen kleinen Blick hineinzuwerfen (muss ja wissen, ob es sich lohnt mit voller Ausrüstung wieder zu kommen 😁 Nach der Erkundung der Höhle sehen wir in der Ferne die ersten megahohen Felsen und ahnen zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, dass wir später mal genau dort oben stehen dürfen! Je weiter wir in das Tal hinein wandern, umso mehr schroffe Felslandschaften und auch die ein oder andere kleine Höhle begegnen uns. Die meisten dieser Höhlen muss ich auf jeden Fall erkunden und so wird aus der anfänglichen wunderschönen Wanderung, so gar noch ein kleines Felsen-Kletter- und Höhlenabenteuer 😃 Ein einer sehr interessanten Kreuzung treffen wir auf einen breiteren Bach, dessen Wasser sowas von glasklar und superblau ist, das ich am liebsten hineinspringen würde, aber dafür ist es mir dann doch etwas zu kalt 😁 Und so wandern wir zunächst am Bach entlang und genießen diese tolle Natur hier im Glastal. Auf dem Rückweg geht es noch durch das Schleiftal welches uns hoch auf die Felsen bringt und wir bekommen eine grandiose Aussicht geboten, welche wir unbedingt ausnutzen um hier oben etwas warmes zum Trinken zuzubereiten. Eine Kleinigkeit "kochen" in der Natur ist immer wieder sowas von entspannend 😍 Wenn auch Du Lust hast auf diese wunderschöne Tour im bezaubernden Glastal, so wünsche ich Dir ganz viel Spaß dabei 😃 LG Toasti
mehr zeigen
Gemacht am 14.03.2020
Video: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Foto: Torsten Meyer, Community
Thierry Zeller 
18.08.2019 · Community
Normaler Waldweg. Die Höhle selbst fand ich okay, aber mehr nicht. Das Gasthaus an der Höhle ist dagegen einen Ausflug wert. Liegt sehr idyllisch und eine sehr feine kulinarische Erfahrung.
mehr zeigen
Gemacht am 04.08.2019
Chris Gatzka
05.05.2018 · Community
Samstag, 5. Mai 2018, 18:46 Uhr
Foto: Chris Gatzka, Community
Samstag, 5. Mai 2018, 18:47 Uhr
Foto: Chris Gatzka, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 9

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,9 km
Dauer
4:19h
Aufstieg
316 hm
Abstieg
316 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.