Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen Tour kopieren
Einbetten
Fitness
Wanderungen

Von Altburg über aussichtsreiche Höhen nach Zavelstein

Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Auf dem Felsenweg
    / Auf dem Felsenweg
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • Viel Grüntöne auf dem Weg nach Speßhardt
    / Viel Grüntöne auf dem Weg nach Speßhardt
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Aussicht vom Bergfried
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Rückblick auf die Ruine Zavelstein
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Blick zurück auf Speßhardt
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Immer wieder gibt es ruhige Passagen durch den Wald
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Spinnerinnenkreuz in Zavelstein
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
  • / Ehemaliges Schulhaus Weltenschwann
    Foto: Roswitha Hild, Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald
m 700 600 500 400 10 8 6 4 2 km St. Georgskirche Zavelstein Bauernhausmuseum Bauernhausmuseum Burgruine Sternwarte Sternwarte Schloßberghütte

Eine sehr abwechslungsreiche Höhenwanderung mit bewirtschafteten Hütten und Gaststätten direkt am Weg. Höhepunkt der Wanderung ist das malerische Städtchen Zavelstein mit einer spektakulären Burgruine.
mittel
10,6 km
2:59 h
270 hm
270 hm
Die Rundwanderung enthält alles was den Wanderer erfreut: Einen abwechslungsreicher Wegverlauf auf der Hochfläche des östlichen Nordschwarzwaldes an Wiesen und Feldern vorbei mit schönen Aussichten. Möglich wurden diese durch die ehemaligen Siedler der Waldhufendörfer Speßhardt, Weltenschwann und Rötenbach, die den Wald rodeten um Landwirtschaft betreiben zu können. In Zavelstein, einem malerischen Museumsstädtchen, gibt es viel zu entdecken. Die von weitem sichtbare Ruine will erkundet werden und der Bergfried belohnt die Besteigung mit einer großartigen Aussicht. Unterwegs gibt es zur Erholung immer wieder längere ruhige Passagen durch den Wald. Mehr als leichtes Gepäck ist nicht erforderlich, denn, direkt am Weg warten urige Hütten und einige Gaststätten auf durstige und hungrige Besucher.

Autorentipp

Tauchen Sie in die Heimatkunde Altburgs auf dem Altburger-Bohnenberger-Geschichtsweg ein.
Besuchen Sie das Bauernhausmuseum mit aktuellem Programm an einem ersten Sonntag der Monate April bis Oktober und genießen Sie den Altburger „Glombakucha“.

 

Profilbild von Manuela Röskamm
Autor
Manuela Röskamm
Aktualisierung: 03.08.2020

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
639 m
Tiefster Punkt
442 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Wanderheim Zavelstein
Schloßberghütte
Café Zavel
Café Gürtler
Naturpark- und Wellnesshotel KroneLamm
Gaststätte Hirsch
Di Öx

Start

Calw-Altburg, Sportplatz (587 m)
Koordinaten:
DG
48.717913, 8.698763
GMS
48°43'04.5"N 8°41'55.5"E
UTM
32U 477842 5396142
w3w 
///einheit.geschirr.statur

Ziel

Calw-Altburg, Sportplatz

Wegbeschreibung

Folgen sie den Wegweiserstandorten des Schwarzwaldvereins:

Sportplatz, Anplätz, Speßhardt, Kohlerstraße, Theurerswald, Wanderheim, Schnappenrad, Schulstraße, Quellgarten, Marktplatz, Burgweg, Schloßberg, Weihreute, Schloßberghütte, Wolfsschlucht, Rötenbachtal, Steinberg, Linde, Kirche, Stollenacker, Hausäcker, Weltenschwann, Sportplatz

Vom Sportplatz Altburg aus starten wir auf dem befestigten Weg entlang der wenig befahrenen Straße bergab in Richtung Speßhardt. Auf dem Weg zur Kohlerstraße kommen wir an einigen mit Schindeln verkleideten Häusern vorbei. Teilweise wurde für die Grundmauern der einheimische Buntsandstein verwendet.

 

Nach der Abzweigung in Richtung Theurerswald laufen wir auf einem Wiesenweg rechts an einem großen Bauernhof vorbei, direkt auf die Wiesen zu, überqueren den Rötelbach und sehen bereits die Gebäude des Theurerhofs vor uns. Rolf Berlin, ein Hotelier aus Zavelstein, kaufte 2015 den alten Bauernhof aus dem Jahr 1620. Nach der umfangreichen Renovierung bzw. Restaurierung mit viel Liebe für die Details soll er für Tagungen genutzt werden. Haben Sie die hölzernen Dachrinnen entdeckt?

 

Über einen Wiesenweg geht es leicht bergan an Streuobstwiesen und Feldern vorbei auf den Wald zu. Bald liegt Speßhardt hinter uns im Tal. Eine überdachte Bank lädt zur Rast ein, bevor wir in den Wald eintauchen. Beim Austritt queren wir die Straße und setzen unseren Weg durch den Wald fort. Das nahe Zavelsteiner Wanderheim lockt mit seinem großen schattigen Biergarten zu einer Pause. Am Wegezeiger „Schnappenrad“ treffen wir auf den Ostweg, der uns mit seiner schwarz-roten Raute in den Ort hinein- und wieder hinausführt. Wer Ende Februar bis Mitte März auf diesem Weg nach Zavelstein läuft, wird auf den Wiesen von einem lila-weißen Krokus-Blütenteppich überrascht. Aber auch sonst gibt es in dem Ort viel zu entdecken. Zavelstein war bis zur Gemeindereform 1975 die kleinste Stadt Baden-Württembergs und zeitweise ganz Deutschlands. Das heute denkmalgeschützte „Städle“ bestand damals aus 1 Ruine, 1 Kirche und 14 Häusern. Wie in einem Freilichtmuseum trifft der Besucher auf unterschiedlichste liebevoll aufbereitete historische Sehenswürdigkeiten. Bald wird die Burgruine sichtbar. Sie stammt aus der staufischen Zeit um 1230. Der Bergfried bietet eine wunderschöne Aussicht über die Höhen des Nordschwarzwaldes, dem Teinachtal und dem Gäu links der Nagold. Besonders während des Sommers finden in der Ruine zahlreiche Veranstaltungen statt. Auch kulinarisch hat Zavelstein bis zum Gourmetrestaurant (1 Michelin-Stern) einiges zu bieten.

 

Wir verlassen die Ruine und laufen die Serpentinen durch den Wald abwärts. Ab dem Wegeverteiler Weihreute folgen wir wieder der gelben Raute. Auch die nahe Schlossberghütte lädt zur Rast ein. Vor der Hütte erfrischt ein Brunnen mit großem Buntsandsteintrog. Von nun an geht es wieder bergan. Der Rötenbach begleitet uns durch einen wunderschönen Mischwald bis in den Ort hinein.

Rötenbach wurde, wie auch Speßhardt und Weltenschwann als Waldhufendorf bis zum 12. Jahrhundert gegründet. Die Siedler erhielten von den Calwer Grafen „Waldhufe“, d.h. Landstreifen zugeteilt, die aber erst urbar gemacht werden mussten. Eine Hufe war so groß, dass ihre landwirtschaftliche Bearbeitung eine Familie ernähren konnte und die Abgaben sicherstellte. Zuerst wurde ein zentraler Verbindungsweg errichtet, an dem die Wohnhäuser der Siedler gebaut wurden. Hinter jedem Wohnhaus folgten Garten, Wiesen, Äcker und Wald. Gemarkungsnamen wie „Hausäcker“ erinnern noch an die frühere Nutzung. Seit dem 15. Jahrhundert wird Rötenbach von Zavelstein verwaltet.

In der Lindenstraße treffen wir auf eine mächtige Linde. Eine Tafel informiert über ihre Ausmaße. Sie wurde etwa 1700 gepflanzt, ist folglich über 300 Jahre alt. Ihr Umfang liegt 2020 bei etwa 7,00 m. Jährlich wächst sie um einen weiteren Zentimeter in die Breite.

An einigen älteren Häusern vorbei, verlassen wir Rötenbach, und weiter geht es durch Kulturlandschaft und Wald bis zu „Hausäcker“.

Auf der wenig befahrenen Straße laufen wir an Streuobstwiesen vorbei nach Weltenschwann. Ab und zu hängen Bäume voller Misteln. Wir treffen auf den Rötelbach und sehen schon von weitem das stattliche ehemalige Weltenschwanner Schulhaus. Heute ist ein Kindergarten darin untergebracht. Achtung, hier kann man leicht die gelbe Raute übersehen, die nach links in den Wald hinein weist. Der Zugang wird erst nach den Buntsandsteinen, die sich als Sitzplätze anbieten, gut erkennbar. Der Rest des Weges bis zum Startpunkt der Wanderung am Sportplatz ist schnell zurückgelegt.

 

Text und Bilder: Schwarzwaldguide Roswitha Hild

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise mit der Bahn:

Strecke Pforzheim - Calw - Horb - Tübingen (Kulturbahn).

Fernzugverbindungen (EC, IC, ICE) erreichen Sie am besten in Karlsruhe mit Anschlusszügen über Pforzheim (Kulturbahn).

Bei Anreise über Stuttgart empfehlen wir die Weiterfahrt mit der S-Bahn S6 Stuttgart - Weil der Stadt mit Umstieg auf die Buslinie 670 nach Calw.

Planen Sie Ihre Anreise mit  www.reiseauskunft.bahn.de

 

Anreise mit dem Bus:

Großraum Stuttgart Buslinie 670 DB Bahn Regiobus / Volz; (Calw-Weil der Stadt) Anschluss an die S6

Raum Böblingen / Sindelfingen: Buslinie 763 DB Bahn Regiobus; Calw-Böblingen (Anschluss an die S1)

Vom Zentralen Omnibusbahnhof Calw (ZOB) erreichen Sie Altburg mit der Buslinie 630. Es empfiehlt sich der Ausstieg an der Haltestelle Lamm, von dort aus sind es nur noch wenige Gehminuten bis zum Altburger Sportplatz.

Planen Sie Ihre Anreise mit www.efa-bw.de

Anfahrt

Anreise mit dem Auto:

Autobahn A8 von Karlsruhe: Ausfahrt Pforzheim-West (ca. 30 km); Weiterfahrt über die Bundesstraße 463 Richtung Calw; Über die K4325 gelangen Sie über Calw-Wimberg nach Calw-Altburg.

Autobahn A8 von Ulm/Stuttgart: Ausfahrt Leonberg (ca. 25 km), Weiterfahrt über die Bundesstraße 295 in Richtung Weil der Stadt nach Calw. Weiter geht es über die K4325 nach Calw-Altburg.

Autobahn A81 von Süden/ Bodensee: Ausfahrt Gärtringen-Stadtmitte  (ca. 20 km), Weiterfahrt über die K 1075; in der Nähe von Deckenpfronn am Kreisel die erste Ausfahrt nehmen und auf der B 296 weiter Richtung Calw fahren. Über die K4325 erreichen Sie Calw-Altburg.

Planen Sie Ihre Anreise mit dem Auto bei www.map24.de

Parken

Parkplatz am Sportplatz in Altburg
Der Altburger Sportplatz liegt an der Straße in Richtung Speßhardt.

Koordinaten

DG
48.717913, 8.698763
GMS
48°43'04.5"N 8°41'55.5"E
UTM
32U 477842 5396142
w3w 
///einheit.geschirr.statur
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,6 km
Dauer
2:59h
Aufstieg
270 hm
Abstieg
270 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Einkehrmöglichkeit aussichtsreich kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.