Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen

Altburg - Oberreichenbach - Altburg

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Tannen, Charakterbäume des Schwarzwalds
    / Tannen, Charakterbäume des Schwarzwalds
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Wald, Felder und bunte Wiesen
    / Wald, Felder und bunte Wiesen
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Immer wieder Ausblicke auf Wald, Wiesen und Felder
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Leckere Brunnenkresse wächst im Graben der Stauchgasse
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Backhäuschen in Oberreichenbach
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Blick zurück nach Igelsloch
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Steinernes Brückle
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Pause auf Buntsandsteinliege
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Die gelbe Raute weist den Weg über die Felder
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
m 800 700 600 500 14 12 10 8 6 4 2 km Bohnenberger Gedenkstätte Bauernhaus-Museum Sternwarte Bohnenberger Gedenkstätte Evangelische Martinskirche Sternwarte Steinernes Brückle
Wenig anstrengende, abwechslungsreiche Höhenwanderung mit viel Aussicht auf die Kulturlandschaft, Einkehrmöglichkeiten in den Höhenorten, aber auch stillen Passagen im Nadelwald.
leicht
14,5 km
3:53 h
173 hm
173 hm
Die abwechslungs- und kontrastreiche Rundwanderung verläuft auf der Hochfläche des östlichen Nordschwarzwaldes. Dort treffen wir auf die Siedlungsstruktur der ehemaligen Waldhufendörfer. Die Röttöne des Oberen Buntsandstein verwittern zu einem relativ fruchtbaren Boden, der Landwirtschaft erlaubt. Dort, wo die Siedler im 11. und 12. Jahrhundert unter dem Einsatz ihres Lebens die Wälder mit ihren einfachen Werkzeugen rodeten und ihre Hufe einrichteten, genießen wir heute statt ausgedehnten Wald leuchtend bunte Wiesen, bestellte Felder sowie herrliche Weitblicke über das Land bis zur Schwäbischen Alb. Ab und zu sehen wir baumbewachsene Steinriegel, die an die früheren Hufenbegrenzungen erinnern. Nach viel offener Landschaft tauchen wir auf idyllischen Naturpfaden immer wieder in aromatisch duftenden Nadelwald ein.

Autorentipp

Tauchen Sie in die Heimatkunde Altburgs auf dem Altburger-Bohnenberger-Geschichtsweg ein.
Besuchen Sie das Bauernhausmuseum mit aktuellem Programm an einem ersten Sonntag der Monate April bis Oktober und genießen Sie den Altburger „Glombakucha“.

Profilbild von Manuela Röskamm
Autor
Manuela Röskamm
Aktualisierung: 31.07.2020
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
676 m
Tiefster Punkt
545 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthaus Hirsch
Gasthof Pension Hirsch
Gasthaus Hirsch
Gasthaus Adler
Gaststätte Hirsch
Di Öx

Start

Calw-Altburg, Parkplatz Friedhof (595 m)
Koordinaten:
DG
48.726805, 8.700612
GMS
48°43'36.5"N 8°42'02.2"E
UTM
32U 477982 5397130
w3w 
///winzerin.bereitete.teure

Ziel

Calw-Altburg, Parkplatz Friedhof

Wegbeschreibung

Folgen Sie den Wegweiserstandorten des Schwarwaldvereins:

Die Wanderung startet am Ende der Reizengasse am Friedhof. Wir queren die Theodor Dierlamm Straße und werfen einen Blick auf das stattliche Bauernhausmuseum. Das vorne mit ockerfarbenen Schindeln verkleidete Gebäude wurde 1813 errichtet. Es ist von April bis Oktober jeden 1. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die ansprechenden Tafeln des Altburger-Bohnenberger-Geschichtsweges sind nicht zu übersehen. Wer mehr über das historische Altburg, Pfarrer und Erfinder Gottlob Christoph Bohnenberger (1732-1807) und seinen Sohn Professor Johann Friedrich von Bohnenberger (1765-1831) erfahren möchte sollte schon 1,5 Stunden für die 22 Stationen einplanen. Das wäre doch ein Grund für einen weiteren Besuch in Altburg. Auch die weithin sichtbare evangelische Martinskirche ist nicht nur wegen ihrer alten Wandmalereien und sehr alten Grabsteinen einen Besuch wert. Wer doch lieber wandern möchte geht über den Bohnenbergerweg und Klösterle weiter zur Schwarzwaldstraße. Dort stoßen wir gegenüber dem Rathaus auf den ersten Wegeverteiler des Schwarzwaldvereins: Altburg 599 m. Schräg gegenüber sehen wir am Eck ein Fachwerkhäuschen. Es ist das Wahrzeichen Altburgs: Die einstmals vom Professor Bohnenberger betriebene Sternwarte.

 

Wir folgen der Schwarzwald Straße (K 4325) in Richtung Schweinbachtal mit der gelben Raute als Markierungszeichen. Noch vor dem Ortsende biegen wir rechts in das Buchgässle ab und laufen auf asphaltiertem Weg vorbei an bäuerlichen Anwesen und Wiesen in Richtung Wald. Achtung, die Abzweigung nach links entlang des Waldrandes über eine gemähte Wiese kann leicht übersehen werden. Beim Eintritt in den Wald treffen wir auf den Kirchweg. Dort fallen viele kleine Nadelbäumchen auf, die unter großen Bäumen wachsen. Handelt es sich um Tannen oder Fichten? Ein Blick auf die Unterseite der Zweige zeigt die zwei hellen Wachstumsstreifen, die nur bei Tannen zu finden sind. Wer wissen möchte, wie alt die Bäumchen sind, zählt einfach die Jahrestriebe bzw. Astquirle. Die Zapfen der Tanne wachsen nur auf den höchsten Ästen und erst ab einem Alter von 60 bis 80 Jahren. Wer im Sommer unterwegs ist und gute Augen hat, kann sie auf dieser Tour immer wieder entdecken. Der Kirchweg führt uns immer geradeaus bergab ins romantische Schweinbachtal. Wir orientieren uns am Verteiler „Steinernes Brückle“ und schlagen den Weg nach Oberkollbach ein. Gleich darauf überqueren wir den ruhig dahin plätschernden Schweinbach auf großen Trittsteinen neben der historischen tonnengewölbten Brücke. Sie wurde ohne jegliche Mörtelverbindung im 18. Jahrhundert gebaut. Zumindest erwähnte sie Professor Bohnenberger 1798 in seiner „Charte von Wirttemberg. Da das Brücklein Kirchengeschichte im Nordschwarzwald dokumentiert und außerdem ein Zeugnis der Technikgeschichte ist, war sie wichtig genug um 2016 renoviert zu werden. Die Statik erlaubt keine normale Begehung, deshalb wurden die Geländer nicht mehr angebracht.

 

Gleich darauf überqueren wir die B 296 und folgen dem schmalen Naturpfad auf der anderen Straßenseite bergan. Wer entdeckt den großen Buntsandstein mit der Gestalt einer Liege? Nochmals aufgepasst am Verteiler „Felsenmeer“, denn es werden zwei Wege nach Oberkollbach angegeben. Wir folgen dem Hinweis auf dem mit blauer Raute gekennzeichneten Simmersfelder Weg über den Scheufelteich auf einem idyllischen Naturpfad mit einigen Steinstufen bergan und bergab sowie hervortretenden Fichtenwurzeln durch überwiegend Nadelwald. Es fallen viele junge Fichtenbäumchen auf. Ein einfacher Spruch hilft sie von den Tannen zu unterscheiden: „Die Fichte sticht, die Tanne nicht!“ Einfach mal hineingreifen und fühlen. Aber auch die auf dem Boden liegenden langen Zapfen verraten die Fichte. Wir laufen an beeindruckend großen Buntsandsteinblöcken vorbei Sie stammen aus dem Oberen Buntsandstein. Die über 240 Millionen Jahre alten Blöcke wurden während der Eiszeiten durch Klüftebildung abgesprengt. Hier liegen sie nun und verwittern für uns unmerklich. Am Weg stehen alte Grenzsteine. Der noch erkennbare Hirtenstab lässt auf eine Verbindung zum Kloster Hirsau schließen. Plötzlich öffnet sich der Wald und wir sehen die ersten Häuser von Oberkollbach.

 

In Oberkollbach treffen wir auf den Tiroler Weg, dem wir folgen. In der Alten Badstraße bieten sich einige Gasthöfe zum Rasten an. Über die Igelslocher Straße verlassen wir den Ort auf dem Gehweg und queren den Kollbach an der Bushaltestelle „Brückle“. Unterkollbach lassen wir rechts liegen und wandern in Richtung Igelsloch vorbei an einem bäuerlichen Anwesen am Katzenbuckel über einen abgemähten Wiesenweg und mit schönen Ausblicken auf Wald, Wiesen, Felder und zurück auf Oberkollbach.

 

Viele Höhenorte im Nordschwarzwald wie Ober- und Unterkollbach, Igelsloch und Oberreichenbach entstanden zwischen 1050 und 1150 als Waldhufendörfer. Die Siedler erhielten von den Calwer Grafen „Waldhufe“, d.h. Landstreifen zugeteilt, die aber erst noch mit einfachem Werkzeug und unglaublich harter Arbeit urbar gemacht werden mussten. Eine Hufe war so groß, dass ihre landwirtschaftliche Bearbeitung eine Familie ernähren konnte und die Abgaben sicherstellten. In der Regel handelte es sich 50 bis 100 m breite und bis 2000 m lange Grundstücke. Zuerst wurde ein zentraler Verbindungsweg errichtet, an dem die Wohnhäuser der Siedler gebaut wurden. Hinter jedem Wohnhaus folgten Garten, Wiesen, Äcker und Wald. Aus den herausgepflügten Steinen, die von den Siedlern am Rande der Hufe abgelegt wurden, bildeten sich niedrige Steinwälle, auf denen Büsche und auch Bäume eine natürliche Abgrenzung bildeten. Gemarkungsnamen wie „Hausäcker“ erinnern noch an die frühere Nutzung.

 

Der Weg und die gelbe Raute führen uns direkt zum Igelslocher Rathaus. Hinter dem Haltestellenhäuschen laden Bänke unter einer großen Kastanie zu einer Pause ein. Auch ein Blick auf den Igelbrunnen ist den kleinen Abstecher wert. Nun weiter entlang der Hauptstraße und wieder auf die gelbe Raute achten. Sie weist uns zunächst rechts in die Bachstraße, dann links in die Poststraße, an deren Ende rechts in den Fasanen Weg vorbei am Cafe Kienle (geöffnet jeden 1. und 2. Sonntag im Monat ab 13:30) aus dem Ort hinaus. Der Weg führt auf einem Feldweg gerade aus bis zu einer Hütte, dann aber der gelben Raute nach links, vorbei an Wiesen und Feldern, in Richtung Wald folgen. Am Ende des Weges treffen wir, nun mit 675 Höhenmetern auf unserem höchsten Punkt der Tour, auf den einfachen Grillplatz „Siehdichführ“. Weiter geht es auf der Alten Badstraße nach Oberreichenbach. 400 m weiter stoßen wir auf einen weiteren Verteiler und nehmen den Weg in Richtung „Herrschaftsbiegel, Oberreichenbach“. Das Wort Biegel als Flurname bedeutet das gleiche wie „Winkel“ oder „‚Ecke“ und wird für spitz zulaufende Grundstücke oder abgelegene Gebiete verwendet. Es war im Besitz der vielleicht adeligen „Herrschaft“. Achtung, hier nicht der Ausschilderung folgen und auf dem Fahrradweg weiterlaufen, sondern den Waldweg im rechten Winkel zur Straße nehmen. Die gelbe Raute weist uns den Weg durch den Wald. Der öffnet sich wenig später und auf dem Weg nach Oberreichenbach lädt die lange Außenbank der Mössackerhütte des Schwarzwaldvereins zum Ausruhen ein.

 

Rechts, über den Ziegelweg, vorbei an einem Backhäuschen, treffen wir auf den Baierweg und laufen ihn zunächst parallel zur B 296. Weiter auf der Schömberger Straße bis zum Gasthof Hirsch und die Straße queren. Hinter der Tankstelle und dem Dorfladen steigen wir die steile Weinstraße hoch und queren die L 346. Dort treffen wir wieder auf den Simmersfelder Weg. Wir folgen ihm mit zunächst blaue, später gelber Raute nach Altburg. Wenn sich der Fußweg aufteilt halten wir uns links in Richtung Wald. Nach einem Kilometer treffen wir auf den Verteiler „Simmersfelder Weg/Allmend“. Die Allmend oder Allmende war früher ein Stück Land, das gemeinschaftlich genutzt wurde. Wir folgen dem Weg in Richtung Altburg durch den Wald und über die Wiesen, queren ein wenig befahrenes Sträßchen und genießen nochmals die prächtige Aussicht über die Kulturlandschaft bis hin zur Schwäbischen Alb. An der nächsten Fahrstraße biegen wir rechts ab in Richtung Weltenschwann und erreichen kurz vor dem Ortsschild die Stauchgasse. Vorbei an einer Gärtnerei und interessanter Flora trifft die grüne Asphaltgasse auf die Speßhardter Straße, die uns am Sportplatz vorbei wieder zum Rathaus und dem Ausgang unserer Wanderung zurückbringt.

 

Text und Bilder: Schwarzwaldguide Roswitha Hild

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise mit der Bahn:

Strecke Pforzheim - Calw - Horb - Tübingen (Kulturbahn).

Fernzugverbindungen (EC, IC, ICE) erreichen Sie am besten in Karlsruhe mit Anschlusszügen über Pforzheim (Kulturbahn).

Bei Anreise über Stuttgart empfehlen wir die Weiterfahrt mit der S-Bahn S6 Stuttgart - Weil der Stadt mit Umstieg auf die Buslinie 670 nach Calw.

Planen Sie Ihre Anreise mit http://reiseauskunft.bahn.de/bin/query.exe/d

 

Anreise mit dem Bus:

Großraum Stuttgart Buslinie 670 DB Bahn Regiobus / Volz; (Calw-Weil der Stadt) Anschluss an die S6

Raum Böblingen / Sindelfingen: Buslinie 763 DB Bahn Regiobus; Calw-Böblingen (Anschluss an die S1)

Vom Zentralen Omnibusbahnhof Calw (ZOB) erreichen Sie Altburg mit der Buslinie 630, Haltestelle Lamm.

Planen Sie Ihre Anreise mit www.efa-bw.de

Anfahrt

  • Autobahn A8 von Karlsruhe: Ausfahrt Pforzheim-West (ca. 30 km); Weiterfahrt über die Bundesstraße 463 Richtung Calw. Über die K4325 gelangen Sie über Calw-Wimberg nach Calw-Altburg.
  • Autobahn A8 von Ulm/Stuttgart: Ausfahrt Leonberg (ca. 25 km), Weiterfahrt über die Bundesstraße 295 in Richtung Weil der Stadt nach Calw. Weiter geht es über die K4325 nach Calw-Altburg.
  • Autobahn A81 von Süden/ Bodensee: Ausfahrt Gärtringen-Stadtmitte  (ca. 20 km), Weiterfahrt über die K 1075; in der Nähe von Deckenpfronn am Kreisel die erste Ausfahrt nehmen und auf der B 296 weiter Richtung Calw fahren. Über die K4325 erreichen Sie Calw-Altburg.
  • Planen Sie Ihre Anreise mit dem Auto bei www.map24.de

Parken

Calw-Altburg, Parkplatz Friedhof

Koordinaten

DG
48.726805, 8.700612
GMS
48°43'36.5"N 8°42'02.2"E
UTM
32U 477982 5397130
w3w 
///winzerin.bereitete.teure
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
14,5 km
Dauer
3:53h
Aufstieg
173 hm
Abstieg
173 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.