Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Stubenfels und Zavelsteiner Kultur-Highlights

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • St. Candidus Kirche Kentheim
    / St. Candidus Kirche Kentheim
    Foto: Michael Stahl, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Stadtgarten_4
    Foto: Alina Rieger, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Genießerpfad Calw - Am Stubenfelsen
    Foto: Manuela Röskamm, Franziska Krause
  • / Das Massiv des Stubenfelsen
    Foto: Outdooractive Redaktion, Stadt Calw
  • / Das Gemäuer der Burgruine Zavelstein
    Foto: Outdooractive Redaktion, Teinachtal-Touristik
  • / Städtle Zavelstein
    Foto: Michael Stahl, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Genießerpfad Calw - Aussicht vom Gimpelstein
    Foto: Manuela Röskamm, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Genießerpfad Calw - Schafott
    Foto: Manuela Röskamm, Stadt Calw
  • / Blick vom Aussichtssteg ins Wildschweingehege
    Foto: Manuela Röskamm, Bernhard Stopper
  • / Wölflesbrunnen
    Foto: Manuela Röskamm, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Gemütliche Einkehrmöglichkeit: das Wanderheim Zavelstein
    Foto: Outdooractive Redaktion, Teinachtal-Touristik
  • / Grillstelle Alte Saatschule
    Foto: Manuela Röskamm, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
m 700 600 500 400 300 12 10 8 6 4 2 km Städtle St. Candidus Kirche Kentheim Burgruine Stubenfelsen Schafott Georgenäum Nikolauskapelle

Die Wanderung führt uns am imposanten Massiv des Stubenfelsen vorbei auf die Höhen von Calw und in das verträumte Zavelsteiner Städtle mit seiner Burgruine.
leicht
12,8 km
4:35 h
403 hm
403 hm
Hermann Hesses geliebte Heimat war der Nordschwarzwald rund um seine Geburtsstadt Calw. Er selbst war ein begeisterter Wanderer und hinterließ so manchen Vers darüber: „Oh, ihr Wanderburschen, ihr fröhlichen Leichtfüße, jedem von euch sehe ich wie einem König nach, mit Hochachtung, Bewunderung und Neid.“ Bewundernswert ist auch die Altstadt von Calw mit dem historischen Marktplatz. Hier kann man auf den Spuren Herrmann Hesses manchen malerischen Winkel entdecken. Aus Calw hinaus geht es leichtfüßig zunächst nach Kentheim mit der sehenswerten Kirche St. Candidus aus dem Jahr 1075. Dann steigt der Weg kräftig an, über den Stubenfelsen nach Zavelstein. Doch der Aufstieg wird belohnt – Zavelstein ist ein Juwel. Das pittoreske Städtchen mit Burg und herrlichen Einkehrmöglichkeiten darf sich zurecht mit dem Namen „Erholungsort“ schmücken. Ein Augenschmaus ist auch die wilde Krokusblüte im frühen Frühjahr.

Autorentipp

Historische Fachwerkinnenstadt, Hermann-Hesse-Museum, Kirche St. Candidus (Schlüssel Candidus-Str. 11), Burg Zavelstein: Vom Turm Rundblick bis zur Schwäbischen Alb
outdooractive.com User
Autor
Alina Rieger
Aktualisierung: 07.04.2017

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
604 m
Tiefster Punkt
333 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Wanderheim Zavelstein
Berlins KroneLamm

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung ist empfehlenswert. Evtl. Getränke und kleines Rucksackvesper für unterwegs.
Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten in Zavelstein und Calw.

Weitere Infos und Links

Karten / Literatur: Unteres Nagoldtal Pforzheim Heckengäu, 1:35.000, Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung, ISBN: 978-3-89021-790-1, € 5,20

www.calw.de/Shop

Start

Marktplatz, Calw (338 m)
Koordinaten:
Geographisch
48.714334, 8.738798
UTM
32U 480785 5395733

Ziel

Marktplatz, Calw

Wegbeschreibung

Der Marktplatz in Calw, Startpunkt unserer Wanderung, ist ein wahrer Blickfang: Rings um uns herum ragen rustikale, liebevoll gestaltete Fachwerkhäuser in die Höhe und gemütliche Cafés und Restaurants reihen sich aneinander. Doch wollen wir an diesem Platze nicht allzu lange verweilen und der Verlockung einer hinreißenden Wanderung folgen.

Wir gehen über Pflastersteine auf dem Radweg in Richtung Kentheim und halten uns einige Meter hinter der IKK rechts auf den Teuchelweg, der blau-gelben Raute folgend. Linker Hand begleiten uns Wohnhäuser und rechts des Weges tut sich uns ein saftig, grüner Wald auf, aus dem wir allerlei Summen, Rascheln und munteres Vogelgezwitscher hören. Nachdem wir ein imposantes Felsmassiv passiert haben, sind wir auch am Stadtausgang von Calw angelangt.

Hinter dem letzten Haus biegen wir nach rechts auf den sogenannten Verlobungsweg ab. Verliebt, verlobt, verheiratet? Verliebt haben wir uns bisweilen doch im Nu in diesen sanft bergauf, über knorrige Wurzeln und an Buntsandsteinfelsen vorbei führenden, schmalen Waldpfad. Dieser bringt uns rasch auf einen Forstweg, den wir nach links weitergehen und nun der gelben Raute bergab nach Kentheim folgen.

Für kurze Zeit verlassen wir das schattige Gehölz und erreichen entlang der Fahrstraße die beinahe unscheinbar anmutende St. Candidus Kirche in Kentheim. Als eine der ältesten Kirchen Baden-Württembergs wurde die Kirche erstmals 1075 als Schenkung der Calwer Grafen an das Kloster Hirsau erwähnt und gilt heute als Ort für Gottesdienste, Trauungen und Konzerte. Hier wollen wir kurz innehalten, bevor wir anschließend bergauf in Richtung Stubenfels gehen müssen. Doch ist alsbald von einem „müssen“ keine Rede mehr, vielmehr lässt der weitere Wegverlauf unser Wanderherz höher schlagen. Wir folgen dem Plätschern des wildromantischen Rötelbachs und wenden uns dann nach links, um über Steinstufen und einigen Serpentinen an das imposante Felsmassiv des Stubenfelsen zu gelangen. Wer traut sich durch den schmalen Spalt? Eine kleine und völlig ungefährliche Mutprobe, bevor uns der Weg, wieder über Steinstufen und entlang bizarrer Felsengebilde, in Richtung Lützenhardt führt.

Auf der Höhe angelangt, verlassen wir den Wald und wandern inmitten saftiger Wiesen- und Feldlandschaft, mit herrlichem Fernblick über Baumwipfel hinweg, nach Lützenhardt. Der gelben Raute folgend gelangen wir nach Sommenhardt und entlang eines wenig befahrenen Fahrsträßchens in den Luftkurort Zavelstein. Hier machen wir schließlich einen Abstecher nach links zur Burgruine Zavelstein. Der Weg dorthin offenbart uns ein wahres Schmuckstück von einem Städtchen: Entlang des von Pflastersteinen gesäumten Weges stehen kleine, urige Fachwerkhäuser (in einem davon können wir eine alte Schmiede begutachten) und eine bunte Pflanzenpracht und sinnliche Brunnenanlagen lassen uns freudvoll voranschreiten.

Am Ende des Sträßchens ragt imposant die Burgruine gen Himmel und wir können inmitten der alten Gemäuer ein wenig erahnen, wie das Leben hier im Mittelalter gewesen sein könnte. Wir setzen unsere Erkundungstour fort und steigen auf die Aussichtsfläche des 28 m hohen Turms. Innehalten und genießen! Über die Täler des Schwarzwalds hinweg können wir unseren Blick bis zur Schwäbischen Alb schweifen lassen. Im Herzen Zavelsteins könnten wir noch Stunden verbringen, doch ruft uns leise der Rückweg nach Calw.

Über den gleichen Weg kehren wir wieder zurück zu der Stelle, an der wir uns zu dem Abstecher aufgemacht haben. Nun wandern wir in Richtung Zavelsteiner Brückle und folgen bis zu unserem Ziel der schwarz-roten Raute. Wir tauchen erneut in den Wald ein und müssen bei all dem bisher Erlebten noch immer gut die Augen offen halten. Denn linker Hand schmiegt sich die wilde Krokusblüte an den Pfad heran und erntet mit ihrem Anblick bewundernswerte Blicke.

Der wunderschöne Waldpfad führt uns bergab und über eine Asphaltstraße passieren wir das Zavelsteiner Brückle. Auch kurz vor Ende unserer Wanderung erleben wir noch einige Highlights. So passieren wir den idyllischen Wölflesbrunnen direkt am Wildgehege sowie das Calwer Schafott, eine ehemalige Hinrichtungsstätte. Auf dem runden, gemauerten Steinkreis fanden bis zum Jahre 1818 Hinrichtungen statt. Ein wahrhaft gruseliger Ort!

Einladender hingegen präsentiert sich uns wenige Meter weiter der Gimpelstein oberhalb von Calw, ein fantastischer Aussichtspunkt mit Sitz- und Grillgelegenheit. Schließlich geht es bergab und insgeheim können wir diesen Abschnitt als Zugabe einer unglaublich abwechslungsreichen Wanderung verstehen. Über einen malerischen Waldpfad mit Treppenstufen, Wurzeln und vielseitigen Pflanzen gelangen wir an den Stadtrand von Calw. Unser Weg führt durch den Stadtgarten zum Marktplatz, wo wir nun gemütlich einkehren können.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

ÖPNV: Kulturbahn (Pforzheim–Tübingen). Stuttgart, S-Bahn S6 bis Weil der Stadt
(www.vvs.de); mit Schnellbus Linie 670 nach Calw (www.vgc-online.de)

Anfahrt

PKW: A8, AS Pforzheim West, B 463 Calw; A8, AS Leonberg B 295 Richtung Weil der Stadt, Calw; A81, AS Gärtringen, Landstraßen und B 296 Calw.

Parken

Parkhaus Calwer Markt, Parkhaus ZOB.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
12,8 km
Dauer
4:35 h
Aufstieg
403 hm
Abstieg
403 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch familienfreundlich geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.