Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Qualitätsweg 7-Berge-Weg rund um Nagold

(8) Wanderungen • Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Zwei Wanderer auf der Hochfläche am Eisberg
    / Zwei Wanderer auf der Hochfläche am Eisberg
    Foto: Vanessa Lotz, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
    / Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
    Foto: Deutscher Wanderverband
  • Pfad durch den Wald auf dem 7-Berge-Weg
    / Pfad durch den Wald auf dem 7-Berge-Weg
    Foto: (c) Alex Kijak
  • Der Ausblick von der Hohennagold kurz vor Sonnenuntergang
    / Der Ausblick von der Hohennagold kurz vor Sonnenuntergang
    Foto: Vanessa Lotz, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Blick von der Burgruine Hohennagold über die Stadt
    / Blick von der Burgruine Hohennagold über die Stadt
    Foto: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Burgruine Hohennagold
    / Burgruine Hohennagold
    Foto: Helena Österle, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Der Stadtpark Kleb im Sommer mit Tretbooten auf der Nagold
    / Der Stadtpark Kleb im Sommer mit Tretbooten auf der Nagold
    Foto: Vanessa Lotz, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Tourist-Information im Rathaus
    / Tourist-Information im Rathaus
    Foto: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Beschilderung Qualitätsweg 7 Berge Weg
    / Beschilderung Qualitätsweg 7 Berge Weg
    Foto: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
Karte / Qualitätsweg 7-Berge-Weg rund um Nagold
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Burgruine Hohennagold Ehemalige Seilerei Stottele-Hütte Häfele-Hütte Iselshausen/Waldachbrücke

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Diese Tour hält, was sie verspricht: Genau 7 Berge wollen "erwandert" werden und so bieten sich auf der Tour immer wieder tolle Aussichtspunkte auf die Stadt und in die Ferne.

mittel
21,3 km
7:00 h
580 hm
580 hm

7-Berge-Weg
Hier erwartet den Wanderer eine anspruchsvolle Wanderung, die mit 22km für eine Tageswanderung recht lang ist und da noch dazu sieben Berge unterwegs warten. Wer die Tour nicht gerne komplett am Stück wandern will, der kann sie auch in Etappen laufen, es gibt an mehreren Stellen ausgeschilderte Zubringer. Die Rundwanderung führt insgesamt einmal rund um Nagold über folgende Berge: Schlossberg, Killberg, Lemberg, Ziegelberg/Steinberg, Wolfsberg, Galgenberg und Eisberg. Die Zugänge zu den Wanderabschnitten erfolgen jeweils über markierte Wege des Schwarzwaldvereins.

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Der Deutsche  Wanderverband (DWV) legt mit seinem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ deutschlandweite Standards für Wanderwege fest. Zertifiziert wird ein Weg nur, wenn er 32 aus den Bedürfnissen von Wanderern abgeleitete Qualitätskriterien erfüllt. So prüft der DWV die Wegeführung, den Bodenbelag, die Beschilderung, aber vor allem auch die abwechslungsreiche Landschaft, Sehenswürdigkeiten und Ausblicke entlang des Weges sowie Einkehr- und Rastmöglichkeiten.

 

Autorentipp

Macht einen Zwischenstopp auf der Burgruine Hohennagold und genießt den Ausblick ins Nagoldtal

Qualitätsweg Wanderbares Deutschland Qualitätsweg Wanderbares Deutschland
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
583 m
394 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und wetterangepasste Kleidung werden empfohlen.

Weitere Infos und Links

 Schlossberg 

Der Schlossberg mit seiner Burgruine liegt inmitten des Naturschutzgebiets „Heiligkreuz und Schlossberg“. Die mittelalterliche Burgruine Hohennagold liegt markant und schon von Weitem gut sichtbar über der Stadt Nagold. Sie gehört zu den größten und schönsten Burgruinen im Land. Von der Ruine aus genießt man einen wunderschönen Blick auf die Stadt am Zusammenfluss von Nagold und Waldach. Bei gutem Wetter reicht der Blick bis auf die Schwäbische Alb und weit in den Schwarzwald hinein.

 Killberg

Der Wortteil „Kill-“ steht für „Kirch-“ und findet sich häufig in der Zusammensetzung mit „-berg“. Er weist hier auf die frühmittelalterliche Nagolder Remigiuskirche hin, an der vorbei eine uralte Straßenverbindung von Stuttgart und Ulm über den „Killberg“ nach Straßburg führte. Der Killberg wird über den sogenannten Jägersteig erklommen, der bereits 1937 angelegt wurde als Nagold Luftkurort werden wollte. Ein beeindruckendes Erlebnis erfährt man, wenn man die Bergkante erreicht und eine Schallgrenze überschreitet. Plötzlich ist kein Verkehrsgeräusch aus der Stadt mehr zu hören – es herrscht absolute Stille.

 Lemberg

Die großen Siedlungen auf den Flurstücken „Vorderer Lemberg“ und „Hinterer Lemberg“ bezeichnen die Wohngebiete zwischen Iselshausen über den Bergrücken zum Nagoldtal. Der Flurname „Lemberg“ leitet sich von „Lindberg“ („Linde“ und „Berg“) ab. Über diese Anhöhe verlief für Jahrhunderte der sogenannte „Totenweg“ von Iselshausen zur Remigiuskirche, auf dem die Iselshäuser ihre Toten nach Nagold zu überführen hatten, bis sie eine eigene Begräbnisstätte errichten konnten.

Ziegel-/Steinberg

Entlang der südlichen Bergkante verläuft der 7-Berge-Weg steil bergauf. Diesen Pfad mussten im 19. und 20. Jahrhundert viele Arbeiterinnen der Calwer Decken- und Tuchfabriken in Iselshausen auf dem Weg von ihren Gäudörfern zu ihrer Arbeitsstätte zweimal täglich gehen. Im Bereich des Naturschutzgebietes Ziegelberg blühen im späten Frühjahr prächtige Orchideen. Eine wunderschöne Aussicht bietet sich von der Höhe des Oberen Steinbergs nach Süden, wo die blauen Berge der Schwäbischen Alb gut zu sehen sind. Nach Westen schweift der Blick weit über die Höhen des Nordschwarzwalds.

Wolfsberg

Der Berg hat seinen Namen nach dem früher gefürchteten und in der Region heimischen Raubtier. Die Schreibung mit ‚s‘ taucht so unrichtig 1836 in der Flurkarte der württembergischen Landesvermessung auf. Die Erschließung des großen Industrie- und Gewerbegebietes auf dem Hochplateau, an der Grenze zu den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb, begann 1973 und wurde seitdem immer wieder um weitere Teile vergrößert.

Galgenberg 

Der Name Galgenberg weist auf eine Richtstätte hin, die bis 1840 bestand. Die letzte öffentliche Hinrichtung in Nagold geschah im Jahre 1827 durch Enthauptung beim alten Schlachthaus an der Emminger Straße. Die Nagolder Schulkinder mussten zusehen, wie die Strafe vollzogen wurde „zum abscheulichen Exempel“. Der Leichnam des Mörders seiner Ehefrau wurde auf eine Kuhhaut gelegt und auf den Galgenberg hinaufgezogen, dort auf ein Rad geflochten und der Verwesung überlassen.

Eisberg 

Der Flurname leitet sich aus „Eis“ und „Berg“ ab. Man nimmt an, dass ‚Eis‘ kein Hinweis auf kaltes Gelände ist, sondern die keltische Wurzel ‚Is‘ hat, mit der Bedeutung ‚glänzend‘ oder ‚hoch gelegen‘. Das Gelände auf dem Eisberg ist ein ehemaliger Truppenübungsplatz. Heute ist das Kasernengelände zur Industrie- und Gewerbefläche umgewidmet. Die Hochfläche bietet beste Aussichten nach Westen über die Wälder des Nordschwarzwaldes bis zur Hornisgrinde und nach Süden zur langgestreckten Bergkette der Schwäbischen Alb. In den weiten, zum Nagoldtal hin naturbelassenen Flächen der Anhöhe wachsen auf dem von Trockenheit geprägten Magerrasen eine sehenswerte Vielfaltniedriger Kraut- und Halbstrauchpflanzen.

 

Philosophenweg:

Sporadisch sind unterwegs philosophische Verse angebracht, die zum Nachdenken anregen. Sie wurden von einer Klasse des Otto-Hahn-Gymnasiums themenbezogen ausgewählt. Die Brettle für die Philosophensprüche wurden vom Berufsschulzentrum Nagold gefräst.

Start

Badesteg im Stadtpark Kleb (394 hm)
Koordinaten:
Geographisch
48.550920, 8.721357
UTM
32U 479436 5377573

Ziel

Badesteg im Stadtpark Kleb

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahn:
Nagoldtalbahn zur IC-/ICE-Anbindung in Pforzheim und Horb

Bus:
getaktete Anbindung an ÖPNV Stuttgart

Anfahrt

Autobahn A 81 [Stuttgart-Singen]
Anschlußstelle Rottenburg, Entfernung 13 km

B 28 [Herrenberg-Freudenstadt],
B 463 [Pforzheim-Horb]

Parken

Parkplatz Stadtpark

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (10)

Alex Braun
08.04.2019
Absolut empfehlenswert! Wir sind am Stadtpark-Parkplatz gestartet und somit war der Killberg unser erster "Berg". Beschilderung ist vorbildlich und lückenlos. "Hilfsmittel", wie GPS oder Karte sind nicht notwendig. Mit Vesperpause auf dem Eisberg und kurzer Kaffeerast in Nagold vor unserem letzten Aufstieg auf den Schlossberg, brauchten wir bei idealem Wanderwetter knappe 5 1/2 h für die komplette Runde.
Bewertung
Gemacht am
07.04.2019

Vera Lüscher
07.04.2019
Bewertung

Vera Lüscher
07.04.2019
Sehr schöner Wanderweg, der bis auf ganz kurze Passagen an Straßen und Wohngebieten vorbei führt. Es wurde keine Gelegenheit ausgelassen, trails, die allesamt gut zu laufen sind, in die Streckenführung mit einzubauen. Potentiell rutschige Wiesenpassagen oder frisch angelegte Stufen auf erdigem Untergrund sind vorbildlich mit Holzhackschnitzeln abgedeckt. Gerade zu dieser Jahreszeit, wo der Laubwald noch ohne Blätter dasteht, bietet die Runde immer wieder sehr schöne Ausblicke auf Nagold und die weitere Umgebung. Bei trockener Witterung schafften wir die top ausgeschilderte Tour sehr gut in 6 Stunden plus kurzer Vesper Pause.

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
21,3 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
580 hm
Abstieg
580 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.