Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Auf den Pfaden von Graf Eberhard

Wanderungen · Nordschwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Nördlicher Schwarzwald Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Das Gemäuer der Burgruine Zavelstein
    Das Gemäuer der Burgruine Zavelstein
    Foto: Outdooractive Redaktion, Teinachtal-Touristik
m 800 700 600 500 400 16 14 12 10 8 6 4 2 km Burgruine Thermen Bad Wildbad Café Zavel
Schmale Pfade in wunderschöner Natur mit herrlichen Aussichten, das erwartet den Wanderer auf dieser geschichtsträchtigen Tour. Der Fluchtweg des Grafen Eberhard verbindet das Bad in Wildbad mit der damaligen Schutzburg in Zavelstein.
mittel
Strecke 17,5 km
5:00 h
439 hm
564 hm
721 hm
419 hm

Wir schreiben das Jahr 1367. Graf Eberhard II. weilt im Bade, als feindliche Truppen von zwei Seiten auf Wildbad vorrücken. Ihm bleibt nichts anderes übrig als ins - 18 km entfernte – Zavelstein zu fliehen. Ein Ereignis, das die abgelegenen Schwarzwaldorte schlagartig im ganzen Kaiserreich bekannt macht.

Folge dem Grafen Eberhard auf seinem Fluchtweg, und tauche ein in die Welt des Mittelalters.

Wie sah der Schwarzwald damals wohl aus? Wie fand man sich in den verwirrenden Machtkämpfen zwischen Grafen und Klöstern, Kaisern und Päpsten zurecht? Wie dachten und fühlten die Menschen jener Epoche wohl? Und wie kann es sein, dass ein ganzes Dorf verschwindet, bevor es jemals in einer Urkunde auftaucht?

Auszüge aus dem Gedicht von Ludwig Uhland:

- In schönen Sommertagen, wann lau die Lüfte wehn, die Wälder lustig grünen, die Gärten blühend stehn, da ritt aus Stuttgarts Toren ein Held von stolzer Art, Graf Eberhard der Greiner, der alte Rauschebart.

- Mit wenig Edelknechten zieht er ins Land hinaus. Er trägt nicht Helm noch Panzer, nicht geht's auf blut'gen Strauß, ins Wildbad will er reiten, wo heiß ein Quell entspringt, der Sieche heilt und kräftigt, der Greise wieder jüngt

- Sie klimmen durch das Dickicht den steilsten Berg hinan; mit seinem guten Schwerte haut oft der Graf sich Bahn. Wie herb das Fliehen schmecke, noch hatt’ er's nie vermerkt; viel lieber möcht er fechten, das Bad hat ihn gestärkt.

- In heißer Mittagsstunde bergunter und bergauf! Schon muß der Graf sich lehnen auf seines Schwertes Knauf. Darob erbarmt's den Hirten des alten, hohen Herrn; er nimmt ihn auf den Rücken: „Ich tu's von Herzen gern.“

Beschilderung und Wegenetz des Schwarzwaldvereins.

Autorentipp

Wir empfehlen das Parken in Calw, z.B. am Alten Bahnhof, dann im Bus nach Zavelstein. Von Bad Wildbad fährt stündlich der Bus X63 zurück nach Calw.
Profilbild von Michael Stahl
Autor
Michael Stahl 
Aktualisierung: 05.09.2022
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Riesenstein, 721 m
Tiefster Punkt
Bad Wildbad, 419 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 20,91%Schotterweg 17,47%Naturweg 48,18%Pfad 13,19%Straße 0,24%
Asphalt
3,7 km
Schotterweg
3,1 km
Naturweg
8,4 km
Pfad
2,3 km
Straße
0 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Berlins KroneLamm
Café Zavel

Sicherheitshinweise

Bei feuchter Witterung bitte gutes Schuhwerk

Start

Burg Zavelstein (547 m)
Koordinaten:
DD
48.692082, 8.691466
GMS
48°41'31.5"N 8°41'29.3"E
UTM
32U 477294 5393272
w3w 
///brauchen.kabine.kreis
Auf Karte anzeigen

Ziel

Bahnhof Bad Wildbad

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Tour in Zavelstein, der ehemals kleinsten Stadt Württembergs, jetzt zu Bad Teinach gehörend. Zavelstein ist außerdem bekannt durch seine Krokuswiesen, welche zur Zeit der Blüte viele faszinierte Besucher anlocken.

Der Graf Eberhard-Weg erinnert an Graf Eberhard II., den Greiner,welcher 1367 durch den Grafen Wolf von Eberstein samt dessen Verbündeten überfallen wurde. Er konnte sich aber der Gefangennahme entziehen und flüchtete mit einem Hirten auf geheimen Wegen auf die Burg Zavelstein. Nachzulesen in Ludwig Uhlands Gedicht "Der Überfall im Wildbad". 

Zuerst schlendern wir durch das "Städtle" zu unserem Startpunkt hin, zur Burgruine Zavelstein. Bei schönem Wetter lohnt es sich, den Turm zu besteigen und den Ausblick über das schöne Teinachtal zu genießen. Wir gehen nun zurück, vorbei am Wegweiser Zavelstein/Marktplatz und beginnen unsere Tour, immer der Beschilderung "Graf Eberhard-Weg" folgend, gekennzeichnet mit der blauen Raute. Der nächste Wegweiser heißt Jägeracker.

Am Ortsende durchqueren wir den Friedwald, der nächste Wegweiser heißt Jägeracker, wir halten uns links und dann rechts in Richtung des Ortes Rötenbach. Wir erreichen den Wegweiser Stollenacker, hier gehen wir links und erreichen Rötenbach. Wir überqueren die Hauptstraße und folgen dem ansteigenden Weg, vorbei am Wegweiser Rötenbach/ Kirche über die Felder bis zum Wald, wo wir auf den Wegweiser Punkt 688 treffen. Wir durchqueren den Wald in Richtung Wegweiser Oberwürzbach. Hier im Wald lag der Überlieferung nach auch das versunkene Dorf Oberwürzbach und soll sich die Sage um die Schorchanges zugetragen haben.

Weiter der Beschilderung folgend queren wir die K 4325. Nach ca. 1 Kilometer kommen wir zum Wegweiser Heselwasen und auf einen Schotterweg und folgen diesem, bis wir das Kleine Enztal und den Wegweiser Teufelsberg erreicht haben, überqueren die B 294 und erreichen unser erstes Etappenziel, die Holzwiesen-Hütte am Wegweiser Kleinenztal/ Heselbach.

Dieser Platz lädt ein zur Rast, alternativ kann auch im Kleinenzhof eingekehrt werden, welcher ca. 1 Km abseits vom Weg liegt und von hier aus ausgeschildert ist. Frisch gestärkt beginnen wir mit dem Anstieg, folgen dem Wegweiser Eisenstube links bergauf, gehen vorbei am Wegweiser Prossenweg und erreichen einen Aussichtspunkt mit Wildschwein und Liege, der nochmals zu einer kurzen Rast einlädt.

Wir folgen weiter diesem Weg, kommen zum Wegweiser Sulzhäusle und erreichen kurz darauf den höchsten Punkt am Riesenstein. Hier finden wir eine auf dem Boden liegende Buntsandsteinplatte, sowie die daneben stehende Riesenstein-Schutzhütte. Der Abstieg nach Bald Wildbad führt uns, vorbei am Wegweiser Kappelberg, über einen malerischen Weg, umsäumt von Heidelbeer-und Preiselbeerstauden mit Blick auf den Sommerberg samt Baumwipfelpfad, Hängeseilbrücke Wildline und Bergbahn. 

Nach dem Pfad erreichen wir den Wegweiser Fernheizwerk. Wir folgen der Alten Steige bergab, gehen dann links in die Uhlandstraße, rechts in die Goethestraße und gelangen dann in die Kochstraße. Hier rechts in die Wilhelmstraße und dann links halten, so erreichen wir den Bahnhof.

Wer nach der Tour erstmal eine Stärkung oder Pause benötigt, der wird in Bad Wildbad fündig, dafür am besten nach der Alten Steige der Uhlandstraße ins Zentrum folgen.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel:

 Der Bahnhof Bad Teinach liegt 3 km außerhalb an der Nagoldtalbahn (Kulturbahn) von Pforzheim nach Horb. Auf dieser Bahnstrecke verkehren im Halbstundentakt moderne Triebwagenzüge mit Anschluss an das InterRegio-Netz in Pforzheim und das ICE- und IC-Netz in Karlsruhe. Durch den Linienbusverkehr nach Bad Teinach-Zavelstein und den Taxibetrieb (Tel. 0 70 53 / 9 69 60) ist eine gute Verbindung in alle Ortsteile gewährleistet. Ein Fahrkartenschalter am Bahnhof Bad Teinach besteht nicht. Der nächste Fahrkartenschalter befindet sich am Bahnhof Calw (Reisezentrum Calw, Bischofstraße 10 in 75365 Calw, Telefon 07051 2355, Servicezeiten Montag bis Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr). Weitere Infos: www.bahn.de

 

Auf der Homepage der elektronischen Fahrplanauskunft Baden-Württemberg finden Sie Bus- und Bahnverbindungen in Verbindung mit dem öffentlichen Nahverkehr.   http://www.efa-bw.de

Anfahrt

A8 Karlsruhe, AS Pforzheim-West, B294 bis Calmbach und B296 bis Oberreichenbach, dann L346 Zavelstein, Krokusstrasse;

A8 von Stuttgart, AS Leonberg, B295 Richtung Weil der Stadt, Calw, B463 Bahnhof Teinach, dann K4306 / 4307 nach Zavelstein Krokusstrasse

A81 AS Herrenberg, B28 und B296 bis Calw, B463 Bhf. Teinach, dann K4306 / 4307 nach Zavelstein

Parken

Marktplatz Zavelstein, Krokusstraße

Koordinaten

DD
48.692082, 8.691466
GMS
48°41'31.5"N 8°41'29.3"E
UTM
32U 477294 5393272
w3w 
///brauchen.kabine.kreis
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Gedicht von Ludwig Uhland :„Der Überfall im Wildbad“

Kinderbuch: "Wildi und die Flucht aus Bad Wildbad", auf Instagram unter wildi.badwildbad.kinderbuch

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderparadies Teinachtal, Karte Schwarzwaldverein 1 : 30.000 Höhen und Täler um Enz, Nagold, Teinach.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderschuhe, Wetterentsprechende Kleidung, kleine Rucksackverpflegung und Getränke sind zu empfehlen.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
17,5 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
439 hm
Abstieg
564 hm
Höchster Punkt
721 hm
Tiefster Punkt
419 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights Von A nach B faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 32 Wegpunkte
  • 32 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.