Wanderung empfohlene Tour

EifelSchleife Motte (Gemeinde Dahlem)

· 7 Bewertungen · Wanderung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Nordeifel Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Baumstämme am Wegesrand
    / Baumstämme am Wegesrand
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Schloss Schmidtheim
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Bienenstöcke im Wald
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Blumen im Mischwald
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Kühe auf der Weide
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Kleiner See
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Pilze
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Wanderweg durch die Wiesen
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Wanderweg
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
  • / Wegweiser
    Foto: Nordeifel Tourismus GmbH
m 600 580 560 540 520 500 480 14 12 10 8 6 4 2 km
Durch das Naturschutzgebiet Urfttal und Nebentäler auf den Spuren der Motte – eine kleine Insel auf der einst eine kleine Burg gestanden haben dürfte. 
mittel
Strecke 14 km
3:30 h
138 hm
138 hm

Die Wanderung führt Sie durch das Naturschutzgebiet Urfttal und Nebentäler. Gekennzeichnet durch Wildkräuterwiesen, tiefe Wälder und weitläufige Wiesen haben Sie die Möglichkeit in der Natur zu Entspannen und den Duft des Waldes zu genießen. Zwischendurch können Sie immer wieder die weiten Sichten über die Hügellandschaft der Eifel genießen. In den tiefen Wäldern wirkt dieser bei heißen Temperaturen wie eine Klimaanlage.

Sie kommen an der sogenannten Motte vorbei. Dies ist eine kleine künstlich aufgeschüttete und kegelförmige Insel, auf der wohl früher mal eine mittelalterliche „Burg“ stand, die zum Schutz der feuchten und schwer zugänglichen Niederung der Urft und des Zehnbachs errichtet wurde. Die Motte Zehnbachhaus ist eine der wenigen Niederungsburgen in der Eifel. Das Wort Motte bezeichnet die Erd- oder Grassoden, mit denen der Hügel aufgeworfen wurde. Die ersten Motten entstanden vermutlich im 10. Jahrhundert in Frankreich.

Autorentipp

Machen Sie eine kurze Rast am Schloss Schmidtheim und genießen Sie den Anblick des alten Bauwerks. 
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
590 m
Tiefster Punkt
496 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Sind Sie gut vorbereitet, macht das Wandern auf den EifelSchleifen und EifelSpuren am meisten Spaß. Hierzu geben wir Ihnen einige Tipps:

 

Vor der Wanderung

Tragen Sie entsprechende Kleidung!
Informieren Sie sich vor der Wanderung über das Wetter und tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt. Wir empfehlen Ihnen Wanderschuhe zu tragen.

Packen Sie einen Rucksack!
Eine Flasche Wasser, Proviant, eine Reiseapotheke und das Handy dürfen nicht fehlen.

 

Während der Wanderung

Pausen nehmen!
Nehmen Sie sich Zeit und planen Sie auf längeren Strecken ausreichend Pausen ein, um Ihre Kräfte gut einzuteilen.

Geben Sie Obacht!
Besonders im Herbst sollten Sie darauf achten, dass das am Boden liegende Laub mögliche Unebenheiten im Weg verdecken kann. Auch auf die Rutschgefahr ist zu achten.

Im Notfall gerüstet!
Sollten Sie in eine Notsituation geraten, wählen Sie die allgemeine Notrufnummer 112.

Weitere Infos und Links

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Telefon: 00 49 (0) 24 41. 99 457 - 0
Telefax: 00 49 (0) 24 41. 99 457 - 29
E-Mail: info (at) nordeifel-tourismus.de

www.nordeifel-tourismus.de

www.eifelspuren.de

 

Sonstiges:

Verpflegungsmöglichkeiten: In Schmidtheim finden Sie zahlreiche Restaurants und Verpflegungsmöglichkeiten

Besonderheiten entlang der Wegführung: Die Motte – eine kleine Insel, auf der früher eine Burg stand.

Start

Schloss Schmidtheim, Hubertusstraße 14, 53949 Dahlem (50.417069; 6.557142) (534 m)
Koordinaten:
DD
50.416997, 6.557740
GMS
50°25'01.2"N 6°33'27.9"E
UTM
32U 326498 5587846
w3w 
///reiste.erwachte.schlafe

Ziel

Schloss Schmidtheim, Hubertusstraße 14, 53949 Dahlem (50.417069; 6.557142)

Wegbeschreibung

Von Schmidtheim über den Mühlenberg in Richtung Osten verlassen Sie Schmidtheim. Nach 1,3 Kilometern biegen sie links ab und nehmen die nächste Möglichkeit nach rechts. Über Wiesen und Felder, vorbei an kurzen Waldstücken erreichen Sie nach 1,6 Kilometern die Motte. Diese lassen Sie rechts liegen und folgen dem Weg bis nach Blankenheim Wald. Hier halten Sie sich links und wandern für 3,4 Kilometer bis Sie die L204 nach links kreuzen. Nach einem Kilometer biegen Sie nach links. Durch den Wald und linkshaltend wandern Sie zwei Kilometer und biegen erneut links ab. Entlang des Waldrandes und vorbei an einem kleinen See führt der Weg Sie auf den nächsten drei Kilometern zurück nach Schmidtheim. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Regionalverkehr erreichen Sie den Bahnhof in Schmidtheim (Dahlem). Bis zum Startpunkt der Rundstrecke sind es etwa 8 Minuten zu Fuß. 

Nutzen Sie gerne für diese Wanderung das Angebot der Rad- und Wanderbusse in der Nordeifel. Informationen zu den Linien 771 und 770 erhalten Sie auf: www.eifelsteig-wanderbus.de 

Anfahrt

Aus Richtung Köln und Bonn kommend fahren Sie über die A1 (Richtung Euskirchen) und nehmen die Ausfahrt 114-Blankenheim. Biegen Sie auf die B51 Richtung Blankenheim. Kurz vor Blankenheim folgen Sie der B285 und der B51 Richtung Dahlem. Schmidtheim erreichen Sie nach etwa 10 Kilometern.

Aus Richtung Aachen kommend fahren Sie über die A4 bis Kreuz Kerpen auf die A61 (Richtung Koblenz) auf. Beim Autobahnkreuz 109-Bliesheim folgen Sie der A1 (Richtung Euskirchen) bis Blankenheim (Ausfahrt 114). Biegen Sie auf die B51 Richtung Blankenheim. Kurz vor Blankenheim folgen Sie der B285 und der B51 Richtung Dahlem. Schmidtheim erreichen Sie nach etwa 10 Kilometern.

Aus Richtung Trier kommend fahren Sie über die A60 (Richtung Köln) bis zur Ausfahrt 4-Prüm und folgen der B51 bis Dahlem-Schmidtheim. 

Parken

Parkplatz Dorfplatz, Hauptstraße 65, 53949 Dahlem (50.416467; 6.559919) 

Koordinaten

DD
50.416997, 6.557740
GMS
50°25'01.2"N 6°33'27.9"E
UTM
32U 326498 5587846
w3w 
///reiste.erwachte.schlafe
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Booklet „EifelSpuren - 18 Themen-Rundwanderungen“, ISBN 978-3-942779-69-2

Kartenempfehlungen des Autors

Wanderkarte Nr. 4 (Euskirchen, Weilerswist, Zülpich), ISBN: 978-3-944620-34-3

Wanderkarte Nr. 5 (Mechernich, Nettersheim), ISBN: 978-3-944620-36-7

Wanderkarte Nr. 7 (Bad Münstereifel), ISBN: 978-3-944620-37-4

Wanderkarte Nr. 12 (Blankenheim, Oberes Ahrtal), ISBN: 978-3-944620-39-8

Wanderkarte Nr. 14 (Hellenthal, Kall, Schleiden), ISBN: 978-3-944620-35-0

Wanderkarte Nr. 15 (Dahlem, Oberes Kylltal), ISBN: 978-3-944620-38-1

Weitere Informationen: www.eifelschleifen.de und www.eifelspuren.de

Ausrüstung

Für die Wanderung wird festes Schuhwerk empfohlen!

Fragen & Antworten

Frage von Martina und Jürgen Becker · 21.10.2020 · Community
Hallo aus Aachen , keine Frage .. Ein Hinweis :" Diese lassen Sie links liegen und folgen dem Weg bis nach Blankenheim Wald. Hier halten Sie sich links und wander......." Die Motte liegt rechts vom Weg !! wie auch auf der Karte zu sehen. Ansonsten alles OK ! Mit freundlichen Grüßen Martina und Jürgen Becker
mehr zeigen
Hallo Martina und Jürgen Becker, herzlichen Dank für Ihren Hinweis. Es stimmt, die Motte liegt rechts vom Wegeverlauf. Die Änderung im Text haben wir soeben vorgenommen. Viele Grüße, Damian Meiswinkel (Team Nordeifel Tourismus GmbH)

Bewertungen

3,6
(7)
Peschmike Eifelwanderer
02.09.2021 · Community
Die EifelSchleife Motte ist eine Tour, die zwei Gesichter zeigt: Der erste Teil mit der namensgebenden Motte ist ein Fünfsterneweg, der keine Wünsche offen lässt. Tolle Landschaft, faszinierende Natur und sehr schöne Pfade machen richtig Wanderlaune. Dagegen fällt leider der zweite Teil stark ab. Leider muss man im zweiten Teil teilweise über zwei Kreisstraßen laufen, was erstens überhaupt keinen Spaß macht und zweitens nicht ganz ungefährlich erscheint. Den versöhnlichen Abschluss bildet der Urftweiher. Auf die Besichtigung des Generationenparks in Schmidtheim, wo wir am Sportplatz geparkt hatten, mussten wir wegen einsetzendem Regen leider verzichten.
mehr zeigen
Gemacht am 22.08.2021
Video: Peschmike Eifelwanderer, Peschmike Eifelwanderer
Foto: Peschmike Eifelwanderer, Community
Foto: Peschmike Eifelwanderer, Community
Foto: Peschmike Eifelwanderer, Community
Foto: Peschmike Eifelwanderer, Community
Foto: Peschmike Eifelwanderer, Community
Foto: Peschmike Eifelwanderer, Community
Carmen Wolber
13.06.2021 · Community
Das erste Drittel war wunderschön, Blicke über Wiesen, Ginster und Weißdorn bei strahlen blauem Himmel. In der Mitte der Tour dann ein ziemlich langes, recht eintöniges Waldstück. Der Schotterweg war nicht angenehm zu laufen und es gab wirklich wenig Schatten. Zudem 2 längere Abschnitte über die Landstraße, die uns auch gar nicht gefielen. Das letzte Drittel war dann wieder etwas netter und Schmidtheim, ein sehr schöner Ort, hat uns wieder versöhnt. An einem etwas weniger warmen Tag, heute 22 Grad, läuft es sich vielleicht schöner.
mehr zeigen
Ralph Vetter
03.01.2021 · Community
Eigentlich keine schlechte Wanderung, im Mittelteil leider etwas einfallslos, da längere Passagen über asphaltierte Kreisstraßen führen. An einem nebligen Weiberfastnachtstag starte ich fast ohne Sicht im Ortszentrum von Schmidtheim die Tour in Richtung der mittelalterlichen "Motte". Dank der lokalen Bäckerei konnte ich mich vorher noch mit einigen Naschereien versorgen. Über Wiesen- und Feldwege, später am Waldrand entlang, erreicht man schnell das Urttal. Das Wetter bleibt trübe und ich bekomme von der Umgebung so gut wie fast nichts mit (außer den Geräuschen des Berufsverkehrs auf der nahen B51). Ansonsten fühle ich mich wie in einem alten "Edgar Wallace-Film"; die Nebelschwaden erzeugen die entsprechende Stimmung. Im Urfttal klart es schließlich etwas auf und der kurze Stichweg nur nahen Burgmotte ist schnell begangen. Mit dem durchgängigen Wassergraben ist diese Örtlichkeit ein spektakulärer Rastplatz, sofern das Wetter mitspielt. Zurück im Urfttal muß nun per Rufsäule der Schrankenwärter der Köln-Trierer Eisenbahnstrecke von unserer Ankunft unterrichtet werden, damit die Gleise überquert werden können. Wir gelangen zur 1961 stillgelegten Trasse der östlichen Ahrtalbahn. Über den ehemaligen Kontrollpfad oberhalb der Trasse wird schließlich der Bahnhof "Blankenheim-Wald" erreicht. Hier wäre ebenfalls eine gute Ausgangsmöglichkeit der Tour. Scharf links biegt nun einer schöner, leider viel zu kurzer Pfad in das Tälchen des Wisselbaches ab. Die Landschaft ist leicht moorig und erinnert an die typische belgische Vennlandschaft. Es geht weiter bergauf; leider wandelt sich der Pfad alsbald zum Wirtschaftsweg, dem wir nun bis zur L 204 folgen. Ab hier wird es nun übel: die Streckenführung geht an der nahen Kreuzung auf die K 76 über. Es folgt eine monotone 1 km lange Asphaltpiste, die leider auch etwas stärker befahren ist. Nicht ganz ungefährlich, wenn man den Fahrstil der Eifeler "Tiefflieger" kennt. Endlich knickt die Straße nach rechts ab und die EifelSpur (Achtung: Markierung fehlt !!!) führt zunächst geradeaus. Schon bald folgt links eine schnurgerade Piste (ca. 1 km), die durch monotonen Fichtenwirtschaftswald führt. Im Schäfersbachtal angekommen, wird es wieder etwas landschaftlich ansehnlicher. Leider folgt nach einer kurzen Pfadpassage wieder ein ca. 500 m langer Straßenabschnitt, diesmal auf der K 61. Theoretisch könnte man die Wanderung hier beenden, Schmidtheim ist schon in Sicht. Die EifelSpur schlägt hier noch einmal einen Bogen zum nahen Urftweiher, der aber schon von anderen Touren thematisiert ist. Immerhin erspart man sich etwas "Asphalt", da ein Wiesenweg zurück zum Ort führt. Hier läuft man direkt auf die Burg zu, welche noch einige nette Fotomotive bietet. Vorher umrundet der Weg noch den "Mehrgenerationenpark". Wen das nicht interessiert, kann hier getrost weiter geradeaus laufen. Insgesamt gesehen zu Anfang eine gute Wanderung, die aber später recht monoton und einfallslos wirkt. Laut Wanderkarte wäre eine südliche Umgehung der K 76, etwa auf halber Strecke des Wisselbaches mit direkter Verbindung zum Schäfersbach möglich. Dies nur als Hinweis zu einer eventuellen Tourenüberarbeitung; über die Beschaffenheit der Wege sagen die Karten ja leider nichts aus.
mehr zeigen
Gemacht am 11.11.2020
Das waren noch Zeiten
Foto: Ralph Vetter, Community
Morgennebel
Foto: Ralph Vetter, Community
Motte Zehnbachhaus
Foto: Ralph Vetter, Community
Bahnübergang an der "Motte"
Foto: Ralph Vetter, Community
Beginn der Oberen Ahrtalbahn
Foto: Ralph Vetter, Community
Pfad bei "Blankenheim-Wald"
Foto: Ralph Vetter, Community
Im deutschen Schilderwald
Foto: Ralph Vetter, Community
Im Wisselbachtal
Foto: Ralph Vetter, Community
Der Wisselbach
Foto: Ralph Vetter, Community
Grenzpunkt
Foto: Ralph Vetter, Community
Monotone Streckenführung
Foto: Ralph Vetter, Community
Am Urftweiher
Foto: Ralph Vetter, Community
Wiesenweg bei Schmidtheim
Foto: Ralph Vetter, Community
Burg Schmidtheim
Foto: Ralph Vetter, Community
Foto: Ralph Vetter, Community
Gerichtslinde in Schmidtheim - hier wütete der adelige Mob im Hexenwahn des 30jährigen Krieges
Foto: Ralph Vetter, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 28

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
138 hm
Abstieg
138 hm
Rundtour aussichtsreich botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.