Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen empfohlene Tour

Lacs Lausfer und Tête Rougnouse de la Guercha (SG I+)

Wanderungen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Almrausch mit Schwebfliege unterhalb der Lacs Lausfer
    / Almrausch mit Schwebfliege unterhalb der Lacs Lausfer
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Almrausch mit Schwebfliege unterhalb der Lacs Lausfer
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick auf den Mont Mounier vom Aufstieg zu den Lacs Lausfer
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die beiden untersten der Lacs Lausfer
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Lac Lausfer Supérieur
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Lac Lausfer Supérieur
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Der Grat in Richtung Tête Rougnouse de la Guercha
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Der Grat in Richtung Tête Rougnouse de la Guercha
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Grat in Richtung Tête Rougnouse de la Guercha nach Norden zur Serriera del Pignal
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Gipfelgrat und Vorgipfel der Tête Rougnouse de la Guercha
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Gipfel der Tête Rougnouse de la Guercha
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Gipfel der Tête Rougnouse de la Guercha
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Gipfelgrat und Vorgipfel der Tête Rougnouse de la Guercha - rechts der Lac Lausfer Supérieur
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick auf die Lacs Lausfer von der Tête Rougnouse de la Guercha
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick von der Tête Rougnouse de la Guercha nach Norden zum Lago Gorgia
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick von der Tête Rougnouse de la Guercha in Richtung Monviso
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Teleblick von der Tête Rougnouse de la Guercha zum Monviso
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick von der Tête Rougnouse de la Guercha nach Westen
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick von der Tête Rougnouse de la Guercha nach Nordwesten
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick von der Tête Rougnouse de la Guercha zum Mont Mounier (links)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
m 3000 2500 2000 1500 1000 14 12 10 8 6 4 2 km Santuario Sant´Anna di Vinadio
Eine anspruchsvolle, ultra-einsame Gratüberschreitung kontrastiert auf dieser Tour mit dem munteren Treiben eines italienischen Ausflugszieles auf französischem Boden.
schwer
Strecke 15,5 km
8:30 h
1.494 hm
1.494 hm

Die Seengruppe der Lacs Lausfer liegt nur knapp unterhalb des Alpenhauptkammes idyllisch in einer Hochgebirgslandschaft, die von der italienischen Seite aus relativ einfach zu erreichen ist. Daher sind diese Seen, in denen man im Sommer auch baden kann, sehr beliebt und der Wanderweg zwischen dem Col du Saboulé und dem Col du Lausfer ist stark frequentiert.

Der schöne Aufstieg zu den Lacs Lausfer von Süden wird nur selten begangen und man trifft unterhalb der Seen kaum auf andere Wanderer.

Vollkommen einsam ist eine Überschreitung der Tête Rougnouse de la Guercha, die zum Teil auf einem breiten Rücken verläuft, aber auch einen felsigen Gratabschnitt mit etwas Kletterei einschließt, die aber nicht schwierig ist (SG I+).

Ein wenig Überwindung braucht man für den Abstieg vom Passo del Bue, der extrem steil und ziemlich ausgesetzt ist, wenn auch gut versichert.

Der Rückweg vom Col de la Guercha schließlich erfordert Pfadfinder-Spürsinn, denn der ehemalige Steig ist abschnittsweise vollständig verschwunden und man muss sich selbst seinen Weg suchen.

Autorentipp

Wenn man früh genug startet, dann liegt der Aufstieg zu den Lacs Lausfer trotz seiner südseitigen Ausrichtung noch angenehm im Schatten.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 08.09.2020
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.660 m
Tiefster Punkt
1.257 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Santuario Sant´Anna di Vinadio

Sicherheitshinweise

Diese Tour führt durch unmarkiertes, wegloses Hochgebirgsgelände und verlangt neben ausreichend Kondition auch Orientierungssinn und Erfahrung mit der Routensuche. Trittsicherheit und Schindelfreiheit sind unbedingt erforderlich.

Die Verwendung von GPS und eines Tracks wird v.a. für den Abstieg dringend empfohlen.

Weitere Infos und Links

Cime de Maleterre;

Lacs de Vens

Start

Auffahrtsstraße nach Isola 2000 (1.262 m)
Koordinaten:
DD
44.201785, 7.077573
GMS
44°12'06.4"N 7°04'39.3"E
UTM
32T 346393 4896082
w3w 
///besiedelten.waggons.ausfahrt

Ziel

Auffahrtsstraße nach Isola 2000

Wegbeschreibung

Von der Auffahrtsstraße nach Isola 2000 aus folgt man der Hinweistafel „Lac du Col Lausfer“ auf einer Schotterstraße bergauf, wobei man bei einer Rechtskehre geradeaus weiter den alten Weg als Abkürzung nehmen kann, die allerdings schon ziemlich verwachsen ist und bald wieder auf die Schotterstraße zurückführt. Man folgt dieser Schotterstraße, die den Bach überquert, bis an ihr Ende. Hier befindet sich unweit eines Forsthauses ein Wegweiser, der in Richtung „Lacs Lausfer“ weist. Man geht zunächst weglos in Pfeilrichtung geradeaus weiter, trifft auf einen Steinmann und bald auch auf eine Pfadspur. Gelbe Markierungsreste tauchen auf und der Bach wird überquert. Der bald deutlich ausgeprägte Pfad führt taleinwärts und steil bergauf über eine felsige Geländeschwelle hinweg. Bald danach geht es nach rechts über einen Schwemmkegel hoch und anschließend an den Rändern einer tiefen Erosionsrinne, die auch gequert wird, steil bergauf. Ganz oben zieht der Pfad nach links und erreicht bei einem Geländeübergang eine unauffällige Weggabelung, wo man der gelben Markierung nach rechts folgt und danach durch Blockgelände und Schutthalden höher steigt. In weiten Kehren geht es über eine steile Karschwelle hinauf, die nach oben hin flacher wird und den Blick auf die unteren Lausfer-Seen freigibt. Zwischen den beiden untersten Seen geht man hindurch und ersteigt eine weitere Schwelle, hinter der man den nächsten See erreicht. Spätestens hier wird man auch auf zahlreiche Wanderer treffen, die von der italienischen Seite herüberkommen. Nach links geht es nun weiter zum „Lac Lausfer Supérieur“, dem größten der Seen, der auch zum Baden genutzt wird. Am Ufer dieses Sees führt der hier breite Wanderweg links vorbei und dann hinauf zum Col du Saboulé.

Vom diesem Pass aus geht man nach Westen am Rücken entlang unbeschildert und unmarkliert auf Pfadspuren weiter und lässt damit die italienischen Touristen schlagartig hinter sich. Die Pfadspuren sind nicht immer deutlich, aber das Gelände ist sanft und man folgt im Wesentlichen dem Verlauf des Rückens und bleibt einige Meter links von seiner Abbruchkante nach Norden. Eine felsige Passage wird links in den Schrofen entlang von Steinmännern umgangen. Zuletzt geht es über glatt geschliffenen Fels entlang von Steinmännern hinauf zu einer Schwachstelle in der Gipfelschulter und durch diese hindurch auf den Gipfelkamm, wo man rechts bald einen Vorgipfel erreicht. Man folgt dem Grat in leichter Kletterei (SG I+) bis zu einer Steinpyramide, von wo man durch Blockgelände in einen Sattel absteigt. Von dort führt ein breiter Rücken hinauf auf den Hauptgipfel der Tête Rougnouse de la Guercha, den man nach insgesamt gut 5 Stunden Aufstiegszeit erreicht.

Der Weiterweg führt am Kamm entlang und zunächst sanft bergab. Plattiges Geröll knapp unter dem Gipfel wird rechts umgangen, danach kehrt man wieder zur Abbruchkante zurück und folgt dieser nach Westen bergab und teilweise über flache Felsplatten hinweg entlang einzelner Steinmänner. Bald sieht man rechts unten den Weg auf den Passo del Bue, der auf italienischem Staatsgebiet liegt und zu dem man direkt auf einem Seitenkamm und zuletzt über einige Platten hinweg hinüberquert.

Vom Passo del Bue steigt man auf einem teilweise recht ausgesetzten und mit Ketten gesicherten Steig nach Westen ab, wobei man sich bei der ersten Weggabelung links und bergab halten muss und nicht geradeaus weitergehen darf. In Kehren geht es hinunter ins Kar, wo man sich nach links wendet und auf einem deutlichen Pfad den Col de la Guercha erreicht.

Am Col de la Guercha folgt man der Hinweistafel „Haute Isola/Cabane Moutton“ nach Süden und steigt auf schwachen Pfadspuren in den Talkessel ab. Man hält sich eher links und orientiert sich am besten am GPS-Track-Verlauf bzw. folgt dem geringsten Widerstand nach unten in Richtung der weithin sichtbaren Schäferhütte (Cabane Moutton). Einzelne Steinmänner erleichtern die Spurfindung, Pfadfindersinn ist dennoch erforderlich. An der Schäferhütte geht man in einigem Abstand links vorbei und erreicht kurz darunter hölzerne Hinweistafeln, die wohl nicht mehr an ihrem ursprünglichen Ort stehen und jedenfalls falsch ausgerichtet sind. Über eine nachfolgende Steilstufe steigt man links von einem Geröllfeld ab und peilt unten eine Gasse zwischen Wacholderfeldern an, wo man den Pfad wieder aufnimmt, der darunter neuerlich nach links schwenkt und in einem weiten Bogen in die Mitte des nächsten Kars hinunterführt (Steinmann). Talauswärts und in etwa der Falllinie folgend weisen ab hier Steinmänner den Weg. Man erreicht einen Bach und steigt an seiner linken Seite weiter ab, wo die Pfadspur abschnittsweise recht deutlich ist. Später geht es auf einer Rampe nach links und auf Schwemmterrassen hinaus, nach denen ein Geröllfeld gequert wird. Danach steigt man auf einem Schotterrücken ab und biegt darunter wieder nach rechts in Richtung Bach ein. Hier weist der alte Pfad, der deutlich erkennbar ist, einige steile Stufen auf und führt bis zum Bachbett hinunter. (Man kann die Umgehung über die Schwemmterrassen auch auslassen und direkt am Bach absteigen.) Der Pfad führt anschließend talwärts wieder am Bach entlang und erreicht schon bald das Forsthaus, an dem die Schotterstraße endet, auf der man zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung

Anfahrt

Von Saint-Martin-du-Var kommend fährt man auf der M2205 nach Saint-Sauveur-sur-Tinée und weiter nach Isola. Beim Kreisverkehr im Ort zweigt man in Richtung Isola 2000 ab. Die Straße führt bald steil bergauf, zunächst in mehreren sehr engen Kehren, später folgen drei lange Kehren. Danach steht links neben der Straße eine Hinweistafel aus Holz mit der Aufschrift „Lac du Col Lausfer“, die auf einen Schotterweg weist. 50 m danach befindet sich an der rechten Straßenseite (bachseitig) eine großflächige Parkmöglichkeit.

Parken

Von Isola kommend befindet sich ca. 50 m nach der Hinweistafel für Wanderer „Lac du Col Lausfer“ an der rechten Straßenseite (bachseitig) eine großflächige Parkmöglichkeit.

Koordinaten

DD
44.201785, 7.077573
GMS
44°12'06.4"N 7°04'39.3"E
UTM
32T 346393 4896082
w3w 
///besiedelten.waggons.ausfahrt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,5 km
Dauer
8:30 h
Aufstieg
1.494 hm
Abstieg
1.494 hm
Rundtour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.