Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Fernwanderwege

Gäurandweg von Mühlacker nach Freudenstadt

Fernwanderwege
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wegverlauf bei Simmozheim
    / Wegverlauf bei Simmozheim
    Foto: Manuela Röskamm, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Weg bei Bad Liebenzell-Möttlingen
    / Weg bei Bad Liebenzell-Möttlingen
    Foto: Manuela Röskamm, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Der Wegverlauf bei Calw-Stammheim führt durch offene Wiesenlandschaften
    Foto: Vanessa Lotz, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
m 800 600 400 200 120 100 80 60 40 20 km

Der Gäu.Rand.Weg. ist zwischen dem Nordschwarzwald im Westen und dem Heckengäu im Osten der östlichste der vom Schwarzwaldverein betreuten Fernwanderwege.

mittel
123,3 km
32:00 h
2644 hm
2154 hm

Der Weg ist bestens gepflegt und dank dem Schwarzwaldverein durchgehend gut beschildert. Der Wanderer folgt der Markierung, roten Hagebutte auf grüner Raute, durch Felder, Wälder, über Hochflächen und durch Täler. Er durchquert die typische Gäulandschaft, trifft dabei auf nette Dörfer oder schmucke Städtchen - bis er im Schwarzwald ankommt. Begleitet von Streuobstwiesen, Wachholderheiden, den vielen Hecken, die das Landschaftsbild prägen, Schafen und Schmetterlingen, versprüht der Gäu.Rand.Weg. einen besonderen Charme - viel Grün, viel Natur, viel Abwechslung! 

Streckeninfo: 

  • Empfohlene Wanderrichtung: von Mühlacker nach Freudenstadt in 5 Tagesetappen

  • Durchgehend gute Beschilderung (in beiden Richtungen)

  • Gepflegte Wanderwege:  ca. je 50% Schotter- und Feldwege und asphaltierte landwirtschaftliche Nutzwege

  • Einfache Wanderung mit überwiegend gemäßigten, nur wenigen starken Anstiegen

  • Individuelle Streckeneinteilung möglich

  • Herrliche Weit- und Fernsichten

  • Abwechslungsreiche Streckenführung

Autorentipp

Es werden auch geführte Wanderungen angeboten.

Die Karte zum Gäu.Rand.Weg. ist kostenlos bei allen Kommunen und Landratsämtern im Heckengäu erhältlich.

Profilbild von Manuela Röskamm
Autor
Manuela Röskamm
Aktualisierung: 30.01.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
738 m
Tiefster Punkt
220 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Wandern ohne Gepäck am Gäu.Rand.Weg.

Stiefeln und Staunen an der Nahtstelle zwischen Heckengäu und Schwarzwald

Zwei Naturräume, unzählige Landschaftseindrücke und jede Menge Natur erwarten Sie auf dem Gäu.Rand.Weg. Der alte Fernwanderweg des Schwarzwaldvereins, der am westlichen Rand des Heckengäus und am östlichen Rand des Schwarzwalds entlang von Mühlacker bis Freudenstadt führt, verbindet zwei unterschiedliche Naturräume, bietet viel natürliche Abwechslung, erstaunliche Aus- und Weitblicke, und jede Menge Erholung und Entspannung.

Wir haben für Sie zwei Wanderpauschalen mit unterschiedlichen Etappenlängen zusammengestellt, die Sie bei der Stadtinformation Calw buchen können, wenn Sie sich zwischen Mai und Oktober auf den Gäu.Rand.Weg machen wollen.    

Angebot 1 - Die Schnuppertour – Soweit die Füße tragen! (30 oder 39 km)

- Drei Übernachtungen
- Zwei Wanderetappen zwischen 15km und/oder 26 km von Calw/Althengstett bis Nagold oder Altensteig

ab 129 Euro pro Person

Angebot 2 - Die Ausdauertour (120 km)

- Sieben Übernachtungen
- Sechs Wanderetappen zwischen 15km und 27 km von Mühlacker bis Freudenstadt (120 km)
ab 359 Euro pro Person

Leistungen:

- Drei bzw. sieben Übernachtungen/Frühstück in wanderfreundlichen Unterkünften
- Gepäcktransport
- Lunchpakete
- Informationspaket mit Wegbeschreibung, Wanderkarten und ÖPNV-Infos

Start

Mühlacker (239 m)
Koordinaten:
DG
48.952607, 8.845324
GMS
48°57'09.4"N 8°50'43.2"E
UTM
32U 488675 5422198
w3w 
///beim.verlängert.herstellung

Ziel

Freudenstadt

Wegbeschreibung

Vielseitig, schön und anregend präsentiert sich der Gäurandweg auf seiner ganzen Länge von Mühlacker bis Freudenstadt, vom Heckengäu bis in den Schwarzwald. Natürliche Abwechslung ist hier wörtlich zu nehmen, schließlich verbindet der Weg zwei unterschiedliche Naturräume. Ab und zu sei es dennoch empfohlen, den Blick von der Natur und den schönen Aussichten zu lösen und auf die kulturellen und historischen Besonderheiten am Wegesrand zu richten!

Viele schöne und bedeutende Dinge liegen am Weg - oft augenfällig, manchmal erst auf den zweiten Blick erkennbar.  Die Wegbeschreibung des Gäurandweges von Karl Buhl, Bezirkswanderwart des SWV Nagold, öffnet dem Wanderer dafür die Augen.

Sie orientiert sich an den Etappenempfehlungen für Sportliche (fünf Etappen).

Wer das „Genußwandern" vorzieht und das Heckengäu in seiner ganzen Nord-Südausdehnung wandernd kennenlernen will, der teilt sich diesen gut ausgeschilderten Fernwanderweg in beliebige, individuelle Etappen ein, nimmt sich Zeit und findet sein Glück - am Gäurandweg!

1. Etappe: Mühlacker-Tiefenbronn: 19 km - 461 HM

Aus dem Enztal bei Mühlacker führt der Gäurandweg auf die Höhen der Heckengäulandschaft zunächst nach Pinache. Dort wurden im 17. Jahrhundert waldensische Glaubensflüchtlinge aus dem Piemont angesiedelt. Durch die Aufnahme der Vertriebenen erhoffte sich Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg einen Aufschwung der Landeskultur. Neuhengstett und Perouse sind weitere Waldenser-Orte im Heckengäu.

Über Wiernsheim und Friolzheim erreicht der Wanderer Tiefenbronn mit seinem berühmten Kunstschatz in der Pfarrkirche, dem Magdalenenaltar von Lucas Moser, aus dem 15. Jahrhundert.

 

2. Etappe: Tiefenbronn- Stammheim: 26,5km - 590HM

Von Tiefenbronn führt der Weg hinunter an die Würm und jenseits hinauf nach Steinegg. Hier befindet sich der Wanderer zum erstenmal seit Beginn der Wanderung ganz im Buntsandstein, in den die Würm ihr Tal eingeschnitten hat.

Zwischen Neuhausen und Lehningen, verläuft der Gäurandweg in Richtung Büchelberg bei Münklingen. Der Büchelberg ist der äußerste Ausläufer des Hauptmuschelkalks zwischen der Würm und der Nagold. Die Landschaft ist hier stark geprägt durch die Ausräumarbeit der beiden Flüsse, so dass sich Einzelberge bilden konnten. Der Büchelberg (550 m) und der nahe Kuppelzen (527 m) treten dabei besonders hervor. Zwischen den beiden Erhebungen verläuft ein Stück des „Landgrabens", der im 15. Jahrhundert zur Abgrenzung des württembergischen Gebiets angelegt wurde.

Vom Büchelberg genießt man einen schönen Ausblick nach Westen auf den Nordschwarzwald, nach Norden über den Hagenschieß bei Klarsicht bis zum Odenwald und nach Südosten auf die Schwäbische Alb. Weiter geht es,  abwechselnd über Feld und durch Wald, an Möttlingen vorbei, nach Simmozheim. Über den Weiler Büchelbronn, in einem weiten Bogen an Althengstett vorbei, verläßt der Weg endgültig das Einzugsgebiet der Würm und führt hinunter nach Calw-Stammheim.      

 

3. Etappe: Stammheim - Nagold: 25 km -  714 HM

Über den Daumen (609 m) der gegen das Nagoldtal vorspringt, zwischen dem in einer flachen Mulde liegenden Holzbronn und dem Deckenpfronner Lerchenberg verläuft der Wanderweg nach Gültlingen. Hier wurden in verschiedenen Gräberfeldern Funde aus frühalemannischer Zeit gemacht. Berühmt ist ein Prachthelm aus einem Fürstengrab, vom Ausgang des 5. Jahrhunderts, der sich wie die übrigen Waffen und Schmuckgegenstände heute im Landesmuseum Stuttgart befinden.

Steil ist der Anstieg von Gültlingen in Richtung Süden auf den Gültlinger Kapf. Hier wird der Stufenrand des Hauptmuschelkalks erstiegen, bevor der Weg hinunter nach Sulz am Eck führt, um anschließend wieder auf zu steigen zum Sulzer Eck, wo man 200 m hoch über der Nagold steht.

Vom Sulzer Eck verläuft der Gäurandweg entlang der hohen Kante des östlichen Nagoldtalhanges, gut 100 m höher als der gegenüberliegende westliche Talhang, zum Kühlenberg (Aussichtsturm) bei Emmingen und weiter über die Höhen zum Jettinger Wasserturm. Die grandiose Aussicht vom Wasserturm reicht über weite Teile des Nordschwarzwalds und das Gäu bis zur Schwäbischen Alb. (Der Turm ist jedoch nur nach vorheriger Anmeldung für Wandergruppen geöffnet.)

 

4. Etappe: Nagold - Waldachtal-Salzstetten:             27 km -  978 HM

 Ab hier senkt sich der Weg nun hinunter nach Nagold, es ist die erste Stadt die der Wanderer seit Beginn des Gäurandwegs erreicht. An der Nahtstelle von Schwarzwald und Heckengäu liegt Nagold am Zusammenfluss von Nagold und Waldach. Nagold hat sich sehr „heraus geputzt" in den letzten Jahren und den Verkehr weitgehend aus der Innenstadt verlagert. Ein schönes Fachwerk Städtchen, das zum Verweilen einlädt und eine Reihe von Sehenswürdigkeiten aufweist. 

Der Wanderweg führt von der Stadt hinauf auf den Schloßberg, zur Burgruine Hohennagold, von der man einen sehr schönen Ausblick auf die Stadt am „Nagold-Knie" und das obere Nagoldtal hat. Von der Burgruine folgt man dem Weg in nordwestlicher Richtung nach Rohrdorf. Hier überquert der Gäurandweg die Nagold und führt den Wanderer an Walddorf vorbei auf den Egenhauser Kapf. Der Egenhauser Kapf ist ein besonderes Juwel und steht mit seiner Wachholderheide und seinen Halbtrockenrasen unter Naturschutz. Dem Wanderer bietet er auch eine herrliche Aussicht auf den Schwarzwald, die Nagold-Enz Platte und die Schwäbische Alb.

Über Beihingen im Waldachtal geht es nach Haiterbach, der südlichsten Gemeinde des Kreises Calw. Der Bach der durch den Ort fließt trägt denselben Namen wie das kleine Städtchen. Haiterbach wurde im Jahr 1099 erstmals urkundlich erwähnt, bei der Einweihung des Klosters Alpirsbach. Von Haiterbach führt der Weg über den Staudach (634 m) in westlicher Richtung nach Salzstetten, einem Ortsteil der Gemeinde Waldachtal .

 

5. Etappe: Waldachtal-Salzstetten - Freudenstadt:   22,5 km -  631 HM

Im „Altheimer Heiligenwald" überschreitet der Wanderer die Kreisgrenze zum Kreis Freudenstadt. Von Salzstetten führt der Weg, oberhalb von Waldachtal-Tumlingen vorbei,  auf den Rödelsberg (718 m) bei Schopfloch. Dieser markante Aussichtspunkt auf dem Wasserhochbehälter, bietet eine sehr schöne Aussicht gen Osten und Süden auf die Schwäbische Alb, vom Hohenzollern bis zum Dreifaltigkeitsberg, bei Klarsicht bis hin zu den Schweizer Alpen vom Säntis bis zum Mont Blanc. Gen Westen und Norden über den Schwarzwald, vom Farren- und Brandenkopf bis zur Hornisgrinde. Diese Aussicht sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

Von Schopfloch geht es dann hinunter in das Tal der Glatt, in den Ort Glatten bei Dornstetten. Dort folgt der Wanderweg dem Tal der Lauter bis hinauf in den Freudenstädter Stadtteil Lauterbad und führt durch den Palmenwald auf den großen Marktplatz von Freudenstadt, mit seinen Arkaden und Wasserspielen.  Hier endet die eindrucksvolle und erlebnisreiche Wandertour durchs Heckengäu „Von der Enz bis zur Glatt" bzw. bis Freudenstadt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Der Startpunkt der Wanderung liegt am Bahnhof in Mühlacker . Mühlacker wird über die B10 Pforzheim - Stuttgart erreicht. Zur Orientierung dann die Hinweisschilder am Bahnhof beachten!

Informationen zu den Fahrplänen finden Sie hier:

www.efa-bw.de

Zudem sind alle Etappenzugänge mit Bus und Bahn erreichbar.

Anfahrt

Mühlacker liegt verkehrsgünstig zwischen den Ballungsräumen Stuttgart und Karlsruhe 7 Kilometer von der Autobahnausfahrt der A 8 Pforzheim-Ost entfernt sowie an den Bundesstraßen 10 und 35. Dann den Schildern zum Bahnhof folgen.

Parken

Am Bahnhofsvorplatz / Alten Busbahnhof in der Bahnhofstraße gibt es Parkmöglichkeiten (teilweise unbegrenzt)

Koordinaten

DG
48.952607, 8.845324
GMS
48°57'09.4"N 8°50'43.2"E
UTM
32U 488675 5422198
w3w 
///beim.verlängert.herstellung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk wird empfohlen, das Tagesgepäck kann auch nur aus einem Rucksack bestehen, da mit den Unterkünften am Weg ein Gepäcktransfer organisiert werden kann.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
123,3 km
Dauer
32:00h
Aufstieg
2644 hm
Abstieg
2154 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.