Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Themenwege

Naturpark-AugenBlickRunde Wildberg

Themenwege · Nördlicher Schwarzwald · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Augenblick Wildberg
    / Augenblick Wildberg
    Foto: Carolin Müller, Stadt Wildberg
  • Blick auf Wildberg
    / Blick auf Wildberg
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • Herrliche Landschaft auf der AugenBlick-Runde Wildberg
    / Herrliche Landschaft auf der AugenBlick-Runde Wildberg
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • Schlossanlage/Burganlage
    / Schlossanlage/Burganlage
    Foto: Carolin Müller, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Gemäuer der Schlossruine
    / Gemäuer der Schlossruine
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • Das ehemalige Kloster Reuthin
    / Das ehemalige Kloster Reuthin
    Foto: KTG Bad Peterstal-Griesbach, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • / Im Inneren der Klosteranlage Reuthin
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • / Blick auf das ehemalige Kloster Reuthin
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • / AugenBlick Wildberg
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
  • / Panoramatafel, Bank und Tisch beim AugenBlick Wildberg
    Foto: Outdooractive Redaktion, Städtisches Verkehrsamt Wildberg
150 300 450 600 750 m km 1 2 3 4 5 6 7 Bahnhof Wildberg Schlossanlage Wildberg Ehem. Kloster Reuthin Museum Wildberg Katzendarm Sulzer Eck AugenBlick Wildberg

Vom Bahnhof wandern wir zum herrlich gelegenen Naturpark-AugenBlick auf dem Wächtersberg, von wo aus wir eine fantastische Weitsicht in den Schwarzwald genießen können.

geöffnet
mittel
7,3 km
2:15 h
259 hm
259 hm

Von großzügigen Waldflächen umrahmt, liegt die Schäferlaufstadt Wildberg idyllisch im Nagoldtal. Eine wildromantische Landschaft, die den ursprünglichen Charakter des Schwarzwaldvorlandes mit dem weitläufigen Hecken- und Schlehengäu verbindet, prägt die Stadt und ihre vier Stadtteile.

Die außergewöhliche Kulturlandschaft ist der Schäferei zu verdanken. In Wildberg gibt es noch heute einen Stadtschäfer, der auf die Klosterschäferei zurück geht und zwei weitere Schäferei-Betriebe. In geraden Jahren findet der Wildberger Schäferlauf statt, das größte Natur- und Brauchtumsfest im ganzen Nordschwarzwald.

Die Wanderung entführt uns auf die Höhen von Wildberg. Vom Naturpark-AugenBlick können wir unseren Blick über die herrliche Naturlandschaft schweifen lassen. Einige gemütliche Grillmöglichkeiten entlang des Weges laden uns zum Verweilen ein. 

Autorentipp

Ein Besuch im sehenswerten Stadtmuseum vertieft die Kenntnisse über die Schäferei.

outdooractive.com User
Autor
Carolin Müller
Aktualisierung: 06.12.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
589 m
Tiefster Punkt
366 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthof Hotel Krone Wildberg
Landgasthof Sonne

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Start

Bahnhof in Wildberg (370 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.624914, 8.743534
UTM
32U 481100 5385792

Ziel

Bahnhof in Wildberg

Wegbeschreibung

Los geht unsere Wanderung am Bahnhof in Wildberg und wir folgen dem Naturpark AugenBlick-Symbol sowie den Rautenzeichen des Schwarzwaldvereins in Richtung Marktstraße. Zunächst wandern wir auf einer Asphaltstraße und dann über einige Treppenstufen bergauf. Wir kreuzen die Fahrstraße und sind nun schon ganz nah am ersten Highlight unserer Wanderung. Bei einem Abstecher nach links, vorbei am Rathaus mit seinem verträumt plätschernden Brunnen gelangen wir zur Schlossanlage. Vermutlich im frühen 13. Jahrhundert erbaut, thront sie auf einem in das Nagoldtal vorspringenden Bergsporn. 1945 wurde das Schloss bei einem Bombenangriff zerstört. Heute sind noch das Tor und der Burgfried sowie die rechtwinkligen Mauern erhalten. Bei unserem Erkundungsgang streifen wir einen Park, der von dem Gemäuer umfasst wird.

Wir kehren auf unsere Wanderstrecke zurück und gehen über Treppen bergab. Der schmale Weg führt uns direkt an mächtigem Felsmassiv vorbei und wenn wir den Blick schweifen lassen, können wir wunderschön in das Nagoldtal blicken. Unten angekommen, queren wir die Straße und über die Klosterbrücke die Nagold. 200 m weiter erreichen wir das Kloster Reuthin. 1252 bis 1284 wurde das Kloster als Dominikanerinnenkloster erbaut und beherbergt heute das städtisches Heimatmuseum, das die Geschichte der Stadt Wildberg aufzeigt (an Sonn- und Feiertagen von März bis Oktober von 11-17 Uhr und von November bis Februar von 13-16 Uhr geöffnet). Im Inneren der Klosteranlage liegt ein idyllischer Naturpark, der einen Rundgang lohnt.

Dann folgen wir weiter unserer Wanderroute, die nach wenigen Metern steil den Berg hinaufführt und direkt zu einer ersten Grillstelle geleitet. Bald darauf erreichen wir den Wegweiserstandort Schinderwasen und wenden uns hier nach links. Der breite Weg verläuft nun sanft bergauf und wir können immer wieder zwischen den Bäumen hindurch Blicke auf die herrliche Landschaft werfen. Eventuell können wir auch Segelflugzeuge beobachten, denn unweit unserer Strecke befindet sich ein Segelfluggelände. Nachdem wir dieses passiert haben, sind wir auch schon bald am Sulzer Eck, einem gemütlichen Rastplatz mit Holzhütte und Grillmöglichkeit. Ca. 500 m weiter können wir unsere Rast am AugenBlick Wildberg mit seiner typischen Panoramatafel mit Bank und Tisch genießen.

Zwischen Bäumen auf einer Wiese gelegen ist es ein großartiger Ort, der durch eine herrliche Weitsicht besticht. Wir können uns kaum von diesem Platze lösen, zu sehr ist unser Auge den landschaftlichen Reizen ausgeliefert. Wir müssen aber auch nicht sofort weiterziehen, sondern können die Grillmöglichkeit nutzen, um uns zu stärken.  

Schließlich gehen wir bergab in Richtung Wildberg. Immer wieder gibt es entlang des Weges gemütliche Sitzgelegenheiten, von wo aus wir über saftige Wiesen und einer bunten Blumenpracht hinweg auf die überwältigende Landschaft blicken können.

Nach etwa der Hälfte des Abstiegs erreichen wir einen Aussichtspunkt mit einer Schautafel und Sitzgruppe, von wo aus wir erneut unseren Blick über das romantische Wildberg schweifen lassen können.

Nun gehen wir noch etwa 500 m bergab, um wieder nach Wildberg zu gelangen. Wir queren die Nagold über eine alte Bogenbrücke und halten uns danach rechts. Auf dem Weg zurück zum Bahnhof passieren wir einen Arrestturm, der bis nach dem zweiten Weltkrieg als Ortsarrest fungierte. Schließlich kehren wir an unseren Ausgangspunkt zurück.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit Bus und Bahn nach Wildberg

Anfahrt

Auf der B463 nach Wildberg

Parken

Parkplatz am Bahnhof

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,3 km
Dauer
2:15 h
Aufstieg
259 hm
Abstieg
259 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.